Kollaps von WTC-7 – die Scheinwelt der US-Behörde „NIST“

Die US-Regierungsbehörde „NIST“ hatte nach den Anschlägen vom 11. September den Auftrag erhalten, die Kollapse der drei Hochhäuser WTC 1, WTC 2 und WTC 7 zu erklären. Da der Baustahl von WTC 7 kurz nach „9/11“ nach China exportiert und dort eingeschmolzen wurde, hatte die Behörde für ihre Untersuchung kein einziges Stahlteil zur Verfügung. Es beschränkte sich daher in erster Linie auf Computeranimationen.

Da eine zugegebene kontrollierte Sprengung die offizielle Darstellung von Osama bin Ladens Überraschungsangriff widerlegte, war das Ergebnis der Untersuchung vorprogrammiert. Zum ersten Mal in der Geschichte des Stahlgerüstbaus konnten Bürofeuer ein Hochhaus komplett zerstören.

„NIST“ manipulierte dafür die Eingabedaten und präsentierte der Öffentlichkeit eine lücken- und fehlerhafte Computeranimation. Zum einen zeigt sie nur einen Teil des Kollapses, zum zweiten gibt es erkennbare Unterschiede zur Realität. Trotz jahrelanger Arbeit war es den Experten unmöglich, die Animation im Einklang mit der Realität zu manipulieren.

Auf folgendem Video ist der Unterschied klar erkennbar. In der Realität (linke Seite) fällt das 174 Meter hohe Gebäude innerhalb Sekunden symmetrisch in sich zusammen. In der fiktiven Welt der Regierungsbehörde „NIST“ wankt und fällt das Gebäude asymmetrisch sowie wesentlich langsamer. Was am Ende der Simulation passiert ist unbekannt – zeigt sie nur einen Teilkollaps?

nist-wtc-7-computer

 Quelle: youtube

Die Arbeit wird frech auch noch verteidigt, nur in den späteren Stufen der Animation“ würde „die NIST-Analyse sich von den Videoaufnahmen unterscheiden“:

„Only in the later stages of the animation, after the initiation of global collapse, do the upper exterior wall deformations from the NIST analysis differ from the video images.“ (NIST)

Dagegen sind die Parallelen zwischen WTC-7 und klassischen kontrollierten Sprengungen augenscheinlich. Folgendes Video stellt den Kollaps von WTC-7 einer (anerkannten) kontrollierten Sprengung gegenüber.

vergleich-wtc-7-kontrollierte-sprengung

Quelle: youtube

Die offizielle Darstellung des 11. September 2001 stimmt nicht. Unter den Todesopfern waren auch elf Deutsche. Wäre es nicht an der Zeit, dass deutsche Politiker die offizielle US-Darstellung wenigstens in Zweifel ziehen oder sogar eigene Untersuchungen veranlassen?

3 Gedanken zu „Kollaps von WTC-7 – die Scheinwelt der US-Behörde „NIST““

  1. Als wenn sich die politischen Hofnarren für 9/11 interessieren. Die stecken alle unter einer Decke. Auch die Tatsache, dass es genügend Beweise dafür gibt, das die offizielle Version eine Lügengeschichte ist, hindert diese Verbrecher nicht daran, sie immer wieder zu erzählen. Wenn endgültig herauskommt, dass es sich um einen Fake handelt, wie wollen die Protagonisten dann die Jahre dannach erklären? Der „Krieg gegen den Terror“? 9/11 war der Startschuß für einen Weltweiten Putsch gegen die sogenannte Demokratie. Wer schützt das Volk eigentlich gegen diesen Staatsterrorismus?

  2. Literatur und Veröffentlichungen im web in vielen Sprachen sind
    nahezu unübersichtlich geworden, die Argumente gegen die
    “ offiziöse “ Darstellung vermitteln.
    Der Interessierte kann sich gegen die Meinungsmanipulatoren
    sehr wohl ein eigenes Urteil bilden

  3. Da anderenorts und leider auch bei http://www.911-archiv.net/
    im blog durch Sperrung unterdrückt hier der Beweis, dass die 2,25 s bzw. 25 m Freifall des Grossteils von WTC, dessen Sprengung beweisen.
    INDIREKTER SPRENGUNGSBEWEIS FÜR WTC7

    Freifall bedeutet, dass die gesamte (100%) über die Höhe des Freifalls (25m) vorhandene potentielle Energie eines Körpers (hier: des Grossteils von WTC 7) in kinetische Energie umgewandelt wird.

    Abbremsung des Falls (also Messung weniger als die Freifallbeschleunigung) bedeutet, dass ein Teil dieser potentiellen Energie die beim (nun einfachen) Fall als kinetische Energie freigesetzt wird , für die Zerstörungsarbeit der diesen Fall bremsenden/aufhaltenden Strukturen verwendet wird.

    Es kann dann (wegen des Energieverbrauchs für die Zerstörungsarbeit), k e i n Freifall mehr gemessen werden.

    Die Zerstörungsarbeit (unterhalb des freifallenden Grossteils von WTC 7) und damit die Energie f ü r die 25m hohe und fast den gesamten Querschnitt von WTC umfassende Freifall „Bresche“ des Grossteils von WTC 7 , musste v o r dem Freifall geleistet, zur Verfügung gestellt werden, und zwar in Sekundenbruchteilen, sonst hätte es keine Bewegung des Grossteils von WTC 7 direkt nach unten, in der auch von NIST nachgewiesenen Freifallbeschleunigung, gegeben.

    Bezüglich der Stützstrukturen unterhalb des freifallenden Grossteils von WTC 7 , musste die Zerstörung dort plötzlich, symmetrisch und gleichzeitig (synchron) erfolgen, sonst wäre der Grossteil von WTC 7 gekippt und nicht geradewegs nach unten abgerauscht.

    Plötzlich (in Sekundenbruchteilen) deshalb, weil sonst kein Freifall mehr messbar gewesen wäre, es zum (abgebremsten) langsameren Knicken (Versagen durch Überlast, hier also Kraft von oben) der Stützstrukturen gekommen wäre.

    Die Freifall“Bresche“, also ein Zustand ähnlich freier Luft, dort wo v o r h e r Gebäude und vor allem Stützstrukturen vorhanden waren, musste (damit Freifall messbar war) u n t e r h a l b des über volle 25 m freifallenden Grossteils von WTC 7, in Sekundenbruchteilen v o r dem Freifall „geschlagen“ werden und zwar von der Seite in Bezug auf die wirkenden Kräfte, w e i l Knicken (hier kommt die Kraft obligat von oben, bzw. vom Erzengel Michael- (kleiner Scherz) ) und Freifall sich ausschliessen, da es beim Knicken immer zu (manchmal minimaler, kaum messbarer) Abbremsung kommt.

    W i e diese „Bresche“ in die Stützen (welche den Grossteil von WTC 7 hielten) um 25 m Freifall zu erzeugen „geschlagen“ werden musste wurde mehrmals erläutert (zehntelsekundenschnell, gleichzeitig und symmetrisch).

    Die Kriterien um eine solche „Bresche“ zu schlagen erfüllen nach heutigem und bisherigem physikalischem und sonstigen Wissen einzig und allein Sprengmittel.

    Feuer, bzw. ein „progressiver innerer (!) Kollaps können dies nicht leisten (NIST bzw. OVT Behauptung).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *