Gesund, positiv Corona getestet – aber nicht ansteckend?

Bekir schreibt: Handelsblatt-Journalist Norbert Häring verweist in seinem Blog auf die Massentests in der anfangs stark von Corona betroffenen chinesischen Großstadt Wuhan. Dort wurden nach dem Ende des harten Lockdowns fast zehn Millionen Menschen auf das Virus getestet.

„Es wurden asymptomatische Infizierte gefunden. Niemand aus deren engerem Umfeld wurde angesteckt. Asymptomatische Virus-Verbreiter scheinen keine große Rolle zu spielen. Wenn das stimmt, ist die deutsche Corona-Strategie falsch.“
https://norberthaering.de/unkategorisiert/wuhan-massentest-asymptomatische-infektionen/

Das endlose Vor-sich-hin-Testen in Deutschland mündet in der hochwissenschaftlich klingenden 7-Tage-Inzidenz. Weil auch hierbei nicht zählt, ob die „Fälle“ Symptome haben oder nicht, konnten die Medien regionale Lockdown-Erfolge feiern, obwohl von vorneherein weder Berchtesgadener Land, noch Rottal-Inn nach vernünftigen Kriterien (insbesondere: Krankenhaus-Patienten) Corona-Hotspots waren.

Söder als der heldenhafte Besieger der gefährlichen Riesen ist nur ein seh-schwacher aber eitler Don Quichotte, der erfolgreich gegen imaginierte Windmühlenflügel anreitet.

Bei unseren ach so kritisch-analytischen Medien geht außerdem unter, „dass die Covid-Sterbefallzahlen weiterhin sehr viel geringer sind als im Frühjahr“ – und schon die waren bekanntlich wegen der (nach wie vor) nicht gewollten an-oder-mit-Unterscheidung vermutlich rund zehnfach überhöht.
https://norberthaering.de/medienversagen/ntv-7-tage-inzidenz-berchtesgaden/

Vor 14 Tagen hatte Häring vom gerichtlichen Vorgehen des Magazins Multipolar (Paul Schreryer etc.) gegen das RKI berichtet:

Monatelang hatte Multipolar vergeblich Auskunft über den Krisenstab und dessen Entscheidungsfindung verlangt – immerhin stützen Regierung und Gerichte in Deutschland die anhaltenden Grundrechtsbeschränkungen seit Monaten auf die vom RKI diagnostizierte „hohe Gefährdung“ der Bevölkerung durch das Coronavirus.

Bleibt zu hoffen, dass der Antrag auf einstweilige Verfügung beim Verwaltungsgericht Berlin Erfolg hat und Licht ins Dunkel bringt. Inhaltlich geht es um den Verdacht, dass beim RKI in Sitzungen eines „offenbar ziemlich lose definierten Gremiums ohne Protokolle“ schwerwiegende Entscheidungen getroffen werden.
https://norberthaering.de/unkategorisiert/multipolar-rki-auskunft-klage/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.