Syrien: Nicht Russland ist unser Gegner, sondern Al-Qaida und ISIS!

Die gefährliche Situation in Syrien verschärft sich und gleicht einem Pulverfass. Die Medien betreiben Kriegshysterie und trommeln indirekt für Militärschläge gegen Russland. Eine Flugverbotszone in Syrien könnte nur mit einem Krieg gegen Russland durchgesetzt werden, warnte US-Generalstabschef Joseph Dunford. Wie konnte sich die Lage derart zuspitzen, dass trotzdem westliche Spitzenpolitiker genau diese Konfrontation jetzt fordern, wie etwa Außenminister Steinmeier?

Die USA und Russland vereinbarten einen Waffenstillstand. Das Ziel der Vereinbarung war, radikale Islamisten gemeinsam zu bekämpfen. Zuvor konnte das syrische Regime beträchtliche Teile des Landes zurückerobern, dank russischer Luftschläge.

Während des Waffenstillstandes bombardierten jedoch US-Kampfflugzeuge massiv die syrische Armee, 92 Soldaten starben, hunderte wurden zum Teil schwer verletzt. Die Terrormiliz „ISIS“ ging kurz darauf in die Offensive und eroberte das bombardierte Gebiet, als ob die Aktion gemeinsam abgestimmt worden wäre. In der gleichen Zeit startete auch die „Al-Nusra“-Front eine Offensive im Raum „Hama“ und baute ihre Stellungen in Ost-Aleppo aus. „Al-Nusra“ wurde von der Terrororganisation „Al-Qaida“ gegründet, die für die Anschläge vom 11. September 2001 verantwortlich ist. 

Nach diesem Vertrauensbruch nahm das syrische Regime und Russland die Luftangriffe wieder auf. Die USA brachen die Verhandlungen daraufhin ab und beschuldigten Russland für das Ende des Waffenstillstandes verantwortlich zu sein.

Die zdf-Moderatorin Anne Will schürte während ihrer Diskussionsrunde den Hass auf das Regime von Baschar al-Assad, indem sie ihn für die neu aufgeflammten Kämpfe und Tote verantwortlich machte. General a.D. Harald Kujat widersprach Will nüchtern und erklärte die momentane, verfahrene Situation in Syrien: Erstmal stellte Kujat klar, dass auch der vom Regime gehaltene Westen Aleppos beschossen wird, dass auch dort Kinder sterben. Das Problem wäre vielmehr, dass die radikalen Islamisten der „Al-Nusra“-Front sich in Ost-Aleppo verschanzten und militärisch weiter von den USA unterstützt werden.

„West-Aleppo wird genauso beschossen und zwar von den Terroristen aus Ost-Aleppo und auch dort sterben Kinder, sterben Frauen, sterben Zivilisten. Wir sollten uns, glaube ich, uns daran halten, dass wir wirklich versuchen, die ganze Wahrheit darzustellen. (…)

„Richtig ist auch, das, was der russische Botschafter eben gesagt hat, dass die Amerikaner nicht bereit oder nicht in der Lage waren, sozusagen die Spreu vom Weizen zu trennen. Al-Nusra hier, eine wirkliche Terrororganisation, die im übrigen seit Jahren von den Vereinigten Staaten ausgebildet und ausgerüstet wird. (…) Seit vielen Jahren. Und zwar bevor die Russen einmarschiert sind oder eingegriffen haben, in Syrien. Das ist nicht geschehen. Das war aber die Voraussetzung für den entscheidenden Teil der Vereinbarung, nämlich dass Russland und die Vereinigten Staaten gemeinsam nun gegen die vorgehen, die einer wirklichen Terrororganisation angehören. Das sind Al-Nusra, das sind andere auch.“

Teile Syriens und Aleppos sind von al-Kaida gehalten

Oberst Steve Warren (USA) bestätigte während einer Videokonferenz am 20. April 2016, dass Ost-Aleppo von einer jihadistischen Rebellenkoalition kontrolliert wird, die unter Führung der Al-Nusra-Front steht. 

„Wie gesagt, es ist in erster Linie Al-Nusra, die Aleppo hält, und natürlich ist Al-Nusra nicht Teil des Waffenstillstandes. Deswegen ist es kompliziert.“

„That said, it’s primarily al-Nusra who holds Aleppo, and of course, al-Nusra is not part of the cessation of hostilities. So it’s complicated. „

Erkennbar ist die Terrormiliz an ihren schwarzen Fahnen mit weißer Schrift, die in Ost-Aleppo gut sichtbar hängen. Beobachter schildern die Zustände in den Rebellen-Gebieten folgendermaßen:

„Die Städte Idlib und Jisr al-Shugur befinden sich weiter unter Kontrolle der Islamisten. In den Gebieten fand eine „Talibanisierung“ statt.

„Schulen mit getrenntem Unterricht für Jungen und Mädchen, Zwang zum Schleier, Poster von Osama Bin Laden, geplünderte Regierungsräume, und weitere Anzeichen dafür, dass hier keine gute Regierungsarbeit betrieben wird.

Vor allem aber: Es gibt in der ganzen Region keine religiösen Minderheiten mehr. Christen wurden verjagt, Drusen mussten konvertieren. Damit dürfte für jeden klar sein, wofür die militärisch stärksten oppositionellen Gruppen stehen.“ (heise)

„Der bekannte deutsche Syrienexperte Professor Günter Meyer von der Universtität Mainz im Interview im Wiesbadener Kurier vom 6.8.2016:

Versteckter Text/Bild Zeigen

Diese radikale Islamisten werden von unseren Medien als „gemäßigte Rebellen“ dargestellt, nur weil ISIS noch radikaler ist! Der Bundestags-Abgeordnete und  Sprecher für Außenpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen Omid Nouripour feierte einen erfolgreichen Angriff von „Al-Nusra“ auf Regimetruppen:

„Belagerung von Aleppo durchbrochen. #Beten für Syrien“.

Omid Nouripour sitzt übrigens im Vorstand der US-Lobbyorganisation „Atlantikbrücke“. Der CDU-Europapolitiker Elmar Brok forderte jetzt sogar, dass „ausgesuchten Rebellen“ Luftabwehrraketen geliefert werden. Brok ist nicht irgendwer, sondern Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments!

Die Geschichte wiederholt sich: In den 80er und 90er Jahren unterstützten die USA fundamentalistische Islamisten in Afghanistan, sprich „Al-Qaida“, Osama bin Laden. Das Ziel war, ein sowjetisch gestütztes Regime zu stürzen. Das Resultat war die „Talibanisierung“ Afghanistans und die Terroranschläge vom 11. September 2001.

Zuvor war Afghanistan in den Metropolen des Landes auf einem guten Weg, hin zur Aufklärung. Aufnahmen aus den 70er und 80er Jahren zeigen zum Beispiel Frauen ohne jegliche Verschleierung. Das wäre heute undenkbar. Die gleiche „Talibanisierung“ ist jetzt im „befreiten“ Libyen zu beobachten.

Es kann keine Alternative zu einem brutalen Regime eines Assads oder Gaddafis sein, wenn stattdessen eine islamistische Steinzeit-Herrschaft errichtet wird! Der Teufel kann nicht mit dem Beelzebub ausgetrieben werden.

3 Gedanken zu „Syrien: Nicht Russland ist unser Gegner, sondern Al-Qaida und ISIS!“

  1. Dem einigermaßen vielseitig Unterrichteten ist schon lange klar, wer in dieser Region die Strippen zieht. Und es ist klar, dass diese Strippenzieherei früher oder später auf die direkte Konfrontation USA – Rußland hinauslaufen muss. Und genau diese Konfrontation ist der Wunsch des „Westens“ und sog. „Politiker“ Deutschlands hetzen und treiben mit. Man sieht förmlich den Geifer in Steinmeiers Raubvogelvisage. Der Wahnsinn kennt offensichtlich keine Grenzen – das Geheul am Ende wird (wieder) unermesslich sein. Und alle, die diese unsäglichen Versager gewähren ließen tragen eine Mitschuld, wie anno dazumal!

  2. Der Dritte Weltkrieg fällt aus

    Kommandeur : „Wo sind all unsere Soldaten?“

    Soldat : „Die hatten alle einen Bewusstseinssprung.“

    Kommandeur : „Wie war das nur möglich?“

    Soldat : „Die wollten alle kein Fernsehen mehr schauen.“

    Kommandeur : „Warum das denn nicht?“

    Soldat : „Die haben das Staatspropaganda-Fernsehen durchschaut.“

    Kommandeur : „Aber sie müssen doch alle dafür zahlen. Wieso guckt denn keiner mehr?“

    Soldat : „Die zahlen auch keinen Beitragsservice für ARD, ZDF und Deutschlandradio mehr.“

    weiterlesen, weitersagen … 😉

    Der Dritte Weltkrieg fällt aus
    https://aufgewachter.wordpress.com/2015/03/27/der-dritte-weltkrieg-fallt-aus/

  3. Tja, die Überschrift ist richtig. Aber: Hinter Al-Quaida und Al-Nusra stecken die USA – vermutl. auch das Haus Saud und Israel.

    Die USA sagen zwar immer, dass sie den ISIS bekämpfen würden, aber bei ihren Einsätzen bombardieren sie die Infrastruktur Syriens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.