Schlagwort-Archive: Wunder von Wörgl

Ende 2018 war TV-Premiere des Dokudramas „Wunder von Wörgl“

Das schweizer Fernsehen produzierte, in Kooperation mit dem bayerischen und österreichischen, eine historisch fundierte Erzählung über das sogenannte „Wunder von Wörgl“. Die kleine österreichische Stadt Wörgl konnte Anfang der 30er Jahre die Folgen der Weltwirtschaftskrise überwinden, indem die Vorschläge des Geldreformers Silvio Gesell umgesetzt wurden. Die Stadt führte eine umlaufgesicherte Parallelwährung ein. Statt das Geld zu horten, wurde es ausgegeben oder investiert. Als es „drohte“ sich herumzusprechen, beendete die Zentralbank das Geldexperiment. Der Bürgermeister Unterguggenberger wurde seines Amtes enthoben und bestraft.

Das Geldexperiment von Wörgl beweist, dass die Vorschläge Gesells erfolgreich umgesetzt werden könnten, im Gegensatz zu denen von Karl Marx. Trotz vieler schlecht ausgegangener Versuche, dessen Sozialismus umzusetzen, in unterschiedlichen Ländern der Welt, wird weiterhin Marx hochgehalten, die Reformvorschläge von Silvio Gesell oder Henry George ignoriert. Das große Problem der Linken ist, dass sie nicht zwischen Investoren und Spekulanten unterscheiden.

„Wenn Geld die Welt ruinieren kann, kann es sie vielleicht auch reparieren. Ein hoffnungsvolles Experiment vor dem Hintergrund des Nationalsozialismus. Es gibt immer eine Alternative! SRF-Koproduktion mit dem ORF. Regie führte der Schweizer Urs Egger.

Als Vorlage diente die reale Geschichte des Tiroler Bürgermeisters Michael Unterguggenberger, der sich während der Weltwirtschaftskrise Anfang der dreissiger Jahre des vorigen Jahrhunderts an einem gewagten Experiment versuchte. Inspiriert vom Werk des Ökonomen Silvio Gsell, kreierte der Bürgermeister eine eigene Währung, um die Pleite seiner Gemeinde abzuwenden und die stillstehende Wirtschaft anzukurbeln.

In kurzer Zeit blühte der verarmte Ort dadurch wieder auf und erregte in der Presse grosses Aufsehen. Dies rief die Vertreter der Nationalbank in Wien auf den Plan. Durch Intrigen wurde eine grosse Bürgermeisterversammlung zum Thema «Schwundgeld» einberufen. Diese wurde von der Polizei gesprengt und Michael Unterguggenberger wegen Vergehens gegen das österreichische Geldmonopol festgenommen, verurteilt und inhaftiert. Zwei Jahre später brach in Österreich der Bürgerkrieg aus.“ Zitat aus https://www.srf.ch/sendungen/schweizer-film/das-wunder-von-woergl-tv-premiere

Im Portal „youtube“ ist der Film im Moment noch zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=86lEsnsnTcA

Wikipedia informiert auch über den Film: https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Wunder_von_W%C3%B6rgl

Freiwirtschaft: Geldsystem ohne Inflation / Deflation

Die Macht des Kapitals, der Geldvermögens-Besitzenden muss gebrochen werden, darum führt kein Weg vorbei. Aber wie kann dies passieren? Durch die sogenannte „Freiwirtschaft“ sowie Geldvermögens- und Schuldenschnitte. Freiwirtschaft: Geldsystem ohne Inflation / Deflation weiterlesen

Warum auch „die Linke“ in der Finanzkrise versagt

Die Partei „die Linke“ kritisiert zurecht die Auswüchse des Kapitalismus und das dahinter liegende politische Versagen. Ein wirklicher Umbau des Geldsystems wird jedoch auch dort nicht thematisiert. Stattdessen soll das eskalierende Wachstum der Geldvermögen durch „Vermögens- und Kapitalsteuern“ abgeschöpft werden. Dagegen ist nichts einzuwenden, jedoch wird dadurch lediglich „Dampf aus dem Kessel“ genommen. Statt an den Symptomen herum-zu-doktern, muss die Wurzel des Problem gepackt werden: Das Vorrecht der Geldvermögenden den Zins zu erzwingen. Warum auch „die Linke“ in der Finanzkrise versagt weiterlesen