Alle Beiträge von Georg Lehle

Scholl-Latour zum Ukraine-Konflikt: “Wir leben in einer Zeit der Massenverblödung”

Wenn ich in die Augen vieler Zeitgenossen sehe, wundere ich mich immer wieder über die biedermeierische Unbekümmertheit, angesichts der wegbrechenden wirtschaftlichen Basis unseres Wohlstandes, billiger russischer Energie. Es gibt keinen Widerstand gegen die selbstzerstörende Sanktionspolitik, das Vasallentum zum tiefen Staat der USA. Scholl-Latour zum Ukraine-Konflikt: “Wir leben in einer Zeit der Massenverblödung” weiterlesen

Bietet Friedrich Merz wirklich Lösungen?

Glaubt man den Umfragen, dann sind die “Konservativen” die “Gewinner” der Wirtschaftskrise, die Deutschland immer stärker trifft. Fracking und Atomkraft wären die Lösungen. Wie kann das sein, dass dies eine Mehrheit der Bevölkerung sieht?

Friedrich Merz, der Vorsitzende (von 2009-2019) der US-Lobbyorganisation “Atlantik-Brücke” und Aufsichtsratsvorsitzende (von 2015 bis 2020) der US-Investmentfirma “Blackrock”, sprach sich -natürlich- nie gegen die selbstzerstörenden Sanktionen aus, im Gegenteil: Die Politik der USA bestand immer darin, eine Zusammenarbeit zwischen Russland und Deutschland zu verhindern. Die USA profitieren ja im Moment mit ihrem teuren Fracking-Gas und den Waffenverkäufen. Der Wert des US-Dollars steigt. Wenn es nach Merz gegangen wäre, dann hätten wir uns schon Anfang März den Gashahn selbst abgedreht.

Die steigenden Umfragewerte zeigen, mal wieder, die Macht der Medien und die Leichtgläubigkeit vieler Menschen in Scheinlösungen, in dem Fall die medial gemachte Hoffung auf einen vermeintlichen Problemlöser, die enttäuscht werden wird. Deutschland braucht Russland, nicht “nur” das Gas sondern auch die Ressourcen.

Was wäre von Merz zu erwarten, wenn er Bundeskanzler werden würde? Sicherlich würden sich die Beziehungen zu Russland weiter verschlechtern, wo dies überhaupt noch möglich wäre. Deutschland würde in den Ukraine-Krieg noch tiefer hineingezogen werden, beispielsweise mit Waffenlieferungen.

Wie schlecht muss es werden, bis Deutschland wirklich unabhängig von den USA wird und seine eigenen Interessen verfolgt?

Unterstützen Grüne die Bombardierung des Atomkraftswerkes Saporischschja?

Die Atomunfälle in Tschernobyl und Fukushima brachten Bündnis90/die Grünen an die Macht, zeigte sich doch die Partei als Anti-Atompartei. Wegen des Ukraine-Krieges ist vieles anders geworden: Jetzt erwägt die Partei längere Laufzeiten für die deutschen Atomkraftwerke und verurteilt nicht die ukrainische Bombardierung des Atomkraftwerkes Saporischschja, welches von russischen Streitkräften im März 2022 erobert wurde.

Hier kann nachgelesen werden wie die olivgrünen Jürgen Trittin, Sprecher für Außenpolitik, und Robin Wagener, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, sich um eine Verurteilung der Angriffe herumdrücken und sogar Verständnis äußeren: Russland wäre ein Geiselnehmer, die Ukraine würde sich nur verteidigen. “Wir sind aufgefordert, die Ukraine in ihrer Befreiung von diesem Regime zu unterstützen und das Land zu befähigen, seine territoriale Integrität und Souveränität wieder herzustellen.” Die völkerrechtswidrigen Dronen-Morde der USA, die auch über “Ramstein Air Base” laufen, sind währrenddessen kein grünes Thema mehr, berichtet die tagesschau.

Warum leben Bundestagsabgeordnete in einer medialen Blase?

Heute entschied der Bundestag mit großer Mehrheit, den pro-westlichen Teil der Ukraine mit schweren Waffen zu beliefern. Genauso wie bei der Impfpflicht-Debatte wurde auch hier überdeutlich, dass die Mehrheit der Abgeordneten einfach der medialen Erzählung folgt, ohne sich ausgewogen zu informieren. Das würde heißen, beide Seiten des Konfliktes ernsthaft anzuhören, und eine Verhandlungslösung statt Krieg anzustreben. Warum leben Bundestagsabgeordnete in einer medialen Blase? weiterlesen

Neue Erkenntnisse im Fall der erschossenen Polizistin Kiesewetter

Am 25. April 2007 schossen Unbekannte zwei jungen Bereitschaftspolizisten in die Köpfe, am hellichten Tag, mitten in Heilbronn, auf dem belebten Festplatz namens Theresienwiese (TH). Der Tatort war ein Kombi-Streifenwagen der Marke BMW, der neben einem Trafohaus geparkt war. Martin Arnold überlebte, dank einer Kopfbewegung traf das Projektil nicht sein Stammhirn, Michele Kiesewetter (MK) war sofort tot. Danach beraubten die Polizistenmörder die Opfer und lagerten sie am Tatort um. Dabei verschmierten sie sich mit Blut. Bei den Tätern handelte es sich nicht um Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, dies ergab mein Studium der Ermittlungsakten. Neue Erkenntnisse im Fall der erschossenen Polizistin Kiesewetter weiterlesen

Impfpflicht kommt bei nächster Gelegenheit

Natürlich freue ich mich auch, dass die Impflicht für das erste abgewendet ist, aber: Gestern sah ich mehrere Redebeiträge der Bundestagsabgeordneten, die dagegen abstimmten (FDP, Konservative, ein Linker). Dabei stellte ich eine erschreckende Faktenresistenz fest, sowie Ignoranz gegenüber dem Leid von Impfgeschädigten und den ungeklärten Langzeitfolgen.

Weitgehend glauben die Abgeordneten, mit Ausnahme der der AfD, dass das Gesundheitssystem wegen SARS-Cov 2 überlastet war, und dass die Coronaimpfung Gentherapie der Weg aus der Pandemie wäre. Es ist diesen an sich intelligenten Menschen unmöglich über ihren Schatten zu springen, und sich -unvoreingenommen- bei alternativen Medien zu informieren. Die Menschen wollen nicht aus ihrer Filterblase heraus, sie wollen glauben, was die mainstream-Medien berichten und glauben nur zu gern persönlichen Verunglimpfungen und vermeintliche Widerlegungen, die seitens sogenannten “Faktenfüchsen” besser Faktenverdrehern verbreitet werden.

Ich prophezeie, dass bei der nächsten Corona- bzw. Grippewelle das Thema wieder auf den Tisch kommt und die meisten Abgeordneten dann dafür abstimmen werden. Im Moment hat als medial aufgebautes Hassobjekt Putin die Ungeimpften abgelöst.

Picard muss ins Jahr 2024, um die Welt vor Totalitarismus zu retten

Gestern schaute ich Science Fiction – die 2. Staffel von “Picard”, einem ehemaligen Kommandeur von Raumschiff Enterprise. Die Handlung spielt sich wie gewohnt in ferner Zukunft ab, im Jahr 2399, wenn die Menschheit durch das Weltall reist.

Gleich am Anfang der 2. Staffel stirbt Picard eines gewaltsamen Todes, er musste sein Raumschiff selbst zerstören. Er wachte aber in einer anderen Welt auf. Seine Umgebung ist zwar auf technisch-materiellen Gebiet gleich, auch hat er den gleichen Rang als Admiral, es handelt sich aber um eine unfreie, technokratische Welt, mit Computer”menschen”, in der Romulaner-Menschen versklavt oder, wenn sie sich wehren, als Terroristen verfolgt werden.

Picard ist über den Totalitarismus entsetzt und hat eine Idee. Er muss den Fehler beheben. Deshalb reist er in die ferne Vergangenheit zurück, wann der Fehler passierte. Es handelt sich ausgerechnet um das Jahr 2024! Übrigens soll der “WHO-Pandemievertrag” 2024 unterzeichnet werden. Die einzelen Nationen geben darin im Fall einer Pandemie ihre Souveränität an die WHO-“Regierung” ab. Die Dreharbeiten konnten wegen der “Corona-Pandemie” erst Anfang 2021 beginnen.

Freiwirtschaftliche Einordnung des Ukraine-Krieges

Anläßlich des Ausbruchs des ukrainischen Bürgerkrieges Ende 2014 und der einseitigen sowie eskalierenden Berichterstattung in den Medien, erklärte ich die möglichen Hintergründe aus Sicht der Freiwirtschaft. Dabei bezog ich mich auch auf Prof. Dr. Christian Kreiß, der auf “apolut” gerade dementsprechende Zusammenhänge nochmals aufzeigte. Der vielsagende Titel seines Artikels ist “Schuldenschnitt durch Krieg”.

Ich bin aber nicht der Meinung, dass es zu einem heißen Krieg zwischen der NATO und Russland kommen wird.  Stattdessen wird der Konflikt auf die Ukraine eingegrenzt und “unter Kontrolle” der Mächte gehalten. Die Zerstörung auf Pump gebauter Überkapazitäten erfolgt über eine Wirtschafskrise mit Investitions- und Produktionsstop. Die Sanktionspolitik wird Jahre andauern. Der große Verlierer des EU-Wirtschaftskrieges gegen Russland wird der Wirtschaftsstandort Deutschland sein, wegen seiner Abhängigkeit zu russischen Rohstoffen, und die Ukraine, von der nicht mehr viel übrig sein wird. Freiwirtschaftliche Einordnung des Ukraine-Krieges weiterlesen

Aggressionen in der Ukraine begannen nicht am 24. Februar

Die Bilder des russischen Angriffs schockierten mich gleichfalls. Die Aggressionen in der Ukraine begannen allerdings nicht am 24. Februar. Seit 8 Jahren leben viele Ost-Ukrainer unter Beschuss ihrer eigenen Regierung. Es gab 16.000 Tote. Wo war die Empörung unserer Politiker und Medien? Sind Ost-Ukrainer “Untermenschen”, weil sie mit Russland verbunden sind? Wo war der Protest unserer Politiker und Medien, als die ukrainische Regierung das Völkerrecht brach, als sie nicht die Minsker Vereinbarung umsetzte? Wo war der Protest, als den Menschen auf der Krim das Wasser abgedreht wurde?

Der Mangel an Mitgefühl mit dem politischen “Widersacher” wird gerade am Ukraine-Konflikt sichtbar. Die Trennung zwischen der West- und Ost-Ukraine ist für mich die einzige Lösung, damit das Land zu Frieden kommt.

Stopp von Nord-Stream 2 – wie politisch blöd ist die Bundesregierung?

Ein strategisches US-Ziel ist, Russland und Deutschland gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen. Als Spielball nützen die Strategen die Ukraine. Mit dem Stopp von Nord Stream 2, den Sanktionen gegen Russland haben sie ihr Ziel erreicht. Dabei geholfen haben der frühere Außenminister Steinmeier (Maidan-Putsch) und jetzt Scholz, die eklatant gegen die Interessen Deutschlands arbeiten. Die Energie- und Rohstoffpreise werden als Folge ihrer Politik weiter steigen, die Zeche zahlen die Bürger.

Ich habe wenig Vertrauen, dass es zu einer Deeskalation kommen wird. Für den militärisch-industriellen Komplex der USA wäre das Maximalziel, ein Krieg, mit einem Frontverlauf mitten durch die Ukraine. Wie verblödet sind unsere Politiker, dass sie hier von Anfang an mitgespielt haben?

Dass ein Krieg mit Russland noch weitere Vorteile für die “Eliten” hat, beschrieb ich schon früher:

Darum trommeln Medien für einen Krieg mit Russland