Ukraine: Maidan verübte Gräuel an Gegen-Demonstranten

Ich schrieb bereits über die Twitter-Meldung des „Spiegel“, dass die pro-Regierungs-Demonstranten von ihrem Lager im “Mariinsky”-Park in Kiew flohen. Der Hintergrund ist, dass sich nach dem EU-Friedensplan die Sicherheitskräfte am 21.02. zurückzogen, und sie in großer Gefahr schwebten. Die Angst der Menschen wird jetzt verständlicher. Das Lager wurde immer wieder von einer gewalttätigen Menschenmenge aus dem Lager „Maidan“ der Opposition angegriffen. Daher kam es im „Mariinsky“-Park zu Zusammenstößen, auch mit Sicherheitskräften.

Am 18.02.1 meldete eine Nachrichtenagentur, dass die Kämpfe zwischen Polizisten und Maidan-Aktivisten im “Mariinsky”-Park zurückgingen. Laut eines UNIAN-Korrespondenten hätte die Polizei den Ring um die Zelte der Regierungsanhänger enger in den Park gezogen. (Quelle)

Es gibt auch ein Video der Belagerung des Marjinsky-Lagers. Die Regierungsfreundlichen Demonstranten stehen im Vordergrund und haben oliv-farbene Stahlhelme, haben Knüppel und schmeißen mit Steinen auf die andere Seite, die Angreifer vom Maidan:
angriff-maidan-gegendemonstranten

Quell: youtube

Aus diesem Maidan-Angriff resultierte eine ganze Reihe von Schwerverletzten und Toten. Folgendes Video zeigt blutüberströmte, bewusstlose Menschen. Polizisten der „Berkut“-Sondereinheit leisten erste Hilfe. Das Infame ist, dass die Opfer „Berkut“ angelastet werden. Unterschrift unter dem Video lautet übersetzt „Folgen eines Angriffs,  „Berkut“ und BB im Marienpark Park 18.02. (Achtung!).

angriff-maidan-gegendemonstranten2

Quelle: youtube

Hier ist ein Augenzeugenbericht von einer anderen Attacke auf das Lager, am 20.02:

„Am vergangenen Montag fuhren wir gegen fünf Uhr am Abend los und kamen am Dienstag um 07.00 Uhr in der Früh in Kiew an. Wir verblieben im Mariinsky Park zu einer friedlichen Demonstration. Unter uns gab es Menschen aller Altersgruppen. Bis 11 Uhr vormittags war es im Park ruhig, wir standen dort mit Fahnen. Plötzlich näherte sich eine riesige Menschenmenge mit Flaggen der Ukraine, der Europäischen Union, rot und schwarz und tatarischen Fahnen. Sie fingen an, ihre Lieder zu singen und zu schreien, dass wir dort nicht stehen sollen und nicht dafür. Und dann flogen aus der Menge „Molotow-Cocktails” auf uns.“ (kommunisten-online)

Hier sind Fotos der Misshandlung eines Kommunisten:

Verfolgung-opposition-maidan-ukraine

Quelle: Facebook, World Riot 2014

Folgendes Foto zeigt drei Politiker, auf einem Podium stehend: Links ist der Vorsitzende der rechtsextremen Partei „Freiheit“ zu sehen, Oleh Tjahnybok, in der Mitte könnte der Vorsitzende der „Vaterlandspartei“ grüßen, Arseni Jazenjukmir, rechts könnte Vitali Klitschko sein.

gruss-ukraine

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Facebook, World Riot 2014

Im Rathaus von Kiew hängt ein Plakat von Stepan Bandera. Wikipedia schreibt über ihn:

„Bandera und der OUN wurden von Seiten der sowjetischen, russischen und polnischen Regierung sowie zahlreichen internationalen Historikern vorgeworfen, am 30. Juni 1941 und noch vor Einmarsch der regulären deutschen Truppen ein Massaker in der Stadt Lemberg angerichtet zu haben. Hierbei seien rund 7000 Menschen, überwiegend Kommunisten und Juden, ermordet worden. (…)

Am 22. Januar 2010 verlieh der damalige ukrainische Präsident Wiktor Juschtschenko Bandera posthum den Ehrentitel Held der Ukraine. Die polnische und russische Regierung sowie das Europäische Parlament und viele andere Institutionen protestierten gegen diese Ehrung. (…)

Im März 2010 wurde vom neuen Präsidenten der Ukraine, Wiktor Janukowytsch, bekanntgegeben, dass Juschtschenkos entsprechender Erlass außer Kraft gesetzt wird und letztlich wurde Bandera der ihm posthum verliehene Ehrentitel wieder entzogen.“

kiew-rathaus-bandera

Quelle: Facebook, World Riot 2014

Wo sind die Abgeordneten der kommunistischen Partei im Parlament? Folgendes Foto zeigt leere Sitzbänke.

parlament-ukraine-ohne-kommunisten

Quelle: Facebook, World Riot 2014

Ein Gedanke zu „Ukraine: Maidan verübte Gräuel an Gegen-Demonstranten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.