Heilbronner Polizeiwaffen erst in der Nacht zum 05.11. identifiziert, entgegen Aussagen von Polizisten?

Gerade veröffentlichte „fatalist“ (leider nur) Auszüge von Zeugenvernehmungen im thüringer NSU-Ausschuss. Die Vernehmungen hätten Ende Oktober 2016 stattgefunden. Vorgeladen war der thüringer Polizist D. Burkhart, der zwei wichtige INPOL-Abfragen vornahm. Durch Eingabe der Waffennummern konnte er beide Polizeiwaffen identifizieren, die beim Heilbronner Polizistenüberfall geraubt wurden. Das große Problem dabei: Seine Abfragen wurden in der Nacht vorgenommen. Der Dienstbeginn Burkharts war am 04.11. um 18:00!

Dagegen stehen die Aussagen der bei der Spurensicherung am Wohnmobil eingesetzten Beamten. Sie sagten dem Ausschuss, dass entweder Arnolds oder Kiesewetters Dienstwaffe am Nachmittag, gegen 16:00, abgefragt und identifiziert worden wäre. Tatsächlich sind zwei INPOL-Abfragen veröffentlicht, die aussagen, dass es Arnolds Waffe gewesen wäre:

  • 04.11.11 um 16:20: Dienstwaffe Martin Arnold
  • 04.11.11 um 23:11: Dienstwaffe Michele Kiesewetter

Die offene Frage ist bis heute, wer um 16:20 die INPOL-Abfrage tätigte. Dann hätte es drei Abfragen gegeben, bisher sind nur zwei bekannt. Arnolds Waffe wäre dann zweimal abgefragt worden.

Existiert tatsächlich eine INPOL-Abfrage zu dieser Uhrzeit, 16:20? Wenn nein, belogen so gut wie alle vorgeladenen thüringer Polizisten den Ausschuss.

D. Burkhart sagte dem Ausschuss außerdem, dass die Nummern der Handschellen von Kiesewetter und Arnold abgefragt worden wären. Sie wären auch im Wohnmobil gefunden worden. Das Problem dabei ist, dass a) nur Kiesewetters Handschellen geraubt wurden und b) dass die Handschellen erst am 06.11. in Zwickau gefunden wurden. 

Es ist der Wahnsinn, was gerade im thüringer Ausschuss abgeht, von der Medien hartnäckig ignoriert.

2 Gedanken zu „Heilbronner Polizeiwaffen erst in der Nacht zum 05.11. identifiziert, entgegen Aussagen von Polizisten?“

    1. Leider berichtete er nicht darüber, dass die Spurensicherung in Heilbronn an Bekleidung, Auto keine Fremd-DNA feststellte, nur das Wattestäbchen-Phantom. Erst Mitte 2009 wurden die Spurenfolien nach DNA untersucht, die an der Oberfläche der Bekleidung und Auto abgezogen wurden: Auf einmal gab es Fremd-DNA in Hülle und Fülle. Allein das muss sehr verdächtig stimmen.
      http://friedensblick.de/20706/nsu-enttarnung-stoppte-dna-krimi-gegen-kollegen-von-kiesewetterarnold/
      Es gibt noch weitere Beispiele, wo die Fahndung nach den Polizistenmördern sehr nach Sabotage aussieht. Warum wird das nicht erwähnt?
      http://friedensblick.de/3068/durfe-der-kiesewetter-mord-nicht-aufgeklaert-werden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.