Welt.de vorverurteilt Assad-Regime, „Giftgasangriff“

Die fette Schlagzeile von „welt.de„:

„NACH GIFTGASANGRIFF

USA feuern Marschflugkörper auf Luftwaffenbasis in Syrien ab“

Dabei ist gar nicht geklärt, ob es einen „Giftgasangriff“ überhaupt gegeben hat. Erst im Textteil steht etwas von „mutmaßlich“.

Als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgasangriff haben die USA den Luftwaffenstützpunkt al-Schairat in Syrien attackiert.“

Die Kommentarfunktion des Artikel ist bei mir nicht erreichbar, 07:48. Ausgeschaltet?

4 Gedanken zu „Welt.de vorverurteilt Assad-Regime, „Giftgasangriff““

  1. http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-04/syrien-giftgas-angriff-angela-merkel-vorwuerfe-schande
    Laut Merkel „spricht leider manches dafür, dass es vom Assad-Regime ausgegangen ist“. Sie verrät uns aber nicht, was.

    Wahrscheinlich der Oppurtunismus, Trump auf den Clinton-Obama-Kriegskurs zwingen zu können, der seit Trumps Wahl zum Leid des „militärisch-industriellen Komplexes“ sträflich vernachlässigt wird.

    Mutti nimmt sich daher die Freiheit, die russische „Blockadehaltung“ als eine „Schande“ anzuprangern.
    Da spielt es keine Rolle, dass die „Blockierer“ sich nicht nur auf abzuwartende Beweise berufen, sondern eine handfeste Alternativ-Version anbieten, nach der „syrische Kampfflugzeuge ein Chemiewaffenlager der Rebellen getroffen“ haben sollen.

    Die in den MSM als „Rebellen“ bezeichneten Kopfabschneider bestreiten die russische Version und unsere Mutti aller Flüchtlinge glaubt ihnen – noch Fragen?

  2. Natürlich ist nichts geklärt. Es war ja auch nicht geklärt, dass es einen Angriff im Golf von Tonking gegeben hatte und auch nicht, dass der Irak Chemiewaffen oder irgendetwas mit dem Terror zu tun hatte. Das soll nicht geklärt werden.

    1. Erschreckend finde ich die Gleichgültigkeit meist regierungsnaher Journalisten, die sinngemäß twittern, dass nun endlich gegen Assad vorgegangen wird. Es ist denen offenbar egal, eventuell angelogen zu werden.
      Zweck heiligt die Mittel. Von Libyen nichts gelernt.

  3. T-Online
    Liveticker zum Angriff in Syrien
    Russland verurteilt US-Luftangriff scharf

    Nach dem Giftgasangriff in Syrien haben die USA einen Luftwaffenstützpunkt von Machthaber Assad zerstört.
    09:49 Uhr Merkel und Hollande: Assad trägt alleinige Verantwortung
    Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande erklären nach einem Telefonat: „Präsident Assad trägt die alleinige Verantwortung für diese Entwicklung.“

    Der Freitag
    Jürgen Todenhöfer Ausgabe 0817 | 22.02.2017 | 23:59 32
    Eine vermeidbare Tragödie
    „Ich [Todenhöfer] habe zweimal mit Assad über die Möglichkeit einer Friedenslösung gesprochen. In Absprache mit der Bundesregierung, einmal davon zusätzlich in Absprache mit dem Weißen Haus. Assad machte damals überraschend weitreichende Vorschläge. Der Westen ging auf keinen [!] einzigen ein. Nicht einmal an dem angebotenen Informationsaustausch über Al Kaida war Washington interessiert. Man wollte mit ihm einfach nicht sprechen.“

    Die Sekretärin für Agitation und Propaganda hat ihr Handwerk gelernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.