Trotz Schande von Köln lügen sie schamlos weiter

Das Ausmaß des Staatsversagens wird immer deutlicher, Politik und Medien verrieten die missbrauchten Frauen aus Staatsräson. Trotzdem relativieren oder lügen „Experten“ sowie Medienvertreter einfach weiter. 

Bei „telepolis“ schrieb Paulette Gensler über „zahlreiche Feministinnen“, die meinen, dass das, was in Köln passierte, auf dem Oktoberfest ja „Alltag“ wäre.

„Zahlreiche Feministinnen beispielsweise gehen auf die Barrikaden und bemängeln prinzipiell zu Recht, dass jene Taten, welche nun die Massen erregen, von ihnen schon seit Ewigkeiten kritisiert werden würden und auf dem Oktoberfest oder Karneval solche Taten zum Alltag gehöreneine gewiss unbestreitbare Tatsache, deren Auftauchen jedoch genau zum jetzigen Zeitpunkt etwas verdächtig ist.“

Zum Beispiel sagte die Grünenpolitikerin Claudia Roth am 08.01.16:

„Es gibt auch im Karneval oder auf dem Oktoberfest immer wieder sexualisierte Gewalt gegen Frauen. Ein großer Teil der derzeitigen Empörung richtet sich aber nicht gegen sexualisierte Gewalt, sondern auf die Aussagen, dass die potenziellen Täter nordafrikanisch und arabisch aussehen.“ (welt)

Das ist ein der Intelligenz beschämender Vergleich, da er mit ein klein wenig Recherche widerlegt werden könnte: Auf dem letzten Oktoberfest gab es bei 5,9 Millionen Besuchern in 16 Tagen genau 20 angezeigte Sexualdelikte. In Köln gab es am Hauptbahnhof in der Sylvesternacht 1000 „Besucher“ und bis jetzt 200 Anzeigen, die meisten davon Sexualdelikte.

Der Journalist Rainer Meyer schreibt in der „FAZ“ über die „Lügenzahl vom Oktoberfest“. Er kritisierte, dass obwohl im Netz kritisch der Vergleich diskutiert wurde, die „Berliner Feministin Anne Wizorek“ im ZDF unwidersprochen falsche Zahlen verbreiten konnte. Wizorek behauptete, dass „es jedes Jahr auf dem Oktoberfest zehn angezeigte Vergewaltigungen gäbe, und eine Dunkelziffer von zweihundert Vergewaltigungen.“

„Die Berliner Feministin Anne Wizorek saß am Vortag im Morgenmagazin des ZDF und wurde, nachdem der Sender schon Fehler bei der Berichterstattung zu Köln einräumen musste, von Moderator Mitri Sirin gebeten, ihre Sicht der Dinge darzustellen. Obwohl im Netz längst mit den öffentlich verfügbaren Zahlen der Polizei diskutiert wurde, betonte Wizorek, dass sie Sexismus und sexualisierte Gewalt als gesamtgesellschaftliches Phänomen betrachte.“

Natürlich ist auch Jakob Augstein mit vorne dabei, diese unverschämte Beschwichtigung unter die Leute zu bringen:

Diese Propaganda ist keine Ausnahme:

„In der ORF-Sendung „Runder Tisch“ am 14. September 2015 behauptete Grünen-Chefin Eva Glawischnig, in Ungarn würden „Exekutivbeamte auf einen Mann eindreschen, der sein eigenes Kind schützt“ – eine Propagandabehauptung, die zuvor auch in zahlreichen Medien kursierte.

Glawischnig behauptete auf Nachfrage von FPÖ-Obmann HC Strache, sie habe das „ganze Video“ dieser Begebenheit gesehen.

Dieses Video in voller Länge zeigt jedoch, wie der Einwanderer seine Frau und sein Kind auf die Bahngleise stößt und die Polizisten – ohne ein einzige Mal zuzuschlagen – den Mann wegtragen, um Frau und Kind aus diese lebensgefährlichen Situation zu befreien.“

Der Spiegel-Kolumnist Jan Fleischhauer erklärte am 01.09.2015 die psychologischen Hintergründe mit einer „Idealisierung des Fremden„:

„Bei der Linken hat die Idealisierung des Fremden eine lange Tradition. Der Publizist Frank A. Meyer hat mir vergangene Woche eine interessante Erklärung gegeben, warum so viele Leute links der Mitte dazu neigen, in jedem Asylbewerber gleich einen Neubürger zu sehen. Für die einen sei der Flüchtling der „edle Wilde“, wie schon Rousseau ihn erträumte, ein Geschöpf, das von der Moderne noch nicht verdorben sei. Die anderen imaginieren in ihm die „Auferstehung des Proletariers“, der ihnen in den Kulturkämpfen der Vergangenheit abhandengekommen sei, und auf dem nun die Hoffnung ruht, dass er den Kampf gegen den Kapitalismus wieder aufnimmt.“

44 Gedanken zu „Trotz Schande von Köln lügen sie schamlos weiter“

  1. Fleischhauers Erklärungen sind (wie immer) sehr flach angelegt. Natürlich erklärt er das jetzt alles wieder zu einem Psycho-Problem der „Linken“. Auch das Euro-Desaster hält er für ein Machwerk der „Linken“. In beiden Fällen täuscht er systematisch darüber hinweg, dass Helmut Kohl und Angela Merkel das Desaster in beiden Fällen persönlich engagiert und mit Unmengen konservativem politischem Rückhalt angeleiert haben (2 Gegenstimmen vor 3 Wochen für Merkel) . So stehen wir vor dem Paradox, dass die beiden größten Desaster der deutschen Nachkriegsgeschichte jeweils von extrem populären Kanzlern der CDU verantwortet werden, während keiner der sozialdemokratischen Kanzler Deutschland ein ähnlich großes Ei gelegt hat. Fleischhauer argumentiert also erkennbar nicht sachorientiert, sondern als reiner Propagandist.
    Köln ist natürlich für Frau Merkel eine wunderbare Gelegenheit den schwarzen Peter nach links zu schieben und dort einen Keil zwischen die Gender-Fraktion und die Flüchtlingsliebhaber zu schieben. Das ist einerseits schofel von Frau Merkel (The Master of Desaster) und andererseits hochverdient für die Linke. Die Linke ist einfach strategisch blöde, weil sie immer eine Ansammlung von Minderheitsvertretern darstellt, die mit Formelkompromissen zusammengehalten werden muss. Wo ist ein wirklich linker Politiker, der fähig ist, für DAS LAND zu denken und dafür auch Minderheitspositionen auf ihre Bedeutung zurechtzustutzen, wenn es sein muss populistisch? Der einzige den ich kenne, war Oskar Lafontaine und seine junge Frau wandelt noch ein wenig auf seinen Spuren, tut sich aber bereits in ihrer Fraktion schwer. Lafontaine hat sich übrigens schon mit dem Gender-Pietismus angelegt, als die Rechte noch gar nicht wusste, dass es so ein Gedöns überhaupt gibt.
    Jetzt, wo die unsägliche Murksel den schwarzen Peter ins linke Lager und ins SPD-Stammland NRW (wegen administrativer Unfähigkeit auch verdient!) abgeschoben hat, kann sie sich wieder ganz auf ihren konservativ-piefigen Protestantismus aus Meck-Pomm zurückziehen. Flüchtlinge aufnehmen ist nobel, christlich und gut, auch wenn es sich um Hunderttausende alleinreisender Männer handelt, die vom ersten Tag ständig von den feuchten Muschis träumen, die da kaum verborgen durch Slips und Leggins auf jeder Straße vor ihnen rumspringen. Die wollen da ran wie die Sau an den Trog, und wir (einheimischen Männer) wussten das natürlich ebenfalls von Tag 1, durften es aber nicht aussprechen. Igitt, ist das widerlich, gelle Frau Merkel!? Nein ist es nicht, sondern aufregend und geil ist es. Aber wir sind bis auf die Knochen domestiziert und haben gelernt, ständig Männchen zu machen und vorsichtig zu sein, damit wir nicht unsere komplette soziale Existenz verlieren, wenn wir uns in unserer Gier einmal vergessen. So ein Flüchtling hatte nach Merkels Einladung in ihr Deutschland-Harem dagegen nicht das Gefühl viel zu riskieren. Die grausame Drohung mit einem zusätzlichen Integrationskurs wird durch 2 oder 3 ungewohnte Bier schnell überwunden. Nee, ich bin weder überrascht, noch entsetzt über das, was in Köln passiert ist. Es hätte deutlich schlimmer ausgehen können. Entsetzt bin ich über den medialen Vertuschungsversuch, aber auch nicht mehr wirklich. Das kennen wir alles zur Genüge, zum Beispiel vom NSU-Märchen.
    In erster Linie bin ich wütend über die moralische Zwangsjacke, in der wir leben, die Strafzettelwirtschaft, die Unmengen an Vorschriften, die uns ununterbrochen von denselben Politiker-Visagen reinadministriert werden, die alle Regeln brechen, sobald es opportun ist und alle Regelüberschreitungen ignorieren, sobald es um ihre aktuelle Klientel geht.
    Statt gegen „Islamisierung“ zu demonstrieren sollten wir sofort anfangen, friedlich aber wehrhaft alle Regeln zu brechen, die uns dieser Staat von früh bis spät macht, GEZ-Gebühr zurückbuchen, Strafzettel nicht bezahlen, Rechnungen nicht bezahlen, Schwarzfahren,…. Wenn sich nur 30% der Bevölkerung dazu aufraffen würden, der harte Kern der Merkel-Gegner, wäre die Ordnungsmacht in 2 Monaten am Boden, weil über die Stränge schlagende Flüchtlinge die Behörden zusätzlich überlasten und der 2-Fronten-Krieg einfach nicht zu gewinnen wäre. Dieser Widerstand wäre nicht nur menschlich, sondern würde den mit Steuergeld finanzierten Flüchtlingstreck stoppen, den Staat in einer friedlichen Revolution in seine Schranken verweisen und wieder etwas echtes Leben in diese totadministrierte Bude bringen. Wenn man sich das klar macht, erkennt man sofort, wie krank rechtsradikale Anschläge gegen Flüchtlingsunterkünfte und der konservative Jubel über das angebliche Durchgreifen nach Köln, Beschränkungen des Familiennachzugs und dieser ganze aufgeblasene Quatsch eines allmächtigen Staatsapparats tatsächlich sind.
    Wir brauchen hier und heute eine liberale Revolution sowohl gegen die linke wie die rechte Staatsgläubigkeit. Claudia Roth oder Thomas die Misere? Lieber gleich eine Kugel in meinen Kopf, bitte!

    1. Tolle Aussichten für die aufregenden und geilen Teile mit ihren nur notdürftig von Slip und Leggings verhüllten feuchten
      Muschis.
      Keine Zwangsregeln und Gegängel mehr für das Beeeheeste am Mahahaaaann.

    2. Es ist keine „Idealisierung des Fremden“, sondern transatlantische Strategie; gut, dass der Friedensblick auch auf Österreich hinweist und auf die Grünen, denn hier wird diese Strategie ebenfalls durchgezogen. Nach tagelanger Schrecksekunde sind auch die Grünen und die SPÖ plötzlich gegen Gewalt, aber mit dem Zusatz, dass dies nicht zu „rassistischer Hetze“ führen dürfe; freilich wäre es zu Recht verharmlosend, bei häuslicher Gewalt oder sexueller Belästigung am Arbeitsplatz die Täter nicht zu benennen.

      In Österreich schert politisch nur die FPÖ aus (die dafür von der SPÖ und den Grünen kritisiert wird) und die SPÖ Burgenland (da dieses Bundesland an der Grenze zu Ungarn liegt, war hier der Andrang dank Merkels „Wir schaffen das!“ im Sommer zu bewältigen, bis er sich auf andere Bundesländer verlagerte). Den BurgenländerInnen kann man schwer Rassismus vorwerfen (auch wenn dies natürlich versucht wird), da das Bundesland traditionell multiethnisch ist (Deutschösterreicher, Kroaten, Ungarn, Roma).

      Anne Wizorek wurde auch von österr. Medien herangezogen, nämlich vom Sender FM4; der verkauft aber auf Refugees Welcome-Shirts (siehe http://fm4.orf.at/stories/1766058/ ). Was gerade Frauen u.a. im Journalismus betrifft, hat dieser Feminismuskritiker leider Recht: http://www.danisch.de/blog/2016/01/08/die-desinformations-fachkrafte-von-ard-und-zdf/

      „Dasselbe Phänomen, das ich auch schon auf Journalistenkonferenzen (besonders bei Netzwerk Recherche im NDR) so oft beobachtet habe: Im Journalismus macht sich ein Typ (meist junger) Frau breit, die überhaupt keinen Realitäts- und Wahrheitsbezug mehr haben, nicht recherchieren, keine Plausibilität prüfen, sondern hemmungslos drauflosbehaupten und erfinden, was sie gerade brauchen, oder bereitwillig jeden Käse (meist aus Twitter) abschreiben.“

      Ich habe – da ich zwar Feministin bin, mich aber mit Sicherheitspolitik, Militär, Geheimdiensten befasse – auch immer wieder erlebt, dass viele bes. jüngere „Kolleginnen“ sehr seicht sind, wenig Ahnung haben; dass wenn es besonders heikel wird, durchaus auch ältere Redakteurinnen vorgeschickt werden, die mit einer Materie so wenig vertraut sind, dass sie eher zum Desinformieren geeignet sind als Männer, bei denen gewisses Fachwissen hinderlich ist.

      Selbiges gilt für die Politik, wie ich und andere feststellen (war selbst lange politisch aktiv, bei den Grünen), da wissen gerade die Frauen vieles nicht, weil sie – von wegen Emanzipation? – sich auch nur mit wenigen Themen auseinandersetzen….

      Ich habe gestern auch darauf hingewiesen, wie nach dem gescheiterten Vertuschungsversuch von Köln agiert wird (mit Links zum Friedensblick):

      https://alexandrabader.wordpress.com/2016/01/08/ablenkungsmanoever-nach-koeln-rettet-refugees-welcome/

  2. -Diese Propaganda ist keine Ausnahme:-
    Dehalb: Fakten, Fakten, Fakten!

    Das Trauma des sexuellen Missbrauchs..
    Sexueller Missbrauch wird ausgeübt:
    In der Mehrheit von Männern (Väter, Stiefväter, Großväter, Onkel, Erzieher, Pfarrer, Lehrer …)
    Teilweise auch von Frauen (Mütter,
    Tanten, Erzieherinnen, Lehrerinnen …)
    Häufig auch von Jugendlichen (Brüder,
    Schwestern, Freunde, Freundinnen …)
    Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München
    http://franz-ruppert.de/PP_Sexueller_Missbrauch.pdf

    Sexueller Missbrauch – Ursachen
    Sexueller Missbrauch hat niemals eine einzige Ursache, sondern stellt sich als eine unglückliche Mischung von vielen Ursachen dar.
    http://www.regenbogenwald.de/themen/missbrauch/4.htm
    Die differezirte Argumentation verkauft sich schlecht am Kiosk
    und in den Amtsstuben. Unwissende lassen sich leichter manipulieren (aufhetzen). Man macht die Bevölkerung kriegsbereit wenn man vor Abschluss gesicherter Beweise
    die vermeintlichen Täter präsentiert.
    Es wäre Aufgabe der Journalisten, die wahren Beweggründe für das Vertuschen zu ermitteln.
    Auf diesem Blog wird der NSU Fall dankenswerter Weise kritisch beleuchtet.
    Eine ähnliche Vorgehensweise hätte ich mir auch für die Vorgänge in Köln, Regensburg und und und gewünscht.

    1. [edit: Beim „Gatestone Institut“ soll es sich um eine mehr als zweifelhafte Quelle handeln] Wenn die Statistiken so stimmen, dann sprechen sie schon eine klare Sprache.

      „1975, in jenem Jahr, als Politiker beschlossen, dass Schweden multikulturell wird, betrug die schwedische Bevölkerung 8.208.442 Einwohner. Bis 2014 stieg sie auf 9.743.087 – ein Anstieg um 18,7 Prozent.“
      „40 Jahre später zeigen sich die dramatischen Folgen dieses Experiments: Die Zahl der Gewaltverbrechen ist um 300 Prozent gestiegen. Schaut man auf die Zahl der Vergewaltigungen, ist der Anstieg sogar noch gravierender. 1975 wurden bei der Polizei 421 Vergewaltigungen angezeigt, 2014 waren es 6620. Das ist eine Zunahme um 1472 Prozent.“

      Schweden liegt nun weltweit auf Platz zwei, was die Zahl der Vergewaltigungen in Relation zur Größe der Bevölkerung betrifft. Laut einer Studie von 2010 wird Schweden mit 53,2 Vergewaltigungen pro 100.000 Einwohner nur von dem winzigen Lesotho im südlichen Afrika mit 91,6 Vergewaltigungen pro 100.000 Einwohner übertroffen.“
      „In 58 Prozent der Fälle war der Täter dem Opfer völlig unbekannt. In 29 Prozent der Fälle war der Täter ein Bekannter, und in 13 Prozent der Fälle war der Täter jemand, der dem Opfer nahe stand.“
      http://de.gatestoneinstitute.org/5223/schweden-vergewaltigung

      Es gibt jedoch auch Statistiken, die nicht gemeldete Vergewaltigungen miteinrechnen. Irre ich mich oder kommen gerade aus den roten Ländern besonders viele Flüchtlinge und Immigranten?
      „Combined weighted data, legal and taboo scores“

      Es muss erlaubt sein, kritisch über den Kulturkreis der Vergewaltiger zu sprechen, ohne in die rechte Ecke gestellt zu werden.

      1. 40 Jahre nachdem das schwedische Parlament einstimmig beschloss, das vormals homogene Schweden in ein multikulturelles Land umzuwandeln, haben Gewaltverbrechen um 300 Prozent und Vergewaltigungen um 1472 Prozent zugenommen.
        Schon diese Formulierung sollte misstrauisch machen.
        Wer ist das gatestoneinstitute?
        Das Gatestone Institute wird von privaten Geldgebern und Stiftungen finanziert. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung.
        Botschafter John R. Bolton, Vorsitzender
        Nina Rosenwald, Präsidentin
        Naomi H. Perlman, Vizepräsidentin
        http://de.gatestoneinstitute.org/about/
        Über Herrn Bolton:
        Bolton, dessen ganze Karriere auf der Unterdrückung von „unangenehmen Wahrheiten“ basiert, lässt durchblicken, dass ihm ein offener Luftkrieg der USA zwar lieber wäre, dass er jedoch auch einen Angriff Israels mit Unterstützung der USA akzeptieren würde.
        https://www.wsws.org/de/articles/2015/04/01/bolt-a01.html
        Ich fürchte, sie sind dabei Ihr Renommee zu verspielen.

      2. Vorsicht, Georg, im Fall Schweden:
        1.) Was in Schweden unter Vergewaltigung läuft, ist in anderen Ländern keine. Da herrscht die reine Denunziationswillkür, wie man allein schon am Fall Assange sehen kann. Auch wenn alles stimmt, was ihm vorgeworfen wird (was noch schwer zu beweisen wäre, da hier ja naturgemäß Aussage gegen Assange steht, ist das in keinem Land eine Vergewaltigung, nur im totalitären Schweden.
        2.) Das gatestonesintitute ist eine sehr zweifelhafte Quelle. Ich habe da schon einige Male draufgeschaut. Nach meiner Meinung könnte es sich dabei um ein NeoCon-Projekt der Amerikaner handeln, mit dem ethnische Konflikte in Europa geschürt werden sollen. Die schwedische Linke ist total plemplem und unerträglich intolerant, aber das heißt eben nicht, dass man jedem vertrauen kann, der das auch behauptet.
        3.) Im übrigen behaupte ich nicht, dass nicht evtl. Einwanderer in Schweden überproprotional viele Übergriffe begehen. Das ist wohl möglich, aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, gerade bei so einem Thema.

        1. Das stimmt zweifelhafte Quelle, der Bolton war doch beteiligt an der Lüge über die irakischen Massenvernichtungswaffen.

          Gibt es eigentlich „neutrale“ Quellen, etwa vom schwedischen Staat, ob es jetzt wesentlich mehr Vergewaltigungen wirklich gibt?

      3. Auch wenn immer Schweden herhalten muss, die Zahlen aus Schweden sind nicht vergleichbar, weil deren Sexualstrafrecht in den letzten 10 Jahren völlig aus dem Ruder gelaufen ist. Im Zweifel ist es immer eine Vergewaltigung wenn die Frau das so will (siehe den Fall Assange). Ganz im feministischen Sinne der Macher dieser Gesetze.

        Außerdem ist in Schweden Prostitution verboten, was jeden Freier ebenfalls zum Vergewaltiger macht und nachgewiesener Weise auch die Zahl der Sexualstraftaten steigen lässt. Statistisch ist eine Korrelation nicht unbedingt eine Kausalität. Die Zahl der Vergewaltigungen hat sich nach dutzenden Strafrechtsverschärfungen verdoppelt. Da waren die „Ausländer“ aber schon da.

        Dass mit einer steigender Anzahl Einwohner auch die Anzahl der Verbrechen ansteigt ist jetzt auch keine besonders neue Erkenntnis. Ob und wenn ja, warum es eine überproportional höhere Kriminalitätsrate unter Ausländern gibt, bedarf dann aber weiterer Untersuchung.

        Mit der „der Kameltreiber ist halt so“, wie man es derzeit in diversen Blogs lesen kann, ist es aber nun mal nicht getan. Die Welt ist nicht schwarz und weiß und dass eine wissenschaftliche und vorurteilsfreie Herangehensweise von beiden Seiten (links wie rechts) so dermaßen blockiert wird finde ich persönlich das Schlimmste an der Situation. Und diese vorsätzlich Verdummung wird von den Medien und der Politik vorangetrieben.

      4. Oh und empfehle jedem, den Wikipedia Eintrag von Lesotho zu lesen. Neben der Tatsache, dass dort 90 % Christen leben und das Land nur 2 Mio. Einwohner hat, reitet vermutlich der Dorfälteste (AKA Richter) mit dem Pony zum Marktplatz, um sein Urteil zu sprechen.

        Ich würde das jetzt mal als Maßstab für gar nichts nehmen.

        1. Es gibt zwar eine europaweite Umfrage, aber die sagt leider nicht aus, ob die Frauen von Männern mit Immigrationshintergrund oder von Asylbewerber aus Kriegsgebieten sexuell überfallen wurden oder nicht. Ich fand im Artikel leider keine genauen Angaben. Wahrscheinlich wäre allein die Fragestellung rassistisch.
          Ich fände es jedoch schon interessant, aus welchem kulturellen Umfeld die Männer kommen. Das wäre doch auch für eventuelle Präventionsprogramme wertvoll zu wissen. http://fra.europa.eu/de/press-release/2014/gewalt-gegen-frauen-sie-passiert-taglich-und-allen-kontexten

          1. -aus welchem kulturellen Umfeld die Männer kommen.-
            das weiß man schon. Sexuelle Übergriffe gibt es in allen „Kulturen“.
            Der Blick auf das „soziale“ Umfeld würde der Sache eher dienen.

  3. „Das Ausmaß des Staatsversagens wird immer deutlicher, Politik und Medien verrieten…..“ Zitat Ende

    Das Ausmaß des Staatsversagens ist schon seit mehreren Jahren deutlich. Und? Interessiert das jemanden oder hat das jemanden interessiert?

    Am Ende, dass muss man sich zuerst mal klarmachen, steht die Schießgewalt. Was nützt es also, wenn der Hofkehrer greint, er wäre nicht damit einverstanden, was der Aufsichtsrat beschließt?

    Sorry. Dieser ganze sogenannte Widerstand, welcher sich hier virtuell im Netz abspielt, ist einfach nur lächerlich und das weiß die Politik.

    Kommentare wie der von Augstein sind auf dieses Wissen gegründet. Fairerweise muss ich Augstein recht geben. Hier tobt der Pöbel, der Mob, welcher fettgefressen und kraftlos einmal mit der Realität in dieser Welt konfrontiert wird. Das ist ungefähr so, als wenn ein Schoßhündchen an einen Kampfhund gerät.

    Du wolltest hier doch Antworten geben, lieber Georg. Und? Wie sollen die aussehen? Mehr Polizei? Mehr Transparenz? Mehr Aufrichtigkeit? Kriminelle Ausländer raus? Ehrlichkeit in die Politik? Noch mehr „Helfer“ für „Flüchtlinge“? Kostenlose Bordellbesuche für „Flüchtlinge“? Brutalstmögliche Aufklärung?

    Bin ganz Ohr und wünsche ein schönes Wochenende.

  4. Außerdem finde ich es unerträglich, dass eine Bundestagsvize- präsidentin uns biodeutsche Männer unter Generalverdacht stellt und unwidersprochen behauptet, alle Männer seien potentielle Vergewaltiger. Unglaublich!

  5. Wenn man bedenkt, daß Gewalt, Gewalt erzeugt, dann ist das nicht verwunderlich, daß von Menschen, die aus Kriegsregionen kommen, die Menschen dazu neigen auch Gewalt auszuüben, da sie selbst Gewalt erfahren haben. Das man Gewalt nur an Schwächeren ausüben kann, folgert, daß Frauen eben nun mal bevorzugte Beute der Gewaltausübungen werden.

    Ein innerer Vorgang des Gewaltausübens ist nämlich, daß man die eigene erlebte Gewalt und Ohnmacht gegenüber dem Täter, durch das nun selbst ausüben von Gewalt, abgeben will, und auf das Opfer abschieben will. Die Spirale der Gewalt beginnt.

    Eine Aufnahme von Flüchtlingen, die man zusammenpfercht, ohne professionelle Betreuung, welche die traumatischen Gewalt- und Ohnmachterlebnisse dieser Menschen zu lösen hilft, ist so, als würde man sich Menschen mit einer extrem ansteckenden Krankheit einladen, und quer über das Land verteilen.

    Das ist einfach nur Wahnsinn! Wahnsinn erzeugt von Leuten, die angeblich einen Plan haben. Dieses vollkommene unreflektierte folgen ihres Plans, läuft auf diese Weise darauf hinaus, daß sie Europa erzwingen wollen, anstatt ihm Zeit zu geben, zusammen zu wachsen, was man getrost ebenfalls nur als Wahnsinn bezeichnen, denn der Wahn folgt immer einem Plan, ohne der Wahrnehmung der wirklichen Bedingungen, auch nur noch ansatzweise gerecht zu werden.

    Das ein Erzwingen wollen, natürlich ebenfalls nur mit dem Ausüben von Gewalt einhergehen kann, das sich seinerseits Rücksichtslos über die Einzelschicksale hinwegsetzt, die zum Opfer ihrer Zwänge werden, erzeugt natürlich wieder Gewalt und erzeugt Opfer, die ihrerseits ihr Erlebnis wieder abgeben wollen.

    Wo das hinführen wird, ist mehr als offensichtlich. Denn man kann anhand des Sicherheitspersonals derer, die Rücksichtslos etwas erzwingen wollen, erkennen, wie hoch der Grad dessen ist, gewillt zu sein, einen Plan auch gegen den Willen Anderer durchzusetzen. Und man kann genau anhand der Größe des sie umgebenden Sicherheitsapparates erkennen, wer die größten Zwangsausüber sind. Wo also die Wurzel des Übels ist. Wo sind also die Wolfsschanzen der Welt zu finden?

    Genau dort, bei den Staats- Konzern- und Bankenzwängen liegt die Ursache der Gewaltspirale, denn genau diese sind es, die im Land der Flüchtlinge das erzeugt haben, warum sie flüchten wollen. Durch sie wird eine Welt voller Opfer erzeug, durch die sich auch die Erzeuger selbst, irgendwann nur noch durch immer größer werdende Armeen von Sicherheitspersonal umgebend, hindurchbewegen können.

    Aber die Geschichte lehrt, daß dies ein Ende haben wird, weil das Zwanghafte kein gangbarer Weg für Lebewesen ist. Man kann Leben nicht dazu zwingen zu leben. Das können keine Staaten, keine Konzerne, und keine Banken, daß kann noch nicht mal Gott.

  6. was für Vergleiche von diesen fatalen linken Gutmenschen..

    Beim Oktoberfest waren es über 6 Millionen Besucher und es gab nicht diese Masse an Übergriffen,wie durch die tausend arabischen und nordafrikanischen Gäste in Köln,bzw. aus deren Reihen.
    Man will von Seiten der Gutmenschen mit Gewalt diese Taten verniedlichen und verhöhnt dabei noch die Opfer.
    Für diese fatalen Linken Typen darf es nicht wahr sein,dass die Ursache bei einer total verfehlten ideologischen Politik liegt.
    Die Straftaten durch Asylanten liegen ja um ein vielfaches höher.Wie die BILD heute schreibt,kamen aus Polizeikreisen Infos,wo diese strikt von der Politik angewiesen worden sind,keinerlei Straftaten der Öffentlichkeit zukommen zu lassen.
    Die Linken und andere Politeliten machen sich zu Mittätern und sollten dafür auch belangt werden!

    1. Man will von Seiten der Gutmenschen mit Gewalt diese Taten verniedlichen und verhöhnt dabei noch die Opfer.

      Ähm, nein!?

      Die Straftaten durch Asylanten liegen ja um ein vielfaches höher.

      Quelle?

      Wie die BILD heute schreibt,kamen aus Polizeikreisen Infos, wo diese strikt von der Politik angewiesen worden sind, keinerlei Straftaten der Öffentlichkeit zukommen zu lassen.

      Da gibt es auch gute Gründe für. Die Ethnie spielt keine Rolle für die Straftat. Jedes Verbrechen ist eines zu viel. Ob dieses Verbrechen jetzt von einem Deutschen, einem Syrer oder einem Deutschem syrischer Abstammung begangen wurde, spielt höchsten für die BLÖD Zeitung eine Rolle, weil es wunderbares Clickbait für Nazis und andere Vollpfosten ist.

      Und die „besorgten Bürger“ machen die Sache auch nicht besser. Wir haben doch schon wieder Blitzkrieg in Afrika, da brauchen wir nicht noch Fackelzüge in deutschen Städten.

      1. Ich bin schon der Meinung, dass beim Kölner Sexterror die kulturelle Prägung der Täter eine Rolle spielte. Dass ich kein rassistisches Gedankengut habe, beweisen Aussagen des Therapeuten Ahmad Mansour, gefallen heute in der SZ:

        „Dass aber Männer aus dem arabischen patriarchalen Raum Frauen verachten und als Freiwild betrachten, weil sie einen Minirock tragen oder allein ausgehen, das ist leider nicht neu. Mit diesem Männer- und Frauenbild müssen sich Lehrerinnen, Sozialarbeiter, Polizistinnen schon seit Jahren herumschlagen.“

        Jetzt heißt es: Der Islam ist schuld. Stimmt das?

        „So einfach auf keinen Fall. Es gibt die furchtbaren Vergewaltigungen in Indien, es gibt den Machismo in Lateinamerika, es gibt leider ziemlich viele Kulturen, in denen Männer Frauen als Objekt sehen. Aber es gibt ein Islamverständnis, das patriarchales und sexistisches Denken unterstützt. Das ist nicht mein Islamverständnis, aber es ist weit verbreitet.“ http://www.sueddeutsche.de/politik/interview-psychologe-uebrig-bleibt-dasmacho-gehabe-1.2810369

        1. Es gibt auch Vergewaltigungen in Nord-Amerika, in Großbritannien, in Deutschland und sogar in Schweden (wie ja bereits festgestellt, auch wenn die Zahl IMHO völlig daneben war).

          Ich sehe auch nicht, inwiefern ein „Ehrenmord“ jetzt besser oder schlechter ist als ein „Familiendrama“. Also nähmen wir mal an, der Araber und sein Weltbild wären das Problem. Was dann?

          Was ich sagen will ist … ist es wirklich zielführend, wenn sich CDU und SPD derzeit einen Kampf um die idiotischste NPD Parole geben? Ist es zielführend, wenn Medien bei jedem Verbrechen dabei schreiben, dass das wieder so ein fieser Ausländer/Asylant/Flüchtling war? Bringt es uns der Lösung des Problems näher? Und wenn ja, warum schreiben wir nicht auch dabei, dass ein Deutscher war, der seine Frau aus Eifersucht/Verzweiflung umgebracht hat? Da steht doch dann auch für gewöhnlich nur „Familienvater“. Gründe … egal!

          Was wir derzeit hier führen ist keine Debatte oder eine Diskussion, sondern hysterisches Gekreische, angefeuert von den Medien, Parteien (ist ja schon Wahlkampf) und sog. „besorgten Bürgern“. Was ich aber immer mehr vermisse ist die Diskussion, warum wir eigentlich so viele Flüchtlinge haben. Wenn wir die Ursachen angehen, dann brauchen wir auch nicht an den Symptomen rumdoktern.

          1. Oliver,wen du verstehen wuerdest worueber du schreibst und was du so alles „durcheinander“bringst,
            werde ich sagen,spiel lieber Halma oder sonst was.

          2. „Es gibt auch Vergewaltigungen in Nord-Amerika, in Großbritannien, in Deutschland und sogar in Schweden (wie ja bereits festgestellt, auch wenn die Zahl IMHO völlig daneben war).“

            Genau. Und dann schauen Sie sich mal die Statistiken an, gefiltert nach kulturellem Hintergrund.

            „Ich sehe auch nicht, inwiefern ein „Ehrenmord“ jetzt besser oder schlechter ist als ein „Familiendrama“.“

            Nun, wenn Sie diesen Unterschied empathisch und juristisch schon nicht erfassen können, dann wundert wirklich gar nichts an Ihrer Position. Ich schätze, Sie sehen auch keinen Unterschied zwischen einer Genitalverstümmelung und einer Impfung.

            „Also nähmen wir mal an, der Araber und sein Weltbild wären das Problem. Was dann?“

            Zunächts einmal wäre das eine Erkenntnis, völlig unabhängig davon, wie man diese wertet. Eine mögliche Reaktion auf diese Erkenntnis könnte sein, dass man eine unkontrollierte Massenimmigration einstellt und Flüchtlingen zB auf ANDERE Weise hilft, zB VOR ORT.

            „Ist es zielführend, wenn Medien bei jedem Verbrechen dabei schreiben, dass das wieder so ein fieser Ausländer/Asylant/Flüchtling war? Bringt es uns der Lösung des Problems näher? “

            Selbstverständlich bringt uns das näher. Fakten bringen immer weiter. Halten Sie das Aufbauen von Entscheidungen auf ideellen Luftschlössern etwa für vernünftig?

            „Was wir derzeit hier führen ist keine Debatte oder eine Diskussion, sondern hysterisches Gekreische, angefeuert von den Medien, Parteien (ist ja schon Wahlkampf) und sog. „besorgten Bürgern“. “

            Ja, endlich mal, nicht wahr? Endlich mal spricht man über das Problem. Ohne „Gekreische“ geht es ja scheinbar nicht.

      2. „Die Ethnie spielt keine Rolle für die Straftat. “

        Wie kann man eigentlich immer noch so ein ignorantes Geschwätz von sich geben.

        Sind die Vorfälle in Köln bzw Deutschland bzw ganz Europa nicht genug Beweis, dass der kulturelle Hintergrund sehr wohl einen Einfluss hat auf das, was als richtig und falsch angesehen wird?

  7. @ Oliver der Gutmensch

    in Deutschland war es bisher noch nie geschehen,dass Massenvergewaltigungen an einem Tag innerhalb von Deutschland von Deutschen,die sich in Massen versammeln um Frauen zu schänden, verübt wurden.
    Dies mag Ihr Wunschdenken sein,aber von linken fatalen Ideologen kann mn ja auch nichts anderes erwarten!a
    Verniedlichen Sie daher die Geschehnisse sind.
    Und die Angaben der Polizei,dass Straftaten der Flüchtlinge für die Öffentlichkeit verschleiert werden müssen,können Sie auch in anderen Tageszeitungen lesen und nicht nur in der BILD..
    Daher gehören straffällig gewordene Asylanten direkt abgeschoben und dies ohne wenn und aber.
    Und wenn Sie eine Quellen suchen,brauchen Sie nur googeln.Ich nehme an,dass linke Gutmenschen dies noch können,oder?
    Und die Vergleiche mit 6 Millionen Besucher auf dem Oktoberfest und den tausend Asylanten in Köln können Sie auch googeln.Fast überall nachlesbar!
    Wenn Sie rechnen können,sehen Sie wohl selber,wie absurd die Vergleiche von verblendeten linken Ideologen sind!

    1. Danke Lisa, Sie sprechen mir aus der Seele. Unerträgliches Gelüge von Oliver. Vor einiger Zeit noch habe ich den Begriff Gutmensch für eine „neurechte“ Übertreibung (und eine Beleidigung für mich selbst) gehalten, das ist aber gefühlt eine Ewigkeit her.

      1000 Migranten, 200 Anzeigen. Wie kriegt man das relativiert? Man lügt. Man täuscht. Die von der Partei vorgegebene Linie muss unbedingt gehalten – und selbst wenn hundert Frauen vergewaltigt würden, unsere Reihen bleiben geschlossen und die Grenzen offen!

      Die (Gutmenschen-)Partei hat immer recht. Und wenn alle die von der Partei verbreitete Lüge glaubten, ging sie in die Geschichte ein und wurde Wahrheit.

      Erbärmlich. Funktioniert heute zum Glück auch nicht mehr.

    2. in Deutschland war es bisher noch nie geschehen,dass Massenvergewaltigungen an einem Tag innerhalb von Deutschland von Deutschen,die sich in Massen versammeln um Frauen zu schänden, verübt wurden.

      Sind die Täter schon gefasst und verurteilt? Wo kamen die denn genau her? Und waren es jetzt Asylanten, Ausländer, Deutsche mit Migrationshintergrund oder auch Deutsche mit südländischem Aussehen? Ich glaube, die Grundlage für einen Rechtsstaat ist immer noch die Unschuldsvermutung … einfach mal googlen!

      In Köln wurden nach meinem derzeitigem Wissenstand 2 Vergewaltigungen zur Anzeige gebracht. Schlimm genug! Um das mal in Relation zu bringen. In Deutschland gibt es jährlich ca. 7.500 Fälle von sexueller Nötigung/Vergewaltigung, also ca. 20 Fälle pro Tag. Ebenfalls schlimm genug! Diese Zahl ist aber seit ca. 15 Jahren stabil bis rückläufig und dass, obwohl es in dieser Zeit ca. 50.000 bis 200.000 neue Asylanträge pro Jahr gestellt wurden. Fiese Araberhorden, die marodierend durch die Städte ziehen sehe ich da nicht, sorry.

      Und die Angaben der Polizei,dass Straftaten der Flüchtlinge für die Öffentlichkeit verschleiert werden müssen,können Sie auch in anderen Tageszeitungen lesen und nicht nur in der BILD..

      Hat die „Lügenpresse“ jetzt plötzlich aufgehört zu lügen? Oder lügen die nur, wenn es die eigenen Vorurteile nicht bestätigt?

      1. Oliver, ich habe mindestens 10 sachlich übereinstimmende Zeugenaussagen von jungen Frauen gesehen. Dazu die Einsatzprotokolle der Polizei, dazu die Zeugenaussagen der Polizisten. Ein konsistentes Bild. Eine Falschanzeige gibt wegen rechtl. Konsequenzen so leicht auch niemand auf.

        Die einzige Erklärung, das das Ganze nicht so wäre wie es aussieht, wäre eine „False Flag“-Aktion. Besonders mutige haben vereinzelt gesagt, da steckt wohl Pegida dahinter – lustig.

        Andere Möglichkeit: Irgendein „Dienst“ hat ein ganz großes Rad gedreht und das Ganze getürkt, um D zu stabilisieren. Könnte sogar sein. Nur in diesem Fall hieße das, dass wir uns mit dem ganzen Ref.-Welc.-Brimborium in eine maximal verletzbare Position gebracht haben. Dass also von vorneherein geplant war bzw bzw nun genutzt wird, das Land zu destabilisieren.

        In beiden Fällen gibt es nur eine logische bzw sinnvolle Konsequenz: Grenzen dicht. Wenn Frau Merkel das öffentlich und entschieden verkündet, würde auch der Menschenstrom schnell versiegen und sich das Problem in Luft auflösen.

        Dasselbe gilt für den viel wahrscheinlicheren Fall, dass alles in Köln etc. doch genau so ist wie es aussieht.

        Die Party ist in jedem Fall vorbei.

        1. PS: Und um nicht als Unmensch dazustehen: Die geplanten 10 Mrd., die ja als realist. Kosten für die nächste Million Flüchtlinge 2016 schon eingebucht sind, könnte man bei deren Ausbleiben ja dann dazu nutzen, im Libanon, der Türkei oder sonstwo Luxusflüchtlingslager mit Vollverpflegung, Ausbildungswerkstätten und allem Sch… hinzustellen. Das wäre mal gut investiertes Geld, und die Menschen wären gleich nebenan, wenn sie ihr Land wieder aufbauen können.

      2. “ Ich glaube, die Grundlage für einen Rechtsstaat ist immer noch die Unschuldsvermutung…“
        Richtig gilt aber auch für einen flugs behaupteten Täter-Zusammenhang zwischen PEGIDA und brennenden Häusern oder erstochenen Khaleds.

        1. Richtig gilt aber auch für einen flugs behaupteten Täter-Zusammenhang zwischen PEGIDA und brennenden Häusern oder erstochenen Khaleds.

          Wann hab ich diesen Zusammenhang denn behauptet?

  8. @Oliver– der Gutmensch

    die Aussagen der Opfer sind ja eindeutig..Es sind schon 31 Täter gefasst worden,die aus den Kreisen der Flüchtlinge kommen.Bei der Masse und dem Vorgehen der Flüchtlinge wird es schwierig sein,alle Täter zu fassen.
    Dies ist auch eine Folge der rot/grünen Politik und der massive Stellenabbau bei der Polizei.
    Heute ist überall zu lesen,dass in Bielefeld eine Horde von Flüchtlingen und zwar ca. 500 an der Zahl gewaltvoll in einer Disco einmarschierten und dort viele Frauen sexuell belästigten.Dies geschah auch schon Silvester,…aber nun kommt immer mehr zum Vorschein..Quelle WELT.
    Man sollte daher nicht immer den Bock zum Gärtner machen.Wir müssen unsere eigenen Probleme lösen und können nicht noch die Probleme und Kriminellen aller Länder hier aufnehmen,da sonst in unserem Lande alles außer Kontrolle gerät.
    Aber ihr Verständnis gegenüber einheimischen Frauen scheint ja gestört zu sein.
    Gehen Sie zu ihrem Freund Volker Beck..Der kann Sie ja bemuttern und Ihnen sonstige Freude noch bereiten,damit ihr ideologisches Weltbild ja keinen Schaden nimmt!

    1. die Aussagen der Opfer sind ja eindeutig

      Wow, das gibt es sonst nur im „Tatort“.

      31 Täter

      Der Terminus ist „Tatverdächtige“.

      Bei der Masse und dem Vorgehen der Flüchtlinge

      Der Flüchtlinge im Allgemeinen oder die, die u. U. unter den Feiernden in der Silvesternacht waren? Oder meinten Sie die „Täter“, also Tatverdächtige? Oder haben Sie überhaupt irgendeine Vorstellung, was für einen Stuss Sie hier von sich geben?

      „Horden von Flüchtlingen“, die vermutlich untereinander unbekannt sind und genauso wahrscheinlich aus anderen Kulturkreisen ensprangen, treffen sich also 3.000 Kilometer von zu Hause und führen eine spontane, aber koordinierte Aktion gegen Polizei und deutsche Frauen aus.

      Ist das der Schwachsinn, der heute beim Pegida Dorftreffen erzählt wurde oder haben sich sich das selbst zusammen gereimt?

      Quelle WELT

      Sie sollten den Artikel auch lesen. Er bezieht sich auf einen Facebook Eintrag dieser Disko. Ich zitiere mal die WELT:

      Zu verifizieren sind seine Aussagen nicht.

      Aber auf Facebook wird ja nie gelogen, also QED die „Neger“ und „Kameltreiber“ waren es!!!1einself! Ausländer raus und dann geht’s uns besser!

      Das war, was ich oben bereits sagt, man kann in diesem hysterischem Gekreische keinen Dialog führen.

  9. Hier ist ein – für Englisch-Leser – hochinteressanter Artikel in dem US-Politmagazin „Politico“, sonst nicht meine Primärlektüre:
    http://www.politico.eu/article/refugee-cologne-sex-attack-frau-merkel-de-maiziere-rape/

    Es ist sehr erhellend, das Ganze aus einer Außenperspektive zu lesen. Zudem traut sich der Autor natürlich Aussagen zu, die kaum ein deutscher Journalist bringen würde, z.B.:

    „With such a large population of refugees, many of whom are young men, authorities warn that further assaults are inevitable.“
    – also: Hohe Polizisten warnen, die nächsten derartigen Attacken sind unvermeidbar.

    Außerdem sehr interessant die meist entsetzten Leser-Kommentare, z.B.:

    „When will we start to refer about Germany as a failed state? And what else is yet possibly needed to bring Germans to streets? I would never imagine such an absurdly embarassing end to such a talented nation. Greetings to Sweden as well. „

  10. da ist er ja wieder der Trollo Kai Uwe, na wer ist denn wohl der
    Auftraggeber? Jetzt werden die Menschen die hier ihren Emotionen freien Lauf lassen auch noch verunglimpft, tja was hat das wohl für einen Grund?
    Ich finde es vernünftig – noch – nicht auf die Straße zu gehen, es
    besteht die Gefahr erschossen zu werden. Die EUROGENDFOR
    darf seit des Lissabonner-Vertrages Demonstranten erschiessen, dazu ist der vollgefressene Mob noch nicht bereit, sich erschiessen zu lassen, lieber selbstgefälliger Trollo,
    schade das die Masse so träg ist gelle? meine Meinung……

  11. Es ist einfach nur frustrierend,wie hier auf einem angeblich,hohem Niveau kommentiert wird.
    Im netz konnte man die Lindwürmer der sogenannten Flüchtlinge sehen, und erkennen, dass dort überwiegend nicht traumatisierte
    junge Männer unterwegs sind.Wie „traumatisierte“junge Flüchtlinge sich verhalten,haben sie an jedem Grenzübergang mit Hindernis demonstriert.
    Wer bei dieser Masse an jungen Männern die zukünftigen Probleme nicht sehen wollte,oder nicht sehen konnte, dem
    empfehle ich Platon zwecks Schulung des logischen denkens.
    Ursache der Misere sind die Bomben,die für die Menschenrechte geworfen werden. Ursache für die Misere sind die Leute,welche uns einreden wir müssen mit Bomben die Freiheit eines angeblich unterdrückten Volkes verteidigen.
    Ursache der Misere ist,dass es massenhaft Schmierenjournalisten gibt,die Kriegshetze betreiben,Hintergünde zu politischen Entwicklungen verschweigen, die Wahrheit vieler Ereignisse verdrehen und
    diejenigen,welche widerspruch praktizieren als rechtspopulistisch,Nazis,braune Suppe,Rassist,Antisemit usw…usw… bezeichnen.
    Wer die Ursachen nicht bekämpft,wird ständig die Symtome
    bekämpfen und irgendwann die Ursache vergessen

  12. Staatsversagen ist gut.
    Die versagen nicht, bis jetzt haben sie alles durchgezogen was sie wollten. Dazu gehört, es soll gar nicht gewusst werden, was läuft.

    Können sich in D tausende zu einem Sex-Mob treffen, sich verabreden und kein Dienst klemmt an einem einzigen Handy eines einzigen Auffälligen? Wohl kaum. Deswegen ist dieser Punkt auch tunlichst in allen Diskussionen raus. Würde ja die Terrorbekämpfung als Witz karikieren.

    Das gleiche gilt für V-Leute. 800.000 Neue im Land, aus Kriegsgebieten und kein einziger V-Mann in keinem einzigen Lager? Alle Handgelder für Glatzenverfolgung verausgabt?
    Auch das wird nirgends diskutiert. Tabu, gleicher Grund.

    Und was Köln betrifft, selbst verschuldet.
    Stück für Stück Straßen und Wohngebiete aufgegeben, nichts gemacht. Dafür Reker gewählt, die vorher, als Tante für Soziales, Migranten für 4000 Euro im Monat in runtergekommenen Hotels untergebracht hat. Eine Zigeunerfamilie lebte so seit drei Jahren in so einem Loch für so viel Geld.
    Wozu? Warum?
    Wird nicht gefragt, es wird einfach gezahlt und versteckt.

    Irgendwann führt Sinnlosbesiedelung aber zur Konfrontation.
    Es sind zu Viele, die neben der Gesellschaft stehen aber von ihr leben.

  13. http://politikimfadenkreuz.blogspot.de/2016/01/nach-koln-das-ende-fur-merkels.html

    Nach Köln: Das Ende für Merkels Asylpolitik?

    Völlig ausgeblendet wurde die Diskussion wer und was diese Flüchtlingswelle überhaupt ausgelöst hat. Für viele Menschen ist Merkels „Einladung“ und die Willkommenskultur der Grund dafür, das im vergangenen Jahr über 1 Million Menschen nach Deutschland kamen. Das ist aber eine sehr oberflächliche Betrachtung des Problems der die wahren Ursachen nicht benennt. Der „Sündenfall“

    1. Ihre globalen Betrachtungen in Ehren. Diese machen aber leider nicht wett, dass Sie auf Ihrem Blog zu den konkreten Ereignissen in Köln grasse Wissenslücken offenbaren:
      „Erstaunlich auch wie schnell Presse und Fernsehen aus relativ wenigen Trickbetrügern und einigen sexistisch Kriminellen eine tumbe und geile Menge von einigen tausend Moslime Asylanten macht.“

      Erstens waren die Medien alles andere als schnell.
      Zweitens: Da Sie selber ja auch von Vertuschen und Bagatellisieren sprechen, sollten Sie die Ereignisse in Köln nicht verniedlichen („Die Meisten von ihnen dürften wohl „nur“ passive aber duldende Zuschauer gewesen sein.“), sondern die zu erwägende Planmäßigkeit mal anhand von Augenzeugenberichten überdenken, z.B. auf
      http://friedensblick.de/19084/augenzeuge-berichtet-ueber-koordinierten-sexterror-koelner-bahnhof/

      Nachdem inzwischen auch die deutschen Massenmedien nicht mehr verheimlichen, dass in Finnland Ähnliches in der gleichen Nacht weitgehend verhindert werden konnte, weil die Polizei von Anstiftern und Plänen Wind bekam (und auch tatsächlich auf die Hinweise rechtzeitig reagierte), tritt Justizminister Maas heute in der BamS hinsichtlich der Ereignisse in Köln etc. die Flucht nach vorne an:
      “Niemand kann mir erzählen, dass das nicht abgestimmt oder vorbereitet wurde.”

      Anscheinend ist nur bei Ihnen die „Nachrichtenlage derartig unübersichtlich“?

  14. Hier 2 Bücher von hohem Informationsgehalt dazu .. Soll keine Werbung sein…

    Das neue Buch Lügenpresse von Markus Gärtner zeigt wie es beim Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen aussieht..
    Gärtner war dort langjähriger Redakteur.

    Dazu noch den Bestseller Gekaufte Journalisten von Dr. Udo Ulfkotte ..
    Wenn man wissen möchte was bei den grossen Zeitungen in Deutschland los ist ( da kann man nachlesen, wie BND Mitarbeiter wöchentlich mit fertigen Textbausteinen in die Chefredaktionen kommen).

    Ganz Aktuelles über die Lügenpresse, Meldung vom 18.Jan.2016

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/wdr-journalistin-wir-sind-natuerlich-angewiesen-pro-regierung-zu-berichten-a1300001.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *