Offene Fragen zur Massenerschießung in Las Vegas

  1. Was ist das Motiv des mutmaßlichen Täters Stephen Paddock?  Laut „Telepolis“ wäre er ein „älterer, normaler und wohlhabender Mann“ gewesen, ohne militärische Ausbildung. Sein Profil passt nicht zu früheren Amokläufern oder Terroristen. Er wurde tot im Hotelzimmer gefunden, mutmaßliche Todesursache Selbstmord, von wo er auf die Menschenmenge gefeuert hätte.
  2. Paddocks Angehörige stehen vor einem Rätsel. Sie wussten nichts von irgendeiner Radikalisierung oder davon, dass er vollautomatische Maschinengewehre im Besitz hatte. Es gibt keine Zeugen, dass er deren Gebrauch geübt hätte.
  3. Wer ist die Frau, die 45 Minuten vor dem Massaker Besuchern ankündigte, dass sie bald alle sterben würden. „‚You’re All Going To Die Tonight““. Dabei soll es sich nicht um Stephen Paddocks aktuelle Freundin handeln: „Zunächst war seine aktuelle Freundin oder Mitbewohnerin Marilou Danley (62) in Verdacht geraten, die dort im Januar 2017 eingezogen war. Sie stammt aus den Philippinen, lebte lange in Australien und dann in die USA, wo sie in Kasinos arbeitete, zuletzt in Reno. Die Polizei brachte sie aber nach einer Befragung aus dem Land und erklärte, sie sei an dem Vorfall nicht beteiligt gewesen.“ (telepolis)
  4. Wie konnte Paddock mehr als 10 Langwaffen in sein Hotelzimmer schmuggeln, ohne aufzufallen? in excess of ten rifles. Hat das Zimmermädchen das Zimmer nicht saubergemacht? Laut des „Guardian“ wären dort 22 Gewehre, 1 Pistole und mehrere tausend Schuss Munition gefunden worden! Es wären zehn Koffer im Zimmer gewesen.
  5. Warum berichteten Medien in ersten Meldungen von mehreren Schützen, die auf Dächern standen? Sie bezogen sich auf Polizeiermittlungen: „Police suggesting, that there could be multiple shooters, potentially on rooftops“.
  6. Kein einziger der Augenzeugen sah offenbar das Mündungsfeuer aus den zwei zerstörten Fenstern im Hochhaus des Hotels. Die Räume, aus denen offenbar die Schüsse abgefeuert wurden, waren dunkel, wie auf den Videos zu erkennen ist. Die Polizei soll nur deshalb das Zimmer des Schützen gefunden haben, weil dort die Rauchmelder angesprungen waren.
  7. Welche Erklärung gibt es dafür, dass erst ein helles und dann ein dumpfes Schussgeräusch zu hören ist? Laut eines Kommentators „DrM“ bei „telepolis“ wäre dies dafür die Erklärung: „Das helle ist der Aufprall der überschallschnellen Kugeln, das dumpfe die Knalle des Mündungsfeuers, die sich nur mit Schallgeschwindigkeit fortbewegen, daher später.  Zusätzlich noch eventuelle Reflexionen der Knalle.“

Diese Erklärung wird wiederum angezweifelt: Eine Taxifahrerin stand direkt neben dem Hotel und nahm die Schüsse mit einer Kamera auf. Auch hier sind die zwei unterschiedlichen Schussgeräusche zu hören, die aber außerdem auch abschnittweise völlig getrennt voneinander zu hören sind, zudem einmal von weiter weg und einmal von nah.

„Woher kommt die Verzögerung, wenn sie direkt neben dem Hotel stand? Wie erklärst Du die zahlreichen Abschnitte, wo die Anzahl der Schüsse (dumpfer und heller Ton) nicht übereinstimmen, dass die [angeblichen Echos] dumpf klingender Schüsse teilweise zuerst zu hören sind, ohne dass ein helleres Schussgeräusch zuvor zu hören ist. Erkläre die Schuss-Sequenz um 2:17: Zuerst 43 Schüsse, gefolgt von 17 Schüssen. Falls es ein „Echo“ war, dann müssten sie die gleiche Anzahl haben oder annähernd gleich. Oder die Sequenz um 1:43, da gab es überhaupt kein „Echo“.

>sounds bounce off the ground

yeah but she was parked right below the fucking hotel, why the long fucking delay? Also how do you explain the multiple instances in the video where the number of shots don’t match, the far away shots are heard first, or only the far away shots are heard? explain the firing sequence starting at 2:17. It has about 43 shots, followed by 17 shots. If it was an echo, there would be the same number or close to it or the sequence starting at 1:42, where there is no echo“ Kommentar bei „youtube

5 Gedanken zu „Offene Fragen zur Massenerschießung in Las Vegas“

  1. Laut „Bild“-liveticker hätte er um 05.54 Uhr auf die Polizisten gefeuert:
    „05.54 Uhr
    Schütze feuerte minutenlang durch Hotelzimmertür

    Stephen Paddock verbrachte die letzten Minuten seines Lebens damit, auf die Beamten des Sondereinsatzkommandos zu schießen.

    Hier ist die Meldung:
    „Sheriff Lombardo said Paddock fired through the door of his hotel room and hit a security guard in the leg.

    But when a SWAT team stormed the room where Paddock had been staying since Thursday, they found he had killed himself.“
    http://www.telegraph.co.uk/news/2017/10/03/las-vegas-shooting-police-seek-stephen-paddocks-motive-latest/

  2. Mein Verdacht ist, das dieser Mann von irgend was, von irgend
    Jemanden oder irgend einer Gruppe benutzt wurde um diese
    Grauenhafte Tat zu begehen. Wahrscheinlich hat man Ihn unter
    Drogen gesetzt. Seine „Selbsttötung“ ist wie schon in anderen
    Fällen derartiger Vorkommnisse ausserordendlich Praktisch
    Erschwehrt es doch die Ermittlung der Tatsächlichen Gründe
    für diese Tat! Der Öffendlichkeit giebt man die Erklährung, das
    es sich bei den Täter um einen Psyophaten handelt, denn nur
    Solche währen in der Lage derartig Abartig zu handeln. In der
    Regel schluckt die Breite Masse das.
    Ein 64Jahre alter Mann der nie aufgefallen,Sich nie etwas zu
    Schulden hat kommen lassen, Der als ganz normaler Mensch
    unter Anderen, immer Nett und Freundlich unter Tausenden.
    Arm wahr Der auch nicht!
    Der macht dann plötzlich so etwas??
    Was hat Der genommen? Diese Tat ist meiner Ansicht nach
    geplahnt worden, denn das Dieses Konzert stattfindet wußte
    man ja schon lange im voraus. Hat Er diese Menge an Waffen
    ohne bemerkt zu werden deportiert?
    Wie ist es Möglich das ein Mensch bis zu Seinen 64 Jahren
    völlig Normal ist und Plötzlich, wie das Umlegen eines Schalters
    eine Solche Handlung begehen kann??
    Ich denke das da Irgend etwas, irgend jemand nachgeholfen hat,
    mich würde es nicht wundern wenn das von ganz Oben, zu
    einen für Uns noch unbekannten Zweck Arrangiert wurde
    Es könnte auch sein das der Täter ein Bauernopfer ist um die
    Wahren Absichten die hinter dieser Grauenhaften Tat stecken
    zu verbergen
    Das ist meinerseits nur eine Vermutung, es kann auch ganz
    Anders sein.

  3. Man weiß eigentlich noch nicht viel Sicheres, aber web.de / gmx berichten bereits von „drei absurden Falschnachrichten zum Massaker“: „Gateway Pundit“ (ein Unschuldger sei mit Bild präsentiert worden), „Infowars“ (beim Schützen seien Schriften der Antifa gefunden worden) und die Journalistin Laura Loomer (angebliche Spuren zum Islam).

    Nach der Pflicht (Deutungshoheit der MSM muss verteidigt werden) folgt dann allerdings die Kür – man will schließlich auch vom Kuchen der sensationellen Nachrichten naschen mit den Schlagzeilen:
    „Das rätselhafte Leben des Stephen Paddock“
    „Ihr werdet heute Abend alle sterben“

    Man behauptet eine „Biografie voller Widersprüche“, wo doch eigentlich erst einmal der Widerspruch zwischen einem wohlhabenden älteren Herrn ohne Politik- oder Religions-Interesse (laut Bruder) und einer Wahnsinnstat (web.de: „Schon Tage vor der Attacke schaffte Paddock zehn Koffer in die Suite, darin waren wohl die insgesamt knapp 20 Waffen samt Munition“) zu klären wäre.

    Währenddessen sind die anfänglichen Berichte von „mehreren Schützen, die auf Dächern standen“ kein Thema mehr; ebenso hört man nichts mehr von den (Ohren-)Zeugen auf dem Konzertgelände, die von mindestens zwei Schützen ausgingen.

    Und warum die Freundin so schnell für unschuldig erklärt werden kann, ist genauso rätselhaft wie die Nachricht, man habe sie „aus dem Land“ gebracht. Sie muss einerseits (im Unterschied zum Bruder und den Verwandten) dem „Einzeltäter“ nahe genug gewesen sein, um sie zügig identifizieren und verhaften zu können – und andererseits weit genug weg von Paddock, um die mehrtägige Anlegung eines Hotelzimmer-Waffendepots nicht zu bemerken und zu hinterfragen.

    Und warum bringt man den Bruder nicht „aus dem Land“ – ist er denn nicht ebenso „gefährdet“, zumal über ihn auch schon Gerüchte umliefen (und evtl. noch umlaufen werden)?

    Ganz sachlich im Konjunktiv berichten web.de / gmx die Zeugenaussage zu der nach vorne drängelnden Konzertbesucherin mit der merkwürdigen Botschaft an die Umstehenden („Ihr werdet heute Abend alle sterben“).
    Das alles klingt trotzdem genug nach „VT“ oder evtl. Falschmeldungen, dass man erst mal nicht mit den Fingern auf andere zeigen sollte – alle Medien sind nämlich in Gefahr, ahnungslos Falschmeldungen aufsitzen. Nicht jeder, der falsche Nachrichten unters Volk bringt, hat sie selber gefälscht oder die Absicht dazu.

    Für sich nehmen die MSM aber schnell mal in Anspruch, als Qualitätsmedien zügig, sorgfältig und verlässlich die Wahrheit ans Licht zu bringen. Entpuppt sich eine Meldung dann doch als Flop, dann wollen sie mit der größten Selbstverständlichkeit arglos gewesen zu sein – genau das, was sie den Alternativ-Medien allerdings nie zubilligen würden.

    1. Wie erwähnt: Auch die MSM wussten anfangs noch kaum was und konnten selber nichts anderes tun als ungesicherte Nachrichten verbreiten. Dennoch prangerten sie gleich eine Laura Loomer an und warfen ihr lautstark Falschnachrichten vor.

      Jetzt meldet Freeman auf Alles-Schall-und-Rauch: „Las Vegas Polizei bestätigt, sie haben gelogen“. Der Sheriff von Las Vegas gibt jetzt zu, dass Paddock schon drei Tage früher ins Mandalay Bay gekommen war (Montag 25. statt Donnerstag 28. September). Mit der Korrektur muss er Laura Loomer recht geben, die dies als erste so berichtet hatte.

      Die Gründe für das prophylaktische Bashing muss man nicht lange suchen:
      „Laura Loomer hat auch für Project Veritas gearbeitet und dabei die Machenschaften von Hillary Clinton und dem DNC bei der Wahl voriges Jahr aufgedeckt.“

      http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2017/10/las-vegas-polizei-bestatigt-sie-haben.html

      So geht „Qualitätspresse“: trommeln für die offizielle Version und dann schweigen im Walde, wenn diese nicht mehr haltbar ist.

  4. Für die Gesammte Amerikanische Gesellschaft gilt
    eigendlich das Afrikanische Sprichwort, das da lautet:
    Suche Deine Feinde im Schatten Deiner Hütte!
    Wenn Sie das beherzigen und danach handeln würden,
    Währen Wir Alle den Frieden in dieser Welt ein ganzes
    Stück näher ! Und das ist nicht nur auf die Amerikanische
    Gesellschaft bezogen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.