So könnte die CSU doch noch die bayerische Landtagswahl gewinnen

Im Moment spielen Seehofer und Merkel ihr altes Spiel weiter. Seehofer kritisiert Merkel in der Asylpolitik und zieht am Ende zurück: Der bayerische Löwe springt laut fauchend und landet als Bettvorleger Merkels. Wieweit wird das Spiel gehen? Wer soll das noch ernst nehmen? Laut den Umfragen wird die CSU die kommenden Landtagswahlen krachend verlieren, der neue Ministerpräsident Söder würde dann als Sündenbock geopfert werden. Wie konnte Markus Söder nur den Posten als Ministerpräsidenten übernehmen, als die Karre war bereits tief in den Dreck gefahren war? Kann man politisch so kurzsichtig sein oder war seine Gier auf das Amt so groß, dass er in die „Falle“ tappte, oder gibt es Absprachen, die wir nicht kennen?

Ich könnte mir vorstellen, dass Seehofer kurz vor den bayerischen Landtagswahlen (3-6 Monate) wegen Differenzen in der Asylpolitik als Bundesinnenminister zurücktritt. Daraufhin nimmt Merkel Koalitionsverhandlungen mit den Grünen auf. Die CSU macht währenddessen die Landtagswahlen zu einer Abstimmung über die Merkelsche Asylpolitik und verteidigt als „Opposition“ die absolute Mehrheit. Vielleicht rutscht die Afd sogar unter die 5% Marke.

Nach den Wahlen tritt die CSU wieder in die große Koalition ein – die Frage ist nur mit oder ohne Seehofer und Merkel?

6 Gedanken zu „So könnte die CSU doch noch die bayerische Landtagswahl gewinnen“

  1. „verteidigt als Merkel-Opposition die absolute Mehrheit. Vielleicht rutscht die Afd sogar unter die 5% Marke“
    Das wird nicht funktionieren. Es gäbe gewisse Effekte in dieser Richtung, aber der Rücklauf von der AFD wird bei weitem nicht ausreichen für die CSU. Dafür ist bereits zuviel Glaubwürdigkeit verbraucht.
    Die CSU dürfte eher versuchen, die FDP und die Freien Wähler aus dem Landtag zu halten bzw. zu werfen. Die FDP steht in Umfragen bei ca. 6%, die FW bei ca. 7%.
    Mit solchen taktischen Spielchen riskiert die CSU allerdings auch eine gewaltige Fehlkalkulation: Top oder Flop.

    1. Die Medien spielen doch schon mit: Gestern war ich stundenlang im Auto unterwegs gewesen und musste mir den Quatsch in Dauerschleife anhören. Seehofer für härtere Gangart im Familiennachzug … Widerspruch in der großen Koalition.

      In der Politik passiert nichts zufällig!

      Der „normale“ Bürger (kleinbürgerliches Milieu, Arbeitermileu) würde auf einen Seehofer-Rücktritt doch reagieren, indem er sagt „Jetzt meint es Seehofer endlich ernst“ und bei der nachfolgenden Medienschelte „der arme Seehofer ist Opfer eine Medienkampagne“.

      1. Durchaus. Aber die CSU könnte ihre Strategie ja nicht allen CDU-Mitgliedern deutlich mitteilen. Der Kollateralschaden in der Union, das Misstrauen würde ihr also dauerhaft erhalten bleiben.
        Seehofer und die CSU planen nach meiner Meinung keinen Rücktritt, sondern einfach nur mehr Sticheleien. Konflikte können allerdings immer eskalieren.

        1. Es stimmt, dass es riskant wäre, dass es zum „Bruch“ kommt. Es sieht zwar nicht so aus, aber vielleicht wäre die Mehrheit innerhalb der CDUler auch froh, wenn die CSU gegen Merkel den Zwergelaufstand probt.

  2. Interessantes Gedankenspiel! Klar ist, dass Sehofer nur deshalb ins Kabinett ging, um den Bayern eine Korrektur der Flüchtlingspolitik vorzulügen, mit Blick auf die Landtagswahl. Allerdings: Die AfD wird nicht verschwinden. Bitte mal die Briefwahlquote in Bayern anschauen. Heißt für mich: hier wurde und wird massiv eingegriffen, zugunsten der CSU und zu Lasten der AfD. Deren echte Ergebnisse dürften bereits jetzt Richtung 20% gehen. Heißt im Umkehrschluß: Die CSU ist schon seit Jahren nur noch ein Scheinriese und hat in Berlin nichts mehr zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.