Wollte Rot/Grün Sexterror von Köln vertuschen? Bereits Neujahr war Dimension erkennbar!

Der Untersuchungsausschuss von Nordrhein-Westfalen beauftragte Kriminalpsychologen Rudolf Egg, die während der Sylvesternacht 2015/2016 angefallenen Anzeigen zu untersuchen. Ende Oktober 2016 präsentierte er seine Auswertung dem Ausschuss. Die Dimension der Übergriffe war bereits an Neujahr zu erkennen. Wie konnte SPD-Innenminister Ralf Jäger darüber erst am 04.01.16 informiert gewesen sein?

Rudolf Egg fand heraus, dass bereits an Neujahr über …

 „… 200 Anzeigen vor allem von Frauen wegen sexueller Übergriffe und Diebstähle vorgelegen hätten.“ (RT)

Er hinterfragte die offizielle Pressemitteilung der Kölner Polizei mit dem … 

„… zynisch anmutenden Titel „Ausgelassene Stimmung – Feiern weitgehend friedlich“.

Egg widerspricht deutlich der offiziellen Darstellung, an Neujahr wären erst „elf  Anzeigen“ vorgelegen:

„Es stimmt nicht, dass zu diesem Zeitpunkt erst elf Anzeigen vorgelegen haben.“

„Die Zahlen sprechen dagegen“, sagte Egg. Bereits am Neujahrstag seien 22 Prozent aller Anzeigen eingegangen.“ (der-westen)

Der Befund, über 200 Anzeigen bereits an Neujahr, widerspricht den Aussagen von NRW-Spitzenpolitikern, allen voran Innenminister Ralf Jäger, wonach die Dimension der Übergriffe erst am 4. Januar bekannt geworden wäre. Egg kommentiert:

„Entweder ist es eine glatte Lüge, oder es stimmt etwas nicht mit den internen Kommunikationsstrukturen. Anders kann ich es mir nicht erklären.“

„Die Kölner Polizisten waren laut Gutachter Egg völlig überfordert und unzureichend ausgestattet. Das Land hatte den Einsatzplanern im Vorfeld einen Hundertschaftzug verweigert.“ (ebd)

Die rot-grüne Landesregierung hält interne Dokumente zur Silvesternacht unter Verschluss:

„Konkret geht es um fünf Dokumente, die aus Sicht der Landesregierung jedoch der Geheimhaltung unterliegen. Mittlerweile zeichnet sich ab, dass der Untersuchungsausschuss diese Daten nicht erhalten wird.“ (RT)

Die Schande von Köln geht weiter.

2 Gedanken zu „Wollte Rot/Grün Sexterror von Köln vertuschen? Bereits Neujahr war Dimension erkennbar!“

  1. Wenn der Untersuchungsausschuss die Dokumente nicht erhalten soll ( mit welcher Rechtsgrundlage denn ?), wozu dann überhaupt einen Ausschuss ? Konsequenzen gäbe es ohnehin bestenfalls für untergeordnete Chargen, und das wars dann. Die Exekutive macht, was sie will, und niemand hindert sie daran, versucht es auch erst gar nicht. Oder hat einer der Untersuchungsausschüssler schon diesbezüglich Widerstand angekündigt ? Bei der nächsten Feier im Innenministerium aus Protest 5 Minuten zu spät kommen ? Steckt euch eure Demokratie nebst angeblicher Gewaltenteilung dahin, wo die Sonne nicht scheint…

    MfG

  2. Wie wir ja wissen, waren die Planungen des Taharrush-Mob`s SOGAR IM VORFELD BEKANNT!!! Kurz vor Sylvester wurden für sämtliche Bahnhöfe „Terrorwarnungen“ ausgesprochen. Alleine Bayern hat reagiert, den Bahnhof abgeriegelt und somit passierte dort nix…
    Es war sozusagen nur Merkel`s Vorspiel für die heute stattfindenden Massenvergewaltigungen/Massengrapschereien.
    Somit ist auch klar, warum & dass Merkel`s Nachspiel völlig sabotiert wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.