Freiburger Bündnis aus SPD, Grünen, Linken etc. kritisieren Vertuschung im NSU-Untersuchungsausschuss

Das Freiburger „Bündnis Gegen Rassismus und Diskriminierung“ kritisiert in einem offenen Brief, …

„… dass die Mehrheit des PUA sich weigert zur Kenntnis zu nehmen, was sie wissen müsste, um relevante Sachverhalte aufzuklären.“ (Brief)

Das Bündnis bestehend aus verschiedenen politischen, religiösen und gesellschaftlichen Gruppen informiert darin führende Landespolitiker Baden-Württembergs und Ministerpräsident Winfried Kretschmann, dass im parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) von Baden-Württemberg …

„… Zeugenaussagen, die in das Konzept‚ alles bereits geklärt, alles wurde richtig gemacht‘ passen, (…) trotz Widersprüchen nicht hinterfragt [werden], während Zeugenaussagen, die Zweifel an der bisherigen Darstellung des Innenministeriums nahelegen, als nicht glaubwürdig abgetan werden.“

Die Mehrheit im U-Ausschuss „unterstützt“ „die bisherige Linie der Verdeckung und Vertuschung durch das Innenministerium“ von Reinhold Gall (SPD).

Das Bündnis fordert daher:

„Wir fordern den PUA ausdrücklich zu einer Ergebnis-offenen Arbeitsweise auf und alle Dokumente einzufordern, die für eine lückenlose Aufklärung sachdienlich sein können, insbesondere die Unterlagen über die „Aktionsgruppe Heilbronn“.

3 Gedanken zu „Freiburger Bündnis aus SPD, Grünen, Linken etc. kritisieren Vertuschung im NSU-Untersuchungsausschuss“

  1. Nun, die gehen zumindest etwas kritischer an die Sache als der mainstream, die sog. Öffentlichkeit und die Staatsräson -Lügner.

    Klar ist, dass Staats-bzw. Geheimdienstverbrechen bzw. Mitwisserschaft vertuscht werden sollen, klar ist aber auch, dass die offiziellen „Sündenböcke“ (davon zwei ermordet) keine Unschuldsengel waren/sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.