Picard muss ins Jahr 2024, um die Welt vor Totalitarismus zu retten

Gestern schaute ich Science Fiction – die 2. Staffel von “Picard”, einem ehemaligen Kommandeur von Raumschiff Enterprise. Die Handlung spielt sich wie gewohnt in ferner Zukunft ab, im Jahr 2399, wenn die Menschheit durch das Weltall reist.

Gleich am Anfang der 2. Staffel stirbt Picard eines gewaltsamen Todes, er musste sein Raumschiff selbst zerstören. Er wachte aber in einer anderen Welt auf. Seine Umgebung ist zwar auf technisch-materiellen Gebiet gleich, auch hat er den gleichen Rang als Admiral, es handelt sich aber um eine unfreie, technokratische Welt, mit Computer”menschen”, in der Romulaner-Menschen versklavt oder, wenn sie sich wehren, als Terroristen verfolgt werden.

Picard ist über den Totalitarismus entsetzt und hat eine Idee. Er muss den Fehler beheben. Deshalb reist er in die ferne Vergangenheit zurück, wann der Fehler passierte. Es handelt sich ausgerechnet um das Jahr 2024! Übrigens soll der “WHO-Pandemievertrag” 2024 unterzeichnet werden. Die einzelen Nationen geben darin im Fall einer Pandemie ihre Souveränität an die WHO-“Regierung” ab. Die Dreharbeiten konnten wegen der “Corona-Pandemie” erst Anfang 2021 beginnen.

Ein Gedanke zu „Picard muss ins Jahr 2024, um die Welt vor Totalitarismus zu retten“

  1. Mit dem ursprünglichen Star Trek haben die heutigen Franchises, inkl. Picard, ja nur noch sehr, sehr wenig zu tun. Mir hat schon die erste Staffel nicht wirklich gefallen – und die zweite wirkt auch wieder ziemlich trashig.

    Wenigstens hat man sich die Kritik Gene Roddenberrys an Genmanipulation, Eugenik, Künstlicher Intelligenz, Androiden und kybernetischen Mischwesen wie den Borg bewahrt; so bilden die allgegenwärtigen Androiden wohl ein Kernelement des alternativen Parallel-Universums, in welchem die Menschheit in Form der “Konförderation” die gesamte Galaxie versklavt bzw. alles ausrottet, was ihr im Weg steht. Den Autoren würde ich allerdings auch nicht unterstellen, dass das hier eine verschleierte Kritik am Corona-Wahnsinn ist.

    Ausgelöst werden die Ereignisse übrigens durch Q, ein gottgleiches Wesen, welches Zeit und Raum mit einem Fingerschnipsen beliebig verändern kann. Manchmal glaube ich, dass er sich mit uns über die letzten beiden Jahre auch wieder einen bösen Scherz erlaubt.

    Hatte zum Thema Star Trek vor einer Weile selbst etwas geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.