Schlagwort-Archive: 9/11-Kommission

Die sabotierte Able Danger Untersuchung hätte den 11. September 2001 verhindern können

„Able Danger“ war der Name einer Sondereinheit des US-Verteidigungsministeriums (Pentagon). Ihr Ziel war, Daten über Osama bin Ladens Netzwerk zu sammeln. Laut Aussagen der beteiligten Militärs konnten sie vor dem 11. September Terrorzellen um Mohammed Atta identifizieren. Doch ihre Arbeit wurde seitens der Bush-Regierung sabotiert und Festnahmen verhindert.  Die sabotierte Able Danger Untersuchung hätte den 11. September 2001 verhindern können weiterlesen

Saudi-US Verbindungen ermöglichten 911, verhinderten Aufklärung

Bis heute ist unklar, wie die Al-Qaida Terroristen Khalid Almidhar und Nawaf al-Hazmi ungehindert in die USA einreisen konnten, obwohl sie dem US-Sicherheitsapparat bekannt waren. Sie konnten an den Anschlägen vom 11. September 2001 teilnehmen. Der damalige Terrorismus-Beauftragte der Bush-Regierung Richard Clarke spekuliert, dass die Männer vom Geheimdienst CIA angeworben werden sollten, und er deshalb nicht informiert wurde. Die CIA sabotierte nicht nur die Festnahmen durch die Bundespolizei „FBI“, Almidhar und Al-Hazmi wurden von ihrem saudischen Landsmann Omar al-Bayoumi vor Ort in San Diego unterstützt. Bei Bayoumi spricht vieles dafür, dass er ein saudischer Agent gewesen ist. Dies wird jedoch von Saudi-Arabien dementiert. Die beiden Terroristen lebten später bei dem FBI-Informanten Abdussattar Shaikh. Es folgt eine Zusammenfassung verschiedener Aussagen in Untersuchungsberichten der 911-Kommission, des FBI und Medienberichten, basierend auf Rercherchen Dirk Gerhardts. Saudi-US Verbindungen ermöglichten 911, verhinderten Aufklärung weiterlesen

War der secret service über Anschläge vom 11. September informiert? Teil 7

Verschleierten die Verschwörer ihre Aktivitäten mit den Terrorübungen, die gleichzeitig mit den Anschlägen am 11. September 2001 stattfanden? Konnten sie so die realen Anschläge planen und durchführen?

Warum flogen die gestarteten Kampfflugzeuge nicht nach New York und Washington D.C. sondern wurden in die andere Richtung in Übungsgebiete über dem Atlantik umgeleitet? Welche Befehle bestanden kurz vor dem Flugzeugeinschlag im Pentagon weiterhin? Was beobachtete der damalige Transportminister Mineta? Warum reagierte die Schaltzentrale im Pentagon, das NMCC, nicht auf die Informationen der zivilen Luftverteidigung, FAA? Wer platzierte die „Einfügungen“ in die Spiele? Wer war der Übungsmeister am 11. September 2001? 

Es gibt Hinweise auf eine Kontrolle der Ereignisse seitens Vize-Präsident Dick Cheney und dem ihm untergegebenen secret service. Die Agenten sind für den Schutz des Präsidenten und Vize-Präsidenten zuständig. Hiermit endet die Artikel-Serie. War der secret service über Anschläge vom 11. September informiert? Teil 7 weiterlesen

Leitete Vize-Präsident Dick Cheney die Terror-Übungen am 11. September 2001? Teil 6

Es deutet viel darauf hin, dass Vize-Präsident Dick Cheney Befehlsgewalt über die Anti-Terror-Übungen hatte, die am 11. September stattfanden. Die Militärübungen hatten große Ähnlichkeit mit dem, was in Realität stattfand.  Leitete Vize-Präsident Dick Cheney die Terror-Übungen am 11. September 2001? Teil 6 weiterlesen

11. September: Warum schützten keine Abfangjäger die US-Hauptstadt Washington D.C.? Teil 5

Für die Verschwörer trat wieder ein Problem auf: Die Befehlskette war zwar gebrochen, aber nochmal forderte die lokale FAA-Luftüberwachung in Boston Kampfflugzeuge für ein entführtes Flugzeug an. Von Boston rief Colin Scoggins um 09:21 bei der regionalen Militärorganisation NEADS an und forderte Abfangjäger für ein Flugzeug, dass Richtung Washington D.C. flöge. Scoggins hörte Gespräche im internen FAA-Netz mit und dachte, dass es sich bei dem entführten Flugzeug um Flug 11 handeln würde. In Wirklichkeit war es Flug 77. Wie konnte es sein, dass Flug77 trotzdem das Verteidigungsministerium der Hauptstadt angreifen konnte und vorher noch am weißen Haus vorbeiflog? 11. September: Warum schützten keine Abfangjäger die US-Hauptstadt Washington D.C.? Teil 5 weiterlesen

11. September 2001: Deswegen reagierte das Pentagon nicht auf Flugzeugentführungen, Teil 3

Laut Legendenbildung der parlamentarischen 911-Kommission organisierte das US-Verteidigungsministerium deshalb keine militärische Reaktion auf die Flugzeugentführungen, weil die zivile Luftüberwachung es nicht informiert hätte. Gegen alle Vernunft stellten sich die Parlamentarier auf Seiten des Militärs und schenkten Vertretern der zivilen Luftüberwachung keinen Glauben. Es wird als ein Tiefpunkt der Demokratie in die Geschichte der USA eingehen. Eine genaue Rekonstruktion der Abläufe widerlegt die politische Darstellung der 911-Kommission.  11. September 2001: Deswegen reagierte das Pentagon nicht auf Flugzeugentführungen, Teil 3 weiterlesen

11. September 2001: Wo waren die Kampfflugzeuge zum Schutz von New York? Teil 2

Wie konnte es sein, dass sich das US-Militär in einem Lügengestrüpp verhedderte? Offensichtlich lief etwas am 11. September 2001 nicht nach Plan. Am 13. September sagte der damalige Generalstabschef Myers dem Kongress, dass bis nach der Pentagon-Attacke um 09:37 keine Abfangjäger aufstiegen, um entführte Passagierflugzeuge abzufangen. Der ursprüngliche Plan könnte daher gewesen sein, keine Kampfflugzeuge aufsteigen zu lassen, bis alle Angriffe vorüber waren. Gab es einen „Bleib unten“ – Befehl („Stand-down order“)? Aber warum stiegen dann doch Jäger auf? Was könnte schiefgelaufen sein, so dass sich das Militär in Lügengeschichten verstrickte? 11. September 2001: Wo waren die Kampfflugzeuge zum Schutz von New York? Teil 2 weiterlesen

11. September: US-Militär belog Parlament über Reaktion auf entführte Flugzeuge, Teil 1

Die momentan offizielle Erklärung, warum keine Kampfflugzeuge die entführten Passagiermaschinen abfingen, ist die dritte Version. Das Militär belog die Öffentlichkeit also mindestens zweimal davor. 11. September: US-Militär belog Parlament über Reaktion auf entführte Flugzeuge, Teil 1 weiterlesen

NSU-Ausschüsse versagen: UNO-Untersuchung notwendig

Der damalige Generalbundesanwalt Harald Range bezeichnete die sogenannten NSU-Anschläge als „unseren 11. September 2001“. Genauso wie nach den Anschlägen in den USA sollten in Deutschland parlamentarische Untersuchungsausschüsse Ungereimtheiten in der medial propagierten Regierungsversion aufklären. Stattdessen werden Geheimdienste und Polizei dort  grundsätzlich weißgewaschen. Was könnten die Hintergründe sein? Welche Lösungsmöglichkeiten bestünden? NSU-Ausschüsse versagen: UNO-Untersuchung notwendig weiterlesen

Eine Börsenhändlerin erklärt den Derivate-Wahnsinn

Die ehemalige Börsenhändlerin Anne T. veröffentlichte im Jahr 2009 das Buch „die Gier war grenzenlos“. Darin schildert sie konkret, wie Steuerzahlungen „optimiert“ werden können, auch mithilfe von Steueroasen, und den Wahnsinn hinter Derivate-Spekulationen. Eine Börsenhändlerin erklärt den Derivate-Wahnsinn weiterlesen