Alle Beiträge von Georg Lehle

Zu den NSU-Skandalen – Andreas von Bülow

Förderte der Verfassungsschutz Ku Klux Klan – Gruppen?

Der Verfassungsschutz förderte durch bezahlte Informanten den Ku Klux Klan (KKK). Es gibt Hinweise, dass manche offenbar mit dem Trio Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe vernetzt waren. KKK-Mitglieder waren Kollegen der ermordeten Polizistin Kiesewetter. Dabei warnte bereits 1990 der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordneter Hermann Scheer vor der Gladio -Geheimarmee, „diese sei fast wie ein Ku-Klux-Klan“ (KKK) (heise) aufgebaut. Jetzt 12 Jahre später scheint seine Warnung bittere Realität. Die Sicherheitsbehörden dementieren und vernichten Akten. Förderte der Verfassungsschutz Ku Klux Klan – Gruppen? weiterlesen

Der Thüringer Heimatschutz – eine Geheimdienst-Operation?

Die drei mutmaßlichen Mitglieder des NSU, die Herren Böhnhardt, Mundlos und Frau Zschäpe, waren im sogenannten Thüringer Heimatschutz (THS) aktiv und vernetzt. Der THS entstand im Jahr 1996 aus der Organisation „Anti-Antifa“ (wiki). Der THS wurde auch mit Steuergeldern aufgebaut. Der Informant und Gründervater des THS Tino Brandt bestätigt, dass der Verfassungsschutz den Aufbau des THS mitfinanziert hat, „mit-finaziert, ja, mit Sicherheit.“ (ZDF) Wie sich heraus-kristalisiert, waren jedoch wesentlich mehr Mitglieder Informanten des Verfassungsschutzes. Welche Personen genau? Der Thüringer Heimatschutz – eine Geheimdienst-Operation? weiterlesen

BKA: Verfassungsschutz schützte rechtsextreme V-Leute

Dem SPIEGEL liegt ein als geheim eingestufte Analyse des Bundeskriminalamts (BKA) vom Februar 1997 vor. Das BKA würde „massive Kritik an der Quellenführung des Verfassungsschutzes“ üben. In den neunziger Jahren hätte der Verfassungsschutz rechtsextreme Informanten vor polizeilicher Strafverfolgung geschützt. BKA: Verfassungsschutz schützte rechtsextreme V-Leute weiterlesen

BILD-Zeitung bestätigt Mundlos-Selbstmord!

Die BILD-Zeitung rekonstruierte die Vorgänge im Wohnmobil am 04.11.2011, Überschrift:

„Die letzten Stunden im Leben der Killer-Nazis. Vor einem Jahr richteten sich die NSU-Mörder selbst.“

Die Zeitung erhielt anscheinend von den Behörden Tatort-Fotos und einen Obduktionsbericht und revanchiert sich mit einer linientreuen, unkritischen Berichterstattung, die alle offenen Fragen ignoriert. Hervorstechend ist jedoch folgende Information:

„Dann setzt er sich auf den Boden, legt die Pumpgun vor sich, steckt die Waffe in den Mund, tötet sich. Das belegen Obduktionsergebnisse, aber auch BILD vorliegende Fotos der Toten.“ (bild)

Mundlos legte die Schusswaffe auf den Boden „vor sich“ und nahm in die Waffe in den Mund? Das heißt, dass er den Abzug mit seinem Zehen bedient hätte.

Die Frage ist jedoch eine andere: Hatte Mundlos eine Brustverletzung oder nicht? Augenzeugen berichteten darüber, siehe „NSU – die wesentlichen Ungereimtheiten.“ BILD-Zeitung bestätigt Mundlos-Selbstmord! weiterlesen

Feierte NSU mit Polizisten am späteren Kiesewetter-Tatort?

Thomas Wüppesahl, Bundessprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft kritischer Polizistinnen und Polizisten (wiki) e.V., schätzte im „freien Radio“ die Arbeit von Geheimdiensten und Polizei (freies Radio) in Sachen der NSU-Mordserie ein. Laut ihm gäbe es eine Bombe, die noch nicht gezündet hätte: Die Aufdeckung einer möglichen Verstrickung der Geheimdienste in die Morde. [23:30] Eine Zusammenfassung seiner kritischen Aussagen: Feierte NSU mit Polizisten am späteren Kiesewetter-Tatort? weiterlesen

Portrait des Ceska-Lieferanten Carsten S.

Portrait des Ceska-Lieferanten Carsten S. weiterlesen

Die hohlen Idole der Castingshows

In der kritischen Studie „Hohle Idole“ werden die TV-Sendungen von Bohlen, Klum und Katzenberger durchleuchtet und detailliert analysiert. Der Autor der Studie, Professor Bernd Gäbler, untersuchte, wie die Shows „funktionieren“ und warum sie so viele Jugendliche vor die Fernseher locken. Er warnte vor einem „schädlichen Einfluss“ auf junge Menschen, da dort „substanzielle Fähigkeiten, Teamgeist, Kooperationsbereitschaft (…) eine geringe Rolle [spielen]. Selbstdarstellung, Gehorsam, ja Unterwerfung werden gefeiert, Eigensinn wird bestraft“. Die hohlen Idole der Castingshows weiterlesen

Rechnungshof kritisiert Interessenkonflikte bei EFSA

Erneut Vorwürfe gegen die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA – Industrienähe und Interessenkonflikte. Rechnungshof kritisiert Interessenkonflikte bei EFSA weiterlesen

Gerhard Schäfer jetzt für den NSU-Ausschuss tätig!

Der Bundestag-Untersuchungsausschuss setzt auf den ehemaligen BGH-Richter Gerhard Schäfer, um wichtige Unterlagen zu sichten und sie ggf. zu schwärzen. Es sollen die Namen von Verfassungsschutz-Informanten unkenntlich gemacht werden (tagesschau). Für diese Aufgabe wurde ausgerechnet Schäfer ausgewählt, der im Frühjahr 2012 den sogenannten „Schäfer-Bericht“ für das Thüringer Innenministerium erarbeitete. Dieser Bericht war zwar gut recherchiert, jedoch wurden die Ergebnisse seitens Schäfer politisch im Sinne seines Auftragsgebers interpretiert: Gerhard Schäfer jetzt für den NSU-Ausschuss tätig! weiterlesen