Innenminister: „Erschießung der Täter in diesem Wohnmobil“

Thüringens Innenminister Geibert am 14.11.11:

„Unsere Situation war, war die Situation, zwei Banküberfälle zu haben, die Gottseidank dann den ganzen  Treiben auch ein Ende gesetzt haben, mit der Erschießung der Täter in diesem Wohnmobil.

Aber. Es ist natürlich eine riesen Blase, die letztlich aufgestochen wurde, mit diesem Erfolg von Eisenach, wenn man das als einzigen polizeilichen Erfolg im Moment dort ausmachen würde, und die jetzt zu Ermittlungen führt quer über die Republik, die jetzt plötzlich ein Netz erkennen lässt, was wir vorher so ja überhaupt bei den Sicherheitsbehörden nicht diagnostiziert haben. Niemand hat die „Döner-Morde“ bislang zugeordnet. Da war von organisierter Kriminalität die Rede. (…) das ist ne Situation, die wir heute, gut 1,5 Wochen nach dieser Tat, jetzt so beschreiben.“

Auf Hinweis des Moderators, dass eine Erschießung eine Verschwörungstheorie sei, schiebt Geibert schnell nach:

„Erschießung durch sich selbst“ (Quelle: mdr). Leider brach der Moderator die weiteren Ausführungen von Geibert ab.