Donald Trump: „Unehrenhafte“ Geheimdienstler erfanden Russland-Geschichte

In seiner gestrigen Pressekonferenz nahm der kommende US-Präsident Donald Trump folgendermaßen Stellung, bzgl. des (angeblichen) Datendiebstahls (Hacking) bei der Demokratischen Partei:

Ich glaube, es war Russland.

Gleichzeitig schränkte er ein, es könnte auch jemand anderes gewesen sein. Grundlage seiner Einschätzung ist ein ihm vorgelegter Bericht der US-Geheimdienste. Dort wird, ohne Beweise zu präsentieren, Russland für den Hacking-Angriff verantwortlich gemacht.

Dagegen griff er scharf einen Bericht an, dass Russland kompromittierendes Material gegen ihn gesammelt hätte. Den Fernsehkanal „CNN“ bezeichnete er als „Fake news“. Er weiß, dass die „Hacking“-Kampagne darauf abzielt, ihn politisch fertig zu machen, und er zurückschlagen muss.

„Das macht sehr deutlich, dass es sich um ein Netzwerk des demokratischen und republikanischen Kriegs-Establishments in Washington handelt, und sie sind nicht gewillt, die Wahlen zu akzeptieren.“ CDU-Politiker Willy Wimmer (rt)

Heute kündigte er einen Untersuchungsbericht über die Hacking-Vorwürfe an, per Twitter:

„Absolut erfundene Fakten von unehrenhaften politischen Agenten, Demokraten und Republikaner, FAKE-Nachrichten! Russland sagt Nichts existiert. Wahrscheinlich veröffentlicht von „Geheimdienstenleuten“, obwohl sie wissen, dass es keine Beweise gibt, und niemals geben wird. Meine Leute werden einen ausführlichen Bericht über Hacking innerhalb der nächsten 90 Tage haben.“

Wenn Donald Trump sich gegen das Establishment stellt, muss er mit harten Bandagen kämpfen, etwa sein eigenes Überlebens gewährleisten. Das Schicksal von John F. Kennedy legt dies nahe: Kennedy warnte vor einer kriegslüsternden Verschwörung und machte sich beim militärisch-industriellen Komplex unbeliebt, bevor er ermordet wurde.

Echte Ermittlungen, die Anschläge vom 11. September 2001 betreffend, wären eine Möglichkeit für Trump, seine neokonservativen Feinde zu entmachten. Er könnte sich ein Beispiel an Putin nehmen …

Wird Donald Trump zu einem zweiten Putin? Welche Entscheidungen müsste er treffen?

Ein Gedanke zu „Donald Trump: „Unehrenhafte“ Geheimdienstler erfanden Russland-Geschichte“

  1. Donald Trump sollte sich lieber ein Beispiel an JFK nehmen. Und Enthüllungen über 9/11 ? Aber ganz bestimmt kommen die nie ! Trump weiss sicher, wie dann reagiert wird, ich glaube, er ist Familienmensch genug um erahnen zu können, wer dann im Visier ist.
    Ich glaube, dass das alles nur Geplänkel ist, um Trump ein Arrangement aufzunötigen, dem er sich bislang offenbar widersetzt.

    MfG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.