Van der Bellen gewinnt Präsidentschaftswahl dank ORF-Schlammschlacht

Kurz vor der Wahl am 22.05.16 übertrug der öffentlich-rechtliche Sender „orf“ die vorentscheidende Debatte der Kandidaten Norbert Hofer und Alexander van der Bellen. Der Staatssender „orf“ griff dabei wahl-entscheidend in den österreichischen Präsidentschaftswahlkampf ein. 

Moderatorin Ingrid Thurnher stellte Hofer als einen Lügner dar. Hofer berichtete in der Vergangenheit, dass er während eines Besuches in Israel Zeuge wurde, wie  eine Frau wenige Meter von ihm entfernt erschossen wurde. 

Thurnher widerspricht dem, es hätte darüber keinerlei Meldungen gegeben: „Wir haben uns irgendwie gewundert, dass das nirgendwo berichtet worden ist.“ Das ist eine Falschdarstellung: Unter anderem berichtete die „Jerusalem Post“ am 30.07.14 „Police shoot woman at Western wall (…)“ sehr wohl. 

Dann präsentierte Thurnher einen Zeugen, den Polizeichef von Jerusalem, Micky Rosenfeld: Er sagte, es hätte an dem Tag keinerlei solche Zwischenfälle gegeben.

„Ende Juli 2014 gab es am Tempelberg keinerlei solchen Zwischenfall, definitiv nicht, mit Granaten oder mit Waffen irgendwelcher Art, was auch immer.“ 

Dabei berichtete Micky Rosenfeld selbst der „Jerusalem-Post“ über den Vorfall mit folgenden Worten:

“Sie ignorierte ihre Befehle und ging weiterhin in ihre Richtung“, sagte er. „Als sie sich das zweite Mal weigerte zu stoppen und sich zu identifizieren, wurde ein Warnschuss abgefeuert, sie stoppte weiter nicht. An diesem Punkt nahmen die Polizisten einen ernsten Vorfall an und schossen ihr ins Bein.“

Norbert Hofer beobachtete also, wie auf eine Frau geschossen wurde, weil sie für eine Terroristin gehalten wurde.

Das „orf“ hätte durchaus kritisch nachfragen können, warum Hofer fälschlicherweise von einem „Terrorangriff“ sprach. Ihn deshalb indirekt der Lüge zu bezichtigen, seine Aussage komplett in Zweifel zu ziehen, zeugt von der Verkommenheit des Staatsenders.

Höchstwahrscheinlich wurde Hofer einfach falsch über die Hintergründe seiner Beobachtung „Schüsse auf Frau“ informiert. Er konnte davon ausgehen, dass es sich um einen Terrorangriff gehandelt hatte. Hier ist seine Aussage, die zur Hetz-Kampagne führte:

„Als ich auf dem Tempelberg war, ist zehn Meter neben mir eine Frau erschossen worden, weil sie versucht hat, mit Handgranaten und Maschinenpistolen betende Menschen zu töten.“ (presse)

Diese Schlammschlacht erinnert an die US-Serie „House of Cards“. Dort wurde der Außenminister mithilfe einer Schlammschlacht gestürzt. Ein gekaufter Zeuge meldete sich, dass sich der Minister kritisch zu Israel geäußert hätte. Die Medien schossen ihn daraufhin ab.

8 Gedanken zu „Van der Bellen gewinnt Präsidentschaftswahl dank ORF-Schlammschlacht“

  1. Überall,wohin man schaut bzw hinhört gibt es nur Lug und Betrug.Was ist aus der Menschheit geworden? Das Sprichwort: Geld verdirbt den Charakter hat volle Gültigkeit!

  2. Herr Lehle, könnten Sie bitte in einem Satz wiedergeben, was an der oben zitierten Aussage Hofers richtig (man könnte auch sagen: wahr) war?

    1. Er beobachtete, wie auf eine Frau geschossen wurde, weil sie für eine Terroristin gehalten wurde.
      Alle seine weiteren Aussagen (Handgranaten etc.) wird er höchstwahrscheinlich von den Polizisten vor Ort aufgeschnappt haben. Herr Hofer sagte ja selbst, dass ihn und die Frau ein Zaun trennte.

      Die Unterstellung, er hätte gelogen, ist parteipolitisches Geplänkel, für das die Menschen auf der Straße zunehmend kein Verständnis haben und auch durchschauen.

      1. So hat er es aber eben nicht gesagt, Herr Lehle.

        Er sagte, die Frau sei erschossen worden, das ist nicht wahr.
        Er sagte, sie sei schwer bewaffnet gewesen, das ist nicht wahr.
        Er sagte, sie habe Menschen töten wollen, das ist nicht wahr.

        Herr Hofer ist entweder ein Lügner, oder er hat, das ist die für ihn positivste mögliche Interpretation, öffentlich einen Reisenscheiß verzapft, weil er auf Hörensagen hin Gerüchte als Tatsachenbehauptungen weiterverbreitet hat. Wahrlich, das wäre ein tolles Staatsoberhaupt geworden, nicht wahr?

        Jeder Journalist MUSS so eine faktenfreie Dampfplauderei bloßstellen, ansonsten macht er sich ja zum Steigbügelhalter der Dummheit.

  3. Dass diese Affäre wahlentscheidend gewesen ist, wage ich ernsthaft zu bezweifeln. Dass der ORF nicht unbedingt Hofer-freundlich war, ist kein Geheimnis. Dafür wurde er aber vom Boulevard eifrig unterstützt. Hofer und die FPÖ haben gegen Migrant_innen und Flüchtlinge gehetzt und kein Klischee war ihnen zu billig. Sie schürten Angst vor der „Islamisierung des Abendlandes“ und schürten den Hass gegen die „Gutmenschen“. Hofer und die FPÖ haben das Land mit einer beispiellosen Schmutz- und Lügenkampagne überzogen und nur dadurch dass Hofer dabei auch seine Gegnerschaft ebenso mobilisierte, brachte Van der Bellen den Sieg. Außerdem sagten die Umfragen, dass es kurz vor der Wahl die Lager bereits extrem klar waren, dass die Israel-Geschichte wohl kaum den Ausschlag gegeben hat. Die Befürworter Hofers sahen in dieser Geschichte ohnehin nur eine „Schmutzkampagne des ORF“ und gingen deswegen erst recht zur Wahl. Und die Gegner hatten auch schon vorher genug Gründe, um gegen ihn zu stimmen.

    1. Wenn ich mir anschaue, wie Hofers höchstwahrscheinlich unbewusst falsche Darstellung („Terrorangriff“) bei dem gerade diskutierten Beispiel schlecht-interpretiert wird, dann bin ich über die Anschuldigungen skeptisch.
      Hier wies die propagandaschau nach, wie ein öffentlich-rechtlicher Sender hierzulande eine Rede Hofers zusammengeschnitt, um ihm was vorwerfen zu können:
      https://propagandaschau.wordpress.com/2016/05/23/die-propagandamethoden-der-ard-wie-der-weltspiegel-eine-rede-norbert-hofers-verstuemmelte/
      Ihn aus Wahlkampfzwecken einen Nazi zu nennen, ist ein Missbrauch der Opfer des Nationalsozialismus.

    2. In unserem kleinenLehrgang „Deutsch für Anfänger“ kommen wir heute zur Lektion 152, „Sprache der roten Lügner“.

      Nehmen wir zum Beispiel die Phrase
      „Hofer und die FPÖ haben gegen Migrant_innen und Flüchtlinge gehetzt und kein Klischee war ihnen zu billig.

      Jeder Normale erwartet nach dieser Ankündigung einen Beleg, doch darauf können wir bei roten Lügnern lange warten. Da kommt nichts, und da wird nichts kommen.

      Wenn also roto Lügner sagen
      „Hofer und die FPÖ haben gegen Migrant_innen und Flüchtlinge gehetzt und kein Klischee war ihnen zu billig.“
      bedeutet das nichts weiter als dass die ihre Wut darüber ausdrücken, dass Hofer ohne Angst vor Repression die Wahrheit sagt.

  4. Habt Mitleid mit den armen Österreichern! Was hätten sie auch machen sollen mit den beiden Kandidaten der zweiten Runde? Der ORF hat das nicht entschieden. Wenn man sich die unmoderierte Debatte der beiden anschaut, sieht man das ganze Elend dieser Wahl: ein Grüngreis auf dem Weg nach Alzheim (im Amt? Das wäre lustig, aber nicht für die, die ihn so eindeutig unterstützt haben) und ein allzu geglätteter Biedermann-Bursche, dem man die Kreide nicht glauben kann, die er unbedingt gefressen haben will. Beide haben zu viele Stimmen bekommen und bei einem mussten es halt ein paar mehr sein. Die Sache ist im ersten Wahlgang knapp schiefgegangen: da hätte der Bello gegen Griss rausfliegen müssen. Das Ergebnis spiegelt jetzt die geistige Lage, die erfolgreiche Spaltung der Gesellschaft mittendurch, sehr gut wieder. Dank an Frau Merkel in Berlin, die weiterhin jeden konsequent ruiniert, der so dumm ist, sie zu unterstützen. Die Frau ist so hilfreich wie Scheiße am Schuh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.