Das geheuchelte Entsetzen über das Geschwätz des Herrn Lindners

Kann man einem FDP-Funktionär noch etwas glauben, welcher den frisch gewählten Ministerpräsidenten der eigenen Partei zum Rücktritt nötigt und damit den Weg für eine kommunistische Regierung ebnet?

Wieso also sollte es jetzt einen besonderen Skandal darstellen oder überhaupt nur erwähnenswert sein, dass Herr Lindner vor der Bundestagswahl  zum Thema Impfpflicht, eine zu seinen derzeitigen Äußerungen diametral entgegengesetzte Position vertrat?

Ja wenn die Leute so dämlich sind, und dem Lindner nach Thüringen noch irgendwas geglaubt haben, dann verdienen sie es auch nicht besser. Und gleichzeitig stellt sich die Frage, welchen Respekt ein Politiker wie Herr Lindner seinen Wählern im Innersten denn entgegenbringen soll. Nach meiner Auffassung  nämlich keinen.  Wahrscheinlich ist vielmehr, dass er einen Großteil seiner Wähler für unheilbar naiv hält. Und damit hätte er ja auch recht.

 

 

5 Gedanken zu „Das geheuchelte Entsetzen über das Geschwätz des Herrn Lindners“

  1. “Wahrscheinlich ist vielmehr, dass er einen Großteil seiner Wähler für unheilbar naiv hält. Und damit hätte er ja auch recht.”
    Die “Gelben” stehen aktuell immer noch stabil bei 11-12%.
    Das sagt eigentlich alles über deren Wähler aus. Wahrscheinlich doch keine liberalen, freiheitlichen Wesen, sondern verkappte Kommunisten…….

  2. Es ist kein Wunder, dass die FDPler umgefallen sind: Um dieser medialen Kampagne und Treibjagd auf Maßnahmenkritiker zu widerstehen, muss der Mensch im freiheitlich-demokratischen Denken und Fühlen “einen Anker” (nach Füllmich) besitzen. Er muss aushalten für seine Werte ausgegrenzt und verachtet zu werden. Ein anderes Beispiel ist Herr Palmer, der sich zum Paulus zum Saulus gewandelt hat, oder Aiwanger.
    Lieber schwimmt die Mehrheit der Menschen in der Masse mit und bekommt Anerkennung. Erich Fromm erfand dafür den Begriff “Marketing-Orientierung”.
    Genauso wie Herr Füllmich einmal sinngemäß sagte: Wenn wir die Regierung stellten, dann würde sofort der große Block der Mitläufer uns folgen und die Maßnahmen-Befürwortet hätten keine gesellschaftliche Mehrheit mehr. Ein Beispiel ist Schweden, wo die Bevölkerung den Kurs der Regierung genauso mittrug wie in Deutschland, obwohl die Coronapolitik diamentral unterschiedlich war. Ich denke, dass mindestens 40% der Bevölkerung Mitläufer sind, die genausogut in einer Diktatur leben könnten.

    1. Ich denke die 40% sind noch untertrieben, es dürften eher 70-80% sein, da sollte man sich keine Illusionen machen.
      Ich weiß auch nicht ob der Begriff “umgefallen” der richtige ist.
      Ich denke viele Menschen halten sich für freiheitlich, liberal,
      sind es aber in Wirklichkeit gar nicht, alles eine Frage der Definition. Was versteht man z.B. unter Meinungsfreiheit?
      Mir persönlich hat immer ein Urteilsspruch des Verfassungsgerichts von 2011! gefallen, heute wahrscheinlich so undenkbar. Es definierte die Meinungsfreiheit so:
      “Vom Schutzbereich der Meinungsfreiheit umfasst sind zum einen Meinungen, das heißt durch das Element der Stellungnahme und des Dafürhaltens geprägte Äußerungen. Sie fallen stets in den Schutzbereich von Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG, ohne dass es dabei darauf ankäme, ob sie sich als wahr oder unwahr erweisen, ob sie begründet oder grundlos, emotional oder rational sind, oder ob sie als wertvoll oder wertlos, gefährlich oder harmlos eingeschätzt werden. Sie verlieren diesen Schutz auch dann nicht, wenn sie scharf und überzogen geäußert werden. Der Meinungsäußernde ist insbesondere auch nicht gehalten, die der Verfassung zugrunde liegenden Wertsetzungen zu teilen, da das Grundgesetz zwar auf die Werteloyalität baut, diese aber nicht erzwingt. Neben Meinungen sind vom Schutz des Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG aber auch Tatsachenmitteilungen umfasst, soweit sie Voraussetzung für die Bildung von Meinungen sind beziehungsweise sein können.”

  3. Die JF schreibt heute unter der Überschrift “Schwarze Roßtäuscherei”:

    “Das ist nicht mal die sprichwörtliche Schwalbe, die noch keinen Sommer macht, das ist schlicht und gewöhnlich Roßtäuscherei. Auch das ist nichts Neues bei der Union. Die war von 1998 bis 2005 ja schon einmal in der Opposition und hat sich da mit lautem Getöse als Vorkämpfer von Recht und Ordnung, wirtschaftlicher Freiheit, Steuerentlastung, restriktiver Migrationspolitik und als Bollwerk gegen Euro-Aufweichung und EU-Schuldenunion inszeniert. Was danach in sechzehn Merkel-Jahren daraus wurde, ist bekannt. Wer darauf ein weiteres Mal hereinfällt, ist selbst schuld.” Zitat Ende

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2022/union-csu-cdu-opposition/

    Mich langweilt das Thema unsagbar. Das System ist am Ende und kann weg. Auch der AfD wird daran nichts ändern und sollte es tatsächlich einmal darauf ankommen, werden auch bei der AfD genug “Umfaller” für die richtige Sache stimmen. Ab und an will ich halt mal einen Gedanken aus dem Kopf bekommen. Dafür ist der Blog dann das richtige Mittel. Aber eine ernsthafte Diskussion darüber ist Zeitverschwendung wie ich finde.

    Hier der nächste Schmock. Guck sich mal einer den Kubicki an. Wer glaubt solchen Leuten denn noch was. Warum ist der denn dann noch in der FDP. Alles so unsagbar schlecht und billig:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/video236230102/Wolfgang-Kubicki-FDP-Politiker-im-WELT-Interview-zur-Impfpflicht.html

    Dagegen ist der Palmer ja direkt eine Wohltat. Der sagt wenigstens offen, dass er eine faschistische Impfdiktatur errichten will. Nicht mein Ding, aber ehrlich isser. Da kann hinterher auch keiner sagen, dass man das ja nicht hätte ahnen können.

    1. Das ist wohl wahr. Der Kubicki ist wirklich übel.
      Erst große Schnautze riskieren und anschließend hat der ohne zu zucken und rot zu werden der einrichtungsbezogenen Impfpflicht zugestimmt.
      Ich glaube außer der AFD hat nur noch Wagenknecht dagegen gestimmt. Was für ein charakterloser Geselle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.