Schlagwort-Archive: Prof. Dr. Dirk Löhr

Professor Dirk Löhr begründet bodenwertbasierte Grundsteuer

Dr. Dirk Löhr ist Professor für Steuerlehre und ökologische Ökonomie an der Fachhochschule Trier. Er veröffentlichte eine ganze Reihe von interessanten Artikeln in seinem Blog „Rent-Grabbing„. Vor kurzem stellte er im Internetportal „Telepolis“ „Die beste von allen schlechten Steuern“ vor: Eine reformierte Grundsteuer, deren Höhe sich am Bodenwert orientiert. Überraschenderweise kritisierten die meisten Kommentatoren den Vorschlag scharf. Auf diese Kritik wird hiermit eingegangen, indem aus verschiedenen Blogbeiträgen Löhrs zitiert wird. Professor Dirk Löhr begründet bodenwertbasierte Grundsteuer weiterlesen

Mit welcher Wirtschaftstheorie kann die ungleiche Vermögensverteilung überwunden werden?

Papst Franziskus prangert die ungleiche Vermögensverteilung und den Kapitalismus an, „diese Wirtschaft tötet“. Der französische Wirtschaftswissenschaftler Thomas Piketty wies dementsprechend nach, dass Kapitalrenditen stärker als die Gesamtwirtschaft wachsen. Dies wird darin sichtbar, dass es im Kapitalismus mehr und mehr Super-Reiche und Arme gibt. Gleichzeitig herrscht zunehmend wirtschaftliche Stagnation oder Depression. Welche Wirtschaftstheorie kann das Problem der Ungleichheit und Stagnation lösen? Mit welcher Wirtschaftstheorie kann die ungleiche Vermögensverteilung überwunden werden? weiterlesen

Gab es in Villa Gesell eine Bodenreform nach Silvio Gesell?

Die Stadt „Villa Gesell“ an der argentinischen Atlantikküste ist nach dem Geld- und Bodenreformer Silvio Gesell benannt. Sein Sohn Carlos Gesell kaufte kurz nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1930 einen 20 Quadratkilometer großen Küstenstreifen und pflanzte mit Familienmitgliedern auf den Sanddünen Sträucher und Bäume. Damals finanzierte er den Aufbau der städtischen Infrastruktur mit dem Verkauf der begrünten Grundstücke. Heute dagegen fehlen Investitionen sowohl in Villa Gesell, wie auch in ganz Argentinien, trotz steigender Bodenpreise. Wie kann das sein? Einst finanzierten in Villa Gesell die Grund- und Bodenbesitzer den Aufbau der städtischen Infrastruktur, jetzt fehlen Investitionen. Können sich heute die Besitzer von Grund- und Boden der Finanzierung entziehen (wie in Deutschland) und ihre Gewinne durch Immobilienspekulation privatisieren?

Gab es in Villa Gesell eine Bodenreform nach Silvio Gesell? weiterlesen

Freiwirte sehen sich von Europäischer Zentralbank bestätigt

Vom 22.- bis 23. November 2014 fanden die 54. Mündener Gespräche statt. In einer Tagungsstätte am Stadtrand von Kassel hielten Experten der Freiwirtschaftslehre von Silvio Gesell Vorträge und diskutierten mit anderen Teilnehmern. Wichtige Punkte der offenen Tagung waren die Bodenreform und aktuelle Entwicklungen. Dazu gehören fallende Kapitalmarktzinsen und die Bereitschaft der europäischen Zentralbank (EZB), über Gesells Geldreform-Vorschläge nachzudenken. Seit jüngster Zeit verlangt die EZB Minus-Zinsen für Einlagen von Geschäftsbanken. Es werden drei Vorträge und eine Diskussion zusammengefasst:

„Pay for what you get“ – Henry George als Ergänzung zu Silvio Gesell, Prof. Dr. Dirk Löhr, Hochschule Trier, Umwelt-Campus-Birkenfeld

„Bodenrausch – Die globale Jagd nach den Äckern der Welt“, Dr. Wilfried Bommert, Institut für Welternährung e. V., Nürnbrecht bei Köln

„Negative Zinsen und ihre Auswirkungen – Perspektiven eines volkswirtschaftlichen Novums“, Fritz Andres, Kirn

Strategiediskussion: „Was bieten die neueren Entwicklungen im Bereich des Geldwesens (Negativzins) und der Bodenordnung (…) für die Geld- und Bodenreformbewegung an neuen Aufgaben und Chancen?“ Moderation: Fritz Andres Freiwirte sehen sich von Europäischer Zentralbank bestätigt weiterlesen

Das „Prinzip Rentenökonomie“ korrumpiert Politik und Gesellschaft

Professor Dr. Dirk Löhr beschreibt im Buch „Prinzip Rentenökonomie“, „wenn Eigentum zu Diebstahl wird“. Er erklärt, dass Nutzen und Kosten von Unternehmungen immer weniger gerecht verteilt sind. Gewinne werden privatisiert, Kosten sozialisiert.  Das „Prinzip Rentenökonomie“ korrumpiert Politik und Gesellschaft weiterlesen

Mit Boden-Sozialismus die Marktwirtschaft retten

Die Ungleichverteilung der Vermögen nimmt in unserer (angeblichen) Marktwirtschaft immer weiter zu. 10 % der Bevölkerung werden immer reicher, dafür steigen Millionen von Menschen vom Mittelstand in die Armut ab. Ein Schlüssel zum Verständnis sind privatisierte Monopol-Gewinne, die  aus dem exklusiven Zugang zu Grund und Böden herrühren. Deren Wert beruht jedoch auf Leistungen der Allgemeinheit und nicht des Eigentümers. Wie könnten diese Gelder abgeschöpft werden? Mit Boden-Sozialismus die Marktwirtschaft retten weiterlesen

Unser Geld ist längst entwertet durch Inflation an Milliardären

Unser Geld ist längst nichts mehr wert, entwertet, nur merkt es keiner. Dem zusammen-gehorteten „Geldgebirge“ steht kein real erschaffener Wert mehr gegenüber. Beispielsweise werden 32 Billionen US-Dollar auf Schwarzgeldkonten gebunkert – allein dafür müsste die Menschheit 6 Monaten arbeiten (hintergrund). Falls nur ein kleiner Teil davon in den Taschen der Armen landen würde, käme es zu einer Super-Inflation. Unser Geld ist längst entwertet durch Inflation an Milliardären weiterlesen

Ohne Bewusstseinswandel keine Nachhaltigkeit

Im Gespräch nach dem Motto „Wirtschaft ohne Wachstum“ zeigte die Freiwirtschaftlerin Margrit Kennedy auf, dass dem Geldsystem auch ein geistiges Problem zugrunde liegt: Viele Menschen wollen vom zins-basierten, exponentiellen Wachstum des Geldvermögens profitieren (5:02). In der Tat zeigt eine Suche mit der Suchmaschine „google“ im Internet nach dem Begriff „Zinses-Zins“: Die ersten Treffen sind keineswegs Warnungen sondern Lockangebote von Banken, die zum Geld-Horten ermuntern. Ohne Bewusstseinswandel keine Nachhaltigkeit weiterlesen