Schlagwort-Archive: Demonstration

Aufruf zur revolutionären 1.Mai-Demo in Berlin

Endlich mal wieder ein Aufruf zur Demo welcher mir aus dem Herzen spricht, weil er mit heißem Herzen verfasst wurde, Zitat:

Die Herrschenden hielten sich wahrscheinlich für sehr schlau, als sie letztes Jahr zu Beginn der Pandemie versuchten, den Begriff Solidarität zu erbeuten.

Abstand halten sollen wir. Uns isolieren. An die Alten und Kranken denken, die überarbeiteten Pflegekräfte nicht noch weiter belasten. Ja, auf einander achten und Menschenleben nicht leichtfertig aufs Spiel setzen ist wichtig. Was sie jedoch verschweigen ist, dass sie diejenigen sind, die, die die Bedingungen der Unmenschlichkeit erst geschaffen, das Gesundheitssystem kaputt gespart, Lohndumping ermöglicht und Privatisierung vorangetrieben haben. Sie sind es, die Profitinteressen über Gesundheitsschutz und Existenzsicherung der vielen stellen.  Sie sind diejenigen, die von unserer Arbeitslosigkeit profitieren und uns dann bei jedem Gang ins Jobcenter erniedrigen.

Und dann versuchen sie uns ihre dürftigen Maßnahmen, als Solidarität zu verkaufen. Sie predigen die individuelle Verantwortung jedes Einzelnen – vertreten dann bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Interessen der Konzerne, nie aber unsere und stellen mit ihren Schlägertrupps von Polizei sicher, dass die Ordnung des Geldes und des Eigentums aufrechterhalten wird. Denn seit Beginn der Pandemie hat sich die herrschende Klasse durch eine Vielzahl von Verordnungen und erteilten neuen Machtbefugnissen an Polizei und Grenzschutz eine willkürliche Ruhe und einen Zustand der dauerhaften Überwachung geschaffen, um Kontrolle, Verschaerfung und Gewalt europaweit auszubauen. (…)

Die Auftaktkundgebung wird am Hermannplatz in Neukölln um 17 Uhr beginnen. Die Demonstration startet dann pünktlich um 18 Uhr über Karl-Marx-Straße und Sonnenallee nach Kreuzberg zum Oranienplatz.

Bündnis Revolutionärer 1. Mai Berlin“

weiterlesen hier.

Selbstverständlich distanzieren wir uns  von allen Formen der Gewalt. Da das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes hier eine lange Tradition hat, ist auch dieses Jahr davon auszugehen, dass die Hygieneregeln eingehalten werden. 

 

Die Stunde der Wahrheit

Ob am Wochenende 1,3 Millionen Menschen, die Hälfte oder ein Viertel davon, u.a. gegen die Pflicht zum Tragen einer Gesichtsmaske demonstriert haben, spielt keine Rolle. „Nur“  20 000 – wie von offizieller Seite verkündet -, waren es sicher nicht.

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci bezeichnete laut Tagesspiegel die Demonstranten als „irre“ und die Verstöße gegen Abstandsregeln und Maskenpflicht als fahrlässige Gefährdung von Gesundheit und Leben anderer.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/was-folgt-aus-dem-corona-demo-fiasko-forderung-nach-schaerferen-auflagen-und-kritik-an-berlins-innensenator/26058452.html

Es ist eine Tatsache, dass zumindest mehrere zehntausend Demonstranten am 1. August in Berlin kollektiv gegen Maskenpflicht und Abstandsregeln verstoßen haben. Auf engstem Raum wurde getanzt und Milliarden, der angeblich oder tatsächlich tödlichen SARS-Cov-2-Viren, durch lautstarkes Skandieren des Aufzugsmottos in konzentrierter Form über der Menge verteilt.  

Nach Ende der Kundgebung fuhren die Demonstranten in alle Teile der Republik zurück, wo sie nun wiederum ungeschützten Kontakt zu hunderttausenden Mitmenschen haben.  Das vermeintlich oder tatsächlich tödliche Virus müsste sich demzufolge jetzt so ausbreiten, wie im ersten Teil dieser animierten Grafik dargestellt:

hier klicken

Denn die im zweiten Teil dargestellte Unterbrechung der Infektionsketten durch Abstand halten und/ oder zu Hause bleiben, bzw. Masken tragen, wurde von mehreren einhunderttausend Menschen innerhalb eines Tages boykottiert. Zu erwarten wäre nunmehr ein exponentielles Ansteigen der Infektionen innerhalb von 14 Tagen, und die damit verbundene signifikante Erhöhung der Auslastung der Intensivstationen  innerhalb von 30 Tagen.  Im selben Zeitraum müsste es außerdem zu einer massiven Erhöhung von Sterbefällen im rückverfolgbaren Kontaktumfeld der Demonstrationsteilnehmer kommen. Das eine derartige Ansammlung von Menschen(Massen) in den nächsten 30 Tagen keinen Einfluss auf das epedimologische Geschehen in der Bundesrepublik haben soll, ist in Anbetracht der offziellen Verlautbarungen schlicht nicht vorstellbar. Die von der Politik so oft bemühte normierende Kraft des Faktischen, hat durch die hunderttausendfache  Verletzung der Hygieneregeln innerhalb eines Tages bereits für unumkehrbare Tatsachen gesorgt.

Aus wissenschaftlicher Sicht bietet der massenhafte Bruch geltenden Rechts also die einmalige Gelegenheit zu überprüfen, ob die Demonstranten tatsächlich  irre und unverantwortlich waren,  oder ob im Gegenteil die Politik der  Gesundheitssenatorin Berlins so qualifiziert werden müsste.