Amtliche Impfschaden-Leugner: Brisante Zahlen werden einfach nicht mehr erfasst

Mainstream feiert vermeintlichen Impf-Erfolg

In den USA sind aktuellen Zahlen des Centers for Disease Control and Prevention [CDC] zufolge beinahe alle Menschen, die jetzt an Covid-19 sterben, ungeimpft.
Laut CDC-Direktorin Walensky sei der Impfstoff so wirksam, dass „fast jeder Tod, insbesondere bei Erwachsenen, aufgrund von Covid-19 zu diesem Zeitpunkt vollständig vermeidbar ist“.
Sie nannte Todesfälle bei Ungeimpften deshalb „besonders tragisch“, [1]. Die lebensspendende Injektion – wenn das kein schlagendes Argument fürs Impfen ist!
Oder fehlen etwa noch ein paar Details an der vollen Wahrheit?

Fakten-Check: Das steckt hinter dem Erfolg

Einen Tag später (am 24. Juli) meldet der unabhängige österreichische Journalist Peter F. Mayer auf seinem Blog:
„Interessant ist was in den USA passiert. Dort hat die zuständige Behörde CDC am 1. Mai bekannt gegeben, dass Infektionen und Erkrankungen bei Geimpften nicht mehr erfasst werden.“ [2]
Entsprechend entfallen für die CDC natürlich auch die Zahlen derer, die „trotz“ oder gar „an“ der Impfung sterben und CDC-Direktorin Walensky braucht folglich gar nicht darüber nachdenken, ob sie neben ihren (Krokodils-)Tränen für die Ungeimpften auch den Tod von Geimpften tragisch finden will…

Toten-Zahlen, die Google nicht ganz vorne auflistet

Man muss also schauen, ob die ignorierten Todesfälle in einer anderen amtlichen Statistik auftauchen und Peter F. Mayer wurde fündig: Der US-Datenbank VAERS über Impfstoff-Nebenwirkungen und -Todesfälle bei wurden bis 9. Juli 2021 knapp 11.000 Todesfälle gemeldet – die bislang höchste Zahl waren 609 Todesfälle im ganzen Jahr 2019, [3].
Mit Mayer muss man fragen: Wieso konnten die Studien von Pfizer, Modern, AstraZeneca und anderen ihre Präparate als sicher und wirksam verkaufen?

EudraVigilance, die Datenbank der Europäischen Union für  Arzneimittelreaktionen (und zuständig auch für die Registrierung von Impf-Nebenwirkungen), meldet — Stand 17. Juli 2021 — „die fast unglaubliche Anzahl von 18.928 Todesfällen und 1.823.219 Verletzungen in der Europäischen Union nach COVID-19-Impfungen, [4]. Stand 10. Juni waren dem Paul-Ehrlich-Institut (nur für Deutschland) erst rund 800 Todesfälle bekannt gewesen, [5].

Auch in der restlichen Welt korrespondieren Impf-Schübe eng mit Sterbe-Schüben: Corona Transition meldete am 16.05.2021 für die „Seychellen: Höchste Impfquote weltweit – Todeszahlen explodieren“, [6]
… und verallgemeinerte drei Tage später „Überall dasselbe Muster: Starker Anstieg von Fallzahlen und Todesfällen nach Impf-Kampagnen“, [7].

Israel: Vom Biontech-Versuchslabor zum Biontech-Stopp

Israel hatte als erstes Land ganz schnell ganz viele Menschen geimpft, weil es einerseits je Dose den höchsten Preis an Pfizer zahlte und zudem auf eine (im Nachhinein makabre) besondere Art mit Pfizer kooperierte: Pfizer-Chef Bourla hatte „Israel in einem Interview als weltgrößtes Impf-Labor“ bezeichnet, [8].

Schon im Januar hatte es Berichte über vermehrte Sterbefälle gegeben, zunächst (wie überall) bezüglich Senioren. Im März konnte man (bevorzugt im Nicht-Mainstream) lesen: „Wie seit Impfbeginn in Israel vermehrt Todesfälle bei Jüngeren auftreten“, [9].
Ende Juni drang es dann endlich bis in den Mainstream vor:
„Israel kämpft trotz hoher Impfzahlen mit der Delta-Variante“, [10].

Der Fingerzeig auf die angeblich „aggressivere Delta-Variante“ lenkt nicht nur ab vom mutmaßlich impf-bedingten Mehr-Sterben des ersten Halbjahres, sondern vom generellen Wirksamkeits-Problem: Bevor Delta (wie bei uns bzw. überall) alle Vorgänger-Varianten rasch verdrängte, hätte der Pfizer-Stoff nämlich gegen diese Vorgänger-Varianten helfen müssen, brauchte mangels vollständiger Impfung diesen (Praxis-)Beweis aber nicht abliefern. Letztlich bleibt daher zu vermuten: Ohne den Virus-Varianten-Wechsel zu Delta hätte der Impfstoff eben bereits bei den Vorgänger-Varianten sein Versagen gezeigt.

Wie dem auch sei [8]: „Ab 1. August sollte es neue Lieferungen für eine ,Booster‘-Spritze geben. Nun wechselt die Regierung zu Moderna.
War die Wirkung zu schlecht?

Aufruf zum russischen Roulette?

Einen schlechten und gefährlichen Stoff kann man nach der ersten Impf-Euphorie nur noch mit Zwang oder Druck an den Mann und die Frau (und das Kind!) bringen.
Oder mit den Worten des halb-dementen US-Präsidenten:
„Wenn Sie ungeimpft sind, stellen Sie ein Problem dar“, [11].
In Baden-Württemberg droht Landes-Opa Kretschmann in einer TV-Ansprache seinen Landeskindern zum wiederholten Mal:
„Bedenken Sie auch: So manches wird unbequem für Sie werden, wenn Sie sich nicht impfen lassen“, [12].

Bei Schülern ist die Corona-Impfung besonders nutzlos – das weiß inzwischen nicht nur die Wissenschaft [13][14], sondern auch die Verwaltung samt der politischen Spitze, die diesen Wissen aber geheim hält [15] – wohl weil sie nicht an das laut STIKO schlechte Nutzen-Risiko-Verhältnis erinnert werden will.

Umso empörender, wenn auf die STIKO aus rein politischen Motiven Druck ausgeübt wird, ihre fachlich begründete Haltung aufzugeben. Insoweit fallen jetzt die letzten Masken. Wenn es die Impf-Fachleute der STIKO nicht machen, dann machen es der Bankkaufmann mit Rechenschwäche und seine machtbewussten Kollegen eben selber:
„Die Bundesregierung und die Gesundheitsminister der Länder wollen offenbar Impfungen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren empfehlen“, [16].

[1] https://www.n-tv.de/panorama/Arzte-sehen-vor-allem-Ungeimpfte-sterben-article22700368.html
[2] https://tkp.at/2021/07/24/die-eigenartige-berichtspraxis-der-us-behoerden/
[3] https://tkp.at/2021/07/20/unterschaetzen-zulassungsstudien-fuer-impfstoffe-die-nebenwirkungen/
[4] https://www.rubikon.news/artikel/die-impftoten-bilanz
[5] https://www.echo24.de/welt/deutschland-corona-impfung-tod-pei-moderna-johnson-ursache-thrombose-biontech-astrazeneca-bericht-90574215.html
[6] https://corona-transition.org/seychellen-hochste-impfquote-weltweit-todeszahlen-explodieren
[7] https://corona-transition.org/uberall-dasselbe-muster-massenimpfung-lost-starken-anstieg-von-fallen-und
[8] https://tkp.at/2021/07/22/israel-wechselt-von-pfizer-zu-moderna-vakzin-wegen-schlechter-wirkung/
[9] https://tkp.at/2021/03/07/wie-seit-impfbeginn-in-israel-vermehrt-todesfaelle-bei-juengeren-auftreten/
[10] https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/125084/Israel-kaempft-trotz-hoher-Impfzahlen-mit-der-Delta-Variante
[11] https://www.spiegel.de/ausland/corona-krisi-usa-erhoehen-druck-auf-ungeimpfte-und-locken-mit-geld-a-d6446076-993e-4c55-a617-1db1437fd7f8
[12] https://www.echo24.de/baden-wuerttemberg/kretschmann-ansage-tv-ungeimpfte-regel-corona-einschraenkungen-baden-wuerttemberg-zr-90895767.html
[13]  https://sciencefiles.org/2021/07/30/coronavirus-an-schulen-fast-unbekannt-baden-wurttembergische-daten-belegen-kaum-vorhandene-infektionen/
[14] https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/newsroom/kinder-entwickeln-langfristige-immunitaet-gegen-covid-19/
[15] http://friedensblick.de/32118/staatsgeheimnis-laenderstudie-covid-schulen-ein-blick-hinter-den-spiegel/
[16] https://www.deutschlandfunk.de/bild-am-sonntag-gesundheitsminister-fuer-impfangebot-fuer.1939.de.html?drn:news_id=1286430

6 Gedanken zu „Amtliche Impfschaden-Leugner: Brisante Zahlen werden einfach nicht mehr erfasst“

  1. „UHLDINGEN-MÜHLHOFEN
    SKANDAL: Impftote im Senioren Wohnpark am Bodensee“ https://www.youtube.com/watch?v=No-onITWmPM

    Südkurier 22.01.21 „Uhldingen-Mühlhofen: Nach der ersten Corona-Impfung: Elf Todesfälle und sieben akute Infektionen im Pflegeheim in Uhldingen-Mühlhofen“

    Die Schwäbische Zeitung 27.01. „13 Tote, 25 Tage: Ein weiterer Mensch stirbt im Seniorenwohnpark“

    Offiziellen Stellen, Landratsamt, Pressestelle des Pflegeheim schließen einen Zusammenhang mit der Impfung konsequent und a priori aus. Keine Impfschadensverdachtsfälle an Paul Ehrlich Institut gemeldet, niemand obduziert.

    Nach der zweiten Impfung, vier Wochen später, seien abermals Bewohner ins Krankenhaus gekommen und sogar gestorben, wie uns ein Insider berichtet.“

  2. Prinzipiell wäre ich vorsichtig damit, die STIKO und ihre Leute als Verteidigung dafür anzuführen, Kinder nicht gegen »Corona« zu impfen.
    Zum einen, weil die STIKO in der Vergangenheit nie ein Problem damit hatte, 1. von Lobbyisten durchsetzt zu sein und 2. Kindern alles mögliche und unmögliche als Impfung zu empfehlen. Allerspätestens seit die Windpockenimpfung dazugehört, sollte man sich darüber im klaren sein, daß es bei der STIKO weniger um gesunde Kinder als um pharmazeutische Interessen geht.

    Und das Problem bei der »Covid«-Imfpung ist nun mal, daß die offizielle Sichtweise der STIKO folgendermaßen lautet:
    Impfen soll man nämlich Kinder mit

    »Adipositas (BMI>30kg/m2)
    angeborener oder erworbener Immundefizienz oder relevanter Immunsuppression
    schwerer Zyanose (Ruhe-Sättigung <80%)
    schwerer Herzinsuffizienz
    schwerer pulmonaler Hypertonie
    chronischen Lungenerkrankungen mit einer anhaltenden Einschränkung der Lungenfunktion
    chronischer Niereninsuffizienz
    chronischen neurologischen oder neuromuskulären Erkrankungen
    malignen Tumorerkrankungen
    Trisomie 21
    syndromalen Erkrankungen mit schwerer Beeinträchtigung«

    Sorry, aber das assoziiere ich mit dunkelsten Zeiten.

    Beware of the STIKO! Auch wenn sie derzeit mal etwas sagt, das zumindest ein bißchen wahr ist.

    1. Und hier noch ein Update, demnach das, was ich befürchtete, wohl in Kürze eintritt: daß die STIKO zurückrudert, bzw. nach vorne. Sie möchte nämlich angeblich »der Politik entgegenkommen.«
      Ah ja.

  3. Die Rolle der STIKO muss man in der Tat kritisch betrachten.
    Im Dezember konnte es ihr nicht schnell genug gehen, endlich mit dem Senioren-Impfen zu beginnen, obwohl der Chef der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft die mangelnde Studienlage beklagt hatte,
    http://friedensblick.de/31277/gelbe-liste-warnt-vor-impfung-von-menschen-die-gerinnungshemmer-bekommen/

    Ob das Argument des Arzneimittel-Experten („Wir wissen derzeit nicht, wie der Impfstoff bei Risikopatienten wirkt“) inzwischen fachlich versiert ausgeräumt wurde?

    Eher nicht, vor allem nicht bei den kleinen Risikopatienten. Denn wie STIKO-Chef Mertens selber bei Lanz vor kaum drei Wochen warnte:
    „…Erkenntnisse aus den USA über Herzmuskelerkrankungen bei jungen Leuten nach der Impfung. Da wisse noch keiner, ob dies nicht langfristige Folgen habe etwa in Form einer Herzinsuffizienz“,
    http://friedensblick.de/32036/impfstrategien-der-politik-von-der-zwangsneurose-zum-zwangsimpfen/

    Die Vorsicht, die für die gesunden Kleinen angesagt ist, müsste eigentlich erst recht für die kranken Kleinen gelten. Es sei denn, …
    An dieser Stelle könnte man tatsächlich argwöhnisch darüber spekulieren, inwieweit bei Experten die Experimentier- und Risikofreude steigt, wenn sie Patienten vor sich haben, die sowieso eine schlechte Prognose bezüglich Lebenserwartung etc. haben. Eine weitere Frage wäre, wie empathisch oder zynisch die Motive hinter einer erhöhten Risikofreude sind (das kann von Fall zu Fall und von Experte zu Experte variieren, ohne dass man es als Außenstehender gut unterscheiden kann).

    Oder folgen viel zu viele gedankenlos einem Herdentrieb, liegt der Fehler also im System? Dr. Gerd Reuther vertritt solche Positionen und ist damit zwar eine Art Außenseiter, wird aber erstaunlicherweise im öffentlich-rechtlichen TV wiederholt interviewt, jedenfalls vom SWR:
    https://www.swr.de/swr1/bw/swr1leute/gerd-reuther-104.html

  4. „Aufruf zum russischen Roulette“
    Vielleicht sollte man besser von Mainzer Roulette sprechen.

    Dass die STIKO trotz Lobby-Verwurzelung bei Kindern und Jugendlichen etwas bremst, kann man vielleicht mit, Ähh SKRUPELN erklären – Es gibt nur selten 100%ige Unmenschen.

  5. @Tiffany Aching:
    Das „Entgegenkommen“ signalisiert ausgerechnet STIKO-Mitglied Terhardt, der (neben dem Chef Mertens) in den Medien vor kurzem noch lautstark zur Zurückhaltung bei Kinderimpfungen gemahnt hatte,
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/07/berlin-stiko-terhardt-impfungen-kinder-mueller-kreuzimpfung.html

    Wer in Überzeugungsfragen plötzlich eine nicht näher begründete Verhandlungsbereitschaft zeigt (und gerne vor Kameras tritt), spekuliert vielleicht auf eine Gegenleistung? Ganz jung ist Mertens ja nicht mehr und Leute, die seinen Rückzug bzw. seine Ablösung wünschen, gibt es ja genug (auch wenn es keiner offen ausspricht).

    Wundersam flexibel zeigt sich auch eine Beamtengruppe:
    Aus „Sorge um Unabhängigkeit“ sei ein „Ärzteverband für STIKO-Reform“ – so titelte am 31. Juli
    https://www.tagesschau.de/inland/stiko-corona-impfungen-101.html

    Es handelt sich nicht um irgendeinen Ärzteverband, sondern derjenige der Amtsärzte (ausführlich: Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes).
    Laut dieser verbeamteten Ärzte „brauche die Kommission hauptamtliche Strukturen, die die professionelle Arbeit der ehrenamtlich tätigen Kommissionsmitglieder unterstütze“.

    Wer meint, wirtschaftlich und weisungsmäßig unabhängige Experten würden in ihrer „Unabhängigkeit“ gestärkt, wenn sie durch weisungsgebundene Beamte „eingerahmt“ werden, ist entweder naiv, betriebsblind oder treibt ein doppeltes Spiel.

    Die Tagesschau hinterfragte das nicht weiter, obwohl wegen einer damals drei Tage alten Nachricht die letztgenannte Variante sich schier aufdrängte:
    „Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren“,
    https://www.aerztezeitung.de/Politik/Amtsaerzte-plaedieren-fuer-Corona-Impfung-von-Kindern-ab-12-Jahren-421645.html
    Wer solche „Freunde“ hat, braucht keine Feinde!

    Immerhin erwähnte die Tagesschau noch, wie STIKO-Chef Thomas Mertens – ein Virologe – auf Wolfgang Schäubles Bevormundungsversuch reagierte (der ganz wie Söder tönt, es aber nicht mehr so in die Schlagzeilen schafft).
    Während der Nicht-Virologe Schäuble nämlich auf die EMA verwies und sagte, er wolle die STIKO „an ihre Verantwortung erinnern“, erklärt Mertens dem machtbewussten Polit-Greis ein paar Fakten:

    Die EMA bewertet, ob ein Impfstoff grundsätzlich sicher und wirksam ist. Individuelle Impfempfehlungen kann sie aber schon wegen der unterschiedlichen Regeln und epidemiologischen Voraussetzungen in den Mitgliedsstaaten nicht aussprechen. Die STIKO gehe „wesentlich tiefer in der Auswertung der verfügbaren Daten“.

    Schäuble zeigt auch ein Denken, das bei immer mehr Politikern sich einnistet: Die Impfunwilligkeit in Deutschland mache ihn nicht nur maßlos traurig. Er könne sie vor allem auch „nicht nachvollziehen, da die Menschen zu Beginn des Jahres auf eine Impfung gedrängt hätten“,
    https://www.fr.de/politik/corona-impfung-wolfgang-schaeuble-cdu-mangelnde-impfpflicht-privilegien-90889998.html

    Auf die Idee, dass die „Drängler“ nicht das ganze Volk waren, sondern vielleicht ein Drittel, scheint Schäuble nicht zu kommen. Oder dass das von den zwei Dritteln, die demnächst geimpft sein werden, viele bestimmt nicht drängten, sondern umgekehrt gedrängt wurden und dann vorhandene Bedenken verdrängten.

    Und dass im letzten Drittel nicht einfach Trödler und Träumer vor sich hin bummeln, sondern Menschen bewusst die Impf-Freiheit beanspruchen, die alle Politiker doch immer so feierlich wie scheinheilig hochhalten: Auch Schäuble leiert nämlich brav das Sprüchlein herunter, dass er gegen eine Impfpflicht sei („gleichzeitig plädiert er für Corona-Einschränkungen für Nicht-Geimpfte“ und setzt auf sozialen Druck: „Das sollte durchaus Thema im Freundes- und Bekanntenkreis sein, dass diejenigen, die nicht mitmachen, obwohl sie es könnten, ein schlechtes Gewissen bekommen. Ein gewisser gesellschaftlicher Druck wäre aus meiner Sicht nicht verkehrt.“).

    In Zeiten der Herdenimmunität scheinen Politiker das Volk nur noch als eine von oben zu lenkende einheitliche Größe zu betrachten – eben als Herde. Und sich selber als allmächtige Hirten mit der Befugnis, die Lämmer je nachdem zu hegen oder zur Schlachtbank zu führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.