Bekannter 911-Terrorist Khalid Almihdhar konnte ungehindert mit Visa in die USA einreisen

Der saudische Staatsbürger Khalid Almihdhar bzw. Al-Mihdhar war einer der 19. Flugzeugentführer des 11. Septembers 2001. Er war Teil des Terrornetzwerkes Al-Qaida und wurde mit deren Anschlägen auf US-Botschaften in Afrika (1998) und auf das Kriegsschiff „Cole“ vor der jemenitischen Küste (2000) verbunden. Trotzdem bekam er US-Visa, seine Einreise war sogar dem Geheimdienst CIA bekannt. Die CIA verhinderte jedoch, dass diese Information zum führenden Ermittler John O`Neill durchdrang, Chef der New Yorker Polizei (FBI). So konnte Almihdhar bzw. Al-Mihdhar ungehindert an den Anschlägen teilnehmen. Zuvor bekam er Hilfe von einem (angeblichen) saudischen Agenten, der in San Diego in den USA lebte.  

Ein anonymer FBI-Offizieller, der mit dem Fall vertraut war, schildert den Skandal folgendermassen:

„Die CIA versteckte absichtlich Almihdhar vor dem FBI, lehnte es absichtlich ab über ihn zu reden … Es ging Ihnen darum, dass sie nicht wollten, dass John O`Neill und das FBI über ihren Fall rennen. Deswegen passierte der 11. September… Sie haben Blut an ihren Händen.“

[spoiler]One FBI official familiar with the case will later complain, „[The CIA] purposely hid [Almihdhar] from the FBI, purposely refused to tell the bureau…. The thing was, they didn’t want John O’Neill and the FBI running over their case. And that’s why September 11 happened…. They have blood on their hands.“
Bamford, 2004, pp. 224 [/spoiler]

Beteiligte Personen, Behörden und Terrororganisationen

FBI Hauptquartier
Michael Rolince, FBI-Abteilungsleiter „Bureau’s International Terrorism Operations Section”.
Tom Wilshire, Vertreter der CIA im Büro von Rolince. Zuvor war Wilshire kurz Chef bei „Alec“ (bin Laden Abteilung der CIA).
Doug Miller, FBI-Agent bei Alec. Später zur Unterstützung von Gillespie versetzt.
Rod Middleton, FBI-Abteilungsleiter “cting chief of the Usama bin Laden Unit (UBLU)
Dina Corsi, FBI-Agentin im Diensten der „FBI’s bin Laden unit.“
Dave Frasca, FBI-Abteilungsleiter “Radical Fundamentalist Unit (RFU)”

FBI-Büro in New York
Steve Bongardt, Polizist, “Deputy head”, Stellvertretender Leiter der FBI-Untersuchung des Anschlags auf das Kriegsschiff USS Cole.
Fincher, Donnachie, FBI-Polizist, “New York field office”
John O’Neill, Chef FBI-New York, Heads the New York FBI office”.

„Omar“: FBI/CIA-Informant in Jemen.

Abdussattar Shaikh, FBI-Informant

CIA
Alec-Station: Anti-Terror Einheit, vorübergehend geführt von einem „Erik“
Clark Shannon, CIA-Offizier, der zugeordnet ist “CIA’s Counterterrorist Center” (CTC), er schrieb einen Report zum Anschlag auf das Kriegsschiff USS Cole vor der Küste Jemens.
Margaret Gillespie, FBI-Agentin ausgeliehen zur CIA. U. A. CIA’s Counterterrorist Center. Sie soll, wenn sie Zeit hat, Informationen sammeln über das al-Quaida Treffen in Malaysia und den Terroranschlag gegen das Kriegsschiff Cole aufklären.

Sonstige Regierungsorganisationen
NSA: National Security Agency (zuständig für die weltweite Überwachung und Entschlüsselung elektronischer Kommunikation)
INS: United States Immigration and Naturalization Service
die „Terroristen“

Al-Qaida
bin Attash: ein Al-Qaida Führer, der mit dem Anschlag auf die USS Cole verbunden wird.
Khalid Almihdhar, Nawaf al-Hazmi. Ihre US-Visas, ausgestellt 1999:visa-alhazmi-almihdhar

Quelle: History Commens

Saudi-Arabien

Omar al-Bayoumi, möglicher Agent Saudi-Arabiens. Er arbeitete bis 1994 im saudischen Verteidigungsministerium. Danach lebte er in den USA und hätte dort für eine saudische Firma zum Schein gearbeitet. Ab 2000 bezahlte ihn auch Prinzessin Haifa bint Faisal, die Ehefrau von Bandar bin Sultan, dem damaligen saudischen Botschafter in den USA und Freund von Präsident George W. Bush. Bayoumi betreute Khalid al-Mihdhar, Nawaf al-Hazmi nach ihrer Ankunft in den USA. Später wohnten die beiden bei Adussattar Shaikh, einem FBI-Informanten.

[spoiler]The man the FBI considered their „best source“ in San Diego said that al-Bayoumi „must be an intelligence officer for Saudi Arabia or another foreign power,“ according to Newsweek magazine. (wiki)[/spoiler]

Sherry Sabol: Rechtsanwalt in der “lower National Security Law”

Im Juni 1999 entlässt CIA Direktor George Tenet den Agenten Michael Scheuer als Leiter der “Alec Station”, der CIA-Bin-Laden Einheit. Scheuer hat sich mehrfach darüber beschwert, dass Gelegenheiten, gegen Bin Laden vorzugehen, ungenützt blieben. Der Nachfolger wird vorübergehend ein gewisser „Erik“. Der höchste Repräsentant des FBI bei „Alec“ erkrankt Mitte Januar und tritt zurück. So hat kein FBI-Agent bei „Alec“ die Autorität, selbstständig Informationen an das FBI weiterzugeben.
[spoiler]The FBI’s most senior representative at Alec Station, the CIA’s bin Laden unit, develops cancer and is forced to resign, meaning no FBI agent assigned to Alec Station has the power to release information from the CIA for months. (…)
US Department of Justice, 11/2004, pp. 241, 320
Wright, 2006, pp. 313[/spoiler]

Der neue Leiter der „Alec-station“ wird Richard Blee. Das Verhältnis zwischen ihm und seinen Ermittlungspartner beim FBI namens John O´Neill ist schlecht. O´Neill ist führender Kopf des FBI in Sachen Terroristenbekämpfung.
[spoiler]Author James Bamford will write, „The epicenter of the clash between the two cultures [of the FBI and CIA] was the relationship between [Blee] and John P. O’Neill, the flashy, outspoken chief of the FBI’s National Security Division in New York.“ An associate of O’Neill’s will say of Alec Station staff, „They despised the FBI and they despised John O’Neill.“ A CIA officer will add, „The working relationships were very difficult at times.“
Bamford, 2004, pp. 217-8
[/spoiler]

Im Januar 2000 verfolgt die CIA Khalid Almihdhar als er zu einem Al-Qaida Treffen in Malysia reiste. Die CIA hat eine Kopie seines Passes, der beweist, dass Almihdhar ein gültiges VISA für die USA hatte. Er wird verdächtigt, bei den Anschlägen auf die afrikanischen US-Botschaften 1998 beteiligt gewesen zu sein. „Alec“ wird informiert. Der FBI Agent Doug Miller bei „Alec“ ersucht, das FBI zu informieren.  Es wird abgelehnt.

CIA: “Das ist keine Angelegenheit des FBI.”

Tom Wilshire bespricht mit „Eric“ Fotos und Videoaufzeichnungen aus Malaysia von beteiligten Al-Qaida Kadern. Er informiert über die Existenz der Fotos von Almihdhar und Alhazmi, verschweigt jedoch, dass einer der beteiligten ein gültiges US-Visa hat, auch wo und warum die Fotos aufgenommen wurden.

[spoiler]The cable is then blocked on the orders of the station’s deputy chief, Tom Wilshire, as a few hours after Miller drafts the cable Michelle attaches a message to it saying, „pls hold off on [cable] for now per [Tom Wilshire].“
US Department of Justice, 11/2004, pp. 240
Miller is also told, „This is not a matter for the FBI.“
Wright, 2006, pp. 311[/spoiler]

Darüberhinaus schreibt die CIA eine interne Benachrichtigung („cable“), in der gelogen wird, dass das FBI über das US-Visa von Almihdhar informiert worden wäre.

[spoiler]A CIA officer known only as „Michelle“ sends out a cable saying the information that 9/11 hijacker Khalid Almihdhar has a US visa has been sent to the FBI „for further investigation.“
US Department of Justice, 11/2004, pp. 243[/spoiler]

Am 10. Januar 2000 erhält die NSA vom CIA eine Nachricht über Almihdhar Aufenthalt und Zweck in Malaysia. Ob NSA erfährt, dass er ein US-Visa hat, ist unklar.

15. Januar 2000: Nachdem sie das Terror-Treffen in Malaysia besuchten, reisen Alhazmi und Almihdhar in die USA ein.
[spoiler]A week after attending the al-Qaeda summit in Malaysia (see January 5-8, 2000), hijackers Nawaf Alhazmi and Khalid Almihdhar fly together from Bangkok, Thailand, to Los Angeles, California. MSNBC, 12/11/2001 [/spoiler]

Im März 2000 erfährt die CIA, dass die beiden in die USA einreisten.

„In March 2000, the CIA received information concerning the entry of Almihdhar and Alhazmi into the United States.“
US Congress, 9/20/2002

Im Mai 2000 wird der CIA-Agent Wilshire zum FBI ausgeliehen, um dem FBI zu helfen, Informationen zu sammeln. Er kommt in die Abteilung „Bureau’s International Terrorism Operations Section” und repräsentiert die CIA dort. Trotz seiner Funktion kommt es zu keiner Information des FBI in Sachen Almihdhar, bin Attash oder Alhazmi. Die CIA weiß, dass die Beiden vor kurzem in die USA einreisten und vorher bei dem Treffen in Malaysia waren. Wilshire fragt nicht bei INS an, ob sie sich in den Staaten aufhalten, gibt dem FBI-Agenten in New York keine Tipps.

Almihdhar und Alhazmi leben ab Mitte Mai 2000 im Haus eines FBI-Informanten. Die Nachbarn wundern sich über seltsame Gäste mitten in der Nacht. Sie beobachten ganze Serien von Autos mit abgedunkelten Fenstern. 

[spoiler]While living with FBI informer Abdussatar Shaikh (see May 10-Mid-December 2000), hijackers Khalid Almihdhar and Nawaf Alhazmi receive strange late night visits, as they did in their previous apartment in San Diego. Associated Press, 9/16/2001

The visits are seen by their neighbors. For instance, one neighbor says, „There was always a series of cars driving up to the house late at night. Sometimes they were nice cars. Sometimes they had darkened windows. They’d stay about 10 minutes.“
Time, 9/24/2001[/spoiler]

Anfang Mai 2000 nehmen die beiden radikalen Moslems Flugunterricht in einer Flugschule in San Diego.

[spoiler]Nawaf Alhazmi and Khalid Almihdhar arrive at Sorbi’s Flying Club, a small school in San Diego, and announce that they want to learn to fly Boeing airliners. Alhazmi had previously had a lesson at another nearby flying school.
Washington Post, 9/30/2001[/spoiler]

Die CIA erfährt Anfang Januar 2001 von einem Informanten namens „Omar“, dass  der al-Qaeda Führer „bin Attash“ in Malaysia bei diesem Treffen dabei war. Diese Information hätte Almidhar mit dem Attentat auf das Kriegsschiff „Cole“ vor der Küste Jemens verbunden, er wäre so als gefährlich eingestuft worden. Obwohl „Omar“ eine Quelle von FBI und CIA ist, erfährt der FBI Agent, der bei dem Verhör in Jemen dabei ist, von dieser Information nichts.

Der FBI-Agent soll gerade aus dem Zimmer gegangen sein, um zu kopieren, als „Omar“ bin Attash identifizierte, anhand eines Fotos aus Malaysia. Bei ähnlichen Vorgängen wird normalerweise eine solche Identifikationen wiederholt, bis alle Beteiligte sie erfahren.

Der CIA-Agent schickt Benachrichtigungen über die Identifizierung:
Eine an das CIA, mit der wichtigen Information enthalten. Bei der Nachricht jedoch, die unter anderem an das FBI geht, wird diese Information nicht weitergegeben. So wird Almihdhar nicht auf eine „Beobachtungsliste“ des FBI gesetzt, d. h. er kann später einreisen.

[spoiler]Omar is a joint FBI/CIA source, but the FBI assistant legal attaché responsible for him will later say he does not know of this identification and documentation he drafts at this time indicates he is unaware of it. It is unclear why the FBI agent is unaware of the identification, although he does not speak Omar’s language and may have been out of the room making photocopies when Omar identified bin Attash in a photo of the Malaysia summit for his CIA counterpart.
US Department of Justice, 11/2004, pp. 264-278[/spoiler]

Mitte Mai 2001 redet Wilshire mit dem CIA-Agenten Shannon über die Fotos aus Malaysia. Eins der Foto liegt vor. Wilshire sagt, dass er bin Attash auf dem vorliegendem Foto nicht erkennen kann. Das stimmt zwar, jedoch ist die Frage, wie überhaupt Wilshire darauf kam, das zu sagen. Wilshire hätte angeblich die Nachricht aus Jemen über die Identifizierung nicht gelesen. Wie kommt er dann überhaupt auf bin Attash?

[spoiler]However, Wilshire tells Shannon that he does not see bin Attash in any of the photos and that he is „missing something“ or „someone saw something that wasn’t there.“ Wilshire is correct-the photo actually shows 9/11 hijacker Nawaf Alhazmi not bin Attash, but it is unclear why Wilshire would think this; he has apparently not read the cable stating the source identified the man in the photo as bin Attash, but he is aware that bin Attash has been identified in the photo. The three photos will later be passed to the FBI and shown to investigators working on the bombing of the USS Cole (see Mid-May 2001, Late May, 2001, and June 11, 2001).
US Department of Justice, 11/2004, pp. 284-5[/spoiler]

Mitte Mai 2001 werden drei Fotos aus Malaysia dem FBI übergeben, ohne weitere Informationen. Das wichtigste Foto, dass bin Attash zeigt, wird nicht ausgehändigt. Falls dieses Foto übergeben worden wäre, hätte die New Yorker FBI-Einheit um John o`Neill Almihdhar festnehmen wollen. Almihdhar wäre so mit dem mutmasslichen Drahtzieher des Anschlags auf das Kriegsschiff USS Cole verbunden worden. Die CIA hat noch mehr Fotos und Videomaterial von dem al-Quaida Treffen, das nicht weitergegeben wird.
[spoiler]Although three surveillance photographs of al-Qaeda’s Malaysia summit are passed to the FBI at this time (see Late May, 2001 and June 11, 2001), another key photograph the CIA has of the meeting is withheld by CIA officers Clark Shannon and Tom Wilshire. The key photograph shows al-Qaeda logistics manager Khallad bin Attash, who commanded the attack on the USS Cole (see October 12, 2000). Author Lawrence Wright will later comment: „Thanks to [FBI agent Ali] Soufan’s interrogation of [USS Cole bomber Fahad al-Quso], the Cole investigators had an active file on Khallad and were preparing to indict him. Knowledge of that fourth photo would likely have prompted [FBI manager John] O’Neill to demand that the CIA turn over all information relating to Khallad and his associates. By withholding the picture of Khallad attending the meeting with the future hijackers [Khalid Almihdhar and Nawaf Alhazmi], the CIA may in effect have allowed the September 11th plot to proceed.“
New Yorker, 7/10/2006[/spoiler]

Mitte Mai schreibt Wilshire an Shannon, das per Kopie an FBI agent Margaret Gillespie ging, dass Alhazmi und Almihdhar von Malaysia nach Hong Kong reisten. Die Wahrheit ist jedoch, dass die beiden über Hong Kong nach Los Angelos in die USA einreisten. Gillespie ist damit beschäftigt, dass Attentat auf das Kriegschiff Cole aufzuklären und sammelt Informationen über das Treffen in Malaysia. Wilshire besitzt drei Fotos und gibt sie Dina Corsi von der Bin-Laden Einheit des FBI. Er identifiziert Almidhar, sagt aber sonst nichts weiter dazu. Wilshire sagt lediglich, dass Almihdha von Yemen, nach Dubai, United Arab Emirates, und dann nach Kuala Lumpur und Malaysia Anfang Januar 2000 reiste. Er gibt nicht weiter, dass er ein US-Visa hat, noch dass bin Attash als Teilnehmer dabei war und warum das Foto entstand.

Mitte Juni kommt es zu einem Treffen zwischen CIA- und FBI-Agenten darunter Gillespie, Corsi. Die FBI-Agenten Bongardt und Fincher klären das Attentat auf das Kriegsschiff Cole auf. Der CIA Agent Shannon ist anwesend. Das Gespräch kommt auf die Fotos, Shannon verweigert Auskunft wo und warum sie gemacht wurden, aber Corsi sagt bei einer Person handelt es sich um Almihdhar. Bongardt fragt nach dem Geburtsdatum, aber Shannon verweigert die Auskunft. Es entwickelt sich ein lauthalses Wortgefecht. Shannon gibt später zu, dass er zu dem Zeitpunkt bereits wusste, dass die beiden US-Visa hatten und bin Attash identifiziert wurde. Corsi weiß auch zu dem Zeitpunkt, dass die Beiden in Malaysia waren, gibt diese Info jedoch auch nicht weiter. Sie befürchtet, dass wäre nicht rechtskonform.

[spoiler]Bongardt and Fincher ask who is in the pictures, why were taken, and whether there are other photos of the meeting. Shannon refuses to say, but Corsi eventually admits one of the men is named Khalid Almihdhar. As a name alone is not sufficient to start an investigation, Bongardt asks for a date of birth or other details that will allow him to know which Khalid Almihdhar in the world is being discussed, but Shannon refuses to provide them. Shannon admits that Almihdhar was traveling on a Saudi passport and then leaves the meeting. Author Lawrence Wright will say that providing a date of birth is „standard procedure-the first thing most investigators would do.“ Realizing that the photos pertain to the Cole investigation, Bongardt and Fincher become angry at the lack of information being provided and the meeting descends into a „shouting match.“
ABC News, 8/16/2002;
US Department of Justice, 11/2004, pp. 289-294;
New Yorker, 7/10/2006
What Shannon Knew – Shannon will later admit that at the time he knew Almihdhar had a US visa, that Alhazmi had traveled to the US in 2000, that al-Qaeda leader Khallad bin Attash had been recognized in one of the photos, and that Alhazmi was known to be an experienced operative. However, he does not tell any of this to any FBI agents, as he apparently thinks he does not have the authority. He does not let them keep copies of the photos either and will give conflicting accounts of the meeting after 9/11.
US Congress, 7/24/2003;
US Department of Justice, 11/2004, pp. 289-292
Corsi Withholds Information – Corsi has NSA information saying Almihdhar and Alhazmi attended the Malaysia meeting, but apparently believes that the Cole agents cannot be told more because of restrictions on sharing intelligence with criminal agents (see July 19, 1995). However, one of the Cole agents present is an intelligence agent, so the information can be communicated to him immediately without Corsi obtaining permission from the NSA and/or Justice Department. In addition, the NSA sent the information to the FBI’s New York field office, where the Cole investigators are based, in 1999 (see December 1999-January 2000). Further, when she asks the NSA’s permission to share the information 10 weeks later, the NSA approves the request on the same day (see August 27-28, 2001). She does not share the information at this time, but promises Bongardt and Fincher to try to do so later. The Cole agents will not receive more information for months.
US Congress, 9/20/2002;
9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 269, 537[/spoiler]

3 Tage nach diesem Treffen erhält Almihdhar zum zweiten Mal ein US-Visa! In den Wochen nach diesem Treffen versucht das New Yorker FBI-Büro vergeblich, Informationen über das FBI-Hauptquartier zu erhalten.
[spoiler]Steve Bongardt continues to ask for the material, but FBI headquarters fails to provide it. Bongardt apparently has „heated telephone conversations and e-mail exchanges“ with FBI headquarters agent Dina Corsi over the passage of the information.
US Department of Justice, 11/2004, pp. 291, 294
US Department of Justice, 11/2004, pp. 291, 294[/spoiler]

Anfang Juli 2001 schreibt Wilshire zu CIA-Agenten bei „Alec“, dass es eine potentielle Verbindung zwischen dem Treffen in Malaysia und den momentanen Terror-Drohungen gibt. Wilshire schreibt eine email an das Konterterrorismus Zentrum (CTC) der CIA:

Almihdhar könnte dem Radikalen vom Cole-Anschlag verbunden werden. Wilshire findet die Nachricht aus Jemen, die besagt, dass bin Attash in Malaysia dabei war.

Ansonsten tut Wilshire weiter nichts. Almidhiar kommt weiterhin nicht auf die Beobachtungsliste des FBI. Aufgrund dieser email wird jedoch offiziell Doug Miller mit dem Fall betraut. Er ist jedoch gerade in Urlaub. Es ist nicht bekannt, ob er wirklich jemals Gillespie unterstützte. Die einzige FBI-Agentin beim CIA, die mit der Aufklärung der Treffen in Malaysia betraut ist, ist Margaret Gillespie. Es wurde ihr von Willshire aufgetragen, lediglich in ihrer freien Zeit dort zu arbeiten.

[spoiler]The review is currently only being conducted by one intelligence officer, Margaret Gillespie, who is only told to do it in her spare time and whom it takes over three months to find CIA cables indicating two of the future 9/11 hijackers have entered the US (see August 21-22, 2001). Miller’s help would certainly benefit the review, as he is already aware one of the hijackers, Khalid Almihdhar, has a US visa, but a cable he drafted to notify the FBI about this was blocked by Wilshire (see 9:30 a.m. – 4:00 p.m. January 5, 2000). However, there is no mention of Miller actually being given the assignment on his return and no sign he does any work on this.
US Department of Justice, 11/2004, pp. 298-9[/spoiler]

Anfang Juli 2001: Almidhiar reist wieder ungehindert in die USA ein, er steht auf keiner Beobachtungsliste.

[spoiler]9/11 hijacker Khalid Almihdhar reenters the US. The CIA and FBI have recently been showing interest in him, but have still failed to place him on a watch list of US-designated terrorists. Had he been placed on a watch list by this date, he would have been stopped and possibly detained as he tried to enter the US. He enters on a new US visa obtained in Jeddah, Saudi Arabia, on June 13, 2001.
US Congress, 7/24/2003, pp. 169[/spoiler]

Anfang Juli hält der Anti-Terror-Beauftragte der Bush-Regierung Clarke eine flammende Rede vor den Sicherheitsdiensten, er warnt vor Al-Quaida. Er möchte über Alles informiert werden, sogar wenn ein Ast zu Boden fällt. Er wird nicht über Gefährlichkeit von Almihdhiar und Hintergründe informiert.

[spoiler]The FBI will also fail to tell Clarke about the arrest of Zacarias Moussaoui (see August 16, 2001), or what they know about Nawaf Alhazmi and Khalid Almihdhar (see August 23, 2001).
Newsweek, 3/24/2004[/spoiler]

Ende Juli findet Gillespie heraus, dass Almihdhar ein US-Visa hat. Diese Information wird nicht an das FBI weitergegeben, eventuell weil sie denkt, dass das FBI bereits informiert ist.

[spoiler]An FBI agent assigned to the CIA’s bin Laden unit locates a CIA cable that says hijacker Khalid Almihdhar has a US visa, but fails to disseminate the information to the FBI. It is not clear why the agent, Margaret Gillespie, fails to do this. However, at the same time she locates another CIA cable which mistakenly states that the information about the visa has already been passed to the FBI (see 9:30 a.m. – 4:00 p.m. January 5, 2000).
US Department of Justice, 11/2004, pp. 299[/spoiler]

Anfang August erfährt die FBI-Agentin Corsi, dass bin Attash in Malysia war zusammen mit Khalid Almihdhar and Nawaf Alhazmi. Sie kann sich nicht mehr erinnern, wie sie diese Information bekam. Sie schreibt jedoch eine email darüber, die erhalten ist. Dies ist der erste handfeste Beweis, dass ein FBI-Agent Bescheid wissen könnte. Sie gibt diese Information jedoch nicht weiter an Ihre New Yorker FBI-Kollegen, obwohl ihr die Tragweiter dieser Information bewusst ist. Almihdhar und Alhazmi werden weiter nicht auf eine Beobachtungsliste gesetzt.

[spoiler]
After 9/11, she will say she cannot recall how she learned this information and an investigation by the Justice Department’s Office of Inspector General will fail to find any documents that cast light on the matter. Although she does not do anything with this information before another FBI agent tells her Khalid Almihdhar is in the US (see August 21-22, 2001), she will later say that the information bin Attash was at the Malaysia summit was important, as it connected Almihdhar and Alhazmi to the Cole bombing. She will also say that CIA officers Tom Wilshire and Clark Shannon, who she discussed al-Qaeda’s Malaysia meeting with and who knew that bin Attash was in Malaysia with Alhazmi and Almihdhar (see Late May, 2001, Mid-May 2001 and June 11, 2001), did not give her this information. Although Corsi and others know that bin Attash is an important al-Qaeda leader, he is not watchlisted at this point, although one of his aliases is watchlisted in August (see August 23, 2001).
US Department of Justice, 11/2004, pp. 280, 284, 286, 293, 296, 302[/spoiler]

Am 21. August fragt Gillespie Wilshire an, ob ein gefangen genommener Al-Quaida Mann verhört werden kann; ob der Almihdhar kenne. Der Gefangene kooperiert, aber er wird nicht in dieser Sache verhört. Die FBI-Agentin Gillespie findet jedoch eine interne Nachricht des CIA, dass möglicherweise Alhazmi in die USA einreiste Anfang 2000. Gellespie überprüft dies mit der „Custom Service“ und entdeckt, dass Almihdhar in die USA im Juli 2001 einreiste. Es gibt keinen Hinweis, dass er das Land wieder verließ. Gillespie kontaktiert Corsi vom FBI. Die beiden Frauen treffen sich mit Wilshire.

Im 22. August treffen sich die beiden FBI-Agenten (Gillespie and Corsi) mit Wilshire, betonen die Wichtigkeit Almihdhar zu lokalisieren. Wilshire teilt ihnen nicht mit, dass er weiss, dass auch Alhazmi bereits in die USA einreiste. Almihdar und sein Bruder kommen auf die Beobachtungsliste.

[spoiler]An FBI agent detailed to the CIA’s bin Laden unit locates CIA cables saying that future 9/11 hijacker Nawaf Alhazmi entered the US in early 2000. The agent, Margaret Gillespie, then checks with the US Customs Service and discovers that another future 9/11 hijacker, Khalid Almihdhar, entered the US on July 4, 2001, and there is no record he has left the country. As there is „an imperative to find anyone affiliated with al-Qaeda if they [are] believed to be in the US,“ Gillespie immediately contacts Dina Corsi, an FBI agent in its bin Laden unit. Gillespie, who has been examining the USS Cole bombing and al-Qaeda’s Malaysia summit for some time, will later say that when she learns of their arrival in the US, „it all clicks for me.“ The Justice Department’s office of inspector general will find that Gillespie’s „actions on receipt of the information clearly indicate that she understood the significance of this information when she received it. She took immediate steps to open an intelligence investigation.“ Gillespie and Corsi meet with Tom Wilshire, a CIA officer involved in the investigation (see August 22, 2001), and Almihdhar and Alhazmi are soon watchlisted (see August 23, 2001).
US Department of Justice, 11/2004, pp. 300-301, 313
US District Court for the Eastern District of Virginia, Alexandria Division, 7/31/2006[/spoiler]

Am 22. August verlässt John O`Neill frustriert das FBI New York. Er beklagt, dass seine Ermittlungen gegen Osama bin Laden von Staats wegen sabotiert werden und Intrigen gegen ihn. Er wird Sicherheitschef im World Trade Center und stirbt kurz nach Amtsantritt am 11. September.
[spoiler]Counterterrorism expert John O’Neill retires from the FBI. He says it is partly because of the recent power play against him, but also because of repeated obstruction of his investigations into al-Qaeda.New Yorker, 1/14/2002[/spoiler]

Am 23. August benachrichtigt Corsi das New Yorker FBI-Büro, jedoch markiert sie diese Nachricht nicht als „Dringend“ sondern als „Routine“, dem niedrigsten Wichtigkeitslevel. Die CIA behauptet diese Benachrichtigung wäre als „Dringend“ markiert gewesen, das FBI behauptet das Gegenteil.

Am 23. August erfährt der New Yorker FBI-Agent Donnachie, dass Almihdhar in den Staaten sein könnte. Er ruft Corsi an und fordert, nach Almihdhar mit einer kriminalistischen Suche („criminal investigation“) zu suchen. Noch am gleichen Tag teilt ihm Corsi jedoch mit, dass die Suche nach Almihdhar als Geheimdienst-Untersuchung laufen wird. So hat sie weniger Gewicht und Dringlichkeit, und weniger Ressourcen fließen hinein.

[spoiler]After being alerted to the fact hijacker Khalid Almihdhar is in the US, FBI agent Craig Donnachie says that the FBI should look for him under a criminal investigation, not an intelligence investigation. Donnachie, an intelligence agent at the FBI’s New York field office, is contacted by headquarters agent Dina Corsi, who says that the search for Almihdhar should be an intelligence investigation because the case is partially based on information from the NSA. Donnachie, however, tells her that the attempt to locate Almihdhar is related to the criminal investigation into the bombing of the USS Cole and would normally be handled as a sub-file of the main investigation, not a separate investigation. The case will later be opened as an intelligence investigation, meaning fewer resources can be devoted to it (see August 29, 2001).
US Department of Justice, 11/2004, pp. 304[/spoiler]

23. August: Alhazmi, Almihdhar kommen auf die Beobachtungsliste. Weiter werden jedoch nicht die FAA (zivile Luftfahrtbehörde), the Treasury Department’s Financial Crimes Enforcement Network, und die the FBI’s Financial Review Group benachrichtigt, obwohl dies möglich wäre. Darüber hinaus wird Terrorismusbeauftragter Richard Clarke und seine Counterterrorism Security Group nicht informiert. Zusätzlich wurden Alhazmi und Almihdhar in die Beobachtungsliste eingeführt, die nur bei Auslandsflügen angewandt und kontrolliert wird. Es hätte noch eine Liste, in der die Inlandsflüge auch miteingezogen wurden, gegeben.

Am 24. August schreibt Wilshire Frasca (Chef der FBI-Abteilung “radikaler Fundamentalismus”) an, um Informationen über den Fall Moussaoui (der festgenommene 20. Entführer) zu erhalten. Wilshire macht sich lustig über die lokale FBI Einheit als ein durchgedrehter Haufen, die die Festnahme durchführte.

Die höchsten Stellen von FBI und CIA werden über die Suche nach Almidhar nicht unterrichtet, auch nicht Richard Clarke. Die höchste Stelle ist der Chef von Wilshire, Michael Rolince, und der Chef von FBI bin Laden Einheit, Rod Middleton. Rolince wird auch über die Festnahme von Moussaoui informiert.

Ende August informiert die CIA das FBI, dass bin Attash zusammen mit Almihdhar und Alhazmi in Malaysia war. Diese Information geht an Rodney Middleton, Chef der FBI bin Laden – Einheit. Die Nachricht bietet außerdem alle Fotos an, die dort gemacht wurden. Middleton gibt diese Nachricht nicht weiter an seine FBI-Agenten, die mit dem Fall „Treffen Malaysia“ und „Cole“ betraut sind. Diese Information hat die FBI-Agenten Corsi bereits seit dem 22. August.

Am 27./28. August genehmigt die NSA, Geheimdienstinformationen über Almihdhar and Alhazmi an das FBI-Büro in New York weiterzuleiten. Dieser Vorgang wird aufgrund einer Eingabe von Frau Corsi gemacht, die die Informationen trotzdem nicht weiterleitet!

[spoiler]The NSA’s representative to the FBI asks the NSA for permission to pass intelligence information about hijackers Khalid Almihdhar and Nawaf Alhazmi to FBI criminal agents investigating the bombing of the USS Cole and permission is granted the same day, but FBI headquarters does not forward this information to the Cole investigators. The request is made on behalf of FBI headquarters agent Dina Corsi, but Corsi does not want the agents to launch a criminal investigation to find Almihdhar in the US-she believes the information will be useful to them because of Almihdhar’s connection to the Cole bombing. The information identifies Almihdhar as an „Islamic extremist“ and says that he traveled to Kuala Lumpur, where he met an associate named Nawaf (see January 5-8, 2000). This links Almihdhar to the Cole bombing because the FBI thinks one of the bombers, Fahad al-Quso, may have traveled to Kuala Lumpur at the same time as Almihdhar. Although the 9/11 Commission will say that Corsi „had permission to share the information“ with the Cole investigators, she apparently does not do so, even though it is clear from conversations they have around this time that they want it (see Almihdhar Memo.
9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 271, 539;
US Department of Justice, 11/2004, pp. 276-7, 283, 286, 294, 304
US District Court for the Eastern District of Virginia, Alexandria Division, 7/31/2006[/spoiler]

Durch einen Zufall/Fehler erhält am 28. August der New Yorker FBI-Agent Bongardt eine email von Corsi weitergeleitet. Dort steht, dass Almidhar in den USA ist, und dass nach ihm mit einer geheimdienstlichen Untersuchung  gesucht wird. Er ruft Corsi an:

„Dina, Du machst Witze! Almihdhar ist im Land?“

“Dina, you got to be kidding me! Almihdhar is in the country?”

Sie streiten sich. Er will, dass stattdessen eine „criminal investigation“ durchgeführt wird. Corsi lügt Bongardt an, es würde eine Mauer zwischen CIA und FBI bestehen. Dabei besteht die Genehmigung der NSA, die Infos weiterzuleiten. Bei einer kriminalistischen Untersuchung müssten sämtliche FBI-Agenten eingeweiht werden. Corsi zwingt ihn dazu, die zufällig an fehlgeleitete Nachricht über die bevorstehende Suche nach Almihdhar zu löschen.

[spoiler]Steve Bongardt, an FBI criminal agent investigating the bombing of the USS Cole, receives an e-mail from FBI headquarters asking the FBI’s New York office to start looking for future 9/11 hijacker Khalid Almihdhar under an intelligence investigation, but is forced to delete it following an argument with headquarters. The e-mail was not addressed to Bongardt, but forwarded to him by a supervisor, possibly in error. However, Bongardt calls Dina Corsi, the headquarters agent who wrote the e-mail, and expresses his surprise at the information contained in it, saying: “Dina, you got to be kidding me! Almihdhar is in the country?” He tells her the search should be conducted as a criminal investigation, not an intelligence investigation. Corsi incorrectly replies that the “wall” prevents the search from being carried out by criminal agents (see Early 1980s and July 19, 1995), as the investigation requires intelligence from the NSA that criminal agents cannot have, and she forces Bongardt to delete the e-mail from his computer (see August 29, 2001). [9/11 COMMISSION, 7/24/2004, PP. 271; US DEPARTMENT OF JUSTICE, 11/2004, PP. 304 pdf file; WRIGHT, 2006, PP. 353]

[/spoiler]

Ende August kaufen sich Almihdhar und Alhazmi die Flugtickets. Sie stehen zwar auf einer Beobachtungsliste, jedoch nur auf der „internationalen“. Das heißt, dass sie nur gestoppt werden, wenn sie das Land ausreisen wollen. Es gibt auch eine „nationale“, auf der stehen sie jedoch nicht.

[spoiler]Hijacker Khalid Almihdhar buys his 9/11 plane ticket on-line using a credit card; hijacker Nawaf Alhazmi does the same two days later, and also buys a ticket for his brother Salem (see August 25-September 5, 2001). Both men were put on a terrorist watch list on August 23 (see August 23, 2001), but the watch list only means they will be stopped if trying to enter or leave the US. There is another watch list that applies to domestic flights that some of their associates are on, but they are only placed on the international watch list (see April 24, 2000). Procedures are in place for law enforcement agencies to share watch list information with airlines and airports and such sharing is common, but the FAA and the airlines are not notified about this case, so the purchases raise no red flags.
Los Angeles Times, 9/20/2001;
US Congress, 9/26/2002[/spoiler]

Ende August protestiert der FBI-supervisor Jack Cloonan dagegen, dass nach Almihdhar nur mit einer geheimdienstlichen Untersuchung gesucht wird. Eine kriminalistische Suche wäre angebrachter.
[spoiler]After learning that FBI headquarters wants the search for hijacker Khalid Almihdhar to be an intelligence investigation, FBI supervisor Jack Cloonan protests, saying a criminal investigation would be more appropriate. Cloonan, an agent on the I-49 al-Qaeda squad at the FBI’s New York office, says that the search should be conducted by criminal agents, as they would have more freedom and resources, due to an existing indictment of Osama bin Laden. Other agents on the squad make the same argument (see August 23, 2001 and Almihdhar Memo, FBI Headquarters Forces Him to Delete It‘)“ onmouseout=“return nd()“>August 28, 2001). However, in the end the search will be conducted as an intelligence investigation, but will not find Almihdhar before 9/11 as only one inexperienced agent will be assigned to it (see August 29, 2001).
Wright, 2006, pp. 353[/spoiler]

Ende August suchen Corsi und Middleton Kontakt mit einem Anwalt des Justiz-Ministerium, Herrn Sabol. Es geht um den Streit mit dem New Yorker FBI-Büro, ob eine geheimdienstliche oder kriminalistische Suche stattfindet. Corsi lügt den New Yorker FBI-Agenten Bongardt danach an, Sabol hätte ihre Rechtsansicht bestätigt. Sabol wirft Corsi später vor, seinen Rat „fehlinterpretiert“ zu haben.

Bongardt wird später Corsi angreifen, dass die Mauer (the wall) zwischen FBI und CIA nicht bestand, sondern auf ihrer Fehlinterpretation beruhte. Sowohl das Justizministerium wie auch die 9/11 Kommission bestätigen Bongardts Standpunkt. Die Kommission schreibt, dass es keinerlei rechtliche Grundlage für Corsi gegeben hat.
[spoiler]FBI headquarters agents Dina Corsi and Rod Middleton contact Justice Department lawyer Sherry Sabol to ask her opinion on the search for future 9/11 hijacker Khalid Almihdhar, but Sabol will later say that Corsi misrepresents her advice to other agents. Corsi contacts Sabol, an attorney at the national security law unit, to ask her about legal restrictions on the search for Almihdhar, because of an argument she has had with New York agent Steve Bongardt about whether the search should be an intelligence or criminal investigation. Corsi will later tell Bongardt that Sabol told her that the information needed for the investigation cannot be passed on to criminal agents at the FBI, only intelligence agents, and that if Almihdhar is located, a criminal agent cannot be present at an interview.
US Department of Justice, 11/2004, pp. 307-8
Corsi’s understanding of the issue is wrong, and the „wall,“ which restricted the passage of some intelligence information to criminal agents at the FBI, does not prevent the information in question being shared with criminal agents (see August 29, 2001). The 9/11 Commission will comment that Corsi „appears to have misunderstood the complex rules that could apply to the situation.“
9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 271
In addition, Sabol will later insist that her advice was very different than what Corsi claims it is. She will deny saying a criminal agent could not interview Almihdhar, arguing that she would not have given such inaccurate advice. She will also say the caveat on the intelligence information from the NSA would not have stopped criminal agents getting involved and, in any case, the NSA would have waived the caveat if asked. (Note: the NSA did so at Corsi’s request just one day earlier (see August 27-28, 2001), but presumably Corsi does not tell Sabol this.)
9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 271[/spoiler]

Am 29. August gibt es nochmal eine Telefonkonferenz zwischen Corsi, einem CIA-Supervisor von „Alec“ und Bongardt. Der Supervisor stärkt Corsi den Rücken.

August 29: Die Terroreinheit „International Terrorism Squad“ im FBI’s Büro in New York öffnet die “intelligence” Suche nach Almihdhar. Der unerfahrene und in der Einheit neue FBI-Agent Robert Fuller ist als einziger Agent mit der Suche betraut. Zwar wurde das FBI schon am 23. August wegen Almidhar und Alhazmi alarmiert, jedoch zog sich die Entscheidung ob “criminal” oder “intelligence” Suche bis 28. August hin. Zusätzlich wurde die Suche nicht als eilig eingestuft, so dass Fuller 30 Tage hatte Almidhar und / oder Alhazmi zu finden. Da Fuller noch ein anderes Projekt betreut, kommt er erst am 4. September dazu. Fuller sucht nach Almidhar und Alhazmi zugleich.

4. September, die erfolglose Suche nach Almihdhar beginnt

  • Fuller veranlasst, dass Almihdhar in die „INS“ Beobachtungsliste aufgenommen wird, als LOOKOUT. Er beschreibt ihn als einen potentiellen Zeugen in einer Terrorismus-Angelegenheit, nicht als Verdächtigen. Damit will er verhindern, dass Immigrations-Offizielle überreagieren.  
  • Fuller beantragt einen “criminal history check” im NCIC, einer Computer Datenbank. Diese Datenbank wird benützt von der Polizei. Jedoch hat Fuller tatsächlich nie einen Daten-Check gemacht. Das hätte wieder zuviel Aufmerksam erregt.

[spoiler]He claims that he requests a criminal history check in the NCIC, which is a computer database frequently used by every level of law enforcement. However, the Bergen Record reports that he „never performed one of the most basic tasks of a police manhunt. He never ran Almihdhar or Alhazmi through the NCIC computer. That simple act would have alerted local cops to look for the suspected terrorists.“ At least four separate incidents involving Alhazmi were recorded in the NCIC database (see September 5, 2001).
Bergen Record, 7/11/2002;
Bergen Record, 5/18/2004;
US Department of Justice, 11/2004[/spoiler]

  • Fuller beantragt eine Durchsuchung des “national motor vehicle index”. Seltsamerweise werden die bekannten Aktivitäten von Alhazmi bei den Suchergebnissen nicht angezeigt. Die Suche bleibt erfolglos.
  • Fuller behauptet, er hätte eine Suche in der Datenbank “ChoicePoint” durchgeführt. Diese Datenbank sammelt alle Daten über Menschen, die in den US leben. Er findet nichts. Der Chef der Datenbank behauptet das Gegenteil: Die Datenbank hätte Informationen über die Attentäter gehabt, jedoch fragte das FBI sie niemals ab. Auch die 9/11 Kommission schloss, dass die Datenbank niemals durchsucht wurde. Thomas Pickard, der FBI Direkter, lügt vor dem Untersuchungskommission, die FBI hätte die Datenbank aus rechtlichen Gründen nicht durchsuchen dürfen.

[spoiler]He claims that he conducts a search in the ChoicePoint database, a commerical databases on personal information about US citizens. He later claims he searched the database and failed to find any information on them, but the chairman of ChoicePoint will later confirm the database did have information on the hijackers before 9/11, but the FBI did not ask to search the database until shortly after 9/11 (see September 4, 2001).

9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 539;
US Department of Justice, 11/2004;
New York Observer, 11/28/2004[/spoiler]

  • Fuller scheitert, die Auto-Registratur Datenbank zu durchsuchen, was schnell zum Ziel geführt hätte. Alhazmi besaß ein eigenes Auto. Alhazmis besitzt außerdem einen kalifornischen Führerschein, das heißt, dass auch die Datenbank der Führerschein-Besitzer nicht durchsucht wurde. Fuller überprüft auch nicht die Datenbank der Inhaber von Kreditkarten oder Bankkonten. Nach dem 5. September stellt Fuller seine Suche ein und wird erst wieder am 10. September aktiv.

Die “Immigation records” deuten an, dass Alhazmi und Almihdhar nach Los Angelos ins Hotel Sheraton reisten.

  • Am 10. September arbeitet Fuller eine Anfrage für das Los Angelos FBI-Büro aus. Er fragt dort an, die Einreise- und Abreisebücher des Sheraton Hotel zu durchsuchen. Jedoch wurde diese Anfrage erst am 11. September 2001 nach L.A. gesendet.

[spoiler]For instance, he apparently fails to check car registration databases. Alhazmi did own a car (see March 25, 2000), and the 9/11 Commission notes, „A search on [his] car registration would have unearthed a license check by the South Hackensack Police Department that would have led to information placing Alhazmi in the [greater New York City] area and placing Almihdhar at a local hotel for a week in early July 2001. The hijackers actively used the New Jersey bank accounts, through ATM, debit card, and cash transactions, until September 10.“
9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 539[/spoiler]

2 Gedanken zu „Bekannter 911-Terrorist Khalid Almihdhar konnte ungehindert mit Visa in die USA einreisen“

  1. CIA gibt brisante Infos nicht weiter und sabotiert dadurch, dass das FBI die Einreise von Gefährdern verhindert.
    Dies ist eigentlich zunächst mal ein US-interner Skandal und nicht „einer der Hintergründe, warum jetzt Opfer der Anschläge Saudi-Arabien verklagen werden“.

    Dann ob ein (angeblicher) Saudi-Agent die da bereits Eingereisten vor Ort überhaupt „unterstützen“ musste (und unterstützt hat) und ob mit bösem Motiv (oder aus landsmannschaftlicher Verbundenheit, als eine Arte Konsulat?) ist alles ungewiss.
    Die Lauterkeit der CIA-Absichten ist dagegen so gut wie ausgeschlossen bzw. höchst klärungsbedürftig, warum ihre Einreise-Hilfe keine Beihilfe für die angehenden Täter gewesen sein soll, sondern aus (welchen?) übergeordneten Interessen eine gute Sache bzw. entschuldbare „Panne“.

    Aber bevor wir über die Logik-Fehler der Amis die Nase rümpfen, sollten wir an unseren Endlos-NSU-Prozess denken:
    Die staatlichen Schlapphüte und ihre V-Leute können an noch so vielen Tatorten ohne plausible (d.h. harmlose) Gründe herumgeschlichen sein – Täter waren nie sie, sondern immer die spurenlos zu Werke gegangenen Uwes.

    1. danke für den hinweis. ich habe den absatz gelöscht. der hintergrund war, dass ich einen artikel in zwei geteilt habe und dieser absatz zum anderen artikel eher passte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.