Fernsehbericht über die ausgebrannte NSU-Wohnung

„Nach dem, was ich während dieses Einsatzes gesehen habe, muss ich mich sehr wundern, was dort zwei Tage danach noch alles in der Brandruine gefunden wurde“, Ein Feuerwehrmann (welt).

Am 04. November, „kurz nach 15 Uhr“, ging ein Notruf bei der Feuerwehr ein. Der Anrufer teilte mit, dass „ein Haus in Brand geraten ist. Zuvor hat es einen lauten Knall, eventuell eine Explosion gegeben.“ (0:25) Die betroffene Gebäudehälfte „wurde fast komplett zerstört. Durch die Wucht der Explosion wurden zwei Wände herausgerissen. Der Dachstuhl war teilweise eingestürzt.“ (1:30)

In der Nacht konnte der Brand nach vielen Stunden gelöscht werden, „bis auf wenige Glutnester.“ Wegen Einsturzgefahr musste ein „Teilabriss“ der „Brandruine“ vorgenommen werden.

 

„In diesem Raum werden Beweisstücke geordnet und getrocknet.“ (freiepresse)

Foto: Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.