Senatsprojekt „Queere Freiheitszone Berlin“ – gesäubert von Querdenkern und anderen Corona-Kritikern

Zweierlei Maß im Wertewesten

Wie schon im April und künftig vermutlich Hauptstadt-Standard:
Berlin verbietet zwei für kommendes Wochenende geplante „Querdenker“-Demos – wegen Infektionsschutz-Bedenken , [1].

Keine Bedenken hatte man dagegen, am letzten Wochenende die Parade zum Christopher Street Day (CSD) zuzulassen.

„Wegen der Corona-Pandemie sollte der CSD einige Nummern kleiner ausfallen [20.000 Menschen waren angemeldet]. Dennoch waren laut Polizei 65.000 Leute unterwegs, die Veranstaltenden sprachen sogar von 80.000. Eine frühere Schätzung von 35.000 korrigierte die Polizei am Abend noch einmal nach oben.
Damit war es die größte Demonstration in Berlin seit Beginn der Coronakrise.“

Keinerlei Auflösungsgefahr für politisch korrekte Demos?

„Auch der Polizei fiel es nicht so leicht, den Überblick zu behalten – was auch daran lag, dass die fünf Trucks mit Musik mit reichlich Abstand losgefahren waren. Trotzdem war es nicht zu verhindern, dass es stellenweise immer wieder zu dichtem Gedränge kam. Und die vorgeschriebenen Corona-Masken haben längst nicht alle getragen.“

CSD: Christopher Street Day?
oder: Corona Superspreader Date?

Wie auf dem TAGESSPIEGEL-Titelfoto unschwer zu erkennen, standen die CSD-Teilnehmer eher häufig als nur „stellenweise“ dicht gedrängt, [2]. Und an anderer Stelle (Twitter-Zitat von Tagesspiegel-Mann Ingo Salmen) räumt der Artikel doch noch offen ein:
„Das Gedränge war groß, nicht immer wurden Masken getragen.“

Angeblich haben die Veranstalter mit Durchsagen konsequent daran erinnert, sodass am Ende auch die Polizei zufrieden war:
Die Teilnehmenden hätten sich „größtenteils an die Hygieneregeln gehalten“, sagte ein Sprecher dem Tagesspiegel.
(Man sieht halt nur das, was man sehen will / darf.)

Anders die Sicht von Nadine Lange (seit vielen Jahren verantwortlich für das Ressort Pop im Tagesspiegel und gründete den Queerspiegel mit“) in ihrem im Artikel veröffentlichten Twitter-Beitrag:

Kein Durchkommen mehr, kein Abstand möglich

Die Leipziger Straße ist total verstopft. Kein Chance 1,5 Meter Abstand zu halten. Ich fühle mich gerade ziemlich unwohl hier, auch weil nicht alle Leute Masken tragen. Auf meine Frage an ein Gruppe junger Leute, warum nicht, kommt mit einem breiten Grinsen die Antwort: „Weil wir auf die Polizei scheißen.“
Offenbar aber auch auf die Gesundheit der Community.

Alles kein Problem für Kultursenator Klaus Lederer (Linke), wenn nur die Gesinnung stimmt. Er „will Berlin zur ,queeren Freiheitszone‘ machen, kritisierte Polen und Ungarn.“

Vielleicht sollten sich die Querdenker auch ein zusätzliches „e“ zulegen, um in Berlin als Que(e)rdenker wieder die volle Bewegungsfreiheit zurück zu erlangen?
(Sozusagen die Berliner Variante der E-Mobilität.)

Gute Demos, schlechte Demos

Die Privilegierung des CSD 2021 ähnelt der Privilegierung der Anti-Rassismus-Demos im Juni 2020 nach der gefilmten 9-Minuten-Erstickung des schwarzen US-Bürgers George Floyd durch einen brutalen Polizisten:
„Denn während die Demos gegen die aktuelle Beschneidung der Grundrechte bereits im Vorfeld von Medien und Politik stark angegriffen wurden und auch mit Schikanen des Demonstrationsrechts belegt wurden, war das bei den Großdemos vom Wochenende nicht der Fall. Während bei den Grundrechtedemos das angebliche Potenzial der Virusverbreitung durch Demonstrationen extrem in den Vordergrund gerückt wurde, wurde das an diesem Wochenende (vergleichsweise) tief gehängt“, [3].

In Sachen Schikanen haben die Berliner Senatoren immerhin dazugelernt: Während Ende August 2020 das Berliner Verwaltungsgericht das Demonstrationsverbot kippte [4]
– das Schikane-Motiv war zu offensichtlich und es galt [5]:
„In Berlin enthält die Infektionsschutzverordnung kein Demonstrations-verbot. Rechtlich wird es deshalb schwierig“,
… so hatte man dagegen im April 2021 die Verwaltungsrichter wieder auf Linie gebracht.

[1] https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2021/07/berlin-polizei-querdenker-demonstration-versammlung-verbot.html
[2] https://www.tagesspiegel.de/berlin/csd-berlin-2021-im-blog-65-000-leute-bei-parade-groesste-demo-in-der-coronakrise/27450424.html
[3] https://www.nachdenkseiten.de/?p=61739
[4] https://www.tagesschau.de/inland/corona-demo-berlin-121.html
[5] https://www.tagesspiegel.de/berlin/verbot-des-querdenker-protests-warum-die-demo-gegen-die-coronamassnahmen-in-berlin-nicht-verboten-werden-sollte/26129426.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.