Augenzeuge berichtet über koordinierten Sexterror am Kölner Bahnhof


Das ist die Reaktion des linken Journalisten Jakob Augstein:

15 Gedanken zu „Augenzeuge berichtet über koordinierten Sexterror am Kölner Bahnhof“

  1. „Mythen Metzger“ geht von einer planmäßigen Aktion aus. Riesige Horden dominierten erst den Bahnhofsvorplatz bzw. die Bahnhofsvorhalle, um dann nur Frauen einzukreisen (d.h. immer jeweils eine einzige).
    Dadurch war in seinen Augen klar, dass der in den Medien überbetonte Aspekt Raub / Diebstahl nur Nebensache war und der sexuelle Übergriff das Hauptziel.

    Zudem: Vom jeweiligen Riesenknäuel an jungen Männern konnten nur die wenigen in der Mitte beim eigentlichen Übergriff mitmachen. Die Demütigung des Opfers scheint wichtiger gewesen zu sein als allen Mittätern das Mit-Ergötzen zu ermöglichen.

    Die Mehrzahl der Mittäter (insbesondere der äußere „Ring“ des Knäuels) konnte das „Spektakel“ ja kaum sehen, geschweige selber mitgrabschen. Sie müssen daher von vorneherein die (abgesprochene) Rolle eines Sichtschutz-Menschenringes gehabt haben. Nichts mit Alkohol (den die Medien gelegentlich erwähnen, der in diesem Kulturkreis aber bekanntlich ebensowenig daheim ist wie Sylvester-Trubel) und auch kein spontan aufgegeiltes „Lass-mich-auch-mal-nach-vorne“.

    Ein planmäßiges Vorgehen vermutet Metzger nicht nur in Köln (wo er Augenzeuge war), sondern auch in Hamburg und Stuttgart.
    Bevor man nun einwendet „Das war kein Plan, das war halt der überall zeitgleiche Sylvester-Wahn“, sollte man mal über die Landesgrenzen blicken: Auf SPUTNIKNEWS wird aus der finnischen Hauptstadt nämlich Ähnliches berichtet, aber „der finnischen Polizei waren laut eigenen Angaben Pläne der Anstifter bekannt geworden“ – so dass zwar nicht alles verhindert werden konnte, aber es der Polizei wenigstens gelang „durch Präventivmaßnahmen ernsthafte Verbrechen zu verhindern“. [1]

    Das spricht doch sehr dafür, dass es auch in Deutschland nicht an „Anstiftern“ fehlte und ebenfalls nicht an einem Plan, sondern man diesen nur nicht sehen konnte (Inkompetenz?) oder nicht sehen wollte („Strategie der Spannung“?)

    Auch interessant: Metzger erkennt ein Schema, das bereits beim Arabischen Frühling angewendet wurde, insbesondere in Ägypten. „Mindestens 25 Frauen sind (…) auf dem Tahrir-Platz von ganzen Männer-Horden vergewaltigt worden.“ [2] Auch dort also plötzlich auftauchende „Horden“, bei denen die vielen Täter mehrheitlich nicht dazu gekommen sein konnten, ihre evtl. Geilheit bei der eigentlichen „Schändung“ auszuleben, sondern demnach mit Abschirmen beschäftigt (bzw. beauftragt?) waren.

    Unsere unverbrüchlich treuen transatlantischen Medien sahen natürlich bei den osteuropäischen „Farben-Revolutionen“ keinen (US-/NATO-)Plan und sie sahen keine Inszenierung des Westens beim „Arabischen Frühling“, der ausgerechnet die schlimmsten (aber US-konformen) Diktatoren so wundersam verschonte, allen voran den mittelalterlichen Saudi-Schlächter-Clan .

    Es wäre fast ein Wunder, würden unsere Medien hinter der „arabisch-europäischen Sylvesternacht 2015/16“ jetzt doch noch einen Plan sehen.

    [1] http://de.sputniknews.com/panorama/20160107/306966300/finnland-koeln-verhindert.html#ixzz3wbfGzsEd
    [2] http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-02/aegypten-sexueller-missbrauch-revolution

    1. Interessanter Ansatz. Dazu gehören auch die seltsamen Anschläge und Anschlagsplanungen in Paris, München, Hannover. Soll Europa in einen verschärften „Kampf der Kulturen“ gezwungen werden – gegen den „Islam“ – also endlich „mehr Verantwortung“ übernehmen? Terror als Grundrauschen, weil Propaganda versagt? Europäer und Moslems als Verfügungsmasse?

      Der „IS“-Popanz hat daran kein Interesse. Wer langfristig freie Hand will für die Lösung eines ethnischen Majoritätsproblems durch Verschiebung geltender ethischer Grundsätze, schon eher.

      Dazu gehört die „Neuordnung“ des Nahen Ostens: Die Ursachen der „Flüchtlingskrise“ werden nicht diskutiert, eine Entmachtung Assads und/oder die Zerschlagung Syriens wird weiter als zwingend dargestellt. Der Iran wird bedroht, Russland sanktioniert, die Türkei zum Schurkenstaat aufgebaut.

      1. Die Bedingungen zur Errichtung einer Militärdiktatur in Deutschland werden geschaffen. Der Einsatz von Notsstandsgesetzen soll nicht nur legitim sein, sondern vom leidenden deutschen Volk – hier den missbrauchten Frauen – regelrecht herbeigefleht werden.

        Diese „nützliche Krise“ a la Schäuble dient letztendlich zur Errichtung des EU Gesamtstaats auf dem zurückbleibenden Scherbenhaufen der europäischen Nationalstaaten.

        Köln ist nur ein kleiner Schritt. An Zustände wie in der Silvesternacht werden sich die Leute gewöhnen, so wie sich die Leute bereits an die ständigen Schlägerein in den Flüchtlingsunterkünften gewöhnt haben. Es gibt ja auch keinen Generalstreik oder wenigstens eine Großdemo. Es wird ordentlich im Netz schaumgeschlagen und im übrigen brav weitergearbeitet um den eigenen Untergang auch bezahlen zu können.

  2. Du wunderst dich jetzt hoffentlich nicht über Augstein, oder etwa doch? Diese Leute -siehe auch cludia Roth oder den Sascha Lobo- spucken den Frauen ins Gesicht, die da auf das Übelste behandelt wurden. Sieh solche Outings positiv. Lerne daraus.

  3. Merkel will Zeichen setzen und „Täter konsequent zur Rechenschaft ziehen“. Aufklärung wird routinemäßig natürlich auch gefordert – die Worte „planmäßig“ / „organisiert“ (Täter-Rolle) oder „Versagen“ (Behörden-Rolle) sucht man allerdings vergeblich, obwohl auch das zur Routine gehören würde und hier vordringlich angesagt wäre.

    Im tagelangen Schweigen der Medien sieht sie erst recht kein Problem. Es kann ihr nur recht sein, dass die Schoßhündchen der Mächtigen brav warteten, bis Mutti und ihre Männer aus den Sylvester-Ferien zurück sind.
    Und welche „kritischen Medien“ sollten auch das unkritsche Verhalten der eigenen Zunft anprangern? Die Presse schiebt es erst mal auf ARD und ZDF, unterschlägt aber vornehm, dass man ja auch eigene Online-Dienste hat.

    http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2016/01/2015-01-05-merkel-zu-koeln.html
    http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/merkel-will-zeichen-setzen–115945245.html
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/ard-und-zdf-zu-den-koelner-uebergriffen-13999682.html

  4. @ Brain Freeze

    Ich vermute, “Mythen Metzger” geht gedanklich nicht so weit wie Sie. Muss „er“ auch nicht. Die Hintergründe sind vermutlich in einem Zahlenspiel zu finden.

    Die 8.040 € welche der Bund für jeden Flüchtling bezahlt reichen den Ländern nicht, sie wollen durchschnittlich 21.250 € im Jahr.

    Bei 800.000 Flüchtlinge wären dies 17,5 Milliarden € für 2016. Nun sind es aber fast 1,1 Millionen Flüchtlinge und nicht nur 800.000, täglich kommen etwa 3.200 hinzu. (Noch – denn noch haben wir Winter. Eine raue und gefährliche See, verschneite Wege und bittere Kälte.)

    Im Moment beziffern sich die Forderungen der Länder somit auf etwa 23 Milliarden €.

    Tatsächlich muss 2016 wohl mit mindestens einer weiteren Million, wenn nicht mit zwei oder drei Millionen Flüchtlinge gerechnet werden.

    Dies ist längst allen klar, auch der älteren Dame in der Berliner Waschmaschine. Umfallen will sie nicht, also braucht sie einen Einstieg in den Ausstieg aus ihrer „wir schaffen das Politik“.

    Wenn Köln nicht dieser Einstieg in den Ausstieg ist, fresse ich einen Besen. BJM Maas und die “Mythen Metzger” sehen m. E. die Sache völlig richtig. Es riecht nach politischer OK, nach Instrumentalisierung der meist albanischen Trickdiebbanden und nach einem Polizeiskandal, denn selbstverständlich erfüllt der Finger in der Vagina Tatbestandsmerkmale einer Vergewaltigung. Zu einem lügenden Polizeipräsident kommt vermutlich versuchte, massive Strafvereitelung im Amt hinzu.

    Mit Ägypten hat dies nichts zu tun. Es ist das Muster der Vorgehensweise im Nahen Osten. Frauen, die in früheren Jahren die Strandparty im türkischen Bodrum besuchten und dort zu Opfern wurden berichteten über ein vergleichbares Verhalten der Täter und der sie abschirmenden Kiebitze.

    Diese Vogelart weist uns den Weg zu den Schleusern. 1.200 US-D kostet die Überfahrt Türkei/Griechenland. Unterstelle ich Kosten von 200 Dollar, so verbleiben 1.000 Dollar in der Tasche der Schleuser. Bei 3200 Flüchtlingen wären dies täglich 3,2 Millionen Dollar. Solche Geschäfte machen im Nahen Osten und Griechenland nur Organisationen, welche die Rückendeckung der Regierung haben.

    In der Visa – Affäre führte der harmlose „Reiseschutzpass“ zu einer Explosion der „Einwandererzahlen“. In der Flüchtlings – Affäre das freundliches Gesicht“ einer alten Frau. Die Parallelen werden immer deutlicher. Falsche Vorstellungen der „Einwanderer“ waren in der Visa – Affäre das Motiv der Reisenden und falsche Vorstellungen sind auch das Motiv vieler Flüchtlinge.

    Hier drehen Personen – mit viel Erfahrung – ein Rad, welches ihnen schon einmal viel Geld gebracht hat. „Köln“ – unter diesem Aspekt – hat eine doppelte Bedeutung. Doch einen Egbert Bülles gibt es nicht mehr. Schade, den könnte Köln diesmal wirklich gebrauchen.

    1. Deine ökonomische Argumentation ist stringent. Der Wirtschaftsboom durch die Flüchtlingsindustrie hat Grenzen in ausufernder Staatsverschuldung.

      Aber: Auch hier stellt sich die Frage nach der Verhältnismäßigkeit der Mittel und „kulturellen“ Eigenheiten der Dienste.

      Würden deutsche Behörden im Regierungsauftrag „Sexterror“ inszenieren, um Flüchtlingsströme zu drosseln?

      Ich denke: Nein. Das trägt imho die Handschrift „befreundeter“ Staaten. Zwei, wenn auch schwache Indizien: angeblich koordinierte Übergriffe auch in Finnland und ein identifizierter Amerikaner unter den Kölner Verdächtigen (siehe ARD-Meldung).

      Zudem: Die sexuelle Komponente ist hochriskant, d.h. die Auswirkungen auf das Stimmungsbild der Bevölkerung und sich daraus ergebende irrationale Folgen sind fast nicht kalkulierbar. „Fremdenfeindlichkeit“ erhält eine Rechtfertigung fast als Blankoscheck. Ein derart großes Risiko gehen deutsche Dienste nicht ein.

      Andererseits ist naiv, anzunehmen, dass es behördenseitig keine Informationen über geplante Aktionen dieses Ausmaßes gab. Das heißt im Umkehrschluss: deutschen Behörden, die Kenntnis von geplanten Aktionen hatten, waren die Hände gebunden.

      Dein Hinweis auf profitierende Schleuser ist nicht ganz nachvollziehbar. Sie würden mit solchen Vorkommnissen wie in Köln eher geschäftsschädigend handeln.

  5. @ Brain Freeze

    Na klar, glauben Sie an ein Konjunkturprogramm durch die Kosten des Zuzugs und ich glaube wieder an den Weihnachtsmann.
    Wenn zusätzlich 200.000 Sozialwohnungen gebaut würden, dann würde ich Ihren Glauben teilen. Bisher wurde in dieser Richtung von der Politik noch nichts unternommen. Völlig klar, Hartz IV bezahlt der Beitragszahler der Arbeitslosenversicherung und Mietkosten zu etwa 70 % die GEMEINDEN. Für den Wohnungsbau müssten der Bund und/oder die Länder Geld in die Hand nehmen, das sie nicht haben. Abwarten…..

    Was wollen Sie mit den Nachrichtendiensten? Die haben – direkt – in Köln sicher ihre Finger nicht im Spiel. Ob sie Wissen unterschlugen (Vorwissen wie in Finnland) kann ich nicht beurteilen.

    Auch sollten Sie unterscheiden zwischen den Intentionen möglicher Hintermänner (Anstifter) und der Ausnützung des Vorfalles bzw. die Versuche ihn zu verschleiern durch die Politik.

    Unterstellt, diese Entgleisungen waren organisiert, dann dürfte das Motiv monetären Charakter haben, wie so häufig. In Köln werden täglich mehr Handys geklaut als in Berlin. Das lässt die Vermutung auf eine gut organisierte Hehlerstruktur zu. Eine solche hat an derartigen EXZESSE kein Interesse, da der Vorfall ihre Geschäfte erheblich stören wird.

    Bei fremden Diensten hätten nur die osteuropäischen EU-Staaten ein wirkliches Motiv.

    Die Schleuser haben ein richtiges Motiv. Flüchtlingsfamilien mit 1.200 Dollar pro Person dürften längst hier sein. Zurück in den Lagern im Libanon, Jordanien und der Türkei blieben die „Armen“ die sich solche Reisen nicht leisten können. Doch die haben Verwandte und Freunde die schon hier sind und wie bei der Visa- Affäre sind Schuldscheine auch nicht zu verachten. Nur, wie bringt man die hier lebenden Verwandten dazu in die Tasche zu greifen oder einen Schuldschein zu unterschreiben?

    Eine Möglichkeit ist die Angst, die deutsche Grenze könnte dicht gemacht werden. Österreich lässt keine Flüchtlinge mehr ohne Papiere ein- und durchreisen. Slowenien wird ebenso verfahren, usw… Da sind sicherlich bereits Ängste unter den zurückgebliebenen Verwandten vorhanden. Die muss ein Schleuser nur steigern, wenn er neue „Kunden“ gewinnen will.

    Bei der Visa- Affäre kamen – in der gleichen Situation – die Reisen ins Nichts. Die eingereisten Ukrainer lebten in Erdlöcher in den Wäldern von Köln und verdingten sich als billige Hilfskräfte beim Abbruch. Bei einem abzubrechenden Atomkraftwerk ersparte sich der Betreiber durch diese Hilfskräfte etwa 120 Millionen €.

    Damit sind wir bei einer zweiten Gruppe mit einem starken Motiv. Zurzeit sind wieder einige Werke, auch einige Atommeiler, „abzubrechen“. Illegale können nicht zum Strahlenschutzbeauftragten gehen. Sie können später nicht zugeben, wo sie sich eine Überdosis Strahlung holten. Wer Geld für die Verwandten im Nahen Osten braucht, der muss jeden Job machen den er bekommt, denn von den Transferleistungen wird er die Reise der Verwandten nicht bezahlen können.

    Finnland, Deutschland und Österreich sind noch die einzigen Ländern in denen Flüchtlinge noch ohne Probleme aufgenommen und sofort ins soziale Netz fallen. In Österreich ist die Steuerfahndung einsame Spitze, dort ist die Beschäftigung von Illegalen ein sehr hohes Risiko. Bleibt Finnland und Deutschland. Passt – Spekulativ.

    Der schnelle heutige Abgang des Kölner Polizeipräsidenten zeigt, dass diese Spekulation nicht völlig ohne Substanz ist. Der Bauer ist geopfert, wann rollen die Köpfe der wirklich Verantwortlichen? Und wann werden die namentlich bekannten Täter endlich festgenommen oder haben die Zeugen der Vorfälle nur geträumt und es gab keine vorläufigen Festnahmen durch die Bereitschaftspolizei in der Silvesternacht?

    1. Na wenigstens hast du nicht die Handyhersteller als Drahtzieher ausgemacht. Die hätten auch ein „Motiv“. Aber gut, dann eben Schleuser und „Arbeitsvermittler“ einer Schattenwirtschaft.

      Statt langfristig vom großen Kuchen so viel wie möglich abzuschneiden, also die Aufnahmefreudigkeit von Mamma Merkel zu unterstützen – durch humanitäre Rührstücke zum Beispiel, lieber die schnelle Mark machen, das „Wirtsvolk“ an sensibler Stelle verprellen und künstliche Torschlusspanik erzeugen, also eine restriktivere Flüchtlingspolitik provozieren – genau zum Jahresbeginn.

      Ein „Flashmob“ in mehreren Ländern synchron organisiert, bleibt trotz Spitzelnetz und Überwachung unbemerkt bzw. wird von Behörden vertuscht. LOL.

      Hätte ich den Staatsschutzauftrag, die desaströse Situation zu retten, wäre genau das mein PR-Rettungsring: organisierte Schleuserkriminalität, die wehrlose Flüchtlinge zu sexuellen Straftaten erpresst. Geht das schief, bleiben zuletzt noch die verkleideten Nazis.

      Klar ist der Polizeipräsident ein Bauernopfer. Aber was beweist das denn? Richtig: gar nichts.

  6. @ Brain Freeze

    Uuups, ich hoffe die Täter finden bessere Strafverteidiger als Sie. “Mythen Metzger” schloss mit einer These, welche ich durchaus für denkbar halte.

    Hätte diese These wirklich Auswirkungen auf die Schuld der Täter?

    Ich glaube nicht. Raub und Diebstahl sind auch im Nahen Osten strafbare Handlungen, selbst nach islamischem Recht. Gleiches gilt für die sexuelle Nötigung, Vergewaltigung und so weiter. (Feinheiten lasse ich hier einfach weg.)

    Egal ob die Übergriffe aus einer Feierlaune heraus stattfanden oder von Anfang an geplant waren, es entlastet die Täter nicht. Die Ungeheuerlichkeit der Vorgänge wird KEINER wegdiskutieren können. Dies kann sich unser Staat, unsere Gesellschaft und kein Bürger dieses Landes bieten lassen. Dies war ein „Anschlag“ auf unsere Kultur und auf unsere Art zu Leben und zu Feiern. Diese Vorgänge auf das anzuklagende Unrecht zu reduzieren, wäre – für mich – eine Verniedlichung der Vorgänge.

    Trotzdem stellt sich die Frage nach der Ursache.

    Prallten hier zwei Kulturen aufeinander? Wenn ja, muss mit weiteren Straftaten dieser Art gerechnet werden. Ich meine damit nicht einzelne Übergriffe auf Frauen, sondern die Konfrontation von Frauen mit einem enthemmten Mopp einer uns fremden Kultur z.B. beim Karneval.

    Oder waren Köln, Düsseldorf, Bielefeld, Hamburg und Stuttgart einmalige Vorgänge – deren Ursachen in einer „Anstiftung“ liegen, also eine gezielte Provokation?

    Ich selbst gehe von einem Kulturkonflikt aus, weshalb mich die Substanz der These der “Mythen Metzger” – als Gegenmeinung – interessiert, zumal es schwache Indizien in dieser Richtung gibt.

    Man denke an den gefundenen Zettel mit deutschen Vulgärausdrücken, daneben deren Bedeutung in Arabisch. Oder die Aussage eines Wachmannes: Die Täter hätten die Mädchen als Schlampen (Nutten) bezeichnet. (Hört sich harmlos an, ist es aber nicht, denn diese Bezeichnung hat juristische Substanz im ehemaligen Rechtskreis der Täter. Sexualdelikte basieren dort auf der „Ehre des Opfers“ und einige der dortigen Gerichte sagen, dass eine käufliche Frau keine Ehre hat.) Ein solches Wissen bei Jugendlichen – ohne Einflüsterer – ist für mich ebenso wenig erklärlich wie der gefundene Zettel.

    Die Folgen für die Oma in der Berliner Waschmaschine interessieren mich nicht. Wer diese Frau noch wählt ……

  7. @Bärlaus

    „Ein solches Wissen bei Jugendlichen – ohne Einflüsterer – ist für mich ebenso wenig erklärlich wie der gefundene Zettel.“

    Wieso sollen die in ihrem eigenen Kulturkreis Lebenden Jugendlichen kein Wissen über die Gepflogenheiten des Umgangs mit der von Männern den Frauen aufgezwungenen „Ehre“ (Koran) haben um sie hier auszuleben ? Die brauchen ganz sicher keine „Zettel“ auf enen steht was in ihrem eigenen Land als „Ehre“ gilt und was nicht. Die bekommen das seit Jahrhunderten tagtäglich eingeflüstert.

    Ausserdem werden die wohl auch Fernsehen oder Internet haben um das Verhalten der Europäer im Vergleich zu ihren gut Konditionierten Frauen zu vergleichen und sich in ihrem Männlichkeitswahn bestätigt zu sehen.

    Der Zettel erklärt sich wohl von selbst dadurch das der Inhaber des Zettels es sich einfach aufgeschrieben hat (Wörterbücher sind wohl auch woanders bekannt) was er sagen muss, da er Deutsch nicht beherrscht. Was soll daran so Unerklärlich sein ?

    Ausserdem sagst du es ja selbst dass du von einem Kulturkonflikt ausgehst und ich sehe das genauso. Es ist aber eben ein geplanter Kulturkonflikt mit dem Hintergrund dass Amerika bzw. Gross – Israel nicht verhindert werden darf bzw. die Oberhoheit über die Rohstoffe in Händen Oligarchen usw. verbleiben soll.

    Die Angst der Regierungen vor dem 3D Drucker und dessen Potential zur Autarkie ist für mich unübersehbar. Denn wer seine eigenen Waffen, eventuell sogar Rohstoffe, usw. herstellen kann, der braucht keine Macht zu fürchten. Der Niedergang der zum Dinosaurier sich selbst entwickelten Gross – Industrie ist längst absehbar und nur eine frage der Zeit.

    Alles wird Miniaturisiert und damit zugänglich für alle werden. Autarkie wird das neue Zeitalter der Menschheit bestimmen, falls es nicht aufgehalten werden wird von grossangelegten Massenmorden. Aber auch dass wird vorübergehen und die Autarkie für alle wird Siegen.

    Klar dass alle Welt nach Europa kommt um sich einen Teil vom Kuchen abzuschneiden und gleichzeitig zu verhindern dass alle sich etwas davon abschneiden.

    Nun versucht man den Europäern einzureden dass sie selbst für die Flut verantwortlich sind da sie ja die armen Länder ausgebeutet haben. Die übliche Sache mit der „Schuld“ eben. Stimmt, und stimmt auch wieder nicht für jeden. Ich habe nicht mein nicht vorhandenes Grosskapital einem Land aufgezwungen überflüssigen Schrott zu kaufen dass ich in meinem Land hergestellt hätte weil ich die Menschen dort beschäftigen muss um sie davon abzuhalten dass ich meine Milliarden mit ihnen hätte teilen müssen um sie zu befreien.

    Man Verführt die Menschen um sie danach ihres Verführtseins zu beschuldigen (Religion) „Ihr seid doch selbst Schuld“. Jeder Mensch kann durch Gewalt gefügig gemacht werden. Einfach nur Perfide.

  8. @ ichbin

    In Kürze:

    • Zufällige Personengruppe – einige begehen Straftaten – nur Täter und Gehilfen haften.
    • Personengruppe hat sich zur Begehung von Straftaten verabredet – jeder haftet strafrechtlich, auch die, welche sich vornehm im Hintergrund hielten.

    Noch sind wir eine Demokratie. Über Gesetzesänderungen und/oder Abänderung bestehender Verträge entscheidet – nur – der Bundestag.
    Frau Merkel hat – unter Umgehung des Bundestages das Dublin- Abkommen außer Kraft gesetzt.

    Um die Not der Flüchtlinge an der ungarischen Grenze damals zu beenden mag dies rechtlich zulässig gewesen sein. Doch seit Monaten wird unter Umgehung des Bundestages bestehendes Recht nicht mehr angewendet.

    Das ist ein „kalter Staatsstreich“, das ist Rechtsbruch.

    Klar, wäre ich ein Flüchtling, dann wollte ich auch nach Deutschland, Dänemark, Schweden oder Finnland. Vollstes Verständnis für diese Leute. Jeder der denken kann würde in deren SITUATION EBENSO die genannten Länder ansteuern.

    Pflicht zur Aufnahme von Flüchtlingen:

    Ja, auch ich sehe eine solche Pflicht. Wir können Grenzstaaten wie Griechenland oder Italien nicht im Stich lassen, wenn die EU als Staatenbund für uns eine Bedeutung hat. Dies kann aber nicht bedeuten, dass wir ALLE aufnehmen müssen. Die EU hat 28 Mitgliedsstaaten.

    Die Hilfsgelder für die Lager im Nahen Osten haben wir um 50 % gekürzt. Wir betteln um Flüchtlinge.

    Immer noch der Meinung, dass die FLÜCHTLINGE auch ohne das „freundliche Gesicht“ dieser Größenwahnsinnigen in der Berliner Waschmaschine gekommen wären?

    Ich bin Rentner. Die JÜNGEREN werden die Zeche dieser Politik bezahlen müssen. Mit steigenden Beiträgen zur Arbeitslosen – und Krankenversicherung. Mit höheren Steuern und weiter sinkenden Renten.

    Gewinn für den Arbeitsmarkt:

    Für 2013 gibt es Zahlen.
    Etwa 25 % sind Analphabeten. Weitere 24 % haben nur wenige Jahre die Grundschulen besucht, meist FRAUEN. Nur etwa 26 % hat einen Berufs- oder Uni- Abschluss. Der Rest (Kranke, Alte und Kinder) steht dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung.

    Wenn künftig 6 % der Flüchtlinge sich und ihre Familien ernähren können wird dies viel sein. Der Rest wird von Transferleistungen, der Schattenwirtschaft und von kriminellen Handlungen leben. Gewinn??? Es ist eine Einwanderung in die soziale Hängematte.

    Rechtlicher Status

    Kein einziger dieser Flüchtlinge ist echter Asylant. Als Flüchtlinge haben sie ein temporäres Bleiberecht, welches endet, wenn in ihrem Staat der Bürgerkrieg beendet ist. Die Jungen, gut ausgebildeten werden zurück gehen, die Alten und Kranken werden bei uns bleiben. So wie die Flüchtlinge aus dem Balkan.

    Idealisten und alte Frauen waren schon immer eine Gefahr in der Politik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *