Polizei fand NSU-Bekennerfilme im Wohnmobil erst am 01.12. – der BR erwähnte Funde aber schon zwei Wochen vorher

Gestern gab es eine Sitzung des NSU-Ausschusses des Bundestages. Es kam Kriminaloberkommissar Gerd Sopuschek zu Wort, der am 05.11. Gegenstände im Wohnmobil sicherstellte. Dabei war auch ein nagelneu erscheinender Rucksack, der den Brand sauber überstanden hätte. Darin fand Sopuschek am 05.11. Bargeld und andere Gegenstände, die asserviert wurden. 

Am 01.12. fanden Ermittler des Bundeskriminalamtes zusätzlich noch 6 sogenannte NSU-Bekennerfilme im Rucksack. Sopuschek vermutete im Ausschuss, dass er sie am 05.11. übersehen haben könnte.

„Sopuschek räumte ein, dass er bei der Spurensicherung in dem ausgebrannten Wohnmobil, mit der er am 5. November 2011 beauftragt war, vermutlich einige Bekenner DVDs des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ übersehen hat. (…) Gefunden habe er aber größere Mengen Bargeld, die sowohl aus dem Banküberfall am 4. November 2011 in Eisenach als auch aus früheren Banküberfällen von Böhnhardt und Mundlos stammten. “ (Bundestag)

Interessanterweise berichtete der Bayerische Rundfunk am 12.11. über ein „gefilmtes Geständnis“ auf DVDs, die im Wohnmobil gefunden worden wären. Wie konnte dies möglich sein, wenn die Filme erst am 01.12. gefunden worden wären?

War im ausgebrannten Wohnmobil ein NSU-Bekennerfilm?

5 Gedanken zu „Polizei fand NSU-Bekennerfilme im Wohnmobil erst am 01.12. – der BR erwähnte Funde aber schon zwei Wochen vorher“

  1. Interessanter Widerspruch, denn DVDs sind keine USB Sticks. Den Widerspruch wirst du aber, wenn überhaupt, nur aufklären können, indem du den BR fragst.

    Der muss ja wissen, warum er das gewusst hat … 😉

  2. Sichergestellt wurden die DVDs vor dem 12.11.2011. Asserviert wurden sie dann am 01.12.2011.

    Wenn der BR das so gemeldet hat, dann bleibt denklogisch keine andere Möglichkeit.

  3. Am 12.11.2011 kam die von BKA Staatsschutz, apabiz und Lügel gemeinsam verfaßte Presseerklärung, daß der NSU eine „DVD mit Geständnis“ hinterlassen hätte. DVDs wurden sehr viele gefunden. Nur beim Geständhis hapert es bis heute. Auf dem Weg in den Gerichtssaal ging es verloren. Oder der Spiegel verwahrt es im Giftschrank.

    1. Das mit dem „Geständnis“ hast du ja am Beispiel des Spiegelartikel hinreichend zerlegt.
      Hier geht es aber um den Fundort, konkret WoMo.
      Das war m.W. am 12.11.11 kein Gegenstand in der Presseerklärung.

      Im Zweifel ist das nur ein logistischer Fehler des BR. Gab es doch am Anfang mit einer Waffe auch. War mal hier und mal dort.

      Wenn Georg das beim Autor Hertle anfragt, wird der das sicher erklären können. Der turnt auch bei Xing rum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.