11. September: US-Militär belog Parlament über Reaktion auf entführte Flugzeuge, Teil 1

Die momentan offizielle Erklärung, warum keine Kampfflugzeuge die entführten Passagiermaschinen abfingen, ist die dritte Version. Das Militär belog die Öffentlichkeit also mindestens zweimal davor.

1. Version (gültig vom 13. September 2001 bis 18. September 2001)
Keine Abfangjäger sind aufgestiegen bis nach dem Pentagon-Einschlag (09:37).

Der US-Senator Levine fragte Vize-Generalstabschef Myers am 13.09.01 nach Flug 93, dem letzten entführten Flugzeug. Myers antwortet: „Herr Vorsitzender, die bewaffneten Streitkräfte schiessen keine Flugzeuge ab. Als es klar wurde, was die Bedrohung war, wurden Abfangjäger aufgeschickt (…). Aber wir mussten niemals Gewalt anwenden.“ Levin fragt nach, wann der Befehl dazu gegeben wurde. Myers antwortet: „Dieser Befehl, nach meinem besten Wissen, wurde gegeben nachdem das Pentagon getroffen wurde.“

Versteckter Text/Bild Zeigen

2. Version (gültig vom 18. September 2001 bis Ende 2003)
Die zivile Luftüberwachung FAA (=Federal Aviation Administration, informierte das US-Militär über alle entführten Flugzeuge. Im Falle…

  • des ersten Flugzeuges (Flug 11) 8 Minuten bevor es im WTC-Nordturm (08:46) einschlug,
  • des zweiten Flugzeuges (Flug 175) 20 Minuten bevor es im WTC-Südturm (09:03) einschlug,
  • des dritten Flugzeuges (Flug 77) 13 Minuten bevor es im Pentagon (09:37) einschlug,
  • des vierten Flugzeuges (Flug 93) 47 Minuten bevor es bei Shanksville (10:03) „abstürzte“.

„Die Antwort auf Flug 77 ist nicht leicht, noch schön. Zum Zeitpunkt als Flug 77 passierte, waren wir konzentriert auf Flug 93, die die einzige bestätigte Entführung war, die die FAA uns identifizierte. Meine Unterlagen zeigen, dass Flug 93 um 09:16 entführt gemeldet wurde – als wir es fanden und identifizierten, flog es westlich, wir liessen Abfangjäger in Langley starten, für den Fall, das es Richtung Washington D.C flöge, was es später tat. Um 9:24 wir erhielten einen Ruf von der FAA betreffend Flug 77, und einen weiteren um 09:25.“ Oberst William Scott, 9/11 Kommission – Aussage, 23 Mai, 2003. 

Versteckter Text/Bild Zeigen

3. Version ( gültig von Ende 2003 bis heute)
FAA benachrichtigte das Militär nur über ein ( Flug 11) einziges Flugzeug. Die Luftverteidigung war ahnungslos.

„Sie haben über die letzten 2,5 Jahre viel gelesen, über was NORAD tat und was es nicht tat diesen Morgen, was es hinsichtlich der Jahre vor dem 11. September 2001 hätte tun müssen. Am Ende ist die Wahrheit, dass NORAD die Pflicht hat, im Falle einer Flugzeugentführung der FAA zu helfen. Unsere Pflicht war, auf eine Anforderung der FAA zu reagieren, Kampfflugzeuge hochzuschicken, zu fliegen, und das entführte Flugzeug zu beschatten, zu sagen, ob das Flugzeug die Anweisungen der zivilen Flugüberwacher der FAA befolgt. Die Pflicht ist auch, eine Explosion an Bord oder einen Absturz zu dokumentieren.“ General Ralph Eberhardt, 23. April 2004

„Am 11. September, 2001 hatte NORAD nur neun „Vorwarn“- Minuten, bevor das erste entführte Flugzeug um 8:47 in den World Trade Center flog. Das war die einzige Vorwarnung, die das US Militär über die Attacken an diesem Tag bekam.“

Versteckter Text/Bild Zeigen

Der demokratische Senator Mark Dayton kritisierte und hinterfragte die 3. Version. Falls sie wahr wäre, dann wäre sie einfach eine … 

„… unglaubliche Fahrlässigkeit. Es hilft nichts, wenn wir jährlich 500 Mrd. US-Dollar für das Verteidigungsressort ausgeben, wenn wir die Geheimdienste neu organisieren, wenn wir die parlamentarische Kontrolle neu-strukturieren, wenn Leute nicht den Telefonhörer nehmen und sich anrufen. (…) Das war nicht nur ein einziger zufälliger menschlicher Fehler. Es gab nichts außer menschliches Versagen dabei, bestehende Verfahren zu folgen, und dem gesunden Menschenverstand. (…) 

Sie belogen die US-Bevölkerung, sie belogen das Parlament, sie belogen ihre 911-Kommission, um einen falschen Eindruck zu erwecken über Kompetenz, Koordination, Kommunikation und Schutz der US-Bevölkerung, (…).

Ich bin der Meinung, dass Präsident Bush die Verantwortlichen für ihre Darstellungen zur Rechenschaft ziehen muss. Wenn die 911-Kommission korrekt liegt, dann muss der Präsident alle Personen bei FAA und NORAD [North American Aerospace Defense Command, übersetzt Nordamerikanisches Luft- und Weltraum-Verteidigungskommando] feuern, die die Öffentlichkeit betrogen haben, indem sie nicht die Wahrheit gesagt haben.“

Kein Verantwortlicher wurde für sein „Versagen“ gefeuert, im Gegenteil hochrangige Militärs wurden sogar befördert! Zum Beispiel Richard Myers. Er wurde am 14. September 2001, drei Tage nach den Anschlägen, zum Generalstabschef ernannt. Es gibt eine ganze Reihe weiterer Fälle.

Stellen Sie sich vor:

Sie werden von der Polizei verdächtigt und werden verhört. Ihre erste Version wird schnell widerlegt, dann verbreiten Sie jahrelang vor Gericht eine andere, doch der Staatsanwalt kann nachweisen, dass diese Version Sie selbst belastet. Als Sie das merken, behaupten Sie eine dritte Version. Diese Version spricht Sie von jeglicher Schuld frei. Unter „normalen“ Umständen würde Ihnen diese letzte Version niemand mehr glauben, aber nicht im Falle der parlamentarischen 9/11 Kommission.

Das hier etwas nicht stimmt, ist klar. Welcher Plan könnte schief-gegangen sein? Mehr in Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.