Kapituliert auch Bodo Ramelow vor dem NSU-Netzwerk?

In der Öffentlichkeit mahnen Politiker der Linken, dass das Netzwerk hinter dem Trio Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe aufgeklärt werden müsste. Damit haben sie Recht, jedoch stehen diese Forderungen im Kontrast zu dem gezeigten politischen Aufklärungswillen. Jetzt wirft auch Bodo Ramelow, linker Ministerpräsident von Thüringen, Fragen auf.

Die führende Linke im NSU-Untersuchungsausschusses des Bundestages war Petra Pau. Mitte 2013 distanzierte sie sich von NSU-„Verschwörungstheorien“, bei denen „immer“ Geheimdienste eine Rolle spielten und betonte, dass die „Linke im Bundestags-Untersuchungsausschuss“ sich darauf  „nie (…) eingelassen“ hätte.

Versteckter Text/Bild Zeigen

Heike Kleffner war derzeit die NSU-Expertin der Linksfraktion im Bundestag und beantwortete mir Ende 2013 die Frage, ob der damalige Geheimdienstler Andreas Temme zufällig am letzten Tatort der Ceska-Mordserie gewesen sei, folgendermaßen:

„Ja – etwas anderes ist nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen nicht bekannt.“ (bpb)

Die linke Bundestagsabgeordnete Martina Renner nannte Böhnhardt und Mundlos noch Ende 2014 „Haupttäter“, obwohl es an den Tatorten keine DNA oder Fingerabdrücke von ihnen gab, auch die Augenzeugen-Aussagen können diese massive Vorverurteilung nicht bestätigen.

Sehr gerne benützen Linken-Politiker die beschönigende Phrase von der „Selbstenttarnung der NSU“, obwohl gar nicht geklärt ist, wer was am 04.11.11 überhaupt enttarnte.

Wichtiger Teil dieser Geschichte ist der (angebliche) Doppelselbstmord von Böhnhardt/Mundlos, in einem mit NSU-Beweismitteln vollgestopftem Wohnmobil in Stregda.

Was wirklich in dieser fahrenden Asservatenkammer passierte, ist bis heute unklar, höchstwahrscheinlich wurden die Männer einfach ermordet.

Die Feuerwehr machte Fotos im Inneren des Wohnmobils. Die Kamera wurde vom leitenden Polizisten Michael Menzel beschlagnahmt. Die Fotos sind bis heute verschwunden.

In Thüringen hat zwar der Linke Bodo Ramelow als Ministerpräsident das Sagen,  trotzdem wird der thüringer NSU-Untersuchungsausschuss allein gelassen. Der Ausschuss forderte die Herausgabe der Tatort-Fotos. Tatsächlich besteht nach meiner Recherche der begründete Verdacht der Tatort-Manipulation, der durch die Feuerwehr-Fotos endgültig belegt werden könnte.

NSU-Beweise in Wohnmobil Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos untergeschoben?

Die Frage ist, welches Netzwerk verantwortlich sein könnte, Böhnhardt/Mundlos als Sündenböcke zu präsentierten? Daher fragte ich den thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow, ob er auf seine Polizei Druck ausüben werde, nähere Angaben zum Verbleib der Fotos zu machen.

Ich dachte an hart geführte Gespräche mit Androhungen disziplinarischer Maßnahmen, Degradierungen, Versetzungen in die Pampa, die Androhung des Verlustes von Pensionszahlungen und des Beamtenstatus etc.

bodo-ramelow-nsu

 Quelle: twitter

Bodo Ramelow antwortete, dass „der Druck (…) schon im letzten Jahr“ beständen hätte, aber die Fotos „weg“ sind.

Ich ging davon aus, dass wirklich „Druck“ gemacht wurde, aber offenbar verstehen Ramelow und ich das Wort unterschiedlich.

Als ich einen Artikel im „Parlograph„-Blog las, erfuhr ich, dass Michael Menzel ab Anfang 2015 an führender Stellung im thüringer Innenministerium arbeitet ….

Referatsleiter Kriminalitätsbekämpfung im Thüringer Innenministerium.“ (ta)

Zuvor leitete Menzel seit Mitte 2013 die Landespolizeiinspektion in Saalfeld. Das Desaster vom 04.11.11 scheint ihm nicht gerade geschadet zu haben, um es vorsichtig auszudrücken.

18 Gedanken zu „Kapituliert auch Bodo Ramelow vor dem NSU-Netzwerk?“

  1. „Tatsächlich besteht nach meiner Recherche der begründete Verdacht der Tatort-Manipulation, der durch die Feuerwehr-Fotos endgültig belegt werden könnte.“ Zitat Ende

    Die Tatortmanipulationen in Eisenach sind bereits dutzendfach belegt. Der Sicherungsblog hat dazu zig Beweise veröffentlicht und auch andere haben sich mit dem Thema beschäftigt. Hier zum Beispiel :

    http://wir-koennen-auch-anders.blogspot.com.es/2015/06/die-sogenannten-verteidiger-der-beate.html

    Dazu läuft auch seit langer Zeit ein Ermittlungsverfahren der zuständigen Staatsanwaltschaft, welches bis heute nicht eingestellt wurde – was ja eher die Ausnahme ist, in Sachen NSU.

    Es kann also keine Rede davon sein, dass die Feuerwehrfotos etwas „endgültig“ beweisen würden. Nein, die Manipulationen des Tatorts sind bereits bewiesen. Ganz ähnlich formuliert der UA 6/1 in Thüringen :

    „War den Thüringer Ermittlungsbehörden bekannt, dass in den Lungen beider als Böhnhardt und Mundlos identifizierten Personen keine Rußspuren gefunden worden sein sollen und welche Schlussfolgerungen sind aus diesem Umstand gezogen worden oder hätten bei sach- und fachgerechter Ermittlungsarbeit gezogen werden müssen?“ Zitat Ende aus Drucksache 6/314

    “ keine Rußspuren gefunden worden sein sollen“ ??? – Was soll das? Die haben das in Thüringen doch selbst ans Licht gebracht!

    Auch hier drückt man sich vor der „endgültigen“ Wahrheit, weil diese doch recht unangenehme Folgen hätte – für das eigene Weltbild z.B..

  2. Es macht absolut Sinn, die Linke mal ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Im Frühjahr 2014 gab es diese Meldung:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/entscheidung-des-innenministers-verfassungsschutz-stoppt-beobachtung-von-linke-abgeordneten/9618304.html
    Zufall? Kaum, denn dafür ist die Linke etwas zu schnell etwas zu zahm und artig geworden. Fast so wie zwischenzeitlich Edathy, aber eher durch Zuckerbrot als durch die Peitsche:-)
    Von der Schmuddelpartei zum Establishment in wenigen Monaten, kann man nur anmerken und herzliche Glückwünsche aussprechen. Als wäre ihnen der Großmummrich in die Hände gefallen.

  3. Zitat:
    Die Frage ist, welches Netzwerk verantwortlich sein könnte, Böhnhardt/Mundlos als Sündenböcke zu präsentierten?

    Möglichkeiten:

    1. BRD-Politiker decken aus Gründen der Staatsräson türkische Geheimdienst Killer.

    2. BRD-Politiker sind selber verstrickt in Drogenhandel oder Vergewaltigungen und Schlachtungen von Kindern (siehe „Der Ring“ von Andreas Hauss).
    ermordete Kinder: Bernd Beckmann aus Jena (Mordverdächtige: Enrico Theile und Uwe Böhnhardt), Ramona Kraus aus Jena (Leiche in Eisenach gefunden), Desiree Majonek aus Jena

    Ohne die Beteiligung von BRD-Politikern, die die Vertuschungen angewiesen haben, funktioniert es nicht.
    – Polizisten würden nicht von sich aus die Ermittlungen im Mordfall an einer Kollegin sabotieren und sogar ein Wattestäbchenphantom erfinden, nur um den Täter nicht finden zu müssen.
    – Wenn es einfach nur organisierte Kriminalität ohne staatliche Verwicklungen wäre, dann gäbe es keinen Grund, das nicht aufzuklären.
    – Die beiden Uwes können es nicht gewesen sein, da die an den Tatorten gefundene DNS nicht zu ihnen passt. Außerdem hätten die eine etwas andere Zielgruppe gehabt und sich nicht mit Kleingewerbetreibenden abgegeben.
    Bei diesem Aufwand in Bezug auf ihre falsche Identität hätten sie sich auch weitaus härtere Ziele aussuchen können und die Schlagzahl wäre ebenfalls deutlich höher gewesen.
    Obendrein hätte es zeitnahe Bekenntnisse gegeben, denn sonst ist die Terrorwirkung gleich NULL.
    – Viele Opfer wurden kurz vor ihrem Tod von Türken bedroht / wegen Geld erpresst.
    Solche Zufälle gibt es nicht, dass Nazikiller gerade die Opfer erwischen, die aktuell auch noch von anderen Tätern bedroht werden.

  4. apropo Linke /SED:
    Laut Rechtsanwalt Turan Ünlücay soll Hans-Ulrich Müller (der angebliche Ceska-Beschaffer) zu ihm gesagt haben, die Waffe sei von Zbinden an Dieter Schmidt (nicht an Anton Peter Germann) verkauft worden und von seiner Freundin Sitta I. nach Deutschland transportiert worden. Laut Müller habe Sitta I. [bitte hier keine Klarnamen] früher für die Stasi gearbeitet.
    http://www.nsu-watch.info/2014/10/protokoll-153-verhandlungstag-22-oktober-2014/

    Sitta I. streitet den Transport der Waffe ab.
    Ob Sitta I. für die Stasi gearbeitet hat muss man überprüfen.
    Es kann auch sein, dass Hans-Ulrich Müller das alles erfunden hat, um sich reinzuwaschen und seine Ex-Freundin in die Pfanne zu hauen.

  5. Zu Drogen:

    Im Jahr 2001 erschienen in Kassel vier Türken aus Holland und Frankreich, um bei Kasseler Drogenhändlern Schulden einzutreiben. Dabei kam es auch zu einer Verabredung in der Teestube des Ismail Yozgat.
    http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/2014/07/das-pkk-killerkommando-aus-holland-traf.html

    Wer war nun aber im Jahr 2001 in Kassel ein bedeutender Drogenhändler?
    Das war ein Türke namens K..
    Er wurde im Jahr 2001 wegen Handels von 87,5 Kilo Heroin festgenommen.
    Er besaß auch eine Firma K. / K., die sich mit Autoaufbereitung beschäftigte.

    Wo lag diese Firma?
    Exakt 200 Meter vom Internetcafe entfernt, wo Halit Yozgat erschossen wurde (Holländische Str. 96 – Holländische Str. 82).

    Wer arbeitete dort in dieser kriminellen „Autofirma“ (also im Heroinhandel)?
    Das war Faiz Hamadi S., der „Zeuge“ aus der Telefonzelle Nr 3 im Internetcafe des Halit Yozgat.

    Dieser Herr S. war auch im selben Schützenverein wie Andreas Temme.

    Quelle:
    Akte „Dönermorde Waffengutachten Morde 5-9.pdf“
    Seite 151

    1. Da stecken eine ganze Menge Infos drin, die ich so nicht kannte. Richtig gut: Temme und Drogenmann Shahab im selben Schützenverein. Shahab ein Drogenmann mit Bezug zum bekannten Treffen in 2001.
      Warum verlinkst Du auf das alte Blog?

      1. „Warum verlinkst Du auf das alte Blog?“

        Weil der alte Link noch in meiner Datenbank drin steht und ich auf die Schnelle den Link nicht aktualisiert hatte.

        Nachträglich fiel mir noch ein, dass es noch eine weitere Gemeinsamkeit zwischen Andreas Temme und Faiz Hamadi Shabab gibt:
        Beide Personen begannen ihre offiziellen Aktionen im Internetcafe annähernd zur selben Zeit.

        Um 16.50 Uhr und 56 Sekunden loggte sich Andreas Temme als „wildman70“ in die Kontaktbörse iLove.de ein.
        […]
        Um 16.54 Uhr, etwa fünf Minuten vor den tödlichen Schüssen, nahm Zeuge Nummer 4 – Faiz H. – in Kabine 3 den Hörer ab.
        [/]

        Daraus könnte man vermuten, dass evtl. beide Personen gleichzeitig dort hin kamen (maximal 3 Minuten Unterschied im Beginn der Anwesenheit. Ein kurzer Plausch wegen der Modalitäten und die Differenz ist praktisch weg. Nicht vorhanden.).

        Eine weitere Verbindung gibt es:
        Firaz Gret (geb 02.Mai 1983) ist Landsmann von Faiz Hamadi Shabab (beide sind Iraker).
        Das Handy (0162-3631719) von Firaz Gret war zu mehreren Tatzeiten (Boulgarides [München] und Yozgat [Kassel]) in den Tatort-Funkzellen eingeloggt.
        Wie geht das eigentlich an, dass Iraker hier in Deutschland einfach so herumreisen können?
        Wenn das Asylberwerber waren, dann hatten die Residenzpflicht. Die können legal nicht mal in München und mal in Kassel auftauchen. Wenn das dann genau zur Tatzeit passiert, dann ist da etwas faul.

        Also Firaz Gret (Iraker) war zur Tatzeit in Tatortnähe bei mindestens zwei Morden.
        Er hat über seine Herkunft (Irak) und über einen der Tatorte (Internetcafe in Kassel) 2 Verbindungen zu Faiz Hamadi Shabab.
        Letzterer hat über einen Tatort (Internetcafe in Kassel) und über den Schützenverein 2 Verbindungen zu Andreas Temme.
        3 Personen, die untereinander mit 2 doppelten Verbindungen miteinander und auch mit 2 Tatorten verknüpft sind.
        So etwas finde ich seltsam und merkwürdig.
        Wenn alles mit „rechten“ Dingen zugehen würde, dann sollte es solche Auffälligkeiten nicht geben.
        Ich wette, dass Firaz Gret und Faiz Hamadi Shabab tot sind, denn wenn einer von denen aussagen könnte, wäre das fatal.

  6. Was bedeutet „Autoaufbereitung“?
    Man schweißt Öffnungen in die Karosserie, wo man etwas verstecken könnte.
    Man könnte zum Beispiel Drogenpakete darin verstecken.
    Anschließend schweißt man die Öffnung wieder zu und hat dann ein „Kamikazefahrzeug“.
    So ein Fahrzeug war angeblich auch in Heilbronn im Einsatz.

    Zitat aus NSU-Leaks:
    In diesem Fall in Heilbronn behauptete der Kamikaze, dass er aufgrund technischer Probleme an seinem Fahrzeug den ersten (24.04.2007, 20:00 Uhr) und den zweiten Treffpunkt nicht erreichen konnte.
    https://sicherungsblog.wordpress.com/tag/augenzeuge/

    https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/03/22/nsu-mord-in-heilbronn-ein-fazit-teil-3/

  7. Komisch ist nur das niemand darauf eingeht das man beim Fatalist versucht hat jemanden unter Folterandrohungen als V-Mann zu platzieren. (Siehe O.C.Fischer im Fadenkreuz des Staates) Das spricht doch alleine schon Bände über den Zustand hiesiger Beamter was braucht es dann noch an Aufklärung einer NSU Geschichte die durch vielfache Beweismittelmanipulation und Verfälschung so nicht mehr aufzuklären ist? Aus meiner Sicht ist darf die Frage nicht nur: was ist alles Falsch, heißen sondern sie muss lauten wie macht man es Besser.

    1. Du meinst bestimmt folgendes:

      Zitat:
      O.C.Fischer
      28. Mai 2015 um 18:20
      Lesen SIe doch bitte einfach das Buch “Im Fadenkreuz des Staates” dann sind schon einige der Fragen beantwortet.

      http://patrick-gensing.info/2015/05/28/nsu-komplex-warum-verschworungstheorien-die-aufklarung-behindern/comment-page-1/

      Originalartikel „Im Fadenkreuz des Staates“ von „O.C.Fischer“ (Pseudonym):
      http://www.xinxii.com/gratis/162494rd1432379937.pdf

      Kommentar:
      „Januar 2014“ finde ich seltsam.
      Zu diesem Zeitpunkt gab es diese angebliche BND-Befragung/Einschüchterung/Folterandrohung/V-Mann-Anwerbung (unter dem Deckmantel der Steuerprüfung), bei der auch ein „Fatalist“ bzw dessen Aktenleaks erwähnt wurde.

      Problem:
      Die Aktenleaks von fatalist fingen erst später an.
      Ungefähr Mai/Juni 2014.
      Warum sollte der BND oder der VS vorstellig werden, um ein Ereignis zu bekämpfen, welches erst 5 Monate später eintrat?
      Fatalist holte die Akten erst nach Januar 2014 ab, also konnte zu diesem Zeitpunkt ein solches Ereignis gar nicht stattgefunden haben, denn so vorrausschauend sind unsere Staatsschützer nun auch wieder nicht.
      Daraus folgt:
      Der Artikel ist vermutlich frei erfundener Quatsch.

      Woher will der angeblich Bedrohte wissen, dass es sich um den „BND“ handelte?
      Es könnte doch ebenso der Verfassungsschutz gewesen sein?

      Vermutlich ist das alles auch nur ein Märchen, so wie die angeblich geklauten Gabeln beim Schmetterling?

      Vermutlich ein ebensolches Märchen, wie das Wohnmobil, welches angeblich den Schmetterling beobachtete?
      Ein Foto des Kennzeichens hatte ich angefordert.
      Da kam nur eine dumme Ausrede plus Rauswurf.
      Also wenn ich schon den Verdacht habe, dass mich ein Wohnmobil verfolgt, dann notiere ich dessen Kennzeichen und fotografiere mich nicht selbst in einer spiegelnden Scheibe.

      Vermutlich ein ebensolches Märchen wie das gefälschte Gutachten, wonach Halit Yozgat angeblich noch 30 Minuten nach den beiden Kopfschüssen gelebt hatte, mit Kunden sprach und auf die Toilette ging? Die beiden Gutachter im Prozess aber aussagten, das Opfer war auf der Stelle tot.
      Folge: Rauswurf nur wegen der Frage nach der Quelle.

      Also so langsam wird es eng.
      Wenn ein gewisser jemand es gar zu dicke aufträgt, dann kracht alles zusammen.
      Man soll sich nicht selber diskreditieren.
      Das habe ich schon mehrmals gesagt.

      aktueller Stand aus meiner Sicht:
      Beide Seiten lügen und fälschen, was das Zeug hält.

      Die Wahrheit liegt auch nicht irgendwo dazwischen.

      Sowohl die BRD, als auch der „AK NSU“ haben Dreck am Stecken (Pos1: Beihilfe zum Mord, Aktenfälschung. Pos2: Aktenfälschung bzw Desinformation [obwohl sie das gar nicht nötig hätten]. Das nennt man dann „dumm“.).

      Vor vielen Jahren habe ich angefangen, Notizen im simplen ASCII-Text aufzuschreiben und zu speichern (nicht nur zum Thema „NSU“).
      Da sammelt sich im Laufe der Zeit eine sehr große Datenmenge an mit Infoschnipseln, die für sich genommen recht unbedeutend erscheinen mögen.
      So hin und wieder lasse ich aber mal eine Connection Machine auf diese Infosammlung drüber rutschen und da entstehen manchmal erstaunliche Verbindungen zwischen diesen Infoschnipseln.
      Lügner fliegen auf, weil sie Dinge erzählt haben, die nicht zusammenpassen können.
      Personen, die sich angeblich gar nicht kennen, sind plötzlich miteinander verbunden, vielleicht sogar mehr als nur mit einer Verbindung.
      So entstehen Netzwerke.
      Man erkennt, was sein kann und was nicht sein kann.
      Man sieht noch nicht die Wahrheit, aber man kann das Gebiet eingrenzen, auf dem die Wahrheit liegen muss und wo die Wahrheit auf keinen Fall liegen kann.

      Wahrheit:
      Pos1 lügt und Pos2 lügt.
      Pos1 lügt, um sich und einen Alliierten zu schützen.
      Pos2 lügt manchmal, um Pos1 zu schaden.
      Pos2 sagt aber auch meistens die Wahrheit, um Pos1 zu schaden.
      In dieser Hinsicht (des Schadenwollens) ist Pos2 konsequent.

      Wiederholte Forderung:
      Gutachten „Halit Yozgat alias Yozgbab“ komplett veröffentlichen.
      Im originalen Gutachten steht nicht drin, dass Halit nach 2 Kopfschüssen noch 30 Minuten gelebt hat, mit einem Kunden redete und noch mal pissen ging.
      Da hat es der Gutachtenfälscher (wer auch immer das war) dann doch ein bisschen zu heftig übertrieben.
      Da Halit sofort tot war, es also diese 30 minütige Zeitspanne nie gab, sind damit auch einige Blogartikel falsch und hinfällig.
      Thema dieser Blogartikel: Andreas Temme soll entlastet werden.
      Da will uns jemand für blöd verkaufen bzw derjenige leidet unter Realitätsverlust.
      Wer gibt sowas in Auftrag?
      Warum führt man einen solchen Auftrag aus?
      Damit man das ausführen kann, muss man ein Gutachten teilweise fälschen (weil das angesichts der medizinischen Fachbegriffe schwierig ist, wird das Gutachten auch nicht veröffentlicht, sondern nur ein kurzer Screenshot gezeigt.).
      Was passiert, wenn das gefälschte Gutachten auffliegt?
      Dann müsste normalerweise der Destructor [Analogie: c++ Compiler] in Aktion treten und alles Rückabwickeln, was zur Konstruktion der Lüge nötig war.
      Dabei bleiben dann auf der Strecke:
      Die Glaubwürdigkeit des „AK NSU“, die Unschuldigkeit des Andreas Temme.

      Wiederholte Forderung:
      Man soll sich nicht selber diskreditieren.
      Pos1 hat genug Dreck am Stecken.
      Einfach mit nachvollziehbarem Beleg anprangern reicht aus.
      Schlecht: Lügen erfinden, um Pos1 zu diskreditieren, denn solche Lügen fliegen auf und fallen auf Pos2 zurück, wodurch dessen Mojo geschwächt wird.

      Ratschlag:
      Das Ziel und auch der Ansatz ist gut, aber die Ausführung ist unzureichend und wenn dann solche Fehler passieren, dann ist es sogar kontraproduktiv.

      Meine Meinung:
      Es wird langsam sinnlos mit der Strategie des Textens.
      Belanglose Texte (also alle Texte) werden einfach ausgesessen.
      Wirkung: NULL (in Bezug auf das Verhalten des Staates)

      Falls es mal einen „NSU“ gab, dann hätte der gesagt:
      „Taten statt Worte“.

      Was aber sind nun „Taten“.
      Das sind Ereignisse wie etwa diejenigen, als deren Resultat dann zwei ganz tote Leichen in einem Wohnmobil liegen.

      Das könnte man abstrahieren.
      Etwa dahingehend, dass zukünftig Ls evtl. nicht mehr in Ws liegen.

      Es gibt zu wenig Hülsen im Paradies.

  8. Vielleicht musst du die Fragen an Rammelow anders stellen.

    Gibt es Disziplinarverfahren im Zusammenhang mit der Vernichtung von Beweismitteln, hier Tatortfotos?
    Wer hat die Fotos gelöscht?
    Wer hat das angewiesen?
    Wurden Kopien vom Datenträger gemacht?
    Wo sind die Fotos von KOK Lotz?

    Die Antworten zeigen dann, welcher „Druck“ konkret gemacht wurde. Ich befürchte bestenfalls mit einer „Luftpumpe“ 3 bar, reicht für einen Fahrradschlauch 😉

    Da du viel schreibst, kannst du ja Nennstiel, den F-Einsatzleiter mal per Mail fragen, ob er den Speicherstick noch hat. Wenn die Ossi VoPo´s zu faul waren, haben die nur einfach gelöscht.
    Einfach hilft aber nicht … ;-))

  9. Ramelow leitet eine Koalitionsregierung. Die SPD hat das Innenressort. Die SPD saß auch in der Vorgängerregierung, als der NSU-Showdown über die Bühne ging. Die SPD stellte 1998 den Innenminister in Thüringen, als BMZ „untertauchten“. Die SPD stellte den BKA-Chef. Glaubt hier ernsthaft jemand, Ramelow lässt die Koalition mit der SPD platzen, um den 4.11. aufzuklären? Die „Aufklärung“ bleibt maximal knapp unterhalb dieser Schwelle. Es geht da um politische Kosten-Nutzen-Rechnungen. Sonst nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.