Alle Beiträge von Georg Lehle

Warum leben Bundestagsabgeordnete in einer medialen Blase?

Heute entschied der Bundestag mit großer Mehrheit, den pro-westlichen Teil der Ukraine mit schweren Waffen zu beliefern. Genauso wie bei der Impfpflicht-Debatte wurde auch hier überdeutlich, dass die Mehrheit der Abgeordneten einfach der medialen Erzählung folgt, ohne sich ausgewogen zu informieren. Das würde heißen, beide Seiten des Konfliktes ernsthaft anzuhören, und eine Verhandlungslösung statt Krieg anzustreben. Warum leben Bundestagsabgeordnete in einer medialen Blase? weiterlesen

Neue Erkenntnisse im Fall der erschossenen Polizistin Kiesewetter

Am 25. April 2007 schossen Unbekannte zwei jungen Bereitschaftspolizisten in die Köpfe, am hellichten Tag, mitten in Heilbronn, auf dem belebten Festplatz namens Theresienwiese (TH). Der Tatort war ein Kombi-Streifenwagen der Marke BMW, der neben einem Trafohaus geparkt war. Martin Arnold überlebte, dank einer Kopfbewegung traf das Projektil nicht sein Stammhirn, Michele Kiesewetter (MK) war sofort tot. Danach beraubten die Polizistenmörder die Opfer und lagerten sie am Tatort um. Dabei verschmierten sie sich mit Blut. Bei den Tätern handelte es sich nicht um Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, dies ergab mein Studium der Ermittlungsakten. Neue Erkenntnisse im Fall der erschossenen Polizistin Kiesewetter weiterlesen

Impfpflicht kommt bei nächster Gelegenheit

Natürlich freue ich mich auch, dass die Impflicht für das erste abgewendet ist, aber: Gestern sah ich mehrere Redebeiträge der Bundestagsabgeordneten, die dagegen abstimmten (FDP, Konservative, ein Linker). Dabei stellte ich eine erschreckende Faktenresistenz fest, sowie Ignoranz gegenüber dem Leid von Impfgeschädigten und den ungeklärten Langzeitfolgen.

Weitgehend glauben die Abgeordneten, mit Ausnahme der der AfD, dass das Gesundheitssystem wegen SARS-Cov 2 überlastet war, und dass die Coronaimpfung Gentherapie der Weg aus der Pandemie wäre. Es ist diesen an sich intelligenten Menschen unmöglich über ihren Schatten zu springen, und sich -unvoreingenommen- bei alternativen Medien zu informieren. Die Menschen wollen nicht aus ihrer Filterblase heraus, sie wollen glauben, was die mainstream-Medien berichten und glauben nur zu gern persönlichen Verunglimpfungen und vermeintliche Widerlegungen, die seitens sogenannten “Faktenfüchsen” besser Faktenverdrehern verbreitet werden.

Ich prophezeie, dass bei der nächsten Corona- bzw. Grippewelle das Thema wieder auf den Tisch kommt und die meisten Abgeordneten dann dafür abstimmen werden. Im Moment hat als medial aufgebautes Hassobjekt Putin die Ungeimpften abgelöst.

Picard muss ins Jahr 2024, um die Welt vor Totalitarismus zu retten

Gestern schaute ich Science Fiction – die 2. Staffel von “Picard”, einem ehemaligen Kommandeur von Raumschiff Enterprise. Die Handlung spielt sich wie gewohnt in ferner Zukunft ab, im Jahr 2399, wenn die Menschheit durch das Weltall reist.

Gleich am Anfang der 2. Staffel stirbt Picard eines gewaltsamen Todes, er musste sein Raumschiff selbst zerstören. Er wachte aber in einer anderen Welt auf. Seine Umgebung ist zwar auf technisch-materiellen Gebiet gleich, auch hat er den gleichen Rang als Admiral, es handelt sich aber um eine unfreie, technokratische Welt, mit Computer”menschen”, in der Romulaner-Menschen versklavt oder, wenn sie sich wehren, als Terroristen verfolgt werden.

Picard ist über den Totalitarismus entsetzt und hat eine Idee. Er muss den Fehler beheben. Deshalb reist er in die ferne Vergangenheit zurück, wann der Fehler passierte. Es handelt sich ausgerechnet um das Jahr 2024! Übrigens soll der “WHO-Pandemievertrag” 2024 unterzeichnet werden. Die einzelen Nationen geben darin im Fall einer Pandemie ihre Souveränität an die WHO-“Regierung” ab. Die Dreharbeiten konnten wegen der “Corona-Pandemie” erst Anfang 2021 beginnen.

Freiwirtschaftliche Einordnung des Ukraine-Krieges

Anläßlich des Ausbruchs des ukrainischen Bürgerkrieges Ende 2014 und der einseitigen sowie eskalierenden Berichterstattung in den Medien, erklärte ich die möglichen Hintergründe aus Sicht der Freiwirtschaft. Dabei bezog ich mich auch auf Prof. Dr. Christian Kreiß, der auf “apolut” gerade dementsprechende Zusammenhänge nochmals aufzeigte. Der vielsagende Titel seines Artikels ist “Schuldenschnitt durch Krieg”.

Ich bin aber nicht der Meinung, dass es zu einem heißen Krieg zwischen der NATO und Russland kommen wird.  Stattdessen wird der Konflikt auf die Ukraine eingegrenzt und “unter Kontrolle” der Mächte gehalten. Die Zerstörung auf Pump gebauter Überkapazitäten erfolgt über eine Wirtschafskrise mit Investitions- und Produktionsstop. Die Sanktionspolitik wird Jahre andauern. Der große Verlierer des EU-Wirtschaftskrieges gegen Russland wird der Wirtschaftsstandort Deutschland sein, wegen seiner Abhängigkeit zu russischen Rohstoffen, und die Ukraine, von der nicht mehr viel übrig sein wird. Freiwirtschaftliche Einordnung des Ukraine-Krieges weiterlesen

Aggressionen in der Ukraine begannen nicht am 24. Februar

Die Bilder des russischen Angriffs schockierten mich gleichfalls. Die Aggressionen in der Ukraine begannen allerdings nicht am 24. Februar. Seit 8 Jahren leben viele Ost-Ukrainer unter Beschuss ihrer eigenen Regierung. Es gab 16.000 Tote. Wo war die Empörung unserer Politiker und Medien? Sind Ost-Ukrainer “Untermenschen”, weil sie mit Russland verbunden sind? Wo war der Protest unserer Politiker und Medien, als die ukrainische Regierung das Völkerrecht brach, als sie nicht die Minsker Vereinbarung umsetzte? Wo war der Protest, als den Menschen auf der Krim das Wasser abgedreht wurde?

Der Mangel an Mitgefühl mit dem politischen “Widersacher” wird gerade am Ukraine-Konflikt sichtbar. Die Trennung zwischen der West- und Ost-Ukraine ist für mich die einzige Lösung, damit das Land zu Frieden kommt.

Stopp von Nord-Stream 2 – wie politisch blöd ist die Bundesregierung?

Ein strategisches US-Ziel ist, Russland und Deutschland gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen. Als Spielball nützen die Strategen die Ukraine. Mit dem Stopp von Nord Stream 2, den Sanktionen gegen Russland haben sie ihr Ziel erreicht. Dabei geholfen haben der frühere Außenminister Steinmeier (Maidan-Putsch) und jetzt Scholz, die eklatant gegen die Interessen Deutschlands arbeiten. Die Energie- und Rohstoffpreise werden als Folge ihrer Politik weiter steigen, die Zeche zahlen die Bürger.

Ich habe wenig Vertrauen, dass es zu einer Deeskalation kommen wird. Für den militärisch-industriellen Komplex der USA wäre das Maximalziel, ein Krieg, mit einem Frontverlauf mitten durch die Ukraine. Wie verblödet sind unsere Politiker, dass sie hier von Anfang an mitgespielt haben?

Dass ein Krieg mit Russland noch weitere Vorteile für die “Eliten” hat, beschrieb ich schon früher:

Darum trommeln Medien für einen Krieg mit Russland

Schneeberg – die gesuchte Verbindung der “NSU-Verbrechen”?

Ende Oktober 2021 fragte der Journalist Thomas Moser “Wo ist die Verbindung?” zwischen der Ceska-Mordserie und dem heilbronner Polizistenüberfall. Er spekuliert, dass der Hintergrund des Mordes an der Polizistin Michèle Kiesewetter auch organisierte Kriminalität gewesen sein könnte. Dementsprechende Spuren stellte ich 2016 in einem Artikel vor. Jetzt präsentiere ich neue Erkenntnisse, die ich aus meinem Studium der Ermittlungsakten und Vernehmungsprotokollen gewonnen habe.

Die Ermittlungsakten der Sonderkommission (Soko) “Parkplatz” geben von einem Zeugen Auskunft, der die Ermittlungsrichtung “organisierte Kriminalität” stützte. Durch den Aussteiger kommen geografische Überschneidungen zwischen der persönlichen Umgebung des sogenannten “NSU-Trios” und der organisierten Kriminalität in Heilbronn zu Tage. Es geht um die Kleinstadt Schneeberg im Erzgebirge, Sachsen. Der Geheimdienstagent Temme gab sich ausgerechnet als ein “Jörg Schneeberg” aus, währenddessen sich ein Ceska-Mord ereignete. Mein Artikel macht diese Überschneidungen und kaum möglichen Zufälle deutlich. Ich veröffentliche einen Auszug aus meinem Enthüllungsbuch “Mordfall Kiesewetter”. Schneeberg – die gesuchte Verbindung der “NSU-Verbrechen”? weiterlesen

Polizistenmorde von Kusel und Heilbronn

Die Polizistenmorde von Kusel stehen offenbar im engen Zusammenhang mit einer Kontrolle, siehe Pressekonferenz: Die Polizisten kontrollierten Wilderer, die daraufhin den Beamten in die Köpfe schossen, um nicht verhaftet zu werden. Es handelt sich hier um ein wenig glaubhaftes Motiv. Ich vermute, dass eine zusätzliche Tatmotivation vorliegt. Das Vorgehen der Täter erscheint mir bei der Tatausführung professionell und skrupellos. Offenbar nahmen sie die Polizisten eine längere Zeit unter Beschuss, ohne selbst getroffen zu werden. Die Spurensicherung fand andererseits den Ausweis und Führerschein eines der Tatverdächtigen am Tatort.

Der heilbronner Mord an Michele Kiesewetter (MK) vom 25. April 2007 wird dagegen nicht mit einer Kontrolle erklärt, auch nicht mit der Polizeiaktion „Blizzard“ gegen die örtliche Drogenmafia. Die schnelle Festnahme der (mutmaßlichen) Mörder von Kusel und ihre mediale Präsentation steht im Kontrast zum heilbronner Polizistenüberfall. Hier kam es gleichfalls zu frühzeitigen Festnahmen, aber die Polizei ließ die beiden Männer noch am selben Tag laufen. War die damalige Entscheidung berechtigt? Was steht in den Ermittlungsordnern der Sonderkomission (Soko)?
Polizistenmorde von Kusel und Heilbronn weiterlesen

Warum vernachlässigte Bundesregierung Intensiv-Kapazitäten in Krankenhäusern?

Warum sinken die Aufnahmekapazitäten in Intensivstationen in Krankenhäusern, obwohl die Anzahl belegter Betten ungefähr gleich hoch ist? AfD-Bundestagsabgeordnete fragten im September 2021, mit welchen Maßnahmen die Regierung dieser “Entwicklung der Anzahl betreibbarer Intensivbettenkapazitäten in Vorbereitung auf den Herbst bzw. Winter 2021/2022 entgegenzuwirken” gedenkt. Quelle: https://dserver.bundestag.de/btd/19/323/1932393.pdf

Die Antwort fasse ich zusammen:

Für die Bundesregierung gab es damals noch kein Problem, weil es ja immer noch genug Intensivbetten gäbe, daher: “Im Hinblick auf die bestehenden Reservekapazitäten im Rahmen der 7-Tage-Notfallreserve sieht die Bundesregierung derzeit keinen Bedarf, den Ausbau weiterer intensivmedizinischer Behandlungskapazitäten zu fördern.
Darüber hinaus ist aus Sicht der Bundesregierung die Impfung gegen COVID-19 die entscheidende Maßnahme zur Pandemiebewältigung im kommenden Herbst und Winter 2021/2022.”