Martin Arnold und das staatsanwaltschaftliche Rede-Verbot

Der Ermittler Herbert Tiefenbacher vernahm u. a. seinen Kollegen Martin Arnold, der am 25.04.2007 mit Michele Kiesewetter in Heilbronn überfallen wurde. Im baden-württembergischen Untersuchungs-Ausschuss schildert er, dass wichtige Teile seiner Ermittlungsergebnisse seitens der Staatsanwaltschaft entwertet wurden.

Etwa erstellte Arnold im November 2010 ein Phantombild des Mannes, der auf ihn geschossen hat. Dann gab es ein 4-stündiges Gespräch zwischen dem leitenden Staatsanwalt Meyer-Manoras und Arnold, über das Arnold Stillschweigen zu halten hatte. Arnold zog seine Zustimmung zurück, das Phantombild zu veröffentlichen. Er hätte Angst. 

„Vorsitzender Wolfgang Drexler: Gut, das ist klar. Aber jetzt die Frage: Angst, dass, wenn bekannt wird, dass er sich trotz seiner schweren Verletzungen an etwas erinnern würde, er dann Angst habe, weil er ja noch vermuten muss, der Täter oder die Täter laufen ja noch frei rum, dass er Angst gehabt hat, dass die dann gegen ihn was unternehmen. Hat er das – –

Z. H. T.: Von dieser Angst habe ich erst erfahren nach diesem Vierstundengespräch mit dem Herrn Staatsanwalt.

Vorsitzender Wolfgang Drexler: Mit dem Staatsanwalt.

Z. H. T.: Da habe ich erstmals davon erfahren, dass er Angst hat.

Vorsitzender Wolfgang Drexler: Sie waren ja bei dem Gespräch Staatsanwalt nicht dabei. Das hat er ja mit ihm allein geführt.

Z. H. T.: Nein.

Vorsitzender Wolfgang Drexler: Hat der Herr A. Ihnen anschließend zu diesem Gespräch vielleicht so etwas gesagt, dass er – –

Z. H. T.: Erst bei einem Gespräch mit unserer Führungsebene, wo wir übers Phantombild geredet haben, da hat er gesagt, dass er dieses Vierstundengespräch bei der Staatsanwaltschaft hatte und dass der Staatsanwalt ihm verboten habe, mit der Sonderkommission darüber zu reden. Und das war für mich der nächste Punkt, der mich fast schockiert hat, weil ich finde, in einem solchen Verfahren mit einer solchen Tragweite und vor allem mit einem solchen Ereignis sollte die Staatsanwaltschaft mit der Polizei, mit der Sonderkommission zusammenarbeiten.“

Die Staatsanwaltschaft präsentierte Mitte 2011 ein Gutachten, dass sich Arnold höchstwahrscheinlich an Nichts mehr erinnern kann. 

„Z. H. T.: Ja, also, da war ich unheimlich enttäuscht, nachdem ich dieses Gutachten vor Augen hatte, weil ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man innerhalb von zwei Stunden in insgesamt – ich habe es mir mal rausgearbeitet – zehn Punkten das alles nicht mehr weiß, was ich in vielen Vernehmungen ausführlich dargestellt habe. Er konnte sich nicht mal mehr erinnern in diesem Gutachten, wie das Fahrzeug abgestellt war, und auch an andere Dinge konnte er sich nicht mehr erinnern. Und meiner Meinung nach – wie gesagt, ich bin kein Arzt – kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass man nach verhältnismäßig so langer Zeit plötzlich alles vergessen hat und nichts mehr weiß.“

Einerseits hatte Arnold nach dem Gespräch mit dem Staatsanwalt Angst, dass die Täter ihn nach Veröffentlichung des Phantombildes belangen könnten, andererseits betont dergleiche Staatsanwalt, dass sich Arnold höchstwahrscheinlich an die Tat nicht erinnern könne.

Thomas Moser schrieb über den Skandal den Artikel Der schwerverletzte Beamte Martin Arnold soll sich nicht erinnern. Dabei hinterfrage Moser

Weitere Artikel:

Gibt es eine Verbindung zwischen Umfeld des überfallenen Polizisten Arnold und möglichen Täterkreis?

2 Gedanken zu „Martin Arnold und das staatsanwaltschaftliche Rede-Verbot“

  1. 2 Staatsanwälte bearbeiteten Arnold. Den 2. vergisst man immer, statt ihn vorzuladen. Warum ist das so?

    Der vergessene STA ist der, der am Tatort war am 25.4.2007, und der die Durchsuchung der Wohnwagen nach den Waffen etc verhinderte. Jeder Kofferraum wurde kontrolliert, aber die Wohnwagen nicht.

    Ach, da isser ja:
    Laut Akten nahm auch OSTA Koch am Gespräch mit Arnold 2011 teil. Warum lud man den nicht vor?
    http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/12/08/nsu-laendle-gedoens-um-phantome-die-man-2007-haette-veroeffentlichen-muessen/

    Warum erwähnt auch Moser den OSTA Koch nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.