60 Millionen Menschen sind auf der Flucht

Kommentar:
Ich stimme nicht mit der Kritik an männlichen Flüchtlingen überein, die ihre Familien zurückließen. Allein ist doch die Wahrscheinlichkeit viel größer durchzukommen, als mit Frau und Kindern. Dass sie, dann ankommen, ihre Familien nachholen wollen und die Fotos in ihren Smartphones zeigen, ist verständlich.

Ich teile jedoch die in der Dokumentation gezeigte Sorge über die momentane Entwicklung.

12 Gedanken zu „60 Millionen Menschen sind auf der Flucht“

  1. Man kann den Menschen natürlich nicht vorwerfen, besser leben zu wollen und dafür ihre Heimat verlassen. Andererseits bin ich manchmal schon über die grenzenlose Naivität der Flüchtlinge erstaunt, die offenbar meinen, hier fliegen die gebratenen Tauben mit Beilagen direkt in den Mund. Zumal offenbar viele ( die Meisten ?) über I- Phones, -Pads, -was auch immer zu verfügen scheinen, durch die man sich vielleicht mal vorher über die Ecke der Welt informiert, die man aufzusuchen gedenkt. Und dann hat man tausende von dollars, die irgendwelchen windigen Gestalten bezahlt werden, um das Paradier erreichen zu können ? Mit solchen Summen ( Kollekte durch die Großfamilie hin oder her ) ist andeswo kein Staat zu machen ? Wers glaubt…!
    Na ja, schaun mer mal, wie lange es die Nazi-/Rassistenkeule noch tut, den Unwillen der Einheimischen über diese Kulturbereicherung zu diskreditieren, was danach kommt, ist für mich jetzt schon absehbar.

    MfG

    1. Ich habe auch Verständnis für die Wirtschaftsflüchtlinge. Was mir wirklich Sorge bereitet ist die Naivität der politischen Diskussion. Eins muss den Befürwortern der millionenfachen Einwanderung nach D klar sein:

      Sicherlich werden viele der Flüchtlinge, die keine Ausbildung haben und nicht deutsch können, auch hier arm bleiben, auch wenn sie hier einen Job finden würden. Arm sein hierzulande wird immer noch besser sein als arm zu sein im Kosovo oder Somalien. Peter Vonnahme schreibt, dass der derzeitige Flüchtlingsstrom nur der Vorbote einer „Völkerwanderung“ wäre. http://www.nachdenkseiten.de/?p=27362
      Die „Völkerwanderung“ wird sicherlich zu mehr Armut hier führen. Angesichts der großen Ungerechtigkeit, der ungerechten Vermögensverteilung und der Staatsverschuldung ist die Frage, ob der Staat dann die Armen weiter vorsorgen kann. Vonnahme schreibt darüber, dass sich die Armen unseren Reichtum bei uns holen. Das stimmt so nicht. Die Armen der dritten Welt werden in Konkurrenz mit dem „Wohlstand“ der Armen in Deutschland treten.
      „Denn im Vergleich zu früher wissen heute auch die Ärmsten viel über uns und unsere Lebensumstände. Die informierte Weltgemeinschaft wird Ungleichgewichte nicht auf Dauer hinnehmen. Die Alternative ist im Grunde sehr einfach: Entweder wir geben den Armen so viel von unserem Wohlstand ab, dass sie glauben, es lohnt sich, in der Heimat zu bleiben oder, wenn wir dazu nicht fähig sind, dann werden sie sich ihren Anteil bei uns abholen. Diesen Vorgang bezeichnet man verniedlichend als Völkerwanderung.“

      Es muss sichergestellt werden, dass die Reichen die Integration der Flüchtlinge bei uns finanzieren. Ansonsten fürchte ich, dass es Armen-Slums und hohe Kriminalität auch bei uns geben wird. Für eine Änderung des kapitalistischen Unrechtssystems sehe ich jedoch keine Anzeichen, keine politischen Willen von rechts bis links und das bereitet mir große Sorge.

    2. vielen Dank für die Tips, die so aber allesamt nicht nötig waren, denn ich habe keinerlei Kontakt zu solchen Sachen wie Mcdoof, Ig Metall, Bioläden etc. ( keine Kohle !), Radio gibts bei mir nicht, bin selbst Musiker und bitte verschon mich mit bestenfalls zweitklassigem Müll a la Silbermond oder gar drittklassigem a la Matthias Reim, Helene Fischer, da fällt einem ja das Schmalz aus den Ohren, und so etwas findest du etwa qualitativ hochwertig ?
      Ansonsten schätze ich Deine Beiträge durchaus, aber was zu tun und zu lassen ist, danke, aber das weiß ich selber, hab schon das eine oder andere Jahrzehnt Lebenserfahrung, und was meine Bildung angeht war ich bis jetzt auch ganz zufrieden.

      MfG

    3. „Andererseits bin ich manchmal schon über die grenzenlose Naivität der Flüchtlinge erstaunt, die offenbar meinen, hier fliegen die gebratenen Tauben mit Beilagen direkt in den Mund.“

      Da kennst du den Werbefilm für Asylanten unseres zuständigen Ministeriums noch nicht.
      Das Ding gibt es in neun Sprachen.
      Wer das sieht, muss einfach nach Deutschland wollen …
      Irgendwie ist der Film schon Realsatire.
      https://vimeo.com/130482976

  2. Mit einer Bodenreform von Silvio Gesell gäbe es nicht diese Ungleichheit in der Welt, die viele Menschen zu Flüchtlingen macht: Nach Gesell wäre Grund und Boden zu verstaatlichen. Die Nutzungsrechte des Bodens und seiner Ressourcen sollte der Staat meistbietend versteigern. Die Einnahmen sollten den Müttern der Welt gestaffelt nach Kinderanzahl ausbezahlt werden. Auf diese Weise wären für Gesell Kriege, Armut und Landraub die Grundlage entzogen. Gesell: „Reichtum und Armut gehören nicht in einen geordneten Staat.“
    Keine einzige Partei im Bundestag vertritt diese Forderung.
    Das spricht für sich, wie hilflos die Parteien vor der Ungleichheit und Ungerechtigkeit und dem Flüchtlingselend stehen.

  3. „Ansonsten bleiben als Ausweg nur Juden , Chinesen und Japaner aufgrund ihres überdurchschnittlich hohen IQ.“
    Glaubst Du wirklich daran, dass diesen ein hoher IQ in den Genen steckt?
    Folgende Gegenargumente solltest Du kennen
    1.) Es ist bis heute kein IQ-Gen bekannt. Und wahrscheinlich wird auch nie eines gefunden werden. Solche Turbo-Gene existieren nur in der Presse, die genetische Erkenntnisse wie immer auf eine unerträgliche Weise popularisiert und simplifiziert nach dem Motto: „Die Wissenschaft hat festgestellt…“
    2.) Nur die Japaner bilden in dieser Betrachtung einen einigermaßen isolierten Gen-Pool.
    3.) Die Chinesen sind ein Riesenvolk, das mehr als ein Fünftel der Menschheit umfasst, und keineswegs homogen. Die soziale Isloierung Chinas über lange Jahrzehnte hat dort wahrscheinlich soziale Tugenden (z.B. Familienzusammenhalt, Disziplin, Fleiß, Hierarchiedenken) gezüchtet, die den traditionellen japanischen nicht ganz unähnlich sein dürften.
    4.) Hast Du schon einmal mit Asiaten zusammengearbeitet? Hast Du mal erlebt, was für einen Unsinn sie manchmal machen, um „das Gesicht zu wahren“? Das kann groteske Formen annehmen und endet auch manchmal böse. Mit IQ hat das wenig zu tun. Natürlich kommt immer mal wieder auch Tolles dabei heraus, wenn Menschen, die nicht dümmer sind als andere, sich exzessiv mit etwas beschäftigen (müssen). In der Gesamtbilanz hat das asiatische Modell aber mindestens so viel Schatten wie Licht aufzuweisen.
    5.) Das Jüdischsein wird rechtlich allein über eine jüdische Mutter vererbt. Glaubst Du daran, dass über diese Regel genetisch sowas wie Intelligenz effektiv gezüchtet werden kann? Ich sage mal: das wäre ein harter Schlag für die Väter 🙂
    6.) Unternimm einmal eine Reise nach Marokko. Dort triffst Du Kinder, die in der Familie Berber-Sprache sprechen, in der Schule von 8 bis 10:30 Uhr Arabisch und von 10:30 bis 13:00 Uhr Französisch. Und die können wirklich Französisch, und Englisch können die auch ziemlich gut, meist viel gewandter als Gleichaltrige in Deutschland. Sie sind auch sehr intelligent, wenn es darum geht, Touristen einzuschätzen, und meist sehr freundlich interessiert an der Welt.
    Es ist völlig unhaltbar, dass diese islamischen Kinder in irgendeiner Weise weniger intelligent sind als asiatische Kinder von, sagen wir mal, 10 Jahren. Und es gibt keinen Zweifel daran, dass viele solcher Kinder, wenn sie einen guten Weg dorthin finden (würden), auch in unserer Zivilisation etwas Herausragendes leisten könn(t)en. Aber auf dem Weg ins Erwachsenenleben und ins Ausland geht bei diesen Kindern offensichtlich regelmäßig etwas schief. Die Gründe liegen vermutlich sowohl in ihrer eigenen Gesellschaft als auch in der Art und Weise, wie sie in ihre Zielländer gelangen und dort aufgenommen werden. Über die Details kann man lange diskutieren, aber mit Intelligenz hat das sicherlich nichts zu tun.
    Die reine Intelligenz ist ein überschätzter Mythos, ein gesellschaftlicher Kult, der vermutlich dazu dient, undurchlässige ökonomische Barrieren, die meist sozialer oder kultureller Natur sind, zu gengegebenen Ordnungen zu verklären.

    1. Man muss das nicht am IQ festmachen.
      Die Ergebnisse reichen.

      Wir haben 15 Millionen Menschen in D mit Migrationshintergrund.
      Nicht mal die Hälfte hat einen Berufsabschluss.
      Die Zuwanderung als Stütze der deutschen Wirtschaft ist also schlicht Propaganda. Die Realität ist eine Parallelgesellschaft.

      Die neue Welle sieht noch schlimmer aus.
      Sie ist in Summe nur eine Belastung. Allein aus den letzten 5 Jahren halten sich in Deutschland offiziell 600.000 abgelehnte Asylantragsteller auf.
      Sie dürften gar nicht mehr da sein!!!
      Sind sie aber und dürften in Summe um die 10 Milliarden jährlich kosten. Geld das in den Kommunen gar nicht da ist. Also geht das zu Lasten der Entwicklung des Standortes D.

      1. „Wir haben 15 Millionen Menschen in D mit Migrationshintergrund.
        Nicht mal die Hälfte hat einen Berufsabschluss.“

        „Allein aus den letzten 5 Jahren halten sich in Deutschland offiziell 600.000 abgelehnte Asylantragsteller auf.
        Sie dürften gar nicht mehr da sein!!! Sind sie aber und dürften in Summe um die 10 Milliarden.“

        Von der Griechenland-Diskussion weiß ich, dass viel einfach so hingeschrieben wird. Also bitte ich um Quellenangaben!

        1. Hmm, ich schreibe eigntlich nicht viel einfach so hin.
          Auch bei Griechenland schrieb ich über Fakten die es gibt.
          Aber ok.

          Hier mal deinem Wunsch entsprochen.
          Nur Georg, ich bin kein Agitator. Ich schreibe das Meiste aus dem Kopf, lege mir also keine Datenbanken an. Auch die zwei Sachen musste ich wieder suchen. Also nur bei dringendem Bedarf nachfragen.
          Ist nur ein Meinungsangebot, was ich schreibe.

          http://de.statista.com/statistik/daten/studie/245781/umfrage/bildungsstand–verteilung-der-bevoelkerung-nach-migrationshintergrund-und-beruflichem-bildungsabschluss/

          http://www.abgeordnetenwatch.de/johannes_singhammer-778-78486–f427139.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.