Verfassungsschutz-Informant „Corelli“ war beim NSU

Thomas Richter, Deckname „Corelli“, war fast zwei Jahrzehnte Informant des Geheimdienstes „Verfassungsschutz“. 2012 kam in ein Zeugenschutzprogramm. Trotz gegenteiliger Hinweise stritt er jeden Kontakt zum Trio Mundlos, Böhnhardt, Zschäpe ab sowie eine Beteilung beim National-Sozialistischen-Untergrund (NSU). Im März 2014 (sz) tauchte jedoch eine „NSU-CD“ mit vielen seiner eigenen Fotos auf, die das Gegenteil nahelegte. Daraufhin verstarb er ohne noch aussagen zu können.

Insgesamt erhielt „Corelli“ 180.000 Euro Honorar. Aus Steuermitteln wurde auch eine Reise in die USA finanziert, wo er zu einem Ku Klux Klan Treffen des rassistischen Geheimbunds in die USA eingeladen war. (spiegel)

Vom „National-Sozialistischen-Untergrund“ (NSU) hätte er jedoch nichts gewusst. „Corelli“ leugnete hartnäckig jedwede Verbindungen sowohl zum Trio Mundlos, Böhnhardt, Zschäpe als auch zum NSU-Netzwerk. (freie Presse)

Nachdem die NSU-CD im März 2014 auftauchte, war kein Abstreiten mehr möglich, doch Nachfragen ebenso. Der 39-Jährige verstarb an den Folgen einer nicht diagnostizierten Diabetes-Erkrankung – zufälligerweise „wenige Wochen“ nachdem seine CD den Sicherheitskreisen bekannt gemacht worden wäre.(spiegel)

Am 18.04.2014 schrieb der „Spiegel“ näheres:

”Auf der CD mit der Aufschrift “NSU/NSDAP” befinden sich nach Angaben aus Ermittlerkreisen rund 15.000 Texte und Bilder mit rassistischem und antisemitischem Inhalt, das meiste davon mit Bezug zur NS-Zeit. Einige Dateien lassen sich offenbar dem Urheber “Corelli” zuordnen. ” [1]

Auszug aus dem Begleitschreiben zur CD:

„Heil Euch Kameraden und Kameradinnen,

(…) Vor Euch liegt nun die erste umfangreiche Bilddaten-CD des Nationalsozialistischen Untergrundes der NSDAP (NSU). Ihr sollt wissen, daß diese CD das Ergebnis mehrerer Jahre ist und somit unzählbare Stunden an Arbeit verschlungen hat. Mehr als 15.000 Bilder warten auf Euch und darauf ein Stück unserer Propaganda zu werden.  (…)

Nationalsozialistischer Untergrund der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei“

Zwar wäre in Dokumenten der CD „von einem „Nationalsozialistischen Untergrund“ die Rede“, jedoch schränken „Sicherheitskreise“ ein, dass es…

keinen Zusammenhang zur gleichnamigen Terrorzelle von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos“ [gäbe]. (spiegel)

Gab es mehrere NSU?

Corellis Name stand auf der Telefonliste von Uwe Mundlos, die Ermittler 1998 fanden. Auch gab es Verbindungen von Thomas Richter zum Neonazi-Szeneheft „Der weisse Wolf“. Dort wurde im Jahr 2002…

„… ein Gruß an den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) veröffentlicht (…). Außerdem gilt R. als ein Gründer des deutschen Ablegers des rassistischen “Ku Klux Klan”, zu dessen Mitgliedern auch Polizisten aus Baden-Württemberg gehörten. Diese Beamten waren Kollegen von Michele Kiesewetter, die 2007 vom NSU durch Kopfschüsse in Heilbronn ermordet wurde.” (tagesschau)

Hat Thomas Richter den Geheimdiensten tatsächlich verbergen können, dass er Teil des NSU war?

Diese Darstellung ist unglaubwürdig, da im Internet-Portal „politikforum“ ein Benutzer namens „Fatalist“ bereits am 13.11.13 von der NSU-CD berichtete. Er schrieb, dass die NSU-CD zwischen 2002-2004 zu tausenden in der „Nationalen Szene“ verteilt worden wäre und beruft sich auf einen Informanten. (politikforum)

„Die NSU-CD mit Tausenden Bildern etc beinhaltete viele Bilder von „Corelli“ Thomas Richter. (…) Fakt ist auch, daß einige der Bilder vom „Nationalen Beobachter“ (ND-B.com – Corelli Thomas Richter) stammen. Was natürlich nicht heißt, daß die CD alleinig von ihm stammt. Fakt ist aber, daß diese CD gut zu ihm passen würde (Bildersammler auf Oikrach/ND-B-Com), und dieser schmierige Typ sich mindestens in den Jahren 2002/2003 im Norden bewegt hat.“ (politikforum)

Dieser Aussage widersprechen andere bei „politikforum“. Die NSU-CD wäre weder von „Corelli“ noch in der rechten Szene verteilt worden. Es gäbe keinerlei Berichte, die CD wäre dort nicht bekannt.

corellie-nsu-nsdapDas CD-Cover

„Fatalist“ publizierte am 14.11.13 sogar das Begleitschreiben (directupload), das NSU-cover der CD (directupload) und das Inhaltsverzeichnis (directupload).

Hatte der Geheimdienst auch von diesen online-Aktivitäten nichts mitbekommen, obwohl das „politikforum“ stark frequentiert wird?

Nach Angaben des Geheimdienstes hätte ein Informant die CD vor acht Jahren von „Corelli“ erhalten, den Dienst aber erst jetzt aufmerksam gemacht. Sogar der „Spiegel“ fragt nach:

„Warum rückte der Hamburger Verfassungsschutz-Informant erst jetzt, acht Jahre nach der angeblichen Übergabe durch „Corelli“, den brisanten Datenträger heraus?“ (spiegel)

Seltsam erscheinen auch die verschiedenen zeitlichen Darstellungen, wann „Corelli“ tot gefunden wurde. Die „Medienanalyse“ trug die Widersprüche zusammen:

Version A, 14.04.14
„Demnach wurde der 39-Jährige Ende März leblos in einer Wohnung in Nordrhein-Westfalen aufgefunden.“ Spiegel

Version B, 18.04.14
Am 3. April wollten Vertreter einer Sicherheitsbehörde den unter Zeugenschutz stehenden Thomas R. dazu befragen. Sie fanden ihn aber in einer Wohnung im Landkreis Paderborn tot auf. “ (spiegel)

Version C, 12.05.14
„Die Verfassungsschützer fanden ihn am Nachmittag des 7. April. Auf der Kante seines Bettes, in sich zusammengesunken, aus Mund und Nase blutend.“ (spiegel)

Der ehemalige Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich Friedrich (CSU) sagte Anfang Juli 2012 in den “tagesthemen”:

“Ich glaube im Ausschuss ist jetzt auch die Erkenntnis da, dass es einen solchen Zusammenhang zwischen V-Leuten und dem NSU-Umfeld nicht gegeben hat.” (Friedensblick)

Ein Gedanke zu „Verfassungsschutz-Informant „Corelli“ war beim NSU“

  1. [ZITAT]
    Gab es mehrere NSU?
    [ZITAT ENDE]

    Ja.

    Jürgen Elsässer schrieb am 09.November 2011, als von der „Bekenner“-CD und damit vom „NSU“ noch gar nichts bekannt war:

    „Verbindungen der Geheimdienste mit dem militanten NS-Untergrund?“
    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2011/11/09/3827/

    „NS-Untergrund“ (also NSU) war auch vor dem 04.November 2011 ein feststehender Begriff bei gewissen Linken, bei der Antifa und Co.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.