Schlagwort-Archive: Böhnhardts verschwundenes Waden-Tattoo

Waden-Tattoo bei Uwe Böhnhardt rückstands- und narbenlos entfernt?

Uwe Böhnhardt hätte ein Tattoo an der Wade gehabt. Das bestätigen: Die Mutter, Urlaubsbekanntschaften und (angebliche) Polizeifotos in Akten. Die Gerichtsmedizin fand dort weder bei der ersten Obduktion am 04.11 ein Tattoo, noch bei der zweiten Obduktion am 18.11.: Sie wurde angeordnet mit dem erklärten Ziel, an der Wade nach Narben entfernter Tattoos zu suchen. Auch diese Suche war negativ. 

Stiftung „Warentest“ befragte 2015 Professor Dr. Hans-Peter Berlien, Chirurg und Lasermediziner: Seine grundsätzliche Aussage ist:

„Tattoo-Entfernung: „Narben bleiben immer“: Waden-Tattoo bei Uwe Böhnhardt rückstands- und narbenlos entfernt? weiterlesen

Uwe Böhnhardts Obduzenten suchten vergebens nach einer Tattoo-Narbe

Mitte 2014 schrieb ich bereits über diese Ungereimtheit: Die Obduktion vom 05.11.11 stellte eine Tätowierung am Oberschenkel von Uwe Böhnhardt fest. Laut „Bildmaterial“ in polizeilichen Fahndungsakten und Aussagen von Polizisten, Mutter Böhnhardt sowie Urlaubsbekanntschaften befand sich die Tätowierung dagegen an der linken Wade. Am 25.11.11 sollte die Rechtsmedizin nach Narben suchen, die von einer entfernten Tätowierung herrühren. Das Ergebnis war negativ.  Uwe Böhnhardts Obduzenten suchten vergebens nach einer Tattoo-Narbe weiterlesen

Aufruf an die Menschen in Jena und Zwickau: Wo hatte Uwe Böhnhardt seine Tattoos?

Die Antwort auf diese Frage kann die Bundesrepublik Deutschland in ihren Grundfesten erschüttern: Auf welchem Körperteil befand sich Uwe Böhnhardts „Totenkopf-mit-Stahlhelm-Tätowierung“? Diese Frage muss beantwortet werden, um die Identität der Leiche (und die zweifelhaften Umstände ihrer Identifizierung) zu klären, die am 04.11.11 in Stregda in einem ausgebrannten Wohnmobil gefunden wurde. Aufruf an die Menschen in Jena und Zwickau: Wo hatte Uwe Böhnhardt seine Tattoos? weiterlesen

Die Leiche im NSU-Wohnmobil war nicht Uwe Böhnhardt

Beate Zschäpe erscheint während des Münchner NSU-Verfahrens locker und entspannt; auch ihre Anwälte leisten kaum Gegenwehr. Kann es sein, dass etwas Grundsätzliches an der Geschichte der Bundesanwaltschaft nicht stimmt, gibt es eine Absprache zwischen Anklage und Verteidigung? Zu diesem Verdacht tragen neue Enthüllungen des Bloggers „fatalist“ bei, dem Ermittlungsakten zugespielt wurden. Dort wird aus Angaben zu den polizeilich erfassten besonderen Kennzeichen Böhnhardts ersichtlich, dass die Leiche im Wohnmobil gar nicht  Böhnhardt gewesen sein kann. Die Leiche im NSU-Wohnmobil war nicht Uwe Böhnhardt weiterlesen