Ärzteverbände kritisieren zweiten Lockdown – werden Medien darüber berichten?

Der „Businessinsider“ meldete scharfe Kritik der Ärzteverbände an den kommenden Regierungsmaßnahmen. Statt der alleinigen Fokussierung auf die positiven Testergebnisse, sollten weitere Parameter bei der Einschätzung der Lage berücksichtigt werden, „Anzahl der durchgeführten Tests, stationäre und intensivmedizinische Behandlungskapazitäten“. Statt eines zweiten Lockdowns sollte die Regierung die Risikogruppen besser schützen, zum Beispiel:

  • Besucher in Altersheimen, Krankenhäuser haben nach einem „Schleusen“-Modell nur nach negativem Antigen-Schnelltest Zutritt.“ Dort werden alle Beschäftigte und Besucher mit speziellen „FFP2-Masken“ ausgestattet.
  • Unterstützung von Risikogruppen, die zuhause bleiben und sich abschotten, durch Nachbarschaftshilfen.

Werden die Regierungs- und Konzernmedien über die Stellungsnahme informieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.