Corona-Krise: Offener Brief an die Bundeskanzlerin von Prof. Sucharit Bhakdi

„Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi, Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie, leitete 22 Jahre das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität Mainz. Er hat einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin geschrieben mit 5 Fragen, die nach sofortigen Antworten verlangen, um festzustellen, wie begründet die derzeitigen massiven Einschränkungen unserer Grundrechte sind. Das Video, https://www.youtube.com/watch?v=LsExPrHCHbw&feature=emb_title, erläutert die Fragen und deren Hintergrund. Aus Platzgründen hier nur das Anschreiben. Der ganze Brief im Wortlaut mit den Fragen und Hintergünden kann unter anderem hier eingesehen werden: https://swprs.org/offener-brief-von-p…
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Als Emeritus der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und langjähriger Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene fühle ich mich verpflichtet, die weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die wir derzeit auf uns nehmen, um die Ausbreitung des COVID-19 Virus zu reduzieren, kritisch zu hinterfragen. Es ist ausdrücklich nicht mein Anliegen, die Gefahren der Viruserkrankung herunterzuspielen oder eine politische Botschaft zu kolportieren. Jedoch empfinde ich es als meine Pflicht, einen wissenschaftlichen Beitrag dazu zu leisten, die derzeitige Datenlage richtig einzuordnen, die Fakten, die wir bislang kennen, in Perspektive zu setzen – und darüberhinaus auch Fragen zu stellen, die in der hitzigen Diskussion unterzugehen drohen. Der Grund meiner Besorgnis liegt vor allem in den wirklich unabsehbaren sozio-ökonomischen Folgen der drastischen Eindämmungsmaßnahmen, die derzeit in weiten Teilen Europas Anwendungen finden und auch in Deutschland bereits in großem Maße praktiziert werden.
Mein Wunsch ist es, kritisch – und mit der gebotenen Weitsicht – über die Vor- und Nachteile einer Einschränkung des öffentlichen Lebens und die daraus resultierenden Langzeiteffekte zu diskutieren. Dazu stellen sich mir fünf Fragen, die bislang nur unzureichend beantwortet wurden, aber für eine ausgewogene Analyse unentbehrlich sind.
Ich bitte Sie hiermit um rasche Stellungnahme und appelliere gleichsam an die Bundesregierung, Strategien zu erarbeiten, die Risikogruppen effektiv schützen, ohne das öffentliche Leben flächendeckend zu beschneiden und die Saat für eine noch intensivere Polarisierung der Gesellschaft säen, als sie ohnehin schon stattfindet.
Mit vorzüglicher Hochachtung, Prof. em. Dr. med. Sucharit Bhakdi

2 Gedanken zu „Corona-Krise: Offener Brief an die Bundeskanzlerin von Prof. Sucharit Bhakdi“

  1. Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi verweist ausdrücklich auf Dr. John Ioannidis von der Stanford University, der offenbar zu einer ähnlichen Bewertung kommt, siehe …https://www.youtube.com/watch?v=d6MZy-2fcBw

    Das ist nicht irgendwer, sondern eine Kapazität:
    „Dr John P.A. Ioannidis is a professor of medicine and professor of epidemiology and population health, as well as professor by courtesy of biomedical data science at Stanford University School of Medicine, professor by courtesy of statistics at Stanford University School of Humanities and Sciences, and co-director of the Meta-Research Innovation Center at Stanford (METRICS) at Stanford University.“

    JPA Ioannidis: Corona – ein Evidenz-Fiasko
    Die aktuelle Coronavirus-Erkrankung, Covid-19, wurde eine Jahrhundert-Pandemie genannt. Aber sie könnte genauso ein Jahrhundert-Evidenz-Fiasko sein.
    https://www.impf-info.de/64-kontakt/315-ioannidis-fiasko-deutsch.html

  2. Ich erlaube mir einen treffenden Kommentar von youtube hier wiederzugeben, Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=LsExPrHCHbw&lc=UgzoAonFZLdGSXlMwzR4AaABAg

    „Sehr geehrter Herr Kollege Bhakdi,

    als Facharzt für Innere Medizin / Internistische Intensivmedizin / Rettungsmedizin ( Tätigkeit in Deutschland ), der seit mehr als 25 Jahren auch regelmäßig als leichenschauender Arzt tätig ist, stimme ich Ihnen in allen Punkten Ihrer skalpellscharf formulierten Kritik vollumfänglich zu:

    Der wiederholt grob fahrlässige, desaströse Umgang insbesondere des Leiters des „Robert-Koch-Institutes“ ( „RKI“ ), Herrn Professor Wieler, mit Medizin-Statistik hat – vom zweiten entscheidenden medizinischen Berater der Bundesregierung, Herrn Professor Drosten, im Wesentlichen unkorrigiert gelassen – einen Tsunami der Angst- und Panik in den Köpfen und Seelen der Bevölkerung verursacht, der selbst mit fundiertester und beharrlichster medizinscher Aufklärung kaum noch aufzuhalten ist.

    Unerschütterliche, absolut etablierte und bisher niemals in Frage gestellte Grundregeln der Todesursachenfeststellung werden seit „SARS COVID 19“ flächendeckend konsequent völlig ignoriert – konkret bedeutet dies, daß zur definitiven Feststellung der eigentlichen Todesursache die Obduktion eines jeden Verstorbenen ZWINGEND durchgeführt werden muß, eine Alternative dazu existiert nicht. So wie der Patient mit einer fortgeschrittenen schweren Lungenerkrankung ( zahlenmäßig führend ist die „COPD“ = Chronic Obstructive Pulmo- nary Disease = Chronisch obstruktive Lungenerkrankung ) – meist – infolge langjährigen Nikotinkonsums durch jeden „banalen“ bakteriellen oder viralen Infekt aufgrund der schweren und ausweichlichen Vorschädigung nicht nur der Lungen, sondern meist auch auch des Herzens innerhalb kürzester Zeit an und in den Abgrund bringen kann.

    Verstirbt er in diesem Rahmen und wird zuvor z.B. positiv auf „Influenza A/B“, „RSV“ ( „Respiratory Syncitial Virus“ ), SARS-COVID 19″ usw. getestet, dann ist nach unverhandelbaren medizinischen Kritrien – und soweit die Obduktion keine andere Ursache erkennt – als Haupttodesursache die vorbestehende schwere Lungen- und ggf. zusätzliche Herzerkrankung im Leichenschauschein ( „Todesursachenfeststellung“ ) anzugeben – und NICHT (!) der letzte ( infektiöse ) Auslöser der bereits lange vorprogrammierten Katastrophe.

    Ich danke Ihnen außerordentlich für den Gebrauch des Adjektives „MARODE“ bei der Beschreibung des Zustandes des italienischen Gesund- heitssystems gerade an den Brennpunkten der Patientenversorgung, nämlich den zentralen Notaufnahmen und Intensivstationen. Auch wenn wir uns in Deutschland seit vielen Jahren ebenso auf einem diesbezüglich äußerst gefährlichen Weg infolge einer rücksichtslosen „Totspar-Politik“ befinden, sind die MEHR ALS MARODEN Verhältnisse in Italien, Frankreich, Spanien, United Kingdom, USA usw. ohne jegliche Konkurrenz DIE absolut plausible Erklärung für die unfassbar dramatischen Zustände in den versorgenden Kliniken.

    Der atemberaubend dämagogische Mißbrauch der argumentativen Totschlagkeule „Wir wollen doch keine italienische Verhältnisse“ ließe sich problemlos dem Manipulationsinstrumentarium eines totalitären Staates zuordnen – aber niemals würde man dieses Instrument bei der Re- gierung eines freiheitlich-demokratischen Staates wie der BRD vermuten. Die von Ihnen absolut logisch und konsequent vorgeschlagene Durchtestung der gesamten deutschen Bevölkerung auf „SARS COVID 19“ würde exakt das ergeben, was für erfahrene Infektionsmediziner schon seit Wochen feststeht:

    Die bisher nur zu vermutende enorm hohe Dunkelziffer „SARS-COVID 19“-Positiver ( mit in aller Regel nur milden Symptomen ) würde sich als so hoch darstellen, daß die von Professor Drosten am 01.03.2020 geäußerte ( korrekte ) Prognose, daß sich „mindestens 60-70 % der deutschen Bevölkerung mit „SARS COVID 19″ infizieren werden, nur die diesbezügliche zeitliche Dynamik sei noch nicht exakt vorhersehbar“, sich in der Realität einfach nur bestätigen würde.

    Dies würde nicht nur – medizinstatistisch absolut korrekt – zu einem freien Fall der Letalitätsrate nach unten ( Verstorbene an einer spezifischen Erkrankung geteilt durch die Anzahl aller diesbezüglich positiv Getesteten mal 100 ) führen, sondern allen bisher getroffenen Maßnahmen der Freiheitsbeschränkung jegliche Grundlage entziehen. Dies ist auch ein „Verdienst“ hemmungslos tolerierter Fasnachtsumzüge, um wenige Wochen später tiefste Einschnitte in absolute Basisgrund- rechte durchzuführen und völlig hirn- und sinnentleert u.a. weiterhin „Kontaktverfolgung“ zu propagieren, obwohl bereits vor einigen Wochen die „RKI“-eigene Karte der deutschen Landkreise bewies, daß „SARS-COVID 19“ Deutschland von der Nordsee bis zu den Alpen im Rahmen seiner unaufhaltsamen „Welttournee“ bereits erfasst hatte.

    Was wir also dringenst benötigen, ist die Rückkehr zum verantwortungsvollen, absolut korrekten Umgang mit Medizinstatistik, zum „gesun- den Menschenverstand und ein SOFORTIGES ENDE der auch bei uns FORTGESCHRITTENEN TOTSPAR-POLITIK AN ALLEN BRENNPUNKTEN DER PATIENTENVERSORGUNG.
    Dies schließt selbstverständlich die Einrichtungen der Altenbetreuung und -pflege mit ein, in denen viele Tausende rund um die Uhr Schwerst-arbeit zu Hungerlöhnen und menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen verrichten – dies bedeutet selbst bei maximaler Motivation den sicheren
    Tod basishygienischer, geschweige denn konsequent isolationstechnischer Maßnahmen durch völlig überfordertes Pflegepersonal.

    Drei Punkte zum Schluß:

    Meine Ausführungen sind NIEMALS als ein Versuch zu verstehen, die Bedeutung des „SARS COVID 19“ für die bestens bekannten und z.B. mit der „Influenza A/B“ absolut identischen Risikogruppen in verantwortungsloser Art und Weise zu bagatellisieren.

    Selbstverständlich kann „SARS COVID 19“ auch tatsächlich junge, absolut gesunde Menschen schwer, schwerst und auch tödlich betreffen – diese dramatischen Verläufe ereignen sich aber in JEDER jährlichen Influenza-Saison, ohne daß die Öffentlichkeit dies überhaupt wahrnimmt.

    Die im Zusammenhang mit der sehr starken Grippewelle 2017/2018 genannte Zahl von bis zu 25.000 Toten ist mißverständlich und entspricht NICHT (!) der an das RKI damals offiziell gemeldeten Zahl an in diesem Zusammenhang Verstorbener in Höhe von 1.723 ( siehe Influenza-Bericht 2017/2018 des RKI ). Diese sogenannte „Exzess-Mortalität“ oder „Influenza assoziierte Übersterblichkeit“ ist ein THEORETISCHER SCHÄTZWERT, den das RKI jährlich
    unter den jeweils aktuellen Gegebenheiten errechnet.

    Mit besten Grüßen

    Jürgen Müller, Facharzt für Innere Medizin / Internistische Intensivmedizin / Rettungsmedizin ( dem Lebensalter nach zur statisch am häufigsten von „SARS COVID 19“ betroffenen Gruppe gehörend )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.