Archiv der Kategorie: Nicht aufgeklärte Morde

NSU – Staatsanwaltschaft Meiningen stellt weitere Ermittlungsverfahren ein

Die Staatsanwaltschaft Meiningen hat nunmehr auch die Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der verfassungsfeindlichen Sabotage (Az.: 227 Js 14076/19) und wegen Verdachts der Beihilfe zum Mord gegen zwei weitere Beamte der KPS-Eisenach (Az.: 227 Js 20232/18) eingestellt.

Bemerkenswert ist die geradezu absurde Einstellungsbegründung in Sachen verfassungsfeindlicher Sabotage.

Einstellung 227 Js 14076-19 wg verfassungsfeindlicher Sabotage

Denn die Staatsanwaltschaft geht in ihrer Begründung paradoxer Weise mit keinem Wort auf den Tatvorwurf der verfassungsfeindlichen Sabotage ein.  Schließlich ging es in diesem Ermittlungsverfahren nicht um die Todesumstände von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, sondern um den Mechanismus, mit welchem u.a. der Innenausschuss des Deutschen Bundestages und auch die Staatsanwaltschaft Meiningen selbst – hier u.a. StA Waßmuth – dazu gezwungen wurden, objektiven Ermittlungsergebnissen eine diametral entgegengesetzte Bedeutung zuzumessen.

Warum hat die Staatsanwaltschaft Meiningen  ein solches Ermittlungsverfahren überhaupt eröffnet, wenn nicht einmal der leiseste Verdacht auf einen solchen verfassungsfeindlichen Sabotageakt vorlag? Und wenn sich die zweifellos zum Zeitpunkt der Eröffnung des Ermittlungsverfahrens vorliegenden Verdachtsgründe als haltlos herausgestellt haben, warum führt die Staatsanwaltschaft dazu nichts aus?

Mit hoher Wahrscheinlichkeit deswegen, weil ihr das so von vorgesetzter Stelle angewiesen wurde.  Und im Windschatten des grassierenden Corona-Wahns lässt sich sowas auch en passant erledigen. Die Menschen – auch die Beamten der Staatsanwaltschaften -, haben andere Sorgen. Ein mutmaßlicher begangener verfassungsfeindlicher Sabotageakt wäre auch längst verjährt.

Für Morde gibt es solche Verjährungsfristen allerdings nicht.  Die Begründung zur Einstellung des letzten Mordermittlungsverfahrens ist ebenfalls keine. 

Einstellung 227 Js 20232 – 18 wg Beihilfe zum Mord

Da auch dieses Mordermittlungfsverfahren von der Staatsanwaltschaft nicht grundlos eröffnet wurde, die Schwelle zur Eröffnung eines solchen Mordermittlungsverfahrens in so einer brisanten Sache zudem außerordentlich hoch lag, ist es naheliegend anzunehmen, dass die Staatsanwaltschaft sachliche Gründe für die Verfahrenseinstellung nicht kennt.

Zunächst bleibt einmal abzuwarten wie lange es dauert, bis sich auch in Deutschland in Sachen Corona die Vernunft Bahn gebrochen hat. Danach werde ich selbstverständlich in der Sache öffentlich antworten.

Polizei in Las Vegas veröffentlicht Bericht zu Schusswaffen-Massaker mit zweifelhaften Aussagen

Der öffentliche Druck, auch von den Hinterbliebenen, die kritischen Nachfragen von Journalisten des Senders „fox-news“ führten dazu, dass die Polizei in Las Vegas gestern einen Zwischenbericht zum Schusswaffen-Massaker veröffentlichte. Polizeichef Lombardo betonte, dass die Veröffentlichung ein außergewöhnlicher Vorgang gewesen sei. Der Bericht bestätigt die seit Beginn der Ermittlungen wiederholte Vermutung, Stephen Paddock hätte als Einzeltäter gehandelt. Der Bericht enthält jedoch einige Punkte, die das Ausmaß der Ungereimtheiten sichtbar machen. Sie werden hiermit nochmals vorgestellt. Polizei in Las Vegas veröffentlicht Bericht zu Schusswaffen-Massaker mit zweifelhaften Aussagen weiterlesen

Stephen Paddock war Waffenhändler

In der Nacht des 01. Oktober 2017 hätte Einzeltäter Stephen Paddock von einem Hochaus auf eine darunter feiernde Menschenmenge gefeuert. Letzten Freitag gab Bezirksrichterin Jennifer Dorsey Durchsuchungsanträge der Las Vegas Polizei der Öffentlichkeit frei. Davon sind jedoch weiterhin 10 Seiten blockiert, über ihre Freigabe wird kommenden Dienstag entschieden. Stephen Paddock war Waffenhändler weiterlesen

Las Vegas – Polizeichef Lombardo verändert zum dritten Mal zeitlichen Ablauf des Massakers

In der Nacht des 01.10.17 soll der Einzeltäter Stephen Paddock das schlimmste Massaker in der US-Geschichte verübt haben. Vom 32. Stock des Hotel „Mandalay Bay“ aus hätte er mit Maschinenpistolen auf eine Menschenmenge gefeuert. 58 Personen starben, mehr als 500 wurden verletzt.

Die bisherigen, sich selbst widersprechenden Äußerungen führender Ermittler weisen auf eine gezielte Vertuschung hin: Wie ist es möglich, dass ausgebildete Polizisten derart inkompetent sind, dass sie grundlegende, einfach zu ermittelnde Sachverhalte nicht auf die Reihe bekommen sollen? Las Vegas – Polizeichef Lombardo verändert zum dritten Mal zeitlichen Ablauf des Massakers weiterlesen

Las Vegas Polizeichef Lombardo verändert dramatisch offizielle Darstellung über Massaker

In seiner gestrigen Pressekonferenz sagte Polizeichef Joseph Lombardo, dass der Sicherheitsmann des Hotels Jesus Campos sechs Minuten vor dem eigentlichen Massaker angeschossen wurde. Bisher ging die offizielle Darstellung so, dass der mutmaßliche Todesschütze Stephen Paddock erst nach den Schüssen auf die Menschenmenge Jesus anschoss, da Campos im Hotelflur auftauchte. Las Vegas Polizeichef Lombardo verändert dramatisch offizielle Darstellung über Massaker weiterlesen

Diffuse polizeiliche Stellungsnahmen über Handlungen des mutmaßlichen Las Vegas – Schützen Paddock

Bisher ist das Motiv des mutmaßlichen Massenmörders Stephen Paddock völlig unklar, desweiteren seine letzten Handlungen. Er hätte sich selbst erschossen, nachdem er einen Sicherheitsmann des Hotels angeschossen hätte. In einem Interview mit dem Fernsehsender „cnn“ gab der stellvertretende Polizeichef von Las Vegas Kevin C. McMahill neue Ermittlungsergebnisse bekannt. Diffuse polizeiliche Stellungsnahmen über Handlungen des mutmaßlichen Las Vegas – Schützen Paddock weiterlesen

Las Vegas – Massaker: Verkaufte angeblicher Todesschütze Paddock Waffen an den ISIS?

Die US-Ermittlungsbehörden hätten bisher kein Motiv gefunden, warum Paddock hunderte Menschen in Las Vegas hätte an- bzw. erschießen sollen. Auch die Familienangehörigen stehen vor einem Rätsel. Gleichzeitig reklamierte die ISIS-Terrormiliz die Verantwortung, Paddock wäre vor sechs Monaten zum Islam konvertiert.

Es gibt eine Spur, die beide Bereiche verbinden könnte: Geheime Waffenverkäufe an den IS, auf US-Boden. Folgende Äußerung von Paddocks Bruders würde nahelegen, dass er ein Waffenhändler war.

Er sagte:

„Steph nahm keine Hilfe an, Steph hatte keine Hilfe, (…), Stephen war ein Waffen…“, bevor er sich selbst das Wort abschnitt und sich entschuldigte, „Stephen was an arm…, please dont. I am using a coloquial“ Las Vegas – Massaker: Verkaufte angeblicher Todesschütze Paddock Waffen an den ISIS? weiterlesen

Paddocks Freundin bemerkte keinerlei Vorbereitungen auf Massaker

Marilou Danley war die Freundin von Stephen Paddock, der mutmaßlich von einem Hochaus auf eine Menschenmenge herunter-schoss. Genauso wie Paddocks Bruder bemerkte sie nichts, was auf Vorbereitungen auf die Massenerschießung hätte hindeuten können. Sie beschrieb ihren Freund als liebevoll. Paddocks Freundin bemerkte keinerlei Vorbereitungen auf Massaker weiterlesen

Ungereimtheiten beim Polizeieinsatz gegen Las Vegas Todesschützen

US-Präsident Donald Trump sprach davon, dass in Las Vegas „Wunder“ passiert wären, „in many ways a miracle“. Als Beispiel nannte das schnelle Eintreffen der Polizei, „how quickly the police department was able to get in was really very much of a miracle“. 

Diese Darstellung entspricht auf grotesker Weise nicht der Wahrheit. Nach offizieller Darstellung hätte ein Sonderkommando erst 72 Minuten nach den ersten Schüssen Paddocks Hotelzimmer gestürmt.  Ungereimtheiten beim Polizeieinsatz gegen Las Vegas Todesschützen weiterlesen