Zwei Zeuginnen sahen Rebecca am Tag ihres Verschwindens

Der Fall des verschwundenen 15-jährigen Mädchens Rebecca wird immer verworrener. Die berliner Polizei vermutet, dass sie nicht freiwillig die Wohnung ihrer Schwester verließ, und verdächtigt den Schwager dafür verantwortlich zu sein.

Journalisten recherierten vor Ort und befragten Nachbarn. Zwei Zeuginnen stellten sich vor die Kamera und teilten ihre Beobachtungen mit, sie hätten Rebecca am Tag ihres Verschwindens am Montag gesehen. Beide sprachen bereits mit der Polizei.

„Gundula“, 54 Jahre, Krankenschwester, hätte sie am Vormittag mit einer rosa Decke auf der Straße gesehen.

„Das Mädchen Rebecca habe ich auch gesehen genau und auch mit ihrer rosa Wolldecke. Das war ungefähr, müsste es 11:30 oder 12:00 sogar gewesen sein. (…) Aber es war irgendwann um mittag.“ Siehe: https://www.bild.de/video/clip/berlin-regional/rebecca-ist-verschwunden-bild-auf-spurensuche-60474192.bild.html

Samantha sah sie an der Bushaltestelle gegen 18:00: „Ja, eigentlich stand sie ganz normal an der Bushaltestelle und hat da auch mit jemanden telefoniert gehabt. Das habe ich jedoch leider nicht mitbekommen, mit wem sie gesprochen hat.“ https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Augenzeugin-will-Rebecca-an-Bushaltestelle-gesehen-haben-article20890715.html

Unverständlich erscheint, dass die Polizei ein Foto Rebeccas veröffentlicht, in dem ihre Lippen und Augen mit einem Bildbearbeitungsprogramm größer gemacht wurden. 

3 Gedanken zu „Zwei Zeuginnen sahen Rebecca am Tag ihres Verschwindens“

  1. Peter Mohrfeld, wenn 2 Zeuginnen Rebecca mittags und abends des angeblichen Tattages gesehen haben, dann sind es erst einmal Zeugen, die den Tatverdächtigen Florian R. entlasten, da die Zeitabläufe nicht mit ihm in Zusammenhang gebracht werden können, vielleicht wurde Florian R. ja deshalb auch nach der 1. Festnahme wieder freigelassen. Wenn beide Zeuginnen ein Merkmal, das nicht zu übersehen war, erwähnten, nämlich die Decke, dann sind die Zeuginnen absolut glaubwürdig.

    Wenn diese Zeugen für die Staatsanwaltschaft nicht relevant sind, dann kann man von mehreren Straftatbeständen ausgehen: Freiheitsberaubung, Strafvereitlung im Amt, Nötigung des Beschuldigten, ggf. Erpressung (ein Geständnis abzugeben), obwohl man jetzt schon weiß, dass Florian R. nicht der Täter ist. Will man einen schnellen Erfolg, um sich feiern zu lassen? Es soll eine Menge Psychopathen unter den Richtern und Staatsanwälten geben, hört man.

    Merkwürdig ist auch, dass die Polizei schon nach kurzer Zeit vom Tod Rebecca´s ausgegangen ist und dies auch veröffentlicht hat. Absolute Frechheit! Keine Leiche, aber vom Tod sprechen! Oder wollte man nur von einem anderen Tathergang ablenken?

    Selbst wenn es stimmt, dass Florian R. mit seinem Auto am „Tatmorgen“ unterwegs war, kann man ihm daraus noch lange keinen „Strick“ drehen, denn die Aussagen der Zeugen entlasten ihn.

    Warum werden die Zeugenaussagen also nicht bewertet? Kann es sein, dass der 2. Haftrichter (der 1. Haftrichter sah keine Haftgründe) die Zeugen als Personen (also als Sachen) wertet und sich über alle Fakten zur Entlastung des Florian R. hinwegsetzt (siehe freiwillige Gerichtsbarkeit durch die Beantragung des Personalausweises).

    Was läuft hier und zwar mit Beteiligung gewisser Polizeikreise, insbesondere des LKA? Est stellt sich auch die Frage, warum das LKA und nicht die Kripo Berlin diesen Fall bearbeitet? Allein daran merkt man, dass dieser Fall etwas besonderes ist.

    Geht es um Pädophilie? Menschenhandel durch ausländische Banden?

    Und wie kommt es, dass dieser Fall schon nach wenigen Tagen bei Aktenzeichen xy ungelöst ausgestrahlt wird?

    Schauen wir uns den Auftritt vom Hauptkommissar vom LKA Michael Hoffmann (man beachten den Familiennamen – nur etwas für Insider).

    https://www.youtube.com/watch?v=9rIKuI_C2y8

    Der angebliche Täter, Florian R. befindet sich in U-Haft, es gibt 2 Zeuginnen, die ihn entlasten und trotzdem wird er mit Foto in der Sendung gezeigt. Das ist Rufmord!!! Die Aussage des Herrn KHK Hoffmann, dass man dadurch Hinweise aus dem Bekanntenkreis erhalten will, ist eine verdammte Lüge, denn das ist die Aufgabe der Polizei, denn alleine durch sein Mobiltelefon wird man alle aus seinem Bekanntenkreis ermitteln können!

    Entweder die Polizei zeigt sich mal wieder als total unfähig oder es zeigt sich, dass hier einmal mehr eine kriminelle Aktion i.V.m. mit der Polizei sprich LKA läuft.

    Selbst der Verband der Berliner Strafverteidiger hat die sofortige Freilassung von Florian R. gefordert, da es keine Haftgründe gibt!

    Es gibt ja weitere Fälle, wo das Verhalten der Polizei und Staatsanwaltschaft mehr als eigenartig ist:

    1.) Der eigenartige „Suizid“ der Richterin Heisig in Berlin.
    http://www.kirsten-heisig.info/mord.html

    2.) Der eigenartige „Suizid“ von Markus Wipperfürth in Berlin
    https://vugwakenews.wordpress.com/tag/marcus-wipperfurth/

    In diesen beiden Fällen waren die so miserabel, dass man nur davon augehen muss, dass hier vertuscht werden sollte.

    Warten wir mal ab, was wir in den nächsten Wochen von der Rechtwillkür-Justiz noch lesen werden!

  2. Hallo Herr Lehle,

    wo ist mein Kommentar zum Fall Rebecca aus Berlin? War zuviel Wahrheit darin oder haben Sie Angst ihn zu veröffentlichen?

    Hier wird ein Florian R. auf Grund von Vermutungen einer unfähigen Staatsanwaltschaft und mit Hilfe der Medien zerstört. Man kann der Polizei und dem Gerichtswesen doch nur noch mißtrauen, insbesondere wenn man auch viele andere Fälle anschaut.

    Ich möchte nicht wissen, weiviele Menschen ohne Beweise im Gefängnis sitzen und das seit Jahren.

    Stellen Sie sich vor, Sie würden ohne Beweise so dargestellt, wie die BILD es mit Florian R. macht – Eine große Sauerei:
    https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/rebecca-15-vermisst-kommt-ihr-schwager-bald-schon-wieder-frei-60588044.bild.html

    Über wie viele Wochen treibt es die BILD und andere Medien jetzt schon so? Haben wir es bei den unzähligen kriminellen Migranten auch so gesehen? NEIN, und wenn, dann wird es mit sehr schlechten Fotos der Täter gemacht, aber höchstens einmal und nicht mit so einen endlosen „Homestory“.

    Aber was will man von einem Willkürstaat und seiner Willkürjustiz erwarten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.