NSU-Untersuchungsausschuss entlastet Sicherheitsbehörden!

Der NSU-Untersuchungsauschuss (UA) kommt zum Ergebnis, dass „keinerlei Anzeichen dafür gefunden [wurden], dass staatliche Stellen die Terrorzelle bewusst gedeckt haben.“ (tagesschau) Diese Bewertung ist unverständlich, da der UA seitens der Sicherheitsbehörden belogen worden ist, ihm Akten vorenthalten wurden, und ihm eine unglaubliche Serie an wahnwitzigen „Pannen“ und „Zufällen“ aufgetischt wurde. In Sachen Rechtsextremismus würde offenbar in einem ansonsten gut arbeitenden Apparat plötzlich ein „verantwortungsloses Bescheuertsein“ ausbrechen.

Stellen Sie sich vor:
Ihre Familie wird von der Polizei verdächtigt, ein Verbrechen begangen zu haben. Sie und ihre Familienmitglieder werden verhört und lügen nachweislich. Sie vernichten und verheimlichen wichtige Dokumente. Dann tischen sie der Polizei auf, dass ein Miglied ihrer Familie nur zufälligerweise an einem der Tatorte zur Tatzeit war. Zwar log auch das Mitglied nachweislich die Polizei an, seine Version hört sich sogar für manche Polizisten unglaubwürdig an, aber er hätte von der Erschießung nichts mitbekommen.

Die Polizei kommt also zum Ergebnis, dass „keinerlei Anzeichen“ vorliegen, dass Sie die Verbrechen „bewusst gedeckt“ hätten. Der Grund ist, dass in den rekonstruierten Akten, die Sie demütig nachliefern, keine „Anzeichen“ mehr gefunden wurden und alle ihre Familienmitglieder eine Beteiligung empört dementierten. Halt. Doch – zwei ehemalige Mitglieder haben Sie belastet, aber gott-sei-dank sind das keine „Anzeichen“, denn die Beiden sind nach sorgfältiger Abwägung natürlich unglaubwürdig.

Das Vorgehen erinnert stark an die Bewertungen der 911-Kommission. Auch sie entlastete letztlich, trotz aller Lügen, die Sicherheitsbehörden.

Die behördliche Erklärung für das Ausbleiben der Luftverteidigung am 11. September wechselte. Die momentan offizielle Erklärung, warum keine Abfangjäger die entführten Passagiermaschinen abfingen, ist die dritte Version seitens des US-Militärs. Das Militär belog das Parlament und Öffentlichkeit mindestens zweimal. Aber die dritte Version wird von der 911-Kommission als Wahrheit in Ihrem Bericht verkauft.

1. Version (gültig vom 11. September 2001 bis 18. September 2001)

Keine Abfangjäger sind aufgestiegen bis nach dem Pentagon-Einschlag (09:37).

Der US-Senator Levine fragt den amtierenden Generalstabschef Myers nach Flug 93, dem letzten entführten Flugzeug.  Myers antwortet:
„Herr Vorsitzender, die bewaffneten Streitkräfte schiessen keine Flugzeuge ab. Als es klar wurde, was die Bedrohung war, wurden Abfangjäger aufgeschickt (…). Aber wir mussten niemals Gewalt anwenden.“
Levin fragt nach, wann der Befehl dazu gegeben wurde. Myers antwortet:
„Dieser Befehl, nach meinem besten Wissen, wurde gegeben nachdem das Pentagon getroffen wurde.“ Quelle

2. Version (gültig vom 18. September 2001 bis Ende 2003)

Abfangjäger jagden die Passagierflugzeuge, kamen jedoch zu spät. Die FAA (zivile Luftüberwachung) benachrichtigte NORAD (Luftverteidigung) über alle entführten Flugzeuge; im Falle …

…des ersten Flugzeuges (Flug 11) 8 Minuten bevor es im WTC-Nordturm (08:46) einschlug,
…des zweiten Flugzeuges (Flug 175)
20 Minuten bevor es im WTC-Südturm (09:03) einschlug,
…des dritten Flugzeuges (Flug 77) 13 Minuten bevor es im Pentagon (09:37) einschlug,
…des vierten Flugzeuges (Flug 93)
47 Minuten bevor es bei Shanksville (10:03) „abstürzte“.

„Die Antwort auf Flug 77 ist nicht leicht, noch schön. Zum Zeitpunkt als Flug 77 passierte, waren wir konzentriert auf Flug 93, die die einzige bestätigte Entführung war, die die FAA uns identifizierte. Meine Unterlagen zeigen, dass Flug 93 um 09:16 entführt gemeldet wurde – als wir es fanden und identifizierten, flog es westlich, wir liessen Abfangjäger in Langley starten, für den Fall, das es Richtung Washington D.C flöge, was es später tat. Um 9:24 wir erhielten einen Ruf von der FAA betreffend Flug 77, und einen weiteren um 09:25.“

Oberst William Scott, 9/11 Kommission – Aussage, 23 Mai, 2003. Quelle.

 3. Version ( gültig von Ende 2003 bis heute, steht so im 911-Kommissions-Bericht)

Vorübergehend gehirn-amputierte Controller der FAA benachrichtigten NORAD nur über  ein einziges (das erste, Flug 11) entführtes Flugzeug! Alle anderen FAA-Meldungen kamen erst als die Flugzeuge (Flug 175, 77) bereits in die Gebäude flogen bzw. „abgestürzt“ (Flug 93) waren.

„Am 11. September, 2001 hatte NORAD nur neun „Vorwarn“- Minuten, bevor das erste entführte Flugzeug um 8:47 in den World Trade Center flog. Das war die einzige Vorwarnung, die das US Militär über  die Attacken an diesem Tag bekam.“ airforce-magazine, February 2005, Vol. 88, No. 2. Quelle

5 Gedanken zu „NSU-Untersuchungsausschuss entlastet Sicherheitsbehörden!“

  1. Noch am 13.5.2013, 3 Tage vor der erwähnten Abschlusssitzung hat Herr Edathy im Sitzungssaal des PUA zur Befragung der Zeugin N. öffentlich berichtet.
    Frau N. ist die Bürokraft im BfV in Köln, die die Löschungen der Computerdateien und Akten am 11.11.2011 tatsächlich durchführte und nun seit 2012 krankgeschrieben ist.
    Wer die sehr aufschlussreiche Schilderung dieser Vorgänge bei fsk (http://www.freie-radios.net/56088) sich anhört, hat einmal mehr Grund, sich über das entlastende Gesamtfazit der Ausschussmitglieder zu wundern.

    Warum werden solche Informationen nicht von den etablierten Medien weitergetragen? Selbst in den Veröffentlichungen des PUA findet man nichts dazu.

    Nein, es sind die NoBudget-Aktivisten im Netz, die die Aufklärungsarbeit leisten!

    Die Ergebnisse der letzten Sitzungen des PUA in Berlin, v.a. Berlin und Baden-Württemberg betreffend, fand ich ausgesprochen frustrierend und haben mein ursprünglich positives Bild von der Arbeit des Ausschusses verändert.

  2. „Report Mainz“ hat ein Dokument gefunden, in welchem drin steht, dass das NSU-Trio schon seit 28.April 2000 (also vor dem ersten Mord) bekannt war und laut Einschätzung auch mit schwersten terroristischen Straftaten zu rechnen sei.
    Es wurden auch die Namen Mandy Struck, Jan Botho Werner und Thomas Starke genannt, also die direkten Helfer des NSU.

    Zitat:
    „Alles, was wir heute wissen, steht da drin.“

    http://www.swr.de/report/presse/neues-geheimdokument-nsu-terror-trio/-/id=1197424/nid=1197424/did=11459684/1ccsaws/index.html

    1. Das ist für mich ein Eingeständnis, eine Terrorgruppe gewähren zu lassen. Die beschwichtigenden Kommentare von Hajo Funke und den Politikern sind unverständlich. Damit wird die Öffentlichkeit für blöd verkauft.

  3. Mensch, da kommen wir VTler aber so richtig auf unsere Kosten: http://machtelite.wordpress.com/2013/05/05/warum-setzte-wdr-5-beitrag-uber-nsu-ausschuss-ab

    Der NSU-Untersuchungsausschuss beendet seine Arbeit, entlastet die Sicherheitsbehörden, verliert aber kein Wort darüber, daß er möglicherweise wichtige Akten aus BaWü erst letzte Woche, nach Abschluss der Beweisaufnahme erhalten hat.

    Alle haben sie die Klappe gehalten, inkl. Links, Grün und wie sie so heißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.