Aufruf an die Menschen in Jena und Zwickau: Wo hatte Uwe Böhnhardt seine Tattoos?

Die Antwort auf diese Frage kann die Bundesrepublik Deutschland in ihren Grundfesten erschüttern: Auf welchem Körperteil befand sich Uwe Böhnhardts „Totenkopf-mit-Stahlhelm-Tätowierung“? Diese Frage muss beantwortet werden, um die Identität der Leiche (und die zweifelhaften Umstände ihrer Identifizierung) zu klären, die am 04.11.11 in Stregda in einem ausgebrannten Wohnmobil gefunden wurde.

Laut Urlaubsbekanntschaften von Uwe Böhnhardt befand sich dessen fragliche Totenkopf-Tätowierung an seinem Unterschenkel oder Oberschenkel. Weiter sagten die Zeugen aus, dass dieses Totenkopf-Tattoo „übermalt“ worden und zuletzt nicht mehr sichtbar gewesen sei.  Die Obduktionsfotos zeigen jedoch

a) ein nicht-übermaltes Totenkopf-Tattoo, das sich

b) auf der Schulter der Leiche befindet.

Laut des einsatzführenden Polizisten Michael Menzel hätte die Leiche eine Tätowierung an der „linken Wade“ gehabt, also am Unterschenkel. Das Obduktionsfoto zeigt dort jedoch kein Tattoo.

Wenn jemand aus Jena oder Zwickau (Verwandte, Bekannte, Freunde, Vorgesetzte oder Lehrer) Uwe Böhnhardts Tätowierungen  aus unterschiedlichen Lebensphasen kennen sollte, ist er aufgerufen, hier zu kommentieren und zweckdienliche Angaben zu machen.

Quelle: Die Leiche im NSU-Wohnmobil war nicht Uwe Böhnhardt

Ein Gedanke zu „Aufruf an die Menschen in Jena und Zwickau: Wo hatte Uwe Böhnhardt seine Tattoos?“

  1. Ja da haben wir ja schon wieder einen V-Mann überführt, Georg!

    Das passt glänzend zu Deinem Blogbeitrag über den Bundespolizeidirektor Meier!!!

    Hoffentlich wird der Meier befördert !!!
    Er hat es verdient!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.