Angela Merkel: Nur Impfung stoppt den Coronavirus

Gerade las ich bei „welt“ folgende Merkel-Aussage: „Pandemie wird nicht verschwinden, bis wir wirklich einen Impfstoff haben“. Mir ist klar, dass im Moment Pharma-Unternehmen fieberhaft nach Medikamenten und Impfmittel suchen.

Warum drängt die Zeit?

Es existiert ein Antikörper-Test, der eine Massen-Medikamentisierung und Durchimpfung der Bevölkerung überflüssig machen würde. In München untersucht Professor Michael Hoelscher, Leiter der Abteilung Infektions- und Tropenmedizin am Klinikum der Universität München, das Blut von tausenden Münchnern. Es geht darum, die Dunkelziffer festzustellen, die sogenannte „Herdenimmunität“, denn: „Viele Infizierte spürten nichts von ihrer Infektion.“ zitiert der „merkur„.

Wie groß ist der Teil der Bevölkerung, der bereits auf natürlichen Wege immun gegen den Coronavirus ist? Das Immunsystem bekämpfte den Virus erfolgreich mit Antikörpern, die beim Test dann festgestellt werden. Das Resultat ist, dass zwar der Mensch noch den Virus hat, aber nicht mehr ansteckbar ist, Professor Dr. Clemens Wendtner: „Sie tragen zwar noch Coronaviren in sich, sind aber nicht mehr ansteckend.“

Es wäre natürlich für den Verkauf der Medikamente und der Propagierung von Impfkampagnen verheerend, wenn ein großer Prozentsatz der Bevölkerung nachgewiesenermaßen die hergestellten Produkte nicht mehr brauchen würde. Je mehr Zeit verstreicht, desto zuverlässiger werden zudem die Antikörper-Tests. Läuft den Pharma-Unternehmen also die Zeit davon?

Dementsprechend warnt „das Bundesgesundheitsministerium (…) vor solchen Antikörper-Tests. Es bestehe ein „nicht geringes Risiko, dass der Schnelltest ein negatives Resultat zeigt, die getestete Person jedoch bereits hochinfektiös ist und sich in falscher Sicherheit wiegt“, teilte es auf Anfrage mit. Das Problem ist: Antikörper entstehen in der Regel erst ein bis zwei Wochen nach der Ansteckung. Zu Beginn der Infektion können diese Tests also gar nicht zuverlässig funktionieren.“ (tagesschau)

Ich persönlich sehe in dem Antikörper-Test die einzige Hoffnung, den Teil der Bevölkerung zu beruhigen, der gerade Todesängste durchsteht. Durch den Test können sie sicher sein, dass sie nicht von Mitmenschen angesteckt werden, oder dass sie selbst immun sind. Aber auch gegen diese Hoffnung schreibt die „tagesschau“ an:

„Denn neben den möglicherweise falschen Ergebnissen besteht noch ein Risiko: „Bislang ist völlig unklar, inwieweit eine bereits durchlebte Infektion zu einer Immunität führt“, schreibt einer der Anbieter. Das sei abhängig von der Konzentration der Antikörper – und der Frage, wie schnell sie wieder abnehmen.“

Ansonsten wäre wirklich nur eine Impfung der ängstlichen Teile der Bevölkerung „notwendig“, um ihnen ein normales Leben zu ermöglichen.

Der Kommentator „bekir“ schreibt:

Auch in der Schweiz beobachtet man genau die Unterschiede zwischen deutschen Virologen-Professoren, die eben nicht alle auf Linie der Bundesregierung liegen, aber vielleicht gerade deshalb AKTUELLE Forschung treiben – und auch auf Teilgebiete spezialisiert sind, die in der momentanen Situation wirklich gebraucht werden (Steecks Feldforschung bei Infizierten und ihrem Umfeld schlägt sozusagen derzeit Drostens Fledermaus-Theorien).

Hier die NZZ von vorgestern:
„Der Mediziner Hendrik Streeck untersucht im besonders betroffenen Kreis Heinsberg, wie infektiös das Virus wirklich ist. Er verfolgt damit einen anderen Ansatz als sein Fachkollege Christian Drosten, der die Bundesregierung berät. Auch im Ton unterscheiden sich die beiden deutlich“,
https://www.nzz.ch/international/der-virologe-hendrik-streeck-forscht-mitten-im-corona-hotspot-ld.1550667

Heute meldet der SPIEGEL aus dem besonders stark betroffenen NRW-Kreis Heinsberg erste Zwischenergebnisse der Untersuchungen von Prof. Streeck:
„Jeder Siebte könnte bereits immun sein“,
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-in-heinsberg-jeder-siebte-koennte-immun-sein-a-14bd9e0e-0c7e-4775-a8b0-1611ececd870

Die Wissenschaftler des Streeck-Teams „halten eine vorsichtige Lockerung der Einschränkungen im öffentlichen Leben für möglich – unter strengen Bedingungen“.
Statt dem Siebtel bzw. 15% hatte man bisher nur einen Schätzwert von max. 5% im Auge gehabt,
https://www.welt.de/vermischtes/article207155699/Coronavirus-Studie-Heinsberg-15-Prozent-immun-erste-Lockerungen-moeglich.html

Hochgerechnet auf 80 Mio. Bundesbürger müssten demnach 12 Mio. (=15%) eine Corona-Infektion „durchgemacht“ haben (teilweise ohne es zu merken, teilweise mit ganz leichten Symptomen) und nun Antikörper haben, d.h. immun sein.

„Bei zwei Prozent der Untersuchten wurde bei einem Rachenabstrich eine aktive Infektion mit dem Virus nachgewiesen.“ Zwei Prozent NOCH Infizierte gegenüber 15 Prozent NICHT MEHR Infizierte in Heinsberg – die „Epidemie“ scheint dort ihren Höhepunkt längst hinter sich zu haben. Und mehr als 80% der dortigen Menschen haben sich entweder perfekt isoliert (obwohl der Ausbruch ganz früh war, als noch keine Alarmstimmung in Deutschland herrschte).
Oder schmeißt ihr gutes Immunsystem mit den bereits vorhandenen Kräften den schwächlichen Erreger einfach postwendend wieder raus, ohne ihm die Ehre eines eigenen neuen Antikörpers zu gönnen?

Das RKI geht davon aus, dass von den bis heute knapp 110.000 positiv Getesteten mindestens ca. 50.000 wieder genesen (und damit immun) sind. Dagegen sind Streecks 15% (d.h. die ebenfalls auf Bundesebene hochgerechneten 12 Mio.) die 240-fache Menge!

Noch nicht einmal 2.500 mit dem (und angeblich an dem) Virus Gestorbene machen auf 12 Millionen eine Quote von 0,02%!

Und trotz eines immer hektischer gewordenen Testens:
Was soll da eigentlich exponentiell gestiegen sein?
Etwa am Ende nur die Zahl der übersehenen (da harmlos gebliebenen) Infektionen und damit die unbemerkt entstehende Herdenimmunität?

7 Gedanken zu „Angela Merkel: Nur Impfung stoppt den Coronavirus“

  1. „In einem kürzlich erschienen, offenherzigen Interview hat Bill Gates dargelegt, dass er und seine Kollegen, ungeachtet der vergleichsweise geringen Bedrohung durch das Coronavirus, „eine große Zahl Genesener“, also Menschen, die eine natürliche Immunität erworben haben, „nicht wünschen“. Stattdessen hofften sie darauf, dass wir auf Impfstoffe und antivirale Medikamente angewiesen sein werden. Schockierenderweise schlägt Gates auch vor, man solle die Leute mit einem digitalen Ausweis ausstatten, der ihren Impfstatus anzeigt, und dass es Menschen ohne diesen „digitalen Immunitätsbeweis“ nicht gestattet sein sollte zu reisen… Dieser Ansatz verhieße einen Riesenreibach für Impfstoffproduzenten.
    https://www.rubikon.news/artikel/hinter-den-kulissen

  2. Passt auch hierzu:

    Did Bill Gates Just Reveal the Reason Behind the Lock-Downs?

    In a recent candid interview, Bill Gates outlined that, despite the comparatively small threat of Coronavirus, he and his colleagues “don’t want a lot of recovered people” who have acquired natural immunity. They instead are hoping we become reliant on vaccines and anti-viral medication.
    Shockingly, Gates also suggests people be made to have a digital ID showing their vaccination status, and that people without this “digital immunity proof” would not be allowed to travel. Such an approach would mean very big money for vaccine producers.
    https://off-guardian.org/2020/04/04/did-bill-gates-just-reveal-the-reason-behind-the-lock-downs/

    Übrigens der gleiche Gates, der mit seiner Foundation, neben dem John Hopkins Institut und dem WEF, einer der Veranstalter von Event201 (18. Oktober 2019) ist:

    Event 201 simulates an outbreak of a novel zoonotic coronavirus transmitted from bats to pigs to people that eventually becomes efficiently transmissible from person to person, leading to a severe pandemic. The pathogen and the disease it causes are modeled largely on SARS, but it is more transmissible in the community setting by people with mild symptoms.

    The disease starts in pig farms in Brazil, quietly and slowly at first, but then it starts to spread more rapidly in healthcare settings. When it starts to spread efficiently from person to person in the low-income, densely packed neighborhoods of some of the megacities in South America, the epidemic explodes. It is first exported by air travel to Portugal, the United States, and China and then to many other countries. Although at first some countries are able to control it, it continues to spread and be reintroduced, and eventually no country can maintain control.

    There is no possibility of a vaccine being available in the first year. There is a fictional antiviral drug that can help the sick but not significantly limit spread of the disease.

    Since the whole human population is susceptible, during the initial months of the pandemic, the cumulative number of cases increases exponentially, doubling every week. And as the cases and deaths accumulate, the economic and societal consequences become increasingly severe.

    The scenario ends at the 18-month point, with 65 million deaths. The pandemic is beginning to slow due to the decreasing number of susceptible people. The pandemic will continue at some rate until there is an effective vaccine or until 80-90 % of the global population has been exposed. From that point on, it is likely to be an endemic childhood disease.
    http://www.centerforhealthsecurity.org/event201/scenario.html

    Viele Grüße und äusserst wachsam bleiben!

  3. Wenn sich Alle Impfen lassen, nur Ich nicht,
    wen sollte ich dann noch anstecken können.
    Und ich währe ja auch Sicher vor Ansteckung,
    weil ja alle Anderen geimpft sind!
    Bis dahin gehe ich jeden Maskenträger aus
    den Weg !!

  4. Mai Thi Nguyen-Kim, promovierte Chemikerin, Ex-Harald-Lesch-Kollegin und Youtuberin, warnt in den Sozialen Medien vor der Idee der Herdenimmunität und erhält hierfür heftigen Zuspruch vom Regierungs-Virologen Christian Drosten. Wie Merkel setzen die beiden auf den Endsieg durch einen Impfstoff, wann immer der auch kommen mag.

    Das Warten auf Herdenimmuntität würde einfach zu viele Tote kosten. Dass die Unterscheidung zwischen AN oder nur MIT Corana Gestorbenen nicht gemacht wird (und beim RKI sogar unerwünscht ist) wird dabei unterschlagen.
    Es könnte sich ja herausstellen, dass so gut wie ausschließlich hochbetagte Greise mit Vorbelastungen sterben? Oder dass gerade auch die wenigen jungen Toten gravierende (Mehrfach-)Vorbelastungen haben, von denen sie selber gar nichts wussten?

    Letzteres betonte gestern Abend nochmals ein Experte mit Vor-Ort-Erfahrung bei Lanz im ZDF:
    „Eine klare Haltung zu dem Thema hat Pathologe Prof. Klaus Püschel. Er ist Direktor des Hamburger Instituts für Rechtsmedizin, hat selbst bereits 50 verstorbene Corona-Patienten obduziert und wirkt damit entgegen der Empfehlung des Robert-Koch-Instituts (RKI)“,
    https://www.derwesten.de/panorama/promi-tv/markus-lanz-pathologe-corona-tote-zdf-coronavirus-mediathek-id228887903.html

    „Püschel ist davon überzeugt, dass am Ende des Jahres die Krankheit statistisch im Hinblick auf die Gesamtzahl der Toten gesehen keine Rolle spielt. Soll seiner Ansicht nach heißen: Es sterben in diesem Jahr in Deutschland nicht mehr Menschen als zuvor.“ Für Püschel war die RKI-Empfehlung, Corona-Tote nicht zu untersuchen, „eine völlig falsche Maßnahme (…) auch für Markus Lanz stößt das auf Unverständnis.“

    Eigentlich ein guter Artikel, der die Sendung so wiedergibt, wie ich sie gesehen habe. Völlig unverständlich ist daher, wieso über dem Artikel folgende Schlagzeile steht:
    „Markus Lanz: Pathologe untersucht Corona-Tote – und stellt irre These auf ,Ich bin davon überzeugt‘ …“

    Kein einziger Satz macht auch nur den Versuch einer Begründung, warum die Püschel-These „irre“ sein soll! Meinetwegen soll man sie „kühn“ nennen, wenn man aufzeigen will, dass er für eine Minderheit unter den Experten steht. Aber „irre“ soll wohl heißen, Merkel, Drosten & Co. könnten aus der Ferne besser in die Leichen hineinschauen als der Pathologie-Professor, der es bei sämtlichen Hamburger „Corona-Leichen“ tatsächlich vor Ort gemacht hat – und zwar nicht privat, sondern im Auftrag des Stadtstaates Hamburg!

    Streecks Zwischenergebnis aus Heinsberg („Jeder Siebte könnte bereits immun sein“) lässt sich nicht mehr totschweigen, aber auch hier kräftiger medialer Beschuss:
    „Dass all diese Schlussfolgerungen, wenn überhaupt, nur für Heinsberg – und nicht bundesweit – gegolten hätten, ging weitgehend unter. Nun gibt es außerdem inhaltliche Zweifel an der Studie(…) So ist nicht sicher, ob der Test, den die Forscher benutzt haben, eine sichere Aussage über eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 treffen kann“,
    https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-04/heinsberg-studie-coronavirus-hendrik-streeck-storymachine-kai-diekmann

    So zahlreich sind die eingangs erwähnten Verriss-Experten dann im eigentlichen Artikel wiederum nicht. Der bekannteste, Christian Drosten, gibt eine Probe seines Expertentum: Er könne aus dem, was in Düsseldorf präsentiert wurde, nichts ableiten: „Da wird einfach so wenig erklärt, dass man nicht alles versteht.“

    Und wenn’s fachlich nicht reicht, wird halt noch ein bisschen unterhalb der Gürtellinie nachgearbeitet: „Mittlerweile wurde zudem bekannt, dass das Forscherteam um Hendrik Streeck bei der Öffentlichkeitsarbeit von der Social-Media-Agentur Storymachine unterstützt wird.“ Dass diese Agentur weder Geld erhält noch Einfluss auf die Ergebnisse hat, erwähnt man nebenbei auch, aber bei dunklen Andeutungen hat man vielleicht einfach die Hoffnung: Irgendwas bleibt immer hängen.
    Aber wenn schon: Drostens Verflechtungen mit der inzwischen von Bill Gates gesteuerten WHO und seine unberechtigten Kassandra-Rufe bei der Schweinegrippe 2009, die der Pharma-Industrie einen Milliarden-Reibach sicherte – das wäre doch mal ein Thema für die ZEIT, bei dem man nicht nur tuscheln, sondern so richtig investigativ tätig werden könnte?

    Wenn Prof. Streeck aus NRW nicht gut genug ist, vielleicht kann ein bayrischer Prof. die Impfstoff-Abwarter beeindrucken?
    Auch Michael Hoelscher, Leiter der Abteilung Infektions- und Tropenmedizin am Klinikum der Universität München geht nämlich davon aus, dass es inzwischen eine erhebliche Dunkelziffer an Corona-Infektionen gebe – Schätzungen gingen von zwischen eins und zehn Prozent der Bevölkerung aus. Hoelscher und seine Kollegen nehmen in München seit vergangenem Wochenende bei 3.000 zufällig ausgewählten Münchnern Blutproben,
    https://www.tz.de/muenchen/stadt/coronavirus-studie-muenchen-forschung-mediziner-tuer-corona-studie-muenchner-blut-blutproben-13640684.html

    Die Münchner Zahlen dürften allemal interessant sein:
    Aus einer Gesamtmenge von immerhin 3.945 positiv Getesteten ergaben sich bisher nur 22 „Corona-Tote“ (zum Vergleich Heinsberg: 45 Tote aus 1.521 Positiven). Da sind Dunkelziffern aller Art besonders aufschlussreich.

    Beim Warten auf den Impfstoff (oder auf die anscheinend sich anschleichende, aber bei Drosten und seiner Regierung unerwünschte Herdenimmunität) könnten dem RKI allerdings die Toten mit grippeähnlichen Erkrankungen ausgehen:
    Die bereits seit Anfang März nur noch (und meist steil) absinkende Anzahl hat am 3. April den tiefsten Wert seit fast 4 Jahren erreicht, ist also sogar niedriger als die traditionell niedrigen Juli-Werte der Jahre 2016-2019 (Abb. 1 auf Seite 2):
    https://influenza.rki.de/Wochenberichte/2019_2020/2020-14.pdf

    1. Anmerkung zur Vermeidung von Missverständnissen:
      Die Kurven in dieser RKI-Grafik geben natürlich nur die Anzahl der jeweils (Atemwegs-)Kranken an, nicht wieviel davon sterben.
      Dafür sind Virusträger ALLER Erreger enthalten, also einschließlich Corona. Und wenn die Zahl der Kranken steil und fast ins Bodenlose sinkt, kann es mit der Zahl der Toten auch nur nach unten gehen.
      Umso mehr ist zu befürchten, dass man dem Publikum symptomfrei sterbende Greise als Corona-Tote verkauft, bei denen die unerschrockenen Hamburger Pathologen den Schwindel bei der Obduktion quasi schon auf den ersten Blick erkennen würden.

  5. Bill Gates erfährt viel Lob für seine Bemühungen, Impfungen auch in armen Ländern zu ermöglichen – sowie Geburtenkontrolle.

    Letzteres ist in Länder mit starkem Bevölkerungswachstum wünschenswert – solange es auf freiwilliger Basis erfolgt.
    2014 wurde aber in Kenia Tetanus-Impfungen gesponsort, die nur an Frauen im gebärfähigen Alter verabreicht wurden.
    Die katholische Kirche wurde misstrauisch und ließ Impf-Ampullen untersuchen – das abtreibende bzw. sterilisierende Hormon Beta-HCG war darin enthalten, ohne dass es dafür eine „impftechnische“ Notwendigkeit gab und natürlich ohne dass dies außer einem engeren Kreis der großzügigen Impf-Spender jemand wusste.

    Details sollen auf Websiten der katholischen Kirche in Kenia noch nachlesbar sein, allerdings hängt man es wohl nicht an die große Glocke, zumal die römische Kirche bekanntlich umgekehrt zur freiwilligen Geburtenkontrolle ein problematisches und vielkritisiertes Verhältnis hat.
    https://catholiccitizens.org/news/58087/startling-comment-by-bill-gates-comes-ringing-back-with-revelation-of-hidden-agent-in-african-vaccine/
    https://www.researchgate.net/publication/320641479_HCG_Found_in_WHO_Tetanus_Vaccine_in_Kenya_Raises_Concern_in_the_Developing_World

    Auf unserem wackern Fakten-Checker CORRECTIV wird der Behauptung entgegen getreten, Gates habe gesagt „Impfen ist die beste Art der Bevölkerungsreduktion“ und es gebe keine Quelle für die Behauptung, täglich müssten „350.000 Menschen beseitigt werden“.
    https://correctiv.org/faktencheck/2017/04/18/bill-gates-soll-gesagt-haben-impfen-ist-die-beste-art-der-bevoelkerungsreduktion-stimmt-das

    Die Themen Kenia und heimlich unfruchtbar machende bzw. abtreibende Impf-Zusätze scheint man bei CORRECTIV nicht zu kennen bzw. dementieren zu wollen.

    Die ZEIT berichtete im Oktober 2014 u.a. über eine von der Gates-Stiftung maßgeblich mit gesponserte Anwendungsstudie, bei der viele indische Schülerinnen erkrankten und manche starben.
    „Gates-Gegner weisen darauf hin, dass das Stiftungsvermögen zum Teil in Aktien von Unternehmen steckt, die wiederum von Projekten der Stiftung profitieren. So besaß die Stiftung zeitweise Aktien der Pharmakonzerne (…) das bleibt das Problem des Wohltätigkeitskapitalismus: Er legt Entscheidungen über das Wohl und Wehe der Menschheit in die Hände einiger weniger Geldgeber mit individuellen Vorstellungen. Die Bill & Melinda Gates-Stiftung schuldet niemandem Rechenschaft“,
    https://www.zeit.de/2014/44/bill-gates-stiftung-gesundheit-spenden/komplettansicht

  6. It was hard to believe, wasn’t it, that Bill Gates of Microsoft, now the world’s leading philanthropist, was recorded saying, “The world today has 6.8 billion people. That’s heading up to about nine billion. Now if we do a really great job on new vaccines, health care, reproductive health services, we could lower that by perhaps ten or fifteen percent.” (= Eingangszitat auf der o.g. Website von CatholicCitizens.org )

    Ein solches Zitat lässt natürlich offen, ob er die Endpopulation um 10-15% reduzieren (sprich: lebende Menschen totimpfen) will oder nur den Zuwachs durch impfende Familienplanung.
    Aus verschiedenen Gründen sollte man zu seinen Gunsten letzteres annehmen; unproblematisch ist es aber dennoch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.