Alle Beiträge von Georg Lehle

Vorsicht Fehlerteufel eingeschlichen: Unbekannte Person 33 ist ungleich berechtigte Person 33

Dank eines Hinweis von Kay-Uwe Hegr bin ich auf einen Fehler aufmerksam geworden, den ich in den kommenden Tagen in (alten) Artikel ausbessern werde:

Ich schrieb, dass die „unbekannte Person 33“ identisch wäre mit der bekannten „Person 33“, die eine (berechtigte) DNA-Spur auf den Kiesewetter-Handschellen hinterließ. Das stimmt nicht! Sie werden in den Ermittlungsakten zwar beide als „Person 33“ bezeichnet, ihr DNA-Profil ist jedoch unterschiedlich!

Was ich ausbessern werde, ist durchgestrichen:

„An den Handschellen von Michele Kiesewetter waren weder DNA noch Fingerabdrücke von Böhnhardt/Mundlos/Zschäpe, stattdessen gab es DNA der anfangs unbekannten Person 24Diese Person hinterließ mehrmals ihre DNA an Geldbanderolen der ausgeraubten Bank in Eisenach, die im Wohnmobil gefunden worden wären. In den Akten wird sie als unbekannte Person 33 bezeichnet.  Später wurden aus diesen zwei unbekannten Personen eine einzige berechtigte Person des Landeskriminalamtes Sachsen.

„Der nachträgliche Vergleich dieses DNA-Musters mit den am 27.01.12 vom LKA Sachsen übersandten Mustern von Berechtigten erbrachte eine Übereinstimmung mit der Person 33 (…).“ (nsu-leaks)

Statt dem durchgestrichenen, werde ich schreiben:

Die unbekannte Person 24 wurde nachträglich einer berechtigten Person 33 zugeordnet. Als „berechtigt“ werden die Polizisten bezeichnet, die mit den Beweismitteln arbeiteten, im Rahmen der Spurensicherung.

Wanderten die Handschellen von Michele Kiesewetter aus dem Eisenacher Wohnmobil in Zschäpes Zwickauer Wohnung?

Am 25.05.2007 überfielen Unbekannte die Polizeistreife von Michele Kiesewetter und Martin Arnold in der Heilbronner  Theresienwiese. Die Täter entwendeten u. a. Kiesewetters Handschelle. Diese Handschelle wurde am 04.11.11 zuerst im Wohnmobil gefunden, neben den gleichfalls erschossenen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos. Heute lautet die offizielle Darstellung, dass sie im Brandschutt vor Zschäpes Zwickauer Wohnung gefunden worden wäre. An der Handschelle befand sich DNA eines sächsischen Polizisten, der seine DNA auch im Wohnmobil hinterließ. Die Hintergründe sind ungeklärt. Wanderten die Handschellen von Michele Kiesewetter aus dem Eisenacher Wohnmobil in Zschäpes Zwickauer Wohnung? weiterlesen

Medien verbreiten belastende Fake-news über mutmaßlichen Vegas-Schützen Paddock

Vor ein paar Tagen waren die mainstream-Medien voll mit der Schlagzeile, dass der mutmaßliche Vegas-Schütze Stephen Paddock handschriftliche Berechnungen auf einem Notizzettel hinterließ.

„Er hatte das alles aufgeschrieben und berechnet. Darum wusste er genau, wohin er schießen muss, um seine Ziele zu treffen“, sagte der Beamte der Polizei Las Vegas, David Newton, gegenüber CBS.“ (sputnik)

Diese Meldung wurde unkritisch verbreitet. Medien verbreiten belastende Fake-news über mutmaßlichen Vegas-Schützen Paddock weiterlesen

Las Vegas Polizeichef Lombardo verändert dramatisch offizielle Darstellung über Massaker

In seiner gestrigen Pressekonferenz sagte Polizeichef Joseph Lombardo, dass der Sicherheitsmann des Hotels Jesus Campos sechs Minuten vor dem eigentlichen Massaker angeschossen wurde. Bisher ging die offizielle Darstellung so, dass der mutmaßliche Todesschütze Stephen Paddock erst nach den Schüssen auf die Menschenmenge Jesus anschoss, da Campos im Hotelflur auftauchte. Las Vegas Polizeichef Lombardo verändert dramatisch offizielle Darstellung über Massaker weiterlesen

Diffuse polizeiliche Stellungsnahmen über Handlungen des mutmaßlichen Las Vegas – Schützen Paddock

Bisher ist das Motiv des mutmaßlichen Massenmörders Stephen Paddock völlig unklar, desweiteren seine letzten Handlungen. Er hätte sich selbst erschossen, nachdem er einen Sicherheitsmann des Hotels angeschossen hätte. In einem Interview mit dem Fernsehsender „cnn“ gab der stellvertretende Polizeichef von Las Vegas Kevin C. McMahill neue Ermittlungsergebnisse bekannt. Diffuse polizeiliche Stellungsnahmen über Handlungen des mutmaßlichen Las Vegas – Schützen Paddock weiterlesen

Las Vegas – Massaker: Verkaufte angeblicher Todesschütze Paddock Waffen an den ISIS?

Die US-Ermittlungsbehörden hätten bisher kein Motiv gefunden, warum Paddock hunderte Menschen in Las Vegas hätte an- bzw. erschießen sollen. Auch die Familienangehörigen stehen vor einem Rätsel. Gleichzeitig reklamierte die ISIS-Terrormiliz die Verantwortung, Paddock wäre vor sechs Monaten zum Islam konvertiert.

Es gibt eine Spur, die beide Bereiche verbinden könnte: Geheime Waffenverkäufe an den IS, auf US-Boden. Folgende Äußerung von Paddocks Bruders würde nahelegen, dass er ein Waffenhändler war.

Er sagte:

„Steph nahm keine Hilfe an, Steph hatte keine Hilfe, (…), Stephen war ein Waffen…“, bevor er sich selbst das Wort abschnitt und sich entschuldigte, „Stephen was an arm…, please dont. I am using a coloquial“ Las Vegas – Massaker: Verkaufte angeblicher Todesschütze Paddock Waffen an den ISIS? weiterlesen

Paddocks Freundin bemerkte keinerlei Vorbereitungen auf Massaker

Marilou Danley war die Freundin von Stephen Paddock, der mutmaßlich von einem Hochaus auf eine Menschenmenge herunter-schoss. Genauso wie Paddocks Bruder bemerkte sie nichts, was auf Vorbereitungen auf die Massenerschießung hätte hindeuten können. Sie beschrieb ihren Freund als liebevoll. Paddocks Freundin bemerkte keinerlei Vorbereitungen auf Massaker weiterlesen

Ungereimtheiten beim Polizeieinsatz gegen Las Vegas Todesschützen

US-Präsident Donald Trump sprach davon, dass in Las Vegas „Wunder“ passiert wären, „in many ways a miracle“. Als Beispiel nannte das schnelle Eintreffen der Polizei, „how quickly the police department was able to get in was really very much of a miracle“. 

Diese Darstellung entspricht auf grotesker Weise nicht der Wahrheit. Nach offizieller Darstellung hätte ein Sonderkommando erst 72 Minuten nach den ersten Schüssen Paddocks Hotelzimmer gestürmt.  Ungereimtheiten beim Polizeieinsatz gegen Las Vegas Todesschützen weiterlesen

Stephen Paddock soll sich selbst gefilmt haben

Laut der Zeitung „New York Post“ hätte sich Stephen Paddock, während er auf die Menschenmenge schoss, selbst gefilmt haben. Außerdem hätte er im Hotel selbst eine Kamera installiert, die ihn vor anrückenden Polizisten warnte. Stephen Paddock soll sich selbst gefilmt haben weiterlesen

Offene Fragen zur Massenerschießung in Las Vegas

  1. Was ist das Motiv des mutmaßlichen Täters Stephen Paddock?  Laut „Telepolis“ wäre er ein „älterer, normaler und wohlhabender Mann“ gewesen, ohne militärische Ausbildung. Sein Profil passt nicht zu früheren Amokläufern oder Terroristen. Er wurde tot im Hotelzimmer gefunden, mutmaßliche Todesursache Selbstmord, von wo er auf die Menschenmenge gefeuert hätte.
  2. Paddocks Angehörige stehen vor einem Rätsel. Sie wussten nichts von irgendeiner Radikalisierung oder davon, dass er vollautomatische Maschinengewehre im Besitz hatte. Es gibt keine Zeugen, dass er deren Gebrauch geübt hätte.
  3. Wer ist die Frau, die 45 Minuten vor dem Massaker Besuchern ankündigte, dass sie bald alle sterben würden. „‚You’re All Going To Die Tonight““. Dabei soll es sich nicht um Stephen Paddocks aktuelle Freundin handeln: „Zunächst war seine aktuelle Freundin oder Mitbewohnerin Marilou Danley (62) in Verdacht geraten, die dort im Januar 2017 eingezogen war. Sie stammt aus den Philippinen, lebte lange in Australien und dann in die USA, wo sie in Kasinos arbeitete, zuletzt in Reno. Die Polizei brachte sie aber nach einer Befragung aus dem Land und erklärte, sie sei an dem Vorfall nicht beteiligt gewesen.“ (telepolis)
  4. Wie konnte Paddock mehr als 10 Langwaffen in sein Hotelzimmer schmuggeln, ohne aufzufallen? in excess of ten rifles. Hat das Zimmermädchen das Zimmer nicht saubergemacht? Laut des „Guardian“ wären dort 22 Gewehre, 1 Pistole und mehrere tausend Schuss Munition gefunden worden! Es wären zehn Koffer im Zimmer gewesen.
  5. Warum berichteten Medien in ersten Meldungen von mehreren Schützen, die auf Dächern standen? Sie bezogen sich auf Polizeiermittlungen: „Police suggesting, that there could be multiple shooters, potentially on rooftops“.
  6. Kein einziger der Augenzeugen sah offenbar das Mündungsfeuer aus den zwei zerstörten Fenstern im Hochhaus des Hotels. Die Räume, aus denen offenbar die Schüsse abgefeuert wurden, waren dunkel, wie auf den Videos zu erkennen ist. Die Polizei soll nur deshalb das Zimmer des Schützen gefunden haben, weil dort die Rauchmelder angesprungen waren.
  7. Welche Erklärung gibt es dafür, dass erst ein helles und dann ein dumpfes Schussgeräusch zu hören ist? Laut eines Kommentators „DrM“ bei „telepolis“ wäre dies dafür die Erklärung: „Das helle ist der Aufprall der überschallschnellen Kugeln, das dumpfe die Knalle des Mündungsfeuers, die sich nur mit Schallgeschwindigkeit fortbewegen, daher später.  Zusätzlich noch eventuelle Reflexionen der Knalle.“

Offene Fragen zur Massenerschießung in Las Vegas weiterlesen