Russ in den Augen der Journalisten – fehlende Nachrichtenehrlichkeit im NSU-Komplex

Der Blogger Dr. Andreas Müller dokumentierte im Dossier „Russ in den Augen der Journalisten“ die fehlende Nachrichten-Ehrlichkeit führender bundesdeutscher Medien. Es wird mit aller Medienmacht der Doppel-Selbstmord von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt propagiert, entgegen der Faktenlage. Dafür verheimlichen die Medien sogar einen der größten Skandale der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte. Am Besten schnitt in der Medien-Analyse eine kleine Regional-Zeitung ab, die „Thüringer Allgemeine“.

Im Dossier geht es um die vielbeschworene „Selbstenttarnung des NSU“ am 04.11.11. Die seitdem als „NSU-Terroristen“ allgemein vorverurteilen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos hätten an diesem Tag Selbstmord begangen, in einem Wohnmobil vollgepackt mit Beweismitteln.

Vor seinem Freitod hätte Mundlos das gemeinsame Wohnmobil angezündet. Als Beleg dieser Darstellung führten Generalbundesanwalt Range und BKA-Chef Ziercke im Innenausschuss des Bundestages am 21.11.11 an, dass in einer Lunge Brandruss laut Obduktionsbericht nachgewiesen worden sei. Auf Nachfrage ergänzte Ziercke, dass es sich um die Lunge von Uwe Mundlos handeln würde. Er atmete den Brandruß ein und lebte also noch, als das Feuer ausbrach, im Gegensatz zu Böhnhardt.

In Wahrheit stellte die Obduktion keinen Brandruss in keinen der beiden Lungen fest, weder bei Mundlos noch Böhnhardt. Damit ist höchstwahrscheinlich, dass beide Männer bereits tot waren, als das Wohnmobil am 04.11. zum Brennen anfing. Es war also ein Doppel-Mord!

Statt wahrhaft über die Märchengeschichte der höchsten Vertreter des Sicherheitsapparates zu berichten oder über die widerlegte Selbstmord-These, lügen die Medien in einer unglaublich dreisten Weise mit und verheimlichen den Skandal um Range und Ziercke. 

Als Beispiel kann der Artikel des Journalisten Andreas Förster dienen. In der „Berliner Zeitung“ schreibt er, dass es nach den Aussagen des Gerichtsmediziner im NSU-Prozess nun als „gesichert“ gilt, dass Mundlos Feuer legte und sich selbst und Böhnhardt erschoss.

„Beim Tod von Uwe Mundlos war keine dritte Person im Spiel, sagte ein Rechtsmediziner von der Universität Jena vor dem Müncher Oberlandesgericht. Dass keine Rußpartikel in den Lungen und keine Hinweise auf solche Rauchgaseinatmungen gefunden wurden, hatte zuletzt Mutmaßungen genährt, mindestens der Brand könnte von einem Dritten gelegt worden sein.“ 

Dr. Andreas Müller kommentiert:

„Die Aussage zum Fehlen der Rußpartikel in den Lungen wird zwar korrekt wiedergegeben, aber dass der Gerichtsmediziner gesagt habe, dass keine dritte Person im Spiel war, ist eine grobe Nachrichtenfälschung, wie sich leicht in den anderen Zeitungen überprüfen lässt. Eine solche Aussage liegt auch gar nicht in seiner Kompetenz. Nach diesem Hauch von Berichterstattung gespickt mit einer fetten Lüge, schließt Förster die Ermittlungen sogleich ab: „Es gilt jetzt als gesichert, dass…“ (S. 25)

Als Fazit seines Dossiers appelliert Müller an die Regierungen und Abgeordneten, an den „Souverän“ …

„Insbesondere muss der Souverän aber auch der auf Zeit gewählten Regierung, anderen Exekutivbehörden und einer in großen Teilen willfährigen Presse endlich wieder klar machen, dass er sich nicht unbegrenzt für dumm verkaufen lässt.

Diese Hoffnung ist leider bis jetzt nicht in Erfüllung gegangen.

„Ruß in den Augen der Redakteure?
Dossier zur Nachrichtenehrlichkeit der deutschen Presse 2011 bis 2014″

http://friedensblick.de/wp-content/uploads/2015/05/russlungen-luege-dossier.pdf

3 Gedanken zu „Russ in den Augen der Journalisten – fehlende Nachrichtenehrlichkeit im NSU-Komplex“

  1. Na wassen nu – Russ oder Ruß?
    Ihr Pimpfe wißt nicht mal die einfachsten Sachen, – daß man nämlich zur Transportation seiner (durchaus berechtigten) Anliegen auch einer adäquaten, d.h. korrekten Sprache bedarf.
    Was für einen Eindruck bekommt man? Irgendein Hohlkörper ist bei Gegenwind mit seinem Roller falsch abgebogen und wußte wieder einmal nicht: Neue oder alte Rechtschreibung? Oder gar keine?
    – – –
    Fünf!
    Setzen!

  2. Dieser Fall der vertuschten und verschwiegenen Wahrheit ist beileibe nicht der einzige Fall und wird auch nicht der letzte Fall sein.
    Der Vorwurf mit der „Lügenpresse“ ist teils durchaus gerechtfertigt!

  3. Und an lotatar:

    Das ist reiner Formalismus. Statt etwas zum Thema zu schreiben, versuchen Sie den ansonsten richtigen Artikel abzuwerten.
    Die übliche Masche der Linken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.