War im ausgebrannten Wohnmobil ein NSU-Bekennerfilm?

Der Bayerische Rundfunk (BR) berichtete am 12.11.11:

„Im Wohnmobil, wo sich vergangene Woche zwei Männer erschossen haben, wurden DVD´s gefunden, diese enthielten ein gefilmtes Geständnis.“ Zeitindex 0:40:

Spurensuche in Zwickau, Beitrag von Jörg Hertle, Stand: 12.11.2011

Warum sollten Böhnhardt und Mundlos zu einem Banküberfall ihren NSU-Bekennerfilm mitnehmen – weiter die Kiesewetter-Waffe in ihr Wohnmobil packen, auch noch Geld von vorherigen Überfällen – aber dann das Wohnmobil anzünden? Etwa um Beweismittel zu vernichten? Dann hätten sie doch die ganzen Beweismittel erst gar nicht ins Wohnmobil packen sollen! Es ist nicht logisch.

Laut den Ermittlungsakten wäre jedoch der Bekennerfilm erst „einen Monat später, am 1. Dezember“ in einem Rucksack gefunden worden, der im Wohnmobil gefunden wurde! Vorher wäre der Bekennerfilm von den Ermittlern übersehen worden.

„Aber erst einen Monat später, am 1. Dezember, findet die Polizei laut der Ermittlungsakte plötzlich noch etwas anderes im Rucksack – in einer Innentasche stecken sechs DVDs mit dem NSU-Bekennervideo. Wären diese DVDs nicht am 5. November übersehen worden, hätten die Ermittler schon mindestens vier Tage eher Hinweise auf den terroristischen Hintergrund der Zwickauer Zelle gehabt.“(StN)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.