So läuft die Medienkampagne für grenzenlose Einwanderung

Die Medien machen Stimmung für eine unkontrollierte und massenhafte Einwanderung, im Millionenbereich, ohne Obergrenze. Die Kampagne ging der Entscheidung von Kanzlerin Merkel voraus, die Gesetzeslage zu brechen und Flüchtlinge direkt nach Deutschland einreisen zu lassen. Es fällt schwer nicht von einer geplanten Aktion auszugehen. Wer sich dem propagierten Meinungsbild entgegenstellt, wird diffamiert. Das schaffen die Medien folgendermaßen:

Die Chancen der Zuwanderung werden geradezu euphorisch und überschwenglich dargestellt, die Risiken möglichst vertuschtDafür werden die positiven Seiten ausgiebig beleuchtet, die negativen möglichst unterdrückt. Die gelungene Integration von Einzelnen wird ausgiebig herausgestellt, auch einzelne Taten. Wenn etwa ein syrischer Flüchtling einen Geldbeutel finden und zum Fundbüro bringt, läuft dies im Radio hoch und runter. Gescheiterte Existenzen, eingewanderte IS-Terroristen oder Gruppenvergewaltigung durch männliche Flüchtlinge werden dagegen möglichst klein gehalten, relativiert oder gar vertuscht. Dieses Schweigekartell ist gerade in Köln aufgeflogen.

Es wird auch der Eindruck vermittelt, dass die meisten der Flüchtlinge hochmotivierte Ärzte, Ingenieure, Akademiker wären, die innerhalb eines Jahres deutsch lernen würden, auf die der Arbeitsmarkt geradezu sehnsüchtig warten würde. Dem ist nicht so.

„Modellprojekte zur Arbeitsförderung unter Flüchtlingen zeigten, dass nur jeder Zehnte die Voraussetzungen mitbringe, um direkt in Arbeit oder Ausbildung vermittelt werden zu können: „Der syrische Arzt ist nicht der Normalfall„, sagte Nahles. Neben dem Erlernen der Sprache bräuchten viele Flüchtlinge ergänzende Qualifizierungen, oft aber auch eine Erstausbildung.“ (tagesschau)

Die heutige Situation ist nicht vergleichbar mit Zeiten der Vollbeschäftigung in den 60er Jahren, als Deutschland dringend einfache Arbeiter brauchte und sie deshalb aus der Türkei und Italien anwarb. Damals holten Unternehmer die Arbeitsimmigranten direkt von den Bahnhöfen ab und versorgten sie mit Wohnungen und Arbeitsplätzen. Wo findet das heute statt? Heute gibt es nach offiziellen Zahlen fast 3 Millionen Arbeitslose, ohne Statistiktricks 9 Millionen. Nach unterschwelliger Darstellung der Medien sind diese Bürger zu blöd, alkoholabhängig und weniger motiviert zum arbeiten als die Flüchtlinge. Wie sollen Flüchtlinge in die Leistungsgesellschaft jemals integriert werden können, wenn ein Realschulabschluss ein Armutsrisiko bei uns darstellt?

Die Situation ist auch nicht vergleichbar mit der Aufnahme der Heimat-Vertriebenen nach dem 2. Weltkrieg. Nach dem Krieg war Deutschland entschuldet und konnte deswegen mit dem Wiederaufbau beginnen. Es ging auch gerechter zu, die Kosten bezahlten die Vermögenden im Rahmen eines „Lastenausgleichs„. Viele der deutsch sprechenden, gebildeten Vertriebenen konnten eins zu eins Einheimische ersetzen, die während des Krieges getötet wurden. Es gab keine kulturelle Unterschiede. Die Integration war kein Problem.

Die Schweiz legte 2014 verheerende Zahlen vor, wieviele der anerkannten Asylbewerber nach 5 Jahren arbeitslos waren. 

  • 91% der Eritreer
  • 87% der Syrer
  • 89% der Türkischstämmigen
  • 84% der Iraner. (baz-online)

Propaganda ist auch, dass Zuwanderung das (angebliche) Problem lösen würde, dass Frauen hierzulande zuwenig Kinder bekämen. Das ist aber kein Problem, solange die Produktivität weiter steigt. Und: Sollen fehlende Kinder mit Flüchtlingen ersetzt werden? Der Bevölkerungswissenschaftler Herwig Birg kommt zum Schluss: „Nachhaltig ändert  Zuwanderung die Altersstruktur nicht.“ Die Einwanderer passen sich den hier lebenden Bürgern an und haben dann auch „zuwenig“ Kinder. Das Problem wird nur aufgeschoben, auch bei gleichbleibend hohen Zahlen junger Einwanderer. (roland-tichy, „Demographie: Politik und Wirtschaft rechnen falsch„) Stattdessen sollte sich der Staat fragen, warum Kinder ein Armutsrisiko darstellen.

Desweiteren wird die Ausgangssituation der Flucht in den Flüchtlingssiedlungen im Irak, Jordanien und im Libanon sowie die Bedingungen auf dem Weg durch die Türkei, Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn, Österreich möglichst dramatisch schlecht dargestellt. Es wird der Eindruck vermittelt, dass die Flüchtlinge halb am Verhungern wären, dass Assad, ISIS, Orban direkt hinter ihnen her wären, und sie sich dann in letzter Not nach Deutschland retten konnten. Wer gegen Zuwanderung ist, lässt zu, dass die Menschen elendig „verrecken“ würden. Dem ist nicht so. Die Flüchtlingslager werden vom UNHCR betreut, dort muss niemand verrecken. 

„Eigentlich“, sagen Syrer in Beirut, „eigentlich ist jeder bescheuert, der noch hier ist.“ (zeit)

Dazu gehört die „Verteddybärisierung“ der Berichterstattung. In den Medien wird damit für die Zuwanderung geworben, indem Fotos von großen unschuldigen Kinderaugen gezeigt und Einzelschicksale beleucht werden. Begleitet wird diese Strategie mit brutalstmöglichen Aufnahmen ertrunkener Kinder. Matthias Wimmer vom Presserat:

„Wir haben es mit einer Brutalisierung der Bildinhalte zu tun.“ (youtube)

Auch hier stimmt die mediale Darstellung großer runder Kinderaugen nicht mit der Realität überein: Die meisten der Flüchtlinge sind junge Männer, etwa 70%.

Ein weiteres mediales Propagandamittel ist, alle Einwände als rechtsextrem darzustellen. Man dürfe nicht die Argumente der Rechten übernehmen. Die Befürwortung der Merkel-Politik wird als Antwort auf rechtsextremistische Anschläge und Hasstiraden dargestellt.

Die „Spiegel“-Fotocollage, Überschrift Asylkrise: Europa, du kannst so hässlich sein“, zeigt diese Strategie klar:

Links steht ein Farbiger, der sympathisch und lebenslustig aussieht, während einer Demonstration für Zuwanderung. Rechts steht ein glatzköpfiger, unsympathischer Mann während einer Gegendemonstration. Diese Bildcollage vermittelt, dass ein großherziger, weltoffener, lebenslustiger Mensch für Zuwanderung ist, ein Gegner jedoch ein gefährlicher und blöder Hinterwäldler. Entweder Gutmensch oder Nazi aus Dunkeldeutschland. Aus dem Spiegel-Artikel, „Demonstrationen für und gegen Flüchtlinge: Europas Größe, Europas Hass“.

Was steckt hinter diese Kampagne? Dass fragte auch ein besorgter Bürger Albrecht Müller von den Nachdenkseiten:

„Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um es als konzertierte Aktion wahrzunehmen, wenn plötzlich und gleichzeitig aus nahezu allen medialen Rohren das Ausländer-/Islamisten-/“Asylanten“-Feuer weitgehend eingestellt wird und man auf breiter Medienfront unisono eine deutsche Willkommenskultur lanciert. Wer hätte vor zwei Monaten auch nur im Traum daran gedacht, dass die BILD-Zeitung „refugeeswelcome“-Sticker an ihre Leser verteilen würde?“ (nachdenkseiten)

12 Gedanken zu „So läuft die Medienkampagne für grenzenlose Einwanderung“

  1. Ich lese viel zu oft von der totalen Unfähigkeit der Politiker, keine Frage, als Marionette braucht man nicht viel Hirn. Allerdings haben die Strippenzieher feste Vorstellungen und wer glaubt das hier etwas aus Zufall oder Dummheit geschieht, glaubt auch das Süßigkeiten im Supermarkt zufällig an der Kasse gestapelt werden.

  2. du bestätigst den Eindruck, den ich eben bei einer Veranstaltung der „Gesellschaft für Europapolitik“ im Presseclub Concordia in Wien hatte. Sie hätten auch des US State Department sagen können, es war jemand von der Wiener Zeitung da, eine Amerikanerin vom UNHCR, die Diakonie, ein Bevölkerungswissenschafter, einer vom Innenministerium und ein SPÖ-EU-Abgeordneter. Niemand macht Kriege, niemand tötet und vertreibt, aber alle haben die humanitäre Pflicht zu helfen. Was propagiert wird, darf nicht hinterfragt werden (Diakonie: nehmt ganz unbürokratisch Leute in eure Wohnungen auf), selbst wenn von 10.000 pro Tag an Neuankommenden die Rede ist – mal 365 = 3,65 Mio bei 8,6 Mio EW – gehts noch? Dann wird Ungarn gebasht und Grenzkontrollen als geradezu traumatisches Erlebnis betrachtet, während ausgeblendet wird, was es bedeutet, die Bevölkerung rechtlich an den Rand zu drängen mit all den Ausnahmen für unidentifizierte Fremde. Und das Schwärmen von einer „Gesellschaft, die sich verjüngt“.

    Diese Leute wissen nicht, wie sehr die Menschen an der Grenze am Ende ihrer Kräfte sind und wie sie sich von der Politik im Stich gelassen fühlen; etwa im burgenländischen Nickelsdorf (zu den Dimensionen siehe http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20150914_OTS0140/dramatische-fluechtlingssituation-im-burgenland-lh-niessl-vor-ort-in-heiligenkreuz – seit 4.9. in Nickelsdorf (177o EW!) 55.000 Grenzübertritte und 5.400 weitere im Bezirk Jennersdorf -; man beachte auch, dass die Landesregierung eine SCHNELLE Umsetzung des erst jetzt beschlossenen Heeresassistenzeinsatzes fordert. Es ist richtig, diesem erst zu trauen, wenn er angelaufen ist; denn als Merkel gestern die Grenzen schloss, war zwar die ÖVP dafür, nachzuziehen, die SPÖ in der Regierung aber dagegen. Erst heute, nachdem Nickelsdorf weiter belastet wurde siehe http://ceiberweiber.myblog.de/ceiberweiber/art/8892177/Fluchtlingswelle-Ein-Hilferuf-aus-Nickelsdorf wurden Kontrollen beschlossen, die SPÖ-Kanzler Faymann am liebsten sofort wieder rückgängig machen würde.

    Heute bei der traumtänzerischen Veranstaltung, bei der die österr. Bevölkerung nicht mehr mit ihren Rechten vorkam, war es wie in des Kaisers Neue Kleider. Ich fragte aber den SP-Abgeordneten (Joe Weidenholzer), ob Faymann das Burgenland mit der Verzögerung des Beschlusses destabilisieren will. Denn dort wird gemeinsam mit der FPÖ regiert, und die Landes-SPÖ ist nicht wie die Bundespartei ein Handlanger der USA; nicht von ungefähr haben u.a.. die Wiener Zeitung immer wieder gegen die Landesregierung polemisiert, von wegen sie „destabilisiere“ die österr. Politik. Und wo stand der LKW mit den gestapelten Toten in der Nähe eines Einkaufszentrums, als Merkel in Wien war? Im Burgenland. Klar auch, dass die Bundesregierung auf einen Hilferuf per offenem Brief auf Nickelsdorf nicht reagierte – die einzige, die wirklich hilft, ist die Landesregierung (die ja von NATO-Medien, die auch bei uns eine beispiellose Kampagne wegen angeblicher Flüchtlinge am Kochen haben, immer gebasht wird).

    1. Diese Leute wissen nicht, wie sehr die Menschen an der Grenze am Ende ihrer Kräfte sind und wie sie sich von der Politik im Stich gelassen fühlen; etwa im burgenländischen Nickelsdorf – Zitat Ende

      Hier schau mal, der Bürgermeister von Nickelsdorf ist doch außer sich vor Freude. Guck Dir das Video bis zum Schluss an:

      http://www.welt.de/videos/article146068667/Das-Nadeloehr-in-Europa-ist-zurzeit-Nickelsdorf.html

      Dieser Mann und sein Dorf stehen symbolisch, für die wahrlich grenzenlose Dummheit der linken Gutmenschen. Nickelsdorf bekommt nur, was es verdient. Österreich und Deutschland bekommen, was die Menschen sich dort redlich verdient haben. Die Leute bilden sich ein, das am deutschen Wesen die Welt zu genesen hat. Allerdings haben diese Deppen keine Ahnung von dieser Welt und den Menschen welche darauf leben.

  3. Um das notwendige Zinseszins Wachstum zu gewährleisten, bedarf es entweder weiterer Einschnitte in´s Sozialsystem oder weiteres Wachstum.

    Wie soll das bewerkstelligt werden, wenn nicht über Zuwanderung, schließlich müssen die Zinsgewinner ihre wachsenden nicht werktätigen Kapitalien irgendwie weiter wachsen lassen.

    Das geht über Globalisierung und Identitätsverlust der Massen oder über Aufgabe des Geldsystems.

    Da diejenigen, die bereits 3 Yachten besitzen auf ihr viertes Schätzchen nicht verzichten wollen und diejenigen die es ändern könnten im Smartphone Tiefschlaf sind, wird es wohl so weitergehen und die größte Errungenschaft der Natur der Homo Oekonomicus der werden. Ein Wesen ohne Selbstreflektion, geboren einzig um zu konsumieren ohne nachzudenken mit einem Matrix-Bewusstsein gefüllt, dass im
    „Himmel ! alles anders wird.

  4. Wie hier gelogen wird, zeigen die angeblich repräsentativen Umfragen von ARD u. ZDF im August. Hier wird immer behauptet, eine Mehrheit der Deutschen unterstütze Merkel. Eine online-Umfrage von jeweils über 40000 Teilnehmern ergab eine Ablehnung der Merkelpolitik von 98 u. 94% der Teilnehmer!
    Werden hier 2-4 % schon zur Mehrheit? Bei dieser Auslegung wünschen sich angeblich fast alle Deutschen einen Bevölkerungsaustausch, weil wir ja alle das Nazigen in uns tragen (Linke!).

    1. Ich würde nicht sagen, dass die lügen. Es wäre nur interessant zu erfahren, in welchem sozialen Ambiente die ihre Umfrage gemacht haben. Wenn ich mich vor den Eingang des Lion`s Club stelle kriege ich ganz sicher andere Antworten zur selben Frage als vorm Vereinshlokal von Schalke 04.

      MfG

  5. Es wird noch schlimmer kommen. Obama in diesen Tagen: an den Flüchtlingen und den damit verbundenen Problemen ist nur Assad schuld. Ergo: wenn Assat weg ist, ist das Problem mit den syrischen Flüchtlingen gelöst. Da steht aber der böse Russe im Wege. Also muss auch der bekämpft werden bzw. es muss alles unternommen werden, den Russen aus dem Konflikt Westen/Assat rauszukatapultieren.
    Der „Restflüchtlinge“, von denen man nun nicht mehr so viel hört, könnte hilfreich sein bei der Aufweichung von Deutschland als Wirtschaft- und Militärmacht. Man stelle sich vor, in Deutschland kommt eine Regierung dran, die gut mit den Russen kann und die Amis gar nicht mag! Ein amerikanischer Albtraum!
    Aber, es sollte auch gefragt werden: wer steuert eigentlich die USA?

    1. Ein guter Gedanke! Lies das Buch „Das Komitee der 300“ – da werden Zusammenhänge gut aufgezeigt!

      Einiges kannst du auch in dem Buch von Brzeszinski lesen: „The Grand Chessboard“ – 1997 erschienen. Die deutsche Ausgabe „Die einzige Weltmacht“ aus dem Fischer Verlag ist leider nicht mehr erhältlich, jedoch als pdf im Internet herunterzuladen.

      LG, Ron

  6. Seit 30 Jahren stagniert die Zahl arbeitenden Türken in D. obwohl sie sich seitdem verdoppelt haben.

    In den nächsten Jahrzehnten sollen 16 Millionen Arbeitsplätze wegfallen wegen Automatisierung..

  7. Ich mahne an die Flüchtlingskrise objektiv zu betrachten. Hierzu ist es hilfreich sich den Artikel 16 a – unseres Grundgesetzes anzuschauen. Dort steht NICHTS von Kontigenten, Obergrenzen, etc. Natürlich kann die BRD nicht alle Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen, irgendwann ist die Kosten,- und Kapazitätsgrenze erreicht. Aber, in der Pflicht stehen ALLE EU Mitglieder sich ihrer Pflichten bewußt zu werden. Und zwar jene Länder die nur Geld WOLLEN, nur tun wollen sie nichts. Die Mediendemokratie ist ein anderes Thema, unabhängig sind unsere Medien nicht. Solange kirchliche Vertreter in den Rundfunkräten sitzen, und Menschen aus anderen Organisationen, Parteien, etc.

    Ich erinnere auch immer wieder gerne daran das sich deutsche Rüstungsfirmen, Chemie Firmen eine goldene Nase mit Syrien verdienten. Ergo – ist es nunmehr unsere verdammte Pflicht diesen armen Teufeln zu helfen. Und aus persönlichen Gesprächen mit Flüchtlingen, egal woher sie kommen – DANKBAR das sie hier sein dürfen! Jeder Gesprächspartner hatte feuchte Augen vor GLÜCK!

    Und ein letztes, der Familienzweig meiner Mutter wurde 1945 zwangsweise umgesiedelt. Von Schlesien nach NRW. Meine Mutter wurde 1947 hier geboren, hatte übrigens bis 1965 keinen Personalausweis, sondern einen Flüchtlingsausweis. Die Eltern meiner Mutter, ein Opa, eine Oma, zwei Brüder wohnten bis 1960 in einer Holzbarracke, mit drei Zimmern, einem gemeinschaftlichen Waschraum, drei Toiletten – für 20 Personen. Integration, Verständnis? Erlebte meine Mutter in der Schule nicht. Sie wurde genauso beschimpft wie Flüchtlinge heute. Schimpfwörter:

    Polensau – Eierdiebin – Knoblauchfresserin – Rübergemachte, usw. Sprecht mal mit meiner Oma – 94 Jahre alt, im Landkreis Oppeln geboren, Sprecht sie mal an auf den Begriff Heimat – und seine Bedeutung für sie. Sie sagt, meine Heimat ist Schlesien – seit 1945 trauert sie. Ihr heutiger Wohnort ist nicht ihre Heimat, die BRD ist nicht ihre Heimat – sondern Polen. So einfach.

    Sagt ihr mir wirklich edle Fräuleins und Herren – alle Flüchtlinge bleiben hier, wollt ihr mir das ernsthaft einreden? Glaubt ihr ernsthaft, alle flüchten hierhin weil wir ein geiles Land sind? Ernsthaft? Ein Land in dem Karl-Heinz Hoffmann ungestraft seinen Nazidreck verbreiten darf – auch via Youtube? Ein Land in dem RAF Terroristen begnadigt wurden? Na gut, Hoffmann und seine verreckte Nazibrut wurde auch etwas inhaftiert. Ein Land das diese ganzen Rechtradikalen Mist glaubt den besorgte Bürger rausplärren, verdummt von RTL und Bild. Welch ein geiles Land die BRD ist – Mensch Meier

    Entschuldigung, ich erbreche mich gleich auf eine Photographie vom Kim Kardashian

    P.S. Kein Mensch flüchtet freiwillig – sprecht mit den angebl. Wirtschaftsflüchtlingen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *