Bob Roberts kritisiert Verlinkung auf „Fatalist“-Blog

Bob Roberts kritisierte, dass der Blogger „Fefe“ auf den „islamfeindlichen Blog“ von „Fatalist“ hingewiesen hätte, denn dort wird „unverhohlen gegen Linke und Muslime Stimmung gemacht“.

Der Blog „Fefe“ wies auf eine lesenswerte Medien-Analyse im Blog von „Fatalist“ hin, betreffend Zierckes und Ranges Lüge über vorhandenen Brandruß in Uwe Mundlos Lunge. „Fefe“ kritisiert treffend, dass wir als Gesellschaft offenbar resignierten, dass der Bundestag einfach so an der Nase herum-geführt wird. Sowohl „Fefe“ wie auch die sachliche Analyse geben keine anti-islamischen Äußerungen oder Überfremdungs-Ängste wieder. 

Das ist ein wichtiger Punkt, auch für mich. Keineswegs schließt sich „Fefe“ mit dem Hinweis auf die Analyse allen anderen Inhalten im Blog von „Fatalist“ an. Falls auch in der Analyse rechte Entgleisungen vorhanden gewesen wären, hätte ich Bob Roberts zugestimmt.

Es ist betrüblich, dass ein rechter Blogger die Ermittlungsakten auswertete und so zentrale NSU-Ermittlungsergebnisse widerlegt. Ich frage mich, warum dies nicht viel mehr von der NSU-Nebenklage oder Journalisten ausgeht. Aufklärung wäre das beste Mittel, „Fatalists“ Blog den Zulauf zu entziehen.

23 Gedanken zu „Bob Roberts kritisiert Verlinkung auf „Fatalist“-Blog“

  1. Warum bitteschön soll es „betrüblich“ sein, das ein „rechter“ Blogger die NSU-Lüge enttarnt?

    Was soll daran „betrüblich“ sein, wenn ein „rechter“ Blogger darlegt, das 1+1=2 sind?!

    Was hat formale Logik mit „links“ oder „rechts“ zu tun?

    Dieser Blogbeitrag macht einfach nur in schöner Offenheit klar, das die sogenante „Linke“ es der „Rechten“ neidet, Binsenwahrheiten auszusprechen.

    Umgedreht halte ich die Fatalistschen Aufklärung a la „Ich habe die Akten und ihr habt nichts“ für genauso verlogen.

    Der Mann will nicht aufklären, der Mann will seine eigene Show. Sonst hätte er den kompletten Aktenbestand längst online gestellt. „Entweder ich bin tot oder bei Günter Jauch“ – so tönt es von da! Schiere Verzweiflung im Angesicht der Nichtbeachtung im öffentlichen Raum. Man hofft und betet, das endlich mal eine Redaktionskonferenz einen Furz durchläßt, damit man seine „Heldentaten“ auch legitimiert sieht.

    Penner und Arschgeigen auf beiden Seiten! Eigenwohl geht vor Allgemeinwohl.

    Euch geht es einfach zu gut.

  2. Guten Tag,

    ein fairer und überwiegend richtiger Kommentar.

    Nur eine Definition von „rechts“ bleibt dieser leider schuldig; wer bestimmt denn diese Eingruppierung en?
    Oder ist das nur aus dem eigenen Blickwinkel aus betrachtet?
    Dann steht allerdings höchst wahrscheinlich die Majorität der Bevölkerung dort.
    Merke: nicht alles, was eindeutig „links“ verortet werden kann, ist sofort „rechts“.
    Zugegeben, eine müßige Diskussion, zumal Bob Roberts alias Moser eher sein schlechtes Abschneiden auf unserem Blog verarbeitet, denn eine objektivierbare Wahrheit.

    Abschließend noch ein Verweis auf das umfangreiche Interview eines Mitgliedes des Arbeitskreises NSU mit ausgerechnet dem MuslimMarkt…na, klingelt es?

    Viele Grüße
    Arbeitskreis NSU

  3. Ich finde es erstaunlich, wie unterschiedlich man die selbe Realität wahrnehmen kann.

    – Diejenigen, die sich selber für „Linke“ halten, sollten mal darüber nachdenken, ob es nicht eine Diskrepanz gibt zu den Standpunkten, die echte Linke vor ca 4-6 Generationen noch vertreten haben.
    „Religion ist Opium für das Volk“.
    Der ewiggestrige Islam ist nicht aufgeklärt, nicht fortschrittlich, das Gegenteil von Gleichberechtigung.
    Die heutigen selbsternannten Linken sind vielmehr Pseudo-Linke und vor allem deutschfeindlich, christenfeindlich, eher nicht aufgeklärt und schon gar nicht tolerant.
    Wenn sich heute ein „Linker“ für den Islam einsetzt, dann ist das im Grunde ein Paradoxon, das mir noch niemand plausibel erklären konnte.

    Vermutungen:
    – mangelndes Wissen (über die Geschichte der Linken und über den Islam),
    – mangelnde Logik (offensichtliche Widersprüche zwischen traditionell linken Positionen und dem Islam),
    – Islam als Mittel zum Zweck, um die verhasste westliche Gesellschaft zersetzen zu können.
    – Islam als vermeintlicher natürlicher Verbündeter, weil man die dritte (Zakat) der fünf Säulen des Islam als Sozialismus versteht und weil der Islam keine Grenzen kennt („Die Internationale“ bei den Linken).

    **********
    – „rechts“ kann im Grunde zwei Bedeutungen haben:
    1. nationale Einstellung
    2. besitzstandswahrend

    Demgegenüber waren die echten Nazis zwar national, aber eben auch sozialistisch und nicht besitzstandswahrend, sondern gegen das Bürgertum eingestellt.
    Generell fremdenfeindlich waren die echten Nazis hingegen nicht, da es ganze Divisionen gab, die sich aus Fremden rekrutierten. Es wurde auch mit dem radikalen politischen militanten Islam zusammengearbeitet, was man von heutigen „Rechten“ nicht behauptet, sondern vielmehr das glatte Gegenteil annimmt. Wiedermal ein Punkt, den „Linke“ (also völlig verzogene Pseudo-Linke) mal irgendwie auf die Reihe kriegen sollten.
    Das Problem beim Sozialismus ist die angestrebte Gleichmacherei (andere Klasse ausrotten bzw andere Rasse ausrotten).
    Was macht nun derzeit aktuell und schon seit Jahren der radikale militante politische Islam?
    Das ist versuchte Ausrottung Andersdenkender, Gleichmacherei und damit ist das eine sozialistische Position, eine linke Position.
    Was versuchen derzeit „Linke“ in der BRD mit der Genderisierung? Gleichmacherei, Unterschiede Ausmerzen.
    Nach der Ausrottung der Klasse (Millionen Tote als Folge) und der Ausrottung der Rasse (Millionen Tote als Folge) haben sie immer noch nichts gelernt und versuchen sich jetzt an der Ausrottung des Geschlechts (was ja nun so dermaßen offensichtlich zum Scheitern verurteilt ist).

    Wer also meint, eine „linke“ Position zu haben und den ewiggestrigen Islam toll findet, der sollte vielleicht mal seinen inneren Kompass neu justieren lassen.
    Als die islamische Revolution im Iran stattfand, da war die erste Amtshandlung die Hinrichtung der Kommunisten.
    Das hatten sich die linken Kommis bestimmt kurz vorher noch ganz anders vorgestellt. War wohl doch nichts mit dem natürlichen Verbündeten und die Zersetzung ging irgendwie voll nach hinten los.

    1. Die „echten“ Nazis wären Sozialisten gewesen? Bist Du von allen guten Geistern verlassen? Warum erhielt dann Hitler finanzielle Mittel (für die Wahlwerbung) von der Großindustrie, wie Krupp, zugesteckt? Warum profitierten private Aktionäre von IG Farben von Aufrüstung und Weltkriegen, darunter auch einige beim Kriegsgegner USA lebend? „Echte Nazis“ wären nicht „besitzstandswahrend“ gewesen – ja wer profitierte denn von den Kriegen?
      Hitler hat Geld drucken lassen, die Goldbindung der Reichsmark aufgehoben. Das Geld wurde in die Aufrüstung und Straßenbau gesteckt, damit Arbeitsplätze geschaffen. Die Folge war eine versteckte (wegen Preisbindung) Inflation, die erst nach dem Krieg die Währung zerstörte.
      Die pauschale Herabsetzung des Islam ist auch infam. Weißt Du, was für Verbrechen im Namen des Christentums verübt wurden? Christen haben kein Recht, sich über Moslems zu erheben. Es verüben viel mehr Christen Schandtaten auf der Erde als Moslems.

  4. Fatalist bezeichnet sich selbst in der Signatur als „Nationalist“. Und ganz genau ist dieser Knilch, ein Rechtsradikaler. Es ist eine Strategie der Rechten, zu sagen: Der Staat war es, nicht wir. In Wirklichkeit haben aber Nazis und Staat Hand in Hand gemordet.

    Aus dieser Logik frage ich, ob das ein Versuch ist, die bestehende Aufklärungsarbeit gezielt zu diskreditieren, indem von rechtsaußen die weitesgehensten Hypothesen eingenommen werden.

    Frei nach JTRIG
    http://de.wikipedia.org/wiki/Joint_Threat_Research_Intelligence_Group
    https://firstlook.org/theintercept/2014/02/24/jtrig-manipulation/

    1. Das Problem ist doch, dass es keine „Aufklärungsarbeit“ seitens der Ermittlungsbehörden gibt. Das Ergebnis stand doch seit dem 12.11.11 fest: Kleinstzelle ohne größeren Unterstützerkreis. Auch die Antifa-Arbeit lässt sich davon blenden – Martina Renner bezeichnet ja heute noch Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos als „Haupttäter“. Damit spielt Renner den Behörden in die Hände. In Thüringen wird sich herausstellen, ob die Linken NSU-Aufklärung vorantreiben. Die Vorverurteilungen von Böhnhardt und Mundlos geben die Ermittlungsergebnisse (Fingerabdrücke, DNA) einfach nicht her, im Gegenteil es besteht der dringende Verdacht auf Beweismittel-Manipulation und Ermordung „der Uwes“, um sie als Sündenböcke präsentieren zu können!

      1. Die bekannten Fakten zeigen klar: Böhnhard und Mundlos waren an der Planung und Ausführung des NSU-Terrors beteiligt. Das ist keine Vorverurteilung, sondern eine Sammlung von Tatsachen und Zeugenaussagen.

        Sie haben aber nicht alleine gehandelt, in Dortmund, Köln, Kassel, Nürnberg und München waren Dritte, teils VPs des VS an Planung und Ausführung beteiligt.

        Im übrigen gibt es nicht die „Antifa“, da gibt es unterschiedliche Auffassungen, wie auch bei den wenigen Journalisten und Anwälten, die an der Sache dran bleiben.

        Ich glaube nicht an eine Aufklärung. Der NSU war und ist Teil eines internationalen Stay Behind Netzes, welches sich in D durch organisierte Kriminalität und Nazimusik finanziert, nach plausibler Abstreitbarkeit. Der Widerstand gegen eine Aufklärung dieser Hintergründe seitens deutscher und ausländischer Sicherheitsarchitekturen ist bis dato größer als die Kräfte einer aufgeklärten Öffentlichkeit. Die alten Stay Behind Strukturen aus dem Kalten Krieg waren trotz zahlreicher Skandale 40 Jahre unbekannt und bis dato nicht augeklärt.

        Aber: Wer wissen will, der weiß. Und wer weiß, was komme.

        Und latenter Faschismus ist immer schon Teil dieses Gesellschaftssystems, seit der Organisation Konsul.
        http://de.wikipedia.org/wiki/Faschismustheorie#Die_Dimitrow-These

        Wer was daran ändern will, sollte die Kontinuität des 3. Reichs in der deutschen Sicherheitsarchitektur studieren.
        http://www.amazon.de/Staatsschutz-Westdeutschland-Von-Entnazifizierung-Extremistenabwehr/dp/3835310763

        1. „Die bekannten Fakten zeigen klar: Böhnhard und Mundlos waren an der Planung und Ausführung des NSU-Terrors beteiligt. Das ist keine Vorverurteilung, sondern eine Sammlung von Tatsachen und Zeugenaussagen.“

          Bei den meisten Ceska-Morden zeigen die Phantombilder doch dunkelhaarige Männer, auch die damaligen Zeugenaussagen sprechen von Drohungen dunkelhaariger Männer gegen die Ceska-Opfer. Welche Tatsachen sprechen gegen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos? Ihre DNA oder Fingerabdrücke fanden Ermittler nicht an den Tatorten. Bei einem Mord (Yasar) könnten die beiden gesehen worden sein, als sie die Mordwaffe von den dunkelhaarigen Schützen in Empfang nahmen.
          http://friedensblick.de/8257/nsu-boehnhardt-mundlos-waren-nicht-moerder-von-smail-yaar/

        2. Fascho fascho fascho,was fürein gequirlter Stuß, ich kann es nicht mehr hören.
          Dieser „faschismustheoretiker“ Dimitroff war ein Clown und vor allem anderen, ein stalinistischer Massenmörder der zweieinhalbtausend Bulgaren per Unterschrift von Moskau aus hinrichten liess.
          Die Elite des Landes, also, nach roter Denkart; Faschisten!

        3. “Die bekannten Fakten zeigen klar: Böhnhard und Mundlos waren an der Planung und Ausführung des NSU-Terrors beteiligt. Das ist keine Vorverurteilung, sondern eine Sammlung von Tatsachen und Zeugenaussagen.”

          Zeig sie doch mal, Deine Sammlung.

  5. @ Arbeitskreis …….“Nur eine Definition von “rechts” bleibt dieser leider schuldig; „……..

    Völlig am Inhalt vorbei. „Links“ und „rechts“ stehen in meinem ersten Kommentar in Anführungszeichen. Im Angesicht der zu Tage getretenen Ungeheuerlichkeiten zeigt sich, das alle Aufklärer – Fatalist und „Sigi“ an der Spitze, nur aus Eigeninteresse agieren. Der Fall wird ausgeschlachtet um persönlich Honig zu saugen.

    Was die sogenannte Linke und diese „Integrationsministerin“ im gestrigen 3sat Beitrag angeht – oder auch Ströbele – Halunken und Lügner.

    Der Besitz der Akten ist vollständig legitimiert durch die Verbrechen der Regierung Merkel. Was labert dieser Ströbele da besoffen in die Kamera. Was biedert sich dieser Sigi an, sich mit so einem Halunken auf einen Kaffee zu treffen. Berliner Mischpoke a la Flughafen BER. So siehts aus! Fatalist ist aus dem Urwald heraus auf diesen Selbstdarsteller auch noch angewiesen und muss nach dessen Pfeife tanze – und ist außerdem auch selbst noch Egomane. Fatalist hat überhaupt keine Ahnung, vom Berliner Sumpf und anderen Sümpfen der Bundesrepublik.

    Es ist einfach so, das weder hier noch da, weder „links“ noch „rechts“ zu erkennen ist, das man uneigennützig aufklären will.

    Diese Akten sind letztendlich kein „Privatbesitz“. Die gehen alle etwas an. Die Verlogenheit des Arbeitskreises beginnt schon an dieser Stelle.

    „Wir haben die Akten und ihr habt nichts“

    …da muß man nicht näher darauf eingehen, ob der Arbeitskreis „links“ oder „rechts“ ist. Der Arbeitskreis ist Partei – nämlich für seine Eigeninteressen. Und das stinkt schon mal zum Himmel.

    1. Liebe Hannelore, es gibt da so etwas wie einen „Download“, da klickt man einen Link an und erhält in den meisten Fällen den verknüpften Inhalt. Versuche es und lade dir ein paar Akten runter.
      Deine Pfeife Sigi

    2. Ich denke ernsthaft, Sigi ist KEIN Egomane, jedenfalls nicht über das übliche, allzumenschliche Maß hinaus. Vermutlich sogar ein recht anständiger Kerl, dem die politische Herkunft quasi indoktriniert hat, das eigene Ich dem Wohle des unterdrückten Wir unterzuordnen. Du tust ihm da mglw. etwas unrecht.

      Diese Staatsverschwörung können nur Leute aufklären WOLLEN, die mit einer bürgerlichen Karriere mehr oder weniger abgeschlossen haben und wegen der Komplexität der Fälle über ausreichend zeitliche Ressourcen und Durchhaltevermögen verfügen.

      Der Staat und seine Behörden werden ebensowenig aufklären, wie die Linke, die den vergifteten Köder vom Naziterror willig geschluckt hat und nun in der Falle sitzt.

      Was hat die amerikanische 9/11-Trutherbewegung, bei der sich seit Jahren AUCH viele honorige und selbstlose Menschen engagieren, bisher erreicht? Richtig, gar nichts.

      Das Kriterium der Selbstlosigkeit – was immer darunter verstanden werden soll – ist übrigens kein Garant für Aufklärungserfolg, wie auch der Egomane durchaus erfolgreich sein KANN im Sinne der Wahrheitsfindung.

      Und wenn wir ehrlich zu uns selbst sind: Es steht ja jedem frei, aufgrund der bereits veröffentlichten Massen an Informationen eine eigene – selbstlose – Aufklärung zu betreiben – ganz ohne „die Akten“. Das ist sogar bei unterschiedlicher Ansatzweise durchaus möglich.

      Wenn man Aufklärung anderen überlässt, weil man sich selbst überfordert sieht, darf man sich allerdings nicht beschweren, wenn die „falschen“ Leute das übernehmen. Diese Meckerei ist zwar verständlich, aber vollkommen sinnlos.

  6. Muss man garnicht weiter diskutieren oder versuchen die Sache ins Lächerliche zu ziehen.

    Auf die Gesamtheit aller Akten haben alle Bürger dieses Landes Anspruch. Nicht unter normalen Bedingungen, sondern unter den Gegenbenheiten, welche Verbrechen im Auftrag des Staates
    beweisen!

    Wann werden den Akten ins Netz gestellt? – wenn der Mond gerade voll ist oder als „Strafe“ für das Abschalten eines Blogs? Das allein sagt schon alles.

    Privatkrieg mit „Strafe muss sein du Regierungsbösewicht“, anstatt ALLE Akten ALLEN Bürgern zugänglich zu machen.

    1. Ach hannelore
      du wärest also in der Lage die gesammtheit der Akten zu bearbeiten? Wenn dir daran liegt, dann frage die Behörden danach , die haben diese Akten auch, haskalakönig oder Ströbele hätten auchdie Möglichkeit mehr zu tun als den kopf in den Sand zu stecken. Wenn der F. nach und nach veröffentlich bleibt die Sache amkochen. Andersherum wäre nach einem Paukenschlag den niemand beachtet, alles vorbei. Die OK und Nato Verbrecher könnten ihre Verteidigungslinie in aller Ruhe ziehen und weiter Zeugen beseitigen.

  7. Könnte nicht vielleicht bitte der Thomas Moser noch was schreiben zu Krokus und den NPD-Mörderfriseusen?

    Da würde mich die neueste Faktenlage sehr interessieren.

    Danke im Voraus.

  8. Im Übrigen würde ich die seltsame Wahl des Ministerpräsidenten Ramelow – ausgerechnet im NSU-Ländle Thüringen – als Belohnung/Bestechung bzw. als Spätfolge der NSU-Nichtaufklärung seitens der Linken im Freistaat und seinem NSU-Untersuchungsausschuss einordnen. Der Untersuchungsausschuss also als Türöffner zur Staatskanzlei.

    Soweit, dass Ramelow und seine GenossInnen von den Berliner Regierungsparteien die Macht in Thüringen mit ihrem NSU-Wissen schlicht erpresst haben, muss man nicht einmal gehen. Das war gar nicht nötig.

    Das würde zumindest das seltsame Schweigen der Linken bzw. ihr Festhalten an toten Spuren und Ignorieren der wirklichen eklatanten Widersprüche ganz gut erklären: Korruption aller „Demokraten“, zu denen man in der Not auch die Linke zählt.

    1. Sehr durchsichtiger und schwacher Text.

      Schade. Ich habe Thomas Moser bisher trotz allem für einigermaßen integer gehalten und seine Irrtümer als ideologiegesteuert entschuldigt. Hier aber versucht der Autor genau das, was er dem Angegriffen vorwirft: Zersetzung. Das Gerede von einer „Gruppe Fatalist“ ist hochspekulativ und vor allem lächerlich.

      Es wäre hilfreicher gewesen, Moser hätte sich mit dem aus seiner Sicht wahren Inhalten des angegriffenen Blogs befasst, statt sich umständlich und fehlerhaft an der Phantombilder-Geschichte festzubeißen.

      Könnte man aus dem „Enthüllungstext“ den Umkehrschluss ziehen, dass die Arbeit des Angegriffenen dadurch glaubwürdiger wird? Leider auch nicht. An Glaubwürdigkeit eindeutig verloren aber hat vor allem Moser selbst. Es bleibt also dabei, dass es keinen einzigen vertrauenswürdigen NSU-Aufklärer gibt.

      Ich gehöre übrigens weder zum „Arbeitskreis“, noch zur „Gruppe“. Vermutlich ist diese Leugnung für Moser nur ein weiterer Beweis für die Richtigkeit seiner Mutmaßungen.

      1. Es war ein schwerer Fehler, den Herrn M. für integer zu halten, ja sogar fürchterlich naiv.
        Der gute Mann hat sein phantastisches Kleingewerbe eingebüßt durch bestimmte Veröffentlichungen, das ist alles.
        Und jetzt scheißt er sich endgültig in die Hosen.
        Brainy, du bist tatsächlich nicht bei uns, und das ist das einzige, was hier schade ist.
        Dem Georg habe ich gern als Lektor geholfen. Diese Zeit ist jetzt auch vorbei. Er muss in Zukunft den Bob Ross fragen, ob er mit dem antifaschistischen Pinsel aushilft.
        Ciao

        1. Brich die Brücke zu Georg nicht ab, er ist die Verbindung zwischen allen Beteiligten und macht das ausgezeichnet. Aus seinen politischen Haltungen macht bio keinen Hehl, aber er macht sich aber mit niemandem gemein. Ich sehe keinen Grund, ihn zu „bestrafen“, weil er Mosers Texte veröffentlicht. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *