Die Politik vertuscht ungerührt weiter Ausländerkriminalität

„Mister DAX“, Dirk Müller warf in einer Stellungsnahme am 06.01.16 der Politik „völliges Versagen“ vor. Politiker suchen den Sündenbock bei der Polizei, sie hätte die Täter und ihre Verbrechen in den Polizeiberichten …

„… zu schwach dargestellt.“

Aber Müller fragt:

„Ja, der in der Tat. Aber warum hat das die Polizei denn gemacht?

Bestimmt nicht wegen den Beamten vor Ort, die sagen: „Wir wollen da nicht drüber reden“ …

Sondern weil sie die Direktive haben, weil die Polizei die Anweisung bundesweit hat, diese Dinge nicht an die große Glocke zu hängen, möglichst wenig darüber zu berichten.

Schon seit Jahren dürfen Nationalitäten in den Berichten der Polizei nicht erwähnt werden, um ihr „political correctness“ an den Tag zu legen und nicht die Bevölkerung gegen solche Mißstände aufzubringen.“ (youtube)

Rechtliche Grundlage könnten (falsch verstandene?) „Leitlinien für die Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen zum Schutz nationaler Minderheiten vor Diskriminierungen“ sein, die 2009 beschlossen wurden. Mit ihr befasste sich zuvor die Innenministerkonferenz. Dort steht unter anderen, dass auf …

… die Zugehörigkeit zu einer Minderheit (…) in der internen und externen Berichterstattung nur hingewiesen [wird], wenn sie für das Verständnis eines Sachverhaltes oder für die Herstellung eines sachlichen Bezuges zwingend erforderlich ist. (…)

Medienauskünfte enthalten nur dann Hinweise auf eine Beteiligung nationaler Minderheiten, wenn im Einzelfall ein überwiegendes Informationsinteresse oder ein Fahndungsinteresse dazu besteht.“

„Unbeschadet ihrer rechtlichen Verpflichtung zur authentischen Dokumentation von Angaben Dritter bei Anzeigen, Vernehmungen oder Berichten verwendet die Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen keine Stigmatisierungen, Kategorisierungen oder pauschalen Bezeichnungen für Menschen oder dafür gewählte Ersatzbezeichnungen.“(recht.nrw.de)

Es gab tatsächlich schon früher Hinweise, dass zur Stärkung der „Willkommenskultur“ die Hintergründe von Straftaten vertuscht wurden. Das wurde jedoch bisher von Politikern abgelogen. In Köln ist die Beweislage jedoch so eindeutig, das dies -eigentlich- nicht mehr möglich ist.

Der „Westen“ schildert, das genau deswegen vertuscht und gelogen wurde. Die Nennung der Herkunft der Tatverdächtigen wäre „politisch heikel“ gewesen.

„Albers’ Polizeiführung wird neben einer falschen Lageeinschätzung vorgeworfen, den Flüchtlingsbezug der Übergriffe zunächst vertuscht zu haben. In der „Wichtigen Ereignismeldung“, die für alle Führungsebenen bis hin zum Minister bestimmt ist, sei der Hinweis auf Asylbewerber unter den Verdächtigen gegen den ausdrücklichen Protest des Einsatzleiters als „politisch heikel“ gestrichen worden.“ (WAZ)

An dieser Stelle nochmal die rotzfreche Darstellung des damaligen Polizeipräsidenten Wolfgang Albers

“Wir haben derzeit keine Erkenntnisse über Täter. (…) Wir haben derzeit noch keinen Tatverdächtigen.” ( Wolfgang Abers, Polizeipräsident Köln, Pressekonferenz am 05.01.16)

Quelle: twitter

Bericht vom 06.01.16, Wolfgang Albers:

“Da drängen tausende von Menschen in den Bahnhof rein und in dieser Menge werden Straftaten begangen. Das heißt: Auch für die Polizei war nicht unmittelbar erkennbar, was da passiert.” (youtube)

Er ist kein Polizist sondern Jurist mit SPD-Parteibuch, von SPD-Innenminister Ralf Jäger ernannt. Natürlich dient Albers jetzt als Sündenbock und Bauernopfer.

Die „Hessenschau berichtet am 09.01.16, dass noch heute diese Direktiven der „political correctness“ bestehen.

„Ein hochrangiger Polizeibeamter aus Frankfurt soll das gegenüber BILD-Frankfurt zugegeben haben. Der Mann demnach wörtlich: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solche Taten sollen beantwortet werden.“ 

Alles, was die derzeitigen Spitzenpolitiker sagen, dient dazu, die Bevölkerung zu beruhigen. In Wahrheit ist es Augenwischerei. Ansonsten würden diese Direktiven aufgehoben werden.

Offensichtlich halten Politik und Medien die Bevölkerung für ausgesprochen blöd und warten nur bis der bedauerliche Skandal wieder aus dem Blickfeld gerät. In dieser Einschätzung werden sie wahrscheinlich Recht behalten, die Politiker werden weiter versuchen, es zu vertuschen.

30 Gedanken zu „Die Politik vertuscht ungerührt weiter Ausländerkriminalität“

  1. Ich vermute mal der Polizeichef von Köln musste gehen weil er nicht aufgepaßt hat das die Wahrheit durchsickerte und nicht weil er den organisierten Sexanschlag nicht verhindert hat und die offiziellen Berichte auch noch verharmlosend gefälscht hat?

  2. Medienauskünfte enthalten nur dann Hinweise auf eine Beteiligung nationaler Minderheiten, wenn im Einzelfall ein überwiegendes Informationsinteresse oder ein Fahndungsinteresse dazu besteht.

    Was soll denn daran eigentlich falsch sein? Ich habe es vorher schon mal gefragt und keine Antwort bekommen: Was genau macht ein „Familiendrama“ besser als einen „Ehrenmord“?

    1. Es geht um Feststellung von Schwierigkeiten bei der Integration mancher männlicher Asylbewerber aus dem nahen Osten, aufgrund ihrer kulturellen Prägung. Die davon abgeleitete Frage ist, wieviele, und in welcher Zeit, solche Männer integriert werden können, da sie psychologische Hilfe etc. brauchen, um sich an unsere Kultur anzupassen. Desweiteren ist bei manchen die Wahrscheinlichkeit deswegen höher, dass sie mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Die Frage ist, wieviele integriert werden können und in welcher Zeit.

      Es bringt nichts, Schwierigkeiten unter den Teppich zu kehren und die Öffentlichkeit im falschen Bild zu belassen, wie es in Köln passierte.

    2. Was daran falsch sein soll? Während beim „Familendrama“ das ganze Umfeld ausgeleuchtet, selbst Freunde, Nachbarn, Verwande, Arbeitskollegen und oder die Toilettenfrau durch die Springer_presse geschleift werden, liesst man beim Ehrenmord allenfalls Mustafa E. oder Name geändert.
      Es sollten für alle die gleichen Mass_stäbe angelegt werden. Es wäre auch angebracht, das ausländische Kriminelle ihre Strafe in ihren Herkunftsländern absitzen.
      Warum soll ich als Steuerzahler, für die, auch noch für einen Kuschelkurs in einer deutschen JVA aufkommen?

    3. „Was genau macht ein „Familiendrama“ besser als einen „Ehrenmord““
      Es gibt eine (entfernte) Verwandtschaft zwischen beidem, aber zwei ganz entscheidende Unterschiede:
      1.) Bei „Familiendramen“ gibt es nur einen Täter und in der Regel keine Mitwisser/Unterstützer/Anstifter.
      2.) Bei einem „Familiendrama“ überlebt der Täter in der Regel nicht, sondern nimmt sich das Leben.
      Beide Unterschiede sind für den sogenannten Rechtsfrieden von ganz wesentlicher Bedeutung. Die Täter von Ehrenmorden und ihrer Anstifter wollen unbestraft weiterleben und ihre Tat und die Motive vertuschen.

    4. “Was soll denn daran eigentlich falsch sein? Ich habe es vorher schon mal gefragt und keine Antwort bekommen: Was genau macht ein „Familiendrama“ besser als einen „Ehrenmord“?

      Die Trolls der Oliver-Klasse vermüllen die Foren seit Jahren mit diesem Dreck. Deshalb speziell für Oliver mit dem kleinen Löffel:

      Es gibt in Deutschland keine Fälle, wo sich die Familie darauf verständigt, die Tochter/Schwester zu ermorden, weil ihre Lebensweise die Ehre der Familie beschmutzt.
      Es gibt einfach keine Ehrenmorde. So einfach ist das.

  3. Heute liest man in der Welt-Online,dass am 6.1.2015 ein 15 jähriges Mädchen von 3 Asylanten sexuell belästigt wurde in Düsseldorf..
    Die Polizei kehrte diese schlimme Tat auch wieder unter dem Tisch.Da aber diese Tat durchsickerte,sagte die Düsseldorfer Polizei auf Abfrage der Welt..Wir haben diesen Fall nicht öffentlich gemacht,,aus Gründen des Opferschutzes…
    Lächerlicher geht es ja nicht mehr..Wenn man über diese Tat verschleiert,handelt es sich nicht um Opferschutz,da die Medien ja den Namen des Opfers nicht veröffentlichen,bzw. deren Foto auch noch abbilden..Daher war diese Ansage wieder absurd..hier handelt es sich eindeutig um Täterschutz,da man trotz den Kölner Vorfällen weiterhin verschleiern will,wenn Asylanten derartige schlimme Taten begehen.
    Ein Täter,sprich Syrer wurde bisher gefasst.Die anderen
    2 schlimmen Täter sind noch auf freiem Fuß..Wie will man diese denn fassen,wenn man der Öffentlichkeit diese Taten vorenthält ,bzw. einen Öffentlichen Fahndungsaufruf mit Hilfe der Medien und entsprechende Täterbeschreibung startet?
    Man setzt also auf ein WEITERSO,bis zur nächsten Großtat dieser Asylanten.
    Hier muss es endlich auch politische Konsequenzen geben,da die Personen dort sitzen,die für diese ganzen Verschleierungen dieser grausamen Taten verantwortlich sind und somit vom eigenem Versagen bei dieser katastrophalen Asylpolitik ablenken wollen!

  4. Am 08.01.2016 – 12:18 Uhr – ist nun endlich auch in deutschen Medien (HNA) angekommen, dass in Finnland „die Polizei vorher Tipps – unter anderem von der Migrationsbehörde“ erhalten habe und daher Ausmaße wie in Köln habe verhindern können. [1]

    Drei Stunden später (15:01 Uhr) meldete dies auch das ehemalige Nachrichtenmagazin. [2]
    Bei SPON kann man sich aber Zweifel nicht verkneifen:
    „Allerdings gibt es in Finnland auch andere Stimmen, die Sicherheitskräfte dort sind offenbar uneins in der Bewertung der Lage: Oberkommissar Thomas Elfgren von der Bundespolizei sagte, man habe keinerlei Erkenntnisse, dass in Finnland in der Silvesternacht ähnliche Aktivitäten wie in Köln geplant waren.“

    Was nach starker Einschränkung klingen soll, ist in Wirklichkeit nur eine klitzekleine: Der Oberkommissar bezweifelte ja schließlich nicht die Organisiertheit der Vorfälle, sondern hat einfach (noch?) keine Beweise dafür, dass es eine EUROPAWEITE Abstimmung der Organisatoren gab.

    Da will sich natürlich auch der deutsche Justizinister Maas nicht von den Nachrichten überrollen lassen, sondern selber schlau sein – er prescht heute in der BamS vor: „Niemand kann mir erzählen, dass das nicht abgestimmt oder vorbereitet wurde.“ [3]
    Gut gebrüllt, Löwe. Wer sich so hemdsärmlig gibt, hat Wähler und Wahlen fest im Blick. Als einer der obersten Verantwortlichen im Lande sollte er aber mal nicht so tun, als sei er in den Reihen der Kritiker einer der vordersten. Er sollte lieber mal offenlegen, was denn die Vorratsdatenspeicherung so erbracht hat und ob es (mit oder ohne VDS) nicht doch auch bei uns irgendwo im Apparat Vorkenntnisse gegeben hat.

    Bei den Finnen gab es solche nicht nur, sondern „unter anderem“ bei der Migrationsbehörde – eine vornehm bemäntelnde Umschreibung für brisante Erkenntnisse der Schlapphüte?

    Statt markige Sprüche im Alleingang abzusondern, hätte Maas daher besser die vereinten Erkenntnisse seines Justizministeriums und denjenigen des Innenministers de Maizière präsentieren sollen. Dann müsste er aber auch voll für seine Worte haften und könnte nicht später einen Sündenbock aus der 2. oder 2. Reihe schlachten, wie das in Köln (vorläufig) so glatt lief.

    [1] http://www.hna.de/welt/sex-uebergriffe-silvester-auch-finnland-helsinki-zr-6016984.html
    [2] http://www.spiegel.de/panorama/justiz/helsinki-polizei-meldet-uebergriffe-auf-frauen-an-silvester-a-1071127.html
    [3] https://www.tagesschau.de/inland/koeln-uebergriffe-107.html

  5. Das Problem ist ein eklatantes Demokratiedefizit, welches nun in dieser Form in Erscheinung tritt. Der Glaube, die Öffentlichkeit, respektive die Bürger, den Souverän etc. nach belieben manipulieren zu können, ja sogar zu dürfen und in einigen Fällen zur Erreichung „höherer“ Ziele regelrecht zur manipulieren zu müssen ist ein Symptom fehlender demokratischer Kultur. Sich die BRD als Demokratie ohne Demokraten (so wurde die Weimarer Republik einmal von einem Historiker charakterisiert) vorzustellen, fällt vielen Bürger noch immer sehr schwer, zu ernüchternd wäre wohl für die meisten Menschen diese Erkenntnis und zu radikal die sich daraus notwendigerweise ergebende Konsequenz.
    So bleiben wir auch weiterhin eine „gesteuerte Demokratie“, genauso wie man es dem von Vladimir Putin regierten Russland immer vorwarf.

  6. Die Notstandsgesetze nach Charlie Hebo und Bataclan haben ihn beseitigt, aber noch bis vor einem Jahr gab es in Frankreich den alljährlichen Migranten-Brauch zu Sylvester, Krawalle zu veranstalten und dabei ganze Parkreihen an PKWs abzufackeln. Außer kurzen Berichten hörte man davon nicht viel, ist ja schließlich ein fernes Land und eine benachteiligte Minderheit.
    (Gäbe es dagegen eine Sylvester-Krawall-Tradition bei deutschen oder französischen Glatzen, dann hätten wir vor, während und nach dem Jahreswechsel unzählige Sondermeldungen und -sendungen gehabt.)

    Wenn es also migranten-spezifische Taten (und entsprechend auch Tatwarnungen) bei politisch korrekten Medien und Polizeipräsidenten gar nicht geben darf (siehe Köln), dann werden wir eben von Taten und Tatwarnungen nichts oder nur mit großer Verspätung und scheibchenweise erfahren. Denn ein anstehender Massentreff zum „Ficki ficki“ lässt sich kaum beschreiben, ohne auf gewisse kulturelle, nicht in Deutschland beheimatete Traditionen einzugehen.

    Die heutige „Flucht nach vorne“ des Justizministers Maas könnte daher erst der Anfang der Enthüllungen dessen sein, was der „Apparat“ wusste, trieb und treiben ließ.

    Oder stehen uns neue „Ereignisse“, ggf. in gesteigerter Schock-Intensität, bevor und werden unsere Aufmerksamkeit so lange fesseln, bis auch wir (wie schon die Franzosen), gerne Freiheit gegen Sicherheit tauschen, ohne dumme Fragen zu stellen?

  7. Tja an solchen Fällen wird deutlich das selbst unsere derzeitige Bundesregierung, und alle anderen Regierungen davor Integration zwar vom Wortstamm her kennen, jedoch aus Angst vor Wiederwahl keinerlei Anstrengungen unternehmen den Menschen vernünftige Angebote, Perspektiven zu bieten. Diese Verlogenheit widert mich an. Aus Gesprächen mit etlichen Flüchtlingen, die unisono vor Dankbarkeit darüber das sie hier sein dürfen in Tränen ausbrachen, oder kurz davor waren weiß ich, wir können denen nichts bieten. Weder schnelle Bearbeitungsverfahren ihrer Asylanträge, keine vernünftigen Sprachkurse, keine vernünftigen Arbeitsplätze – traurig selbst Wohnraum gibt es nicht, weder für Neubürger noch für Einheimische . Weiterhin regt mich auf wie seitens der Arbeitgeberverbände die Thematiken Flüchtlinge und Mindestlohn miteinander verknüpft werden, ein Unding.

    Das heischen der CSU nach Aufmerksamkeit mittels Populismus hat mit Verantwortung ihrer Amtsträger laut Amtseid nichts zu tun. Ja natürlich, Pegida, Ocupy – wahrscheinlich falsch geschrieben, Rechte Parteien, linke Parteien, schwarzer Block, Hooligans und die sog Heimatschutzverbände nerven. Dann sollten endlich bestehende Gesetze konsequent angewendet werden. Und natürlich wird die BRD nicht alle dieser armen Teufeln aufnehmen können, irgendwann sind Infrastruktur, ökonomische Grenzen erreicht. Wenn europäische Länder sich weigern diese Menschen aufzunehmen, Zähne bauen, haben sie nichts in der EU zu suchen. Es kann nicht sein das Schweden, Österreich und wir die Hauptlast tragen. Trotzdem gilt Artikel 16 a GG als Richtschnur unseres Handelns. Ende!!!

    Nur der komplette Westen ist Schuld an der Misere in Afrika und im nahen Osten. Angefangen vom Sklavenhandel, koloniale Ausbeutung, unnatürliche Grenzen in Afrika, Rohstoff Ausbeutung, paktieren mit Clans, mit Fundamentalisten in Arabien, Lieferung von Waffen überall hin, brechen von Embargos, etc. Ja Isis ist auch unsere Schuld, die maßgeblichen Entscheider stammen aus dem Umfeld von Saddam Hussein. Leute ernsthaft, natürlich müssen Arschlöcher ausgewiesen werden, keine Frage. Aber die Mehrzahl der Leute sind dankbar hier sein zu dürfen. Bloß solange der Eiertanz über Einwanderung weitergeht, solange kritische Stimmen mit dem Totschlagargument moralische Kriegsschuld am Weltkrieg 2 kaltgestellt werden, solange geht das Führungschaos wie in Köln weiter. Arme Polizei, sie steht zwischen den Fronten, entweder sind alle Polizisten Nazis, oder Weicheier.

    Abschließend ein Heine Zitat: Denk ich an Deutschland in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht

  8. Warum wird eigentlich nirgends thematisiert, wie sich der Kölner Mob organisiert hat?
    Lief das via Facebook, Twitter, SMS wie weiland in Ägypten? Welche „Gruppen“ wurden über den Ort und das geplante informiert?

    Naja, offenbar scheint die wunderwirksame TKÜ nicht zu funktioniern. Totalversagen bei unseren Sicherheitsbehörden? Ich befürchte leider das Gegenteil, nämlich ein bewusstes in Kauf nehmen einer den Behörden bekannten Massenverabredung zu einer Straftat.

  9. http://www.nytimes.com/2016/01/10/opinion/sunday/germany-on-the-brink.html?_r=1

    ….How transformative depends on whether these men eventually find a way to bring brides and families to Europe as well. In terms of immediate civil peace, family formation or unification offers promise, since men with wives and children are less likely to grope revelers or graffiti synagogues or seek the solidarity of radicalism.

    But it could also double or treble this migration’s demographic impact, pushing Germany toward a possible future in which half the under-40 population would consist of Middle Eastern and North African immigrants and their children.

    If you believe that an aging, secularized, heretofore-mostly-homogeneous society is likely to peacefully absorb a migration of that size and scale of cultural difference, then you have a bright future as a spokesman for the current German government.

    You’re also a fool. Such a transformation promises increasing polarization among natives and new arrivals alike. It threatens not just a spike in terrorism but a rebirth of 1930s-style political violence. The still-imaginary France Michel Houellebecq conjured up in his novel “Submission,” in which nativists and Islamists brawl in the streets, would have a very good chance of being realized in the German future.
    …….

  10. Ein kleines Beispiel von gestern bei mir ums Eck:
    http://www.welt.de/vermischtes/article150889697/Polizei-ermittelt-wegen-Vergewaltigung-durch-Syrer.html
    http://www.merkur.de/lokales/muenchen/ost/maedchen-belaestigt-15-jaehriger-michaelibad-festgenommen-6023833.html
    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ramersdorf-jaehrige-schuelerin-im-michaelibad-sexuell-missbraucht-1.2813802
    Die Welt bauscht ein wenig auf.
    Der Münchner Merkur berichtet angemessen und vollständig.
    Die Süddeutsche verschweigt die Herkunft und den Flüchtlingsstatus aller drei Beschuldigten.
    Ganz klar: Die überregionalen Zeitungen sind ein Problem und die linken überregionalen Zeitungen sind ein großes Problem.

  11. Zitat aus der Merkur-Meldung oben drüber:

    „Der 15-Jährige fasste bei einer Gelegenheit außerdem unter die Badehose der 17-Jährigen und strich ihr mit einem Finger durch den Genitalbereich.“

    WAS? Und das 10 Tage nach Köln? Man darf durchaus davon ausgehen, dass sich das bis zum allerletzten Flüchtling rungesprochen hat, das Ganze betrifft sie bzw ihre Position hier ja unmittelbar.

    Ein 15-jähriger. Ohne Mob. Ohne Verabredung. Und das ist ja nur einer aus einer ganzen Reihe von Vorfällen seitdem. Daraus gibt es (natürlich vor dem Gesamtbild) für mich nur einen Schluss: Diese Menschen sind mit unserer Gesellschaft vollkommen inkompatibel, und der Gedanke, man könne all das durch „Verhaltensschulungen“ und „Rechtsbelehrungen“ abhelfen, ist einfach lächerliches Wunschdenken und Täuschung. Was ist denn, wenn die netten Belehrungen soagr bei (sensationellen und weltfremden) 80 % greifen würden? Dann blieben immer noch hunderttausende, quasi vorprogrammierte Belästiger (oder schlimmeres) übrig. Wurde dieses Verhalten vielleicht sogar durch Köln gefördert, weil nun bekannt ist dass den Tätern praktisch nichts passiert? Aber das ist auch schon egal.

    –> Grenzen dicht, und zwar sofort. Dies ist auch überhaupt kein Problem, denn wenn Merkel endlich sehr öffentlich verkünden würde „Ihr könnt und dürft nicht mehr kommen“, würde sich der Strom automatisch um 80-90% verringern. Stattdessen die Milliarden in Flüchtlingslager vor Ort in Nachbarländer stecken, ist für alle besser.

    Alles andere ist mehr als fahrlässig – die Steigerung davon ist „Vorsätzliches Herbeiführen/Geschehenlassen von Straftaten“.

  12. Ich würde das nicht mit der schwere der Taten von Köln vergleichen. Wenn vor 40 Jahren 15-jährige sowas beim Baden am See gemacht haben, haben sie oft nur eine Standpauke oder eine g’scheite Watsch’n bekommen und das war’s dann.
    Muss man sehen. Wir haben nicht nur ein Problem mit politisch-korrektem Verschweigen von migrantischen Tätern, sondern auch mit dem politisch-korrekten Aufbauschen von Taten. Auch in dem Punkt hat mir der Bericht des Merkur am besten gefallen, weil er sich vorsichtig von der juristischen Bewertung als Vergewaltigung abgesetzt hat. Junge Burschen wollen da halt ran und wissen oft nicht wie, nicht nur wenn sie Flüchtlinge sind.
    Die gnadenlose Dämonisierung und Kriminalisierung von jugendlichen Grenzüberschreitungen ist ebenso wenig sinnvoll wie danach die faktische Sanktionslosigkeit.
    Ich habe das schon oft in Schulen mitbekommen, dass bei blöden Streichen außer guten Worten nie eine Sanktion kommt, dann aber irgendwann gleich der Schulverweis. Auch da steckt viel Verlogenheit und Hilflosigkeit drin.

  13. Du verharmlost das Ganze für meinen Geschmack. „Mehrfach am Po berührt“ und dann zwischen die Beine gegriffen, mit Sicherheit trotz vorheriger Gegenwehr (gegen das Pograbschen) – ja, man KÖNNTE das Ganze mit viel Gutem Willen als jugendliche Grenzüberschreitung abtun – wenn es nicht Köln gegeben hätte und die anderen seitdem berichteten Vorfälle. So ist es nur ein weiteres schmutziges Detail eines (völlig real) bedrohlichen Gesamtbilds.

    Dieser Kulturkreis hat eine erbärmliche, mittelalterliche Einstellung zu Frauen und Sexualität, das lässt sich nicht schönreden. Und weißt Du, was eine der weit verbreiteten Begründungen für Verschleierung (nicht im Koran, sondern einer weitverbreiteten Interpretation) ist? „Wenn ein Mann die Haare einer Frau sieht, werden in ihm unkeusche Gelüste geweckt“. Was heißt das? Dass sie beim Anblick eines nur mit Slip/Badehose mühsam verhüllten weiblichen Geschlechtsteils gemäß ihrer eigenen Überzeugung, ihrer eigenen kranken „Wert“-Vorstellungen geradezu vor Geilheit platzen müssen.

    Wenn Ihr das nicht glaubt, informiert euch mal. Dazu die weit verbreitete Ansicht, dass westliche Frauen „Schlampen“ sind (sic), und das „Recipe for desaster“ ist komplett. All das sind keine Übertreibungen, und dass das alles höchst bizarr und letztlich logischerweise gefährlich klingt, sollte jedem zu denken geben. Man muss mal mit dem Schönreden aufhören, sonst haben wir hier bald die Katastrophe.

    1. Ich weiß nicht, was der 15-jährige dabei gedacht hat, ob er an Köln gedacht hat oder nicht. Ich weiß nur, was ich als 15-jähriger gedacht (aber nicht gemacht) habe. Hätte ich von Köln gehört, hätte mir der Gedanke ein sehr schlechtes Gewissen gemacht. Hätte ich von Köln nicht gehört, hätte mir der Gedanke weniger schlechtes Gewissen und mehr Freude gemacht.

  14. Auf der Webseite der „Propagandaschau“ bekam ich heute als Antwort auf einen ähnlichen Post wie den zu dem „Merkur“-Artikel oben (15-jähriger Syrer greift 17-jähriger zwischen die Beine“) folgende Antwort des Seitenbetreibers DOK, die ich ähnlich relativierend/verharmlosend finde wie die von hintermbusch oben (https://propagandaschau.wordpress.com/2016/01/12/koeln-ist-eine-bankrotterklaerung-der-presse-und-schaedlich-fuer-die-deutsche-medienlandschaft/comment-page-1/#comment-74065)


    „Die Herkunft eines Täters ist in Einzelfällen vollkommen irrelevant. In Köln, Hamburg und anderen Städten war es nur deshalb von Bedeutung, weil es sich um eine Vielzahl von Übergriffen durch organisierte Tätergruppen handelte.“

    Darauf schrieb ich folgendes:

    Und die Hilflosigkeit des Staates vor diesem wie auch immer gearteten “Organisieren” führt bei Dir nicht zu dem Schluss, dass wir uns bereits mit der ersten Million Flüchtlinge in eine maximal verletzbare Position begeben haben? Was – außer bloßem naivstem Wunschdenken – verhindert denn, dass wir nicht bei einer Verdoppelung oder Verdreifachung der Flüchtlingszahlen (also plus 1-2 Mio 2016, was realistisch ist) einer dann wahrscheinlich etwas anders ausgestalteten “Organisation” solcher Vorkommnisse wieder vollkommen ausgeliefert sind?

    Wenn irgendjemand, sei es George Soros mit seinen 15+ “flüchtlingsfreundlichen” NGOs (siehe Friederike Beck) oder meinetwegen die CIA oder gemäß Mainstream auch der – uuuhhh – russische FSB in Zukunft beschließen sollte, dass hier Unruhen entstehen sollen, sind wir vollkommen im Arsch. Unruhen, No-Go-Areas, Bürgerwehren, Riots, Bürgerkrieg, you name it.

    Wir schaffen sehenden Auges eine Situation, die von jedem böswilligen Akteur, sei es der organisierten Kriminalität, den Saudis, den Russen, der Türkei, der CIA, ganz egal, beliebig eskaliert werden kann. Das Wort “Migrationswaffe” stammt nicht zufällig von einer seriösen Wissenschaftlerin:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Weapons_of_Mass_Migration

    …und wurde ebenso wenig zufällig in den letzten Monaten maximal als “Verschwörungstheorie” diskreditiert und dessen Publizierer, wie Gerhard Wisnewski, fertiggemacht:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/markus-maehler/das-naechste-opfer-der-saeuberungswelle-knaur-verlag-schiebt-bestsellerautor-gerhard-wisnewski-ab.html;jsessionid=2DE10DC45BDB9E3305AB293E5CD3FDD9

    Zweifelt irgendjemand, dass zum Beispiel der Islamist Erdogan, der einen blutigen Bürgerkrieg im eigenen Land beginnt und die Massenmörder des IS unterstützt, fähig wäre, D-Land auf diese Weise zu schaden, wenn es ihm nützen sollte? Im Ernst?

    Das Verschließen beider Augen vor Herbeiführung einer potenziell katastrophalen Situation – anstatt Schließen der Grenzen – wird genausowenig helfen wie die Augen zuzumachen, wenn ein Laster auf einer Straße auf einen zurast. Er könnte ja auf der Nebenspur vorbeifahren, nicht wahr?

    Ich möchte nicht recht behalten. Aber so irrwitzig, wie sich die Weltpolitik gerade entwickelt, ist ein “Weiter so” in der Flüchtlingspolitik nicht nur fahrlässig, sondern die Chance auf Selbstmord mit Ansage.

    Nur so als Gedanke dazu: Die USA standen in den letzten Jahren zweimal offiziell vor der Staatspleite/Zahlungsunfähigkeit. Die Politik der billigen Billionen-Geldschwemme wurde gerade als gescheitert beendet.

    Der letzte Strohhalm für die USA ist TTIP, wo nicht zuletzt durch die “Schiedsgerichte” MIlliardensummen aus Europa herausgepresst werden sollen (nicht nur meine Meinung). Gibt es nicht ein einziges kleines Land in Europa, in dem eine große Bürgerbewegung (250.000 Demoteilnehmer) um jeden Preis ebendiese Schiedsgerichte verhindern will? Und wo die Kanzlerin erst vor ein paar Monaten versprochen hat, sie wolle TTIP “alternativlos” in jedem Fall durchpeitschen?

    Also, wenn ich als Staat vor der Pleite stünde, ich wäre nicht zimperlich in der Wahl meiner Mittel. Aber wer bin ich schon, die USA sind schließlich über jeden Zweifel an der Moral ihrer (Geheim-)Außenpolitik erhaben 😉

    siehe auch
    https://de.wikipedia.org/wiki/Verdeckte_Operation
    https://de.wikipedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency#Bekannte_Operationen

    1. …da fehlt als Link natürlich noch die gute alte Strategie der Spannung, mit der ja gerade die türkischen Geheimdienste beste operative Erfahrungen haben:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Strategie_der_Spannung

      Ich wage mal eine gewagte, aber plausible (Verschwörungs-)These:
      Erdogan verfolgt mit dem Refugee-Influx, den er ja wie gezeigt jederzeit abstellen kann (demonstriert sehr kurz nach dem 3 Mrd-Euro-Bonbon der EU, aber nur für ein paar Tage) eine ethnische Strategie d. Spannung. Er hat entsprechende Agents provocateurs in den Flüchtlingsstrom geschleust, über die er mittels informeller Netzwerke (Facebook etc) hier Dinge wie in Köln jederzeit initiieren kann. Der Zweck: Er kann Merkel jederzeit erpressen, den Beitritt der Türkei zur EU zu forcieren und über seine „Verbrannte Erde“-Kriegspolitik gegen die Kurden hinwegzusehen.

      Partner dabei ist Mr. Soros. Der kann wiederum mit seinen 15+ – Refugee-NGOs in die gleiche Richtung wirken. Soros hat darüber hinaus mglw. gegen den Euro gewettet (so wie damals gegen das Pfund) und wird sich bei einer kurzfrisitgen Destabilisierung Deutschlands durch baldige massive Unruhen (und den folgenden zumindest kurzfristigen Euro-Sinkflug) eine goldene Nase verdienen. Die USA lassen die beiden gewähren, weil sie über das von Erdogan bestehende Erpressungspotenzial die deutsche Regierung zwingen kann, bei TTIP (und mglw bei Russlandsanktionen) viel weiter über die Schmerzgrenze zu gehen, als das angesichts der Bürgerproteste eigentlich möglich wäre. Nach dem Motto: „Besser TTIP als Bürgerkrieg“.

      Passt leider alles ziemlich gut. Aller Erfahrung nach ist es jedoch schlimmer 😉

      1. In einer anderen Interpretation sind die VSA die treibende Kraft, was den Soros-Einfluss wichtiger und Erdogan zur Hilfskraft machen würde.

        Klingt sogar plausibler, weil Merkels Kadavergehorsam in der Sache, und ihre gnadenlose Preisgabe deutscher/europ. Interessen eigentlich nur direkt von Ihren transatlantischen Herrchen getriggert sein kann/muss.

        Exakt so beschreibt das ein sehr lesenswerter Artikel heute auf der deutschen „Vineyard of the Saker“-Seite:

        http://vineyardsaker.de/analyse/dies-und-das-erschreckend-in-eigener-sache/#more-4460

        Zitat:
        Wenn – und das ist augenscheinlich der aktuelle Stand – allerdings Europa nicht gehalten werden kann durch die amis, dann werden sie es zerstören. Zum einen, weil es durchaus eines Tages selbst zu einem mächtigen und gefährlichen Gegner werden könnte, zum anderen weil Russland in keinster Weise davon profitieren soll. Kurz, die amis haben gleich zwei Gründe, eu-ropa zu zerschlagen und in Brand zu stecken.

        Extrem empfehlenswert, in voller Länge gelesen zu werden. Und weiterverbreitet zu werden…

  15. Jetzt hat es auch Wagenknecht erwischt.
    Das war zu befürchten.Die Frau ist zu klug und zu verantwortungsbewusst für ihre Partei.
    Kaum sagt jemand etwas Richtiges, wird er mit der Gesinnungskeule geprügelt und mit reinsten Prinzipien ohne jede Frage nach den praktischen Auswirkungen gepeinigt.
    Es ist zutiefst erschütternd: das Geburtsland von Max Weber stürzt sich wie ein Lemming in den gesinnungsethischen Abgrund. Dabei könnten sich Wagenknecht und Seehofer nach dem fälligen Abgang von Frau Merkel in einer eintägigen Klausur auf Prinzipien einigen, mit denen sich Deutschland auf eine machbare Linie bringen ließe:
    1.) Kontingente und Obergrenzen: was denn sonst?
    2.) Familien mit (kleinen) Kindern bevorzugt, weil sie die besten Integrationschancen bieten.
    3.) Gewalttäter sofort raus: es gibt genug bessere, die ihren Platz gerne einnehmen würden.
    Wer nicht alle aufnehmen kann (also jedes Land) muss sich diejenigen auswählen, mit denen er selbst am besten fährt. Alles andere ist Traumtänzerei und pure Moral, die die Praxis gar nicht meistern WILL.

  16. Gibt es nun ein Fazit? Wer, oder was hilft nun? Die AfD etwa? Auch die BRD machte jahrzehntelang gut Geschäfte mit dem Assad Clan. Was hilft? Grenzen schließen? Es ist widerlich wie die CSU der AfD nachläuft einzig um Wählerstimmen jener einzufangen die nichts mit einer freiheitlichen Grundordnung am Hut haben. Paragraf 16 a GG ist die Antwort, (noch.) Könnte es vielleicht sein das Integration hilft, vom ersten Tag an? Könnte es sein ob vielleicht Sprachkurse für lau vom ersten Tag an helfen? Könnte es vielleicht sein das arabisch stimmiges Sicherheits -Personal in Flüchtlingsunterkünften eine Fehlbesetzung ist? Es könnte sein. Integration fängt bei uns an, in der Familie. Denn die allermeisten Geflüchteten flohen weil der Assad Clan und Isis sich bekämpfen. Auch Isis wurde vom Westen erschaffen, leider. Tja, was tun?

  17. Die Politik ist nicht mehr ungerührt, insbesondere nicht auf der kommunalen Ebene:
    – In Freiburg fordert der grüne OB ein hartes Durchgreifen gegen kriminelle Flüchtlinge: http://www.badische-zeitung.de/freiburg/freiburg-will-mit-clubs-ueber-tuerpolitik-reden-ob-salomon-fordert-harte-linie–116496110.html
    – In Essen sagen SPD-Ortvereine erst in letzter Minute Demos gegen weitere Asylkonzentrationslager im armen Norden ab.
    Was passiert ist völlig klar: der Druck mischt das linke Milieu gewaltig auf. Notwendiger Streit bricht überall auf. Gleichzeitig profiliert sich Frau Klöckner als Anti-Merkel-Placebo, pünktlich zu den Wahlen im März .
    Wenn Merkel unter dem Druck aus der eigenen Partei einlenkt oder stürzt (vielleicht war sie ja eh amtsmüde wg. Eurodesaster und so), liegt er schwarze Peter zum Schluss im linken Spielfeld, und Merkel könnte ihrer Partei einen letzten Dienst erwiesen haben.
    Wäre das ein Plan gewesen, wäre er genial. Er setzt aber zwingend voraus, dass die Linke aus ideologischen Gründen lange mitspielt, das Interesse der Bürger ignoriert und Merkel nicht rechts überholt. Wenn Merkel mit soviel linker Dummheit kalkulieren könnte, wäre die gesamte Linke in jedem Fall selbst schuld an dem Desaster, das ihr droht. Mitleid ist also fehl am Platz. Wenn sie gemerkt haben, wie plump sie ins politische Niemandsland gelockt wurden, muss man sie öffentlich verhöhnen. Nur politische Talente auf der Linken haben den Braten rechtzeitig gerochen und einigermaßen richtig reagiert, Palmer und Wagenknecht zum Beispiel. Der Rest ist Gemüse und wird verputzt.

  18. Die Diskussion in Essen zeigt unerwartet, dass es noch Spuren von Leben und Debatte in der SPD gibt. Ein Außenseiter spricht aus, was die Leute denken:
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/der-essener-norden-schafft-das-nicht-id11442282.html
    Die ideologische und bürgerferne mittlere Funktionsärsebene (Stegner-Liga) verdammt aufs Schärfste die Störung der geistigen Friedhofsruhe:
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/fluechtlingskrise-essener-spd-spitze-distanziert-sich-von-ratsherr-reil-id11454803.html
    Heraus kommt (erstmals) eine Debatte über das Thema:
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/umgang-mit-guido-reil-essener-spd-spitze-ist-blamiert-id11454896.html
    Unglaublich, was sich die Bürger von der Politik ohne Debatte einfach so reindrücken lassen sollen. Für die SPD wird es nach dem 13. März ums Überleben gehen, und das ist auch gut so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *