Abschuss MH17: Zeigt Tragfläche Kugelhagel von Jagdflugzeug?

Es spricht einiges dafür, daß die Maschine von Flug MH17 weitgehend intakt heruntergekommen ist. Dafür sprechen die Bilder vom Aufschlagbrand, der „gute“ Zustand vieler Leichen und die Position der Trümmer: Die beiden Triebwerke liegen gut erkennbar im Bereich des Aufschlagbrandes des Rumpfes und waren somit bis zum Aufschlag noch an ihrer ursprünglichen  Position. Was weiter entfernt aufgefunden wurde, sind das komplette Seitenleitwerk und große Stücke der Tragflächen.

Dies spricht gegen den Treffer von einer Boden-Luft Rakete „SAM“ des Typs „BUK“. Deren Gefechtskopf arbeitet nicht mit einem Aufschlagzünder oder einem Wärmesuchkopf (Triebwerke), sondern folgt dem Ziel per Radarführung. In unmittelbarer Nähe zum Ziel wird der Sprengkopf gezündet. Dieser ist umgeben von (vereinfacht gesagt) „Metallbändern“, die sich dann ausdehnen und das Flugzeug wie ein Schwarm von fliegenden Sägeblättern buchstäblich schreddert. Die Maschine wäre also vermutlich bereits in großer Höhe auseinander-gebrochen.

Da dies offensichtlich nicht geschehen ist, halte ich einen konventionellen Abschuss durch einen Jäger (…) für wahrscheinlicher. Die Maschine musste nur flugunfähig gemacht werden, Teile der Tragflächen & des Leitwerks sind dann während der Absturzphase abgebrochen.

Bei der Frage zum Motiv kann es meines Erachtens gemäß „Cui Bono“ nur einen Hauptverdächtigen geben, und das ist naturgemäß das Regime in Kiew bzw. einer der dortigen Oligarchen mit Privatarmee.

Dafür spräche die schnelle mediale Schuldzuweisung, die ost-ukrainischen Rebellen hätten das Passagierflugzeug mit einer „SAM“-Rakete abgeschossen. Der Konflikt soll mit aller Gewalt verschärft werden.

Warum gibt es keine Raderdaten der „SAM“-Rakete?

Es erstaunt, dass weder die Amerikaner, noch die Russen einen entsprechenden Nachweis in Form von Radar- oder Infrarotdaten präsentiert haben. Beim Abschuss der „SAM“-Rakete des Typs „BUK“ müssten diese Daten zwangsläufig entstehen.

Nicht nur die Rakete selbst  kann man im Fluge tracken, sondern auch das Zielleitradar und das Radar der Werfereinheit hinterlassen messbare elektronische „Verunreinigungen“. Wer sich noch an den  Golfkrieg 91 erinnert: Dort hat man die irakische Flugabwehr gezielt ausgeschaltet, sobald sie sich auf ein Ziel aufschaltete.

Dieses NIKE Missile Defense Radar ist z.B. über 50 Jahre alt, siehe: „Close look at a Nike Hercules Missile Tracking Radar (MTR)“. (youtube), „Lockheed Martin – Air and Missile Defense Radar S-Band (AMDR-S) Digital Array Radar„. (youtube)

Ein weiterer Punkt. So sieht der Abschuss einer „SAM“-Rakete durch ein „BUK“-System aus: buk-m2-ukraine-flugzeug

Quelle: youtube

Warum gibt es bislang keine Zeugenaussagen, die den Abschuss der „SAM“ Rakete bezeugen? Wie das Video hörbar beweist, macht die Rakete einen Höllen-Lärm und zieht einen langen Schweif mit sich.

Spuren eines zielgerichteten Kugelhagels an der linken Tragfläche

Ich habe das Bild der linken Tragfläche mit den Einschlaglöchern einmal gedreht:

Anlage 1
Übertrage ich den Verlauf der Einschläge nun auf eine Draufsicht einer Boeing 777, so erhalte ich folgende Flugbahn:
Anlage 2
Wenn ich richtig vermute, so hat eine der Jagdmaschine aus einer Position links hinter der B777 in das Cockpit geschossen.  Damit wurde die Maschine aus naheliegenden Gründen flugunfähig.

Ein spanischer Fluglotse, der in der Nähe von Kiew arbeitet, schrieb kurz nach dem Abschuss bei Twitter eine Kurznachricht. Er meldete, dass ukrainische Kampfflugzeuge die MH17 kurz vor dem Abschuss begleitet hätten.

“El avión B 777 voló escoltado por 2 cazas de ukraine hasta minutos antes, de desaparecer de los radares”

“The plane B 777 flew escorted by two fighter ukraine until minutes before disappearing from the radar”

Sein Twitter-Account (spainbuca) ist jetzt gelöscht, aber die Tweets finden sich noch als Screenshots oder auf archive.org.

spainbucapng2

118 Gedanken zu „Abschuss MH17: Zeigt Tragfläche Kugelhagel von Jagdflugzeug?“

  1. Es gibt Videos die zeigen, dass Metallstreifen vom Himmel fallen. Dort interpretiert man dies als Radarablenkung eines Jagdflugzeugs. Diese koennten aber nach ihrem Bericht auch von einer Boden-Luft Rakete stammen.

    1. Die Spuren an dem Tragflächenstück sehen verdammt nach MG-Beschuß aus, da das Trefferbild sehr dich zusammen liegt und sehr selktiv ist. Eine Sprengladung einer Rakete hätte ein völlig anderes Zerstörungsbild ergeben.
      Damit scheint klar zu sein, daß die Maschine von einem Militärflugzeug unter Beschuß genommen wurde. Rakete hin oder her. Auch der Schußwinkel usw. spielen m.E. nicht so die große Rolle. Die Trümmerteile sollten also auf jeden Fall nach weiteren Einschußspuren untersucht werden.
      Ebenso sollten alle Leichen genauestens identifiziert werden, da einige der Leichen bereits kurz nach dem Absturz Verwesungsgeruch und Blutleere zeigten.

      Das Ganze stinkt 100 Meilen gegen den Wind !

      1. Submunition von SAM „Buk“ sind 70 KG von ca. 1 EURO- münzgroßen Würfel oder Kugel, die bei Gefechtskopfexplosion eine Wolke von ca 15-17m Durchmesser bilden. Primitiv und Wirkungsvoll.
        Es sind keine „Bänder“ oder „Sägeblätter“.

        So etwas an der Absturzstelle nachzuweisen dürfte die Zeit von 5 minuten in Anspruch nehmen.

        1. Kugeln sind es nicht, da ich den Aufbau von den Gefechtsköpfen kenne. Würfel ist zwar auch nicht ganz richtig, trifft aber den Kern der Sache. Kugeln bringen nicht den gewünschten Effekt. Beim Einsatz gegen Infanterie sind sie wirkungsvoll, aber bei Flugzeugen sind sie im Vergleich zu quaderförmigen, taumelnden Objekten von schwacher Wirkung. Ziel ist es das Flugzeug auch mit nur wenigen Splittern zum Absturz zu bringen. Dazu ist eine Wirkung ähnlich einem Rum-Dum Geschoss notwendig. Eckige Objekte mit hoher Geschwindigkeit und einer taumelnden Rotation erfüllen die Bedingungen. Letztendlich sollen die teureren Raketen (im Vergleich zu infrarot gesteuerten Raketen) möglichst viele Ziele vernichten. Dass wird erreicht, indem die Splitter einen Splitterkonus bilden. Dabei ist zu beachten, dass zu der Geschwindigkeit der Fla-Rakete (ca. Mach 3) die Explosionsgeschwindigkeit addiert wird (Trägheit). So haben die Splitter eine hohe kinetische Energie. Auf Grund Ihrer Form entsteht durch Reibung eine hohe Temperatur, die in den meisten Fällen entflammbare Materialien (auch Leichtmetalle) entzünden können. Menschen würden einfach zu Brei zerrissen. Eine Identifikation wäre sehr schwierig, Auf keinen Fall hätten Passagier Zeit, eine Atemmaske anzulegen, wie der Spiegel kürzlich meldete.
          Ich habe ein Ausbildung an russischen FLA-Raketen und habe selber genug Unteroffiziere und Offiziere daran ausgebildet. Ausserdem habe ich noch FLA-Raketen Schützen am Komplex Strela (Einmann-FLA-Rakete) ausgebildet. Viele der öffentlich durch die Presse geäusserten „Beweise uns Aussagen“ sind einfach und schlicht falsch, On das bewusst oder aus Unkenntnis geschah ist hierbei von untergeordneter Bedeutung. Meine Postings wurden einfach nicht veröffentlicht, obwohl ich meine Qualifikation über die notwendigen Unterlagen nachgewiesen habe. Statt dessen wurden die Accounts gesperrt. (Zeit und Spiegel)

  2. Zitat:
    Es spricht einiges dafür, daß die Maschine von Flug MH17 weitgehend intakt heruntergekommen ist.
    [ZITAT ENDE]

    Die weit verstreuten Trümmer sprechen dagegen.

    Zitat:
    Was weiter entfernt aufgefunden wurde, sind das komplette Seitenleitwerk und große Stücke der Tragflächen.
    [ZITAT ENDE]

    Seitenleitwerk und Tragflächen sind extrem wichtig für ein Flugzeug, daher sollte man nicht „weitgehend intakt“ schreiben.

    Zitat:
    Dies spricht gegen den Treffer von einer Boden-Luft Rakete “SAM” des Typs “BUK”.
    [ZITAT ENDE]

    Im Gegenteil.
    Wenn die Rakete das Seitenleitwerk und Teile der Tragflächen abgetrennt hat, dann war das ein erfolgreicher Abschuss.

    Zitat:
    Die Maschine wäre also vermutlich bereits in großer Höhe auseinander-gebrochen.
    [Zitat Ende]

    Ist sie ja auch, denn das zum Flugzeug gehörende Seitenleitwerk lag so weit entfernt von den Triebwerken, dass es nicht durch den Aufprall dort hin geschleudert worden sein konnte.

    Zitat:
    Bei der Frage zum Motiv kann es meines Erachtens gemäß “Cui Bono” nur einen Hauptverdächtigen geben, und das ist naturgemäß das Regime in Kiew bzw. einer der dortigen Oligarchen mit Privatarmee.
    [Zitat Ende]

    Falsch.
    Die Separatisten dachten irrtümlicherweise, sie hätten eine AN26 abgeschossen.

    Zeitgleich wurde von den Separatisten der Abschuss einer AN-26 gefeiert.
    Als die merkten, dass das abgeschossene Flugzeuge keine AN26 war, sondern ein Passagierflugzeug. das haben sie die Erfolgsmeldung gelöscht.
    http://www.forbes.com/sites/paulroderickgregory/2014/07/18/smoking-guns-russian-separatists-shot-down-malaysian-plane/

    Zitat:
    Warum gibt es bislang keine Zeugenaussagen, die den Abschuss der “SAM” Rakete bezeugen?
    [Zitat Ende]

    Weil die Zeugen zu den schuldigen Tätern gehören und sie deswegen schweigen.

    1. Achtung! Die Dienstgipfelhöhe einer An26 liegt bei 7500 Metern. Selten, sehr selten fliegen diese Maschinen in dieser Höhe. Wer das know how hat, eine Maschine aus 10km Höhe herunterzuholen weiß das!!!! Nie und nimmer waren das die „bösen Separatisten“. Hier wird medial der 3. WK eingeläutet. Mal schauen ob er kalt oder heiß wird.

      1. Zitat:
        Die Dienstgipfelhöhe einer An26 liegt bei 7500 Metern. Selten, sehr selten fliegen diese Maschinen in dieser Höhe. Wer das know how hat, eine Maschine aus 10km Höhe herunterzuholen weiß das!!!!
        [ZITAT ENDE]

        Der Schütze war besoffen. Deswegen hat er die MH17 mit AN26 verwechselt und die Flughöhe hat ihn deswegen auch gar nicht interessiert.

        1. Du bist wohl auch besoffen, um ein solches System zu bedienen, benötigt es ein sehr erfahrenes Team mit viel know. Da kann man nicht nur auf den Knopf drücken und fertig. Wer im Militär war, kann das bestätigen

    2. Dann her mit den Radaraufzeichnungen der Buk Bolko,keine da ?
      Die Video aufzeichnungen sind gefaked ,da sist bereits klar.
      Sie wurden bereits einen Tag vorher gemacht.
      Die Pässe sind nicht zu gebrauchen, um damit in ein Flugzeug zu kommen, sie sind zum Teil gefälscht, zum Teil bereits entstempelt.
      So kommt NIEMAND offiziell in ein Flugzeug um damit loszufliegen.

      1. Zitat:
        Die Video aufzeichnungen sind gefaked ,da sist bereits klar.
        Sie wurden bereits einen Tag vorher gemacht.
        [ZITAT ENDE]

        Sie wurden keineswegs einen Tag vorher gemacht.
        Lediglich die youtube-Uhr geht anders als du glaubst.

        Zitat:
        Die Pässe sind nicht zu gebrauchen, um damit in ein Flugzeug zu kommen, sie sind zum Teil gefälscht, zum Teil bereits entstempelt.
        [ZITAT ENDE]

        Zeige dafür mal eine Quelle.

    3. Sie reden ja genau so als ob Sie dabei gewessen wären .Kann man nicht mal abwarten bis die Untersuchungen abgeschlossen sind.Das ständige hin und her geht einem auf den Wecker .Der Schudige wird es schon wissen und ich hoffe das man ihn findet.Das es die von der Ostukraine waren glaube ich persönlich auch nicht, was hätte sie davon ? aber die Regierung und ihre Verbündeten meinen sie könnten einen Nutzen davon ziehen (Haß der Weltbevölkerung ).Allso wer wars ?

      1. Zitat:
        Das es die von der Ostukraine waren glaube ich persönlich auch nicht, was hätte sie davon ?
        [ZITAT ENDE]

        Den Feind schwächen, indem man dessen Militärtransporter abschießt.

        1. Das WorldTradeCenter konnte nur durch eine Sprengung genau senkrecht einstürzen. Damit sind die ganzen Flugzeugmanöver nur Show.

    4. Völliger und bewusst gestreuter Unsinn. Es gibt eindeutige Videos, die beweisen, dass die Boeing noch als ganzes Fulgzeug aufschlug und erst nach dem Aufschlag explodierte. Die Lüge mit der BUK wurde nur gestreut, weil die Volkswehr 100%-ig über keine Flugzeuge verfügen. Die Boeing wurde mit größter Wahrscheinlichkeit von einem Flugzeug abgeschossen. Im übrigen: die Volkswehr verfügt auch nicht über BUKs laut Generalstaatsanwalt der Ukraine.

      1. Zitat:
        Es gibt eindeutige Videos, die beweisen, dass die Boeing noch als ganzes Fulgzeug aufschlug und erst nach dem Aufschlag explodierte.
        [ZITAT ENDE]

        Zeige mal dieses Video.
        So ein Video kann es gar nicht geben, weil das Leitwerk viel zu weg gefunden wurde, als dass es durch den Aufprall dorthin geschleudert worden sein kann.

  3. Ich glaube gestern Abend auf der Tageschau, auf einem Kampfanzug einer Person die an der Absturzstelle stand, ein englisches flaggen Abzeichen under einem Schutzpolster gesehen zu haben!?

  4. @ Bolko…

    Sry, aber laut offizieller Darstellung, soll die Rakete rechts auf Höhe der Traglfäche explodiert sein…

    Wie kommen dann die Einschußlöcher links zu stande?
    Und das sind defintiv Einschußlöcher, nehm eines der zahlreichen Videos über abgeschossene Flugzeuge im WW2 und schaue dir da die Einschußlöcher an.

    http://www.liveleak.com/view?i=ffc_1405644832
    Hier soll die abstürzende MH17 zu sehen sein…sie ist vollkommen intakt, hat ein brennendes Triebwerk nur.

    2 Migs sollen die Boing “ begleitet “ haben, über 3 Minuten, es sieht so aus das auch beide Migs geschossen haben. Die Linke wie oben erwähnt, ins Cockpit, die rechte ins Triebwerk und zwar mit ihren MKs.

    1. Das Video zeigt eine AN-26 die auch tatsächlich abgestürzt ist. Es gibt nur ein Video wo man den Aufschlag der FH17 sieht. Jedoch kann man keine Details erkennen.

  5. Hm, also da kann eh etwas nicht stimmen. Lösen sich die Einzelteile und Leichen bei so einem Absturz nicht komplett wegen der großen HItze auf?!. Also vor dem Pentagon jedenfalls wr nichts zufinden und dieser andere 911 Absturz irgendwo auf dem Feld – da war NICHTS zu finden…..und hier?! Triebwerke, Leichen…etc…sieht mir sehr gefakt aus das Ganze.

    1. Wie wäre es mit vorurteilsfreiem Nachdenken?

      Ins Pentagon ist ein intaktes Flugzeug gestürzt, die Trümmer sind in einem engen Bereich von vielleicht 100m ausgebrannt.

      MH17 ist bereits in der Luft auseinandergebrochen (anders ist ein Trümmerfeld von 34 km² nicht zu erklären) und viele Trümmer sind weit entfernt vom Kerosinbrand vom Himmel gefallen.

      In Lockerbie fand man auch dutzende unverbrannte Leichen und unverbranntes Gepäck, obwohl die Mittelsektion der 747 am Boden in einem gewaltigen Feuerball explodiert ist.

    2. Zitat:
      Also vor dem Pentagon jedenfalls wr nichts zufinden und dieser andere 911 Absturz irgendwo auf dem Feld – da war NICHTS zu finden
      [ZITAT ENDE]

      Deine Behauptung ist falsch.
      An beiden Orten gab es massenhaft Trümmer, wovon es auch zahlreiche Fotos und Videos gibt.

  6. Sorry, so wie sich die weltpolitische Lage im Moment entwickelt, passt dieses Unglück viel zu gut in den Plan der westlichen Mächte. Dass die Rebellen der USA diesen Gefallen tun bezweifle ich. Perfekte Ablenkung von der gleichzeitig stattfindenden Gaza Invasion, perfekter Sarajevo Moment, und viel zu viele Ungereimtheiten.

    1. Zitat:
      viel zu viele Ungereimtheiten
      [ZITAT ENDE]

      Ganz im Gegenteil.
      In diesem Fall gibt es gar nichts Auffälliges.
      Die Separatisten haben versehentlich ein Passagierflugzeug mit einer ukrainischen Militärmaschine verwechselt und es abgeschossen.
      Weil dieser Fehler aber fatal fürs Image ist und dem Feind bestes Propagandamaterial liefert, wird auf Biegen und Brechen versucht, da eine groteske VT hinzuzimmern, was aber nicht funktioniert.

      1. Aha die Separatisten bringen eben mal ein komplettes Waffensystem bestehend aus Radar-und Kommandofahrzeug, nebenbei noch ein Trägersystem in ihre Gewalt, schulen ein Einsatztrupp binnen kürzester Zeit auf dieses komplexe System, wofür vergleichbare Streitkräfte min. ein halbes Jahr brauchen und dann ist der erste Schuss gleich ein Volltreffer oder wurde dann doch ne ganze Buk-Batterie bei den Nachbarn gebucht…oder doch nur ein Ausbildungsteam…klingt nach Science Fiction

        1. Zitat:
          …schulen ein Einsatztrupp binnen kürzester Zeit auf dieses komplexe System, wofür vergleichbare Streitkräfte min. ein halbes Jahr brauchen
          [ZITAT ENDE]

          Kommen diese Separatisten von einem anderen Stern?
          Ein paar von denen waren vorher beim ukrainischen Militär und kennen diese Systeme. Eine Schulung ist dann nicht mehr notwendig. Vermutlich gibt es unter diesen Separatisten sogar Ausbilder, die vorher andere an diesen System ausgebildet hatten und die Technik in- und auswendig kennen.

          1. Der Schütze war besoffen. Deswegen hat er die MH17 mit AN26 verwechselt und die Flughöhe hat ihn deswegen auch gar nicht interessiert.
            Zitat Ende

            Demzufolge besoffenes bereits ausgebildetes Personal bzw. Ausbilder mit Wodkaflasche im zuvor erorberten Waffensystem…mmhhh verstehe

        2. DAS IST DER PUNKT!

          Wenn es aussieht wie eine Ente, quakt wie eine Ente, scheißt, wie eine Ente: Dann wird es unter Umständen einfach mal eine Ente sein!

          Also: Maschinen-Kanonen-Einschußlöcher – könnte eine MIG gewesen sein.

          Die Russen sagen – da waren MIGs.

          BUK-Sache unwahrscheinlich, da sehr komplex etc.

          Für mich klare Sache: Die MIG haben die vom Himmel geholt. Um es den Seperatisten und damit Russland in die Schuhe zu schieben. Aber im Internet-Zeitalter fällt sowas auf. Zu viele Leute wissen etwas – und können was nachvollziehen.

          Nachdem die Bordrakete der MIG nur ein Triebwerk traf – und damit aber nicht der Vogel vom Himmel geholt wurde – gab die MIG-Besatzung auf geheiß von Oben dem Flieger den Rest. Damit nicht NOCH KLARER WIRD, wie missglückt die Falsche-Flagge-Aktion geraten ist.

          1. Zitat:
            Also: Maschinen-Kanonen-Einschußlöcher – könnte eine MIG gewesen sein.
            [ZITAT ENDE]

            Das ist völliger Blödsinn, denn dafür hätte diese MIG senkrecht von oben nach unten auf die MH17 zufliegen müssen, da die Trümmerteile des Cockpits von oben nach unten durchlöchert worden sind.

            Das spricht eindeutig für eine Rakete, die von vorne kam.

            vorläufiger Untersuchungsbericht:
            http://www.onderzoeksraad.nl/uploads/phase-docs/701/b3923acad0ceprem-rapport-mh-17-en-interactief.pdf

            Fotos auf den Seiten 24 und 25:
            Die Schrapnelle drangen senkrecht von oben nach unten durch das Cockpit hindurch.

    1. vom Autor des Artikels: „Könnte sein, daß es die Unterseite der Tragfläche ist, wegen der „Safety Line Attach Point“
      Beschriftung (damit kann man am Boden bei Sturm die Tragflächen am Boden fixieren).

      Wenn ich es recht überlege, macht ein Angriff aus einer leicht tieferen Position sogar eher Sinn, wenn man das Cockpit treffen möchte, da dies ja in Verhältnis zur Tragfläche höher liegt.

      Die Grafik muss nicht geändert werden, da es nichts am Winkel der Einschläge ändert, sei es nun Ober- oder Unterseite der Tragfläche!“

  7. Also ich kann niemanden wirklich ernst nehmen, der ein amerikanisch Mainstream-Network als Quelle verlinkt.

    Übrigens sind diese “Beweise“ bereits deutlichst als Fälschung enttarnt. Die Videos wurden bereits ein Tag vor dem Abstrurz hochgeladen und die Originale sind vom SBU wieder gelöscht worden.

    1. Zitat:
      Also ich kann niemanden wirklich ernst nehmen, der ein amerikanisch Mainstream-Network als Quelle verlinkt.
      [ZITAT ENDE]

      Weil Forbes diesen Screenshot gezeigt hat ist also der Screenshot gefälscht?
      Den selben Screenshot kann man auch anderswo finden.
      Es ist keine Fälschung.

      Zitat:
      Die Videos wurden bereits ein Tag vor dem Abstrurz hochgeladen
      [ZITAT ENDE]

      Auch du scheinst nicht zu wissen, wie die youtube-Uhr eingestellt ist.
      Es gibt sowas wie Zeitzonen.

      1. Zeitzonen kommen als Erklärung nicht in Frage.

        Erstellungszeitpunkte der Videos:
        2014-07-16 19:10:24 [http://rghost.net/private/56950510/78d787acfabcaf840cfa213e7221a060]
        2014-07-16 19:07:49
        2014-07-16 20:32:12 [http://pastebin.com/nJAv70fT]

        Abbruch des Kontakts zum Flugzeug:
        2014-07-17 13:15 UTC

        Wenn wir nun für die Erstellungszeitpunkte die westlichste Zeitzohne (UTC-12) annehmen, dann wären die Videos noch immer rund sechs Stunden vor dem Ereignis erstellt worden.

        Allerdings scheint Youtube da einen Bug zu haben, der Erstellungszeitpunkt hat demnach keinerlei Aussagekraft. [https://gist.github.com/klaufir/d1e694c064322a7fbc15]

        Seltsam ist jedoch folgendes: Die Mitschnitte sind in Stereo, was (vorsichtig ausgedrückt) bei abgehörten (Mono-)Gesprächen höchst ungewöhnlich ist. [http://proaudiolabs.com/TEL.htm]

        Zerohedge nennt noch andere Ungereimtheiten (Inkonsistente Gesprächszeitpunkte und Ähnlichkeit zu einem anderen, sehr fragwürdigen, Video). [http://www.zerohedge.com/news/2014-07-17/ukraine-releases-youtube-clip-proving-rebels-shot-down-malaysian-flight-mh-17]

          1. Wozu das Zitat, wenn deine „Antwort“ in keiner Weise in Zusammenhang mit selbigem steht?

            Der Inhalt deiner „Antwort“ widerholt dann das von mir gesagte. Nicht weiter schlimm, danke für die redundante Information.

  8. Die angeblichen Separatisten-Kommentare über den Abschuß wurden bereits dämlichweise von Interessierten einen Tag VOR
    dem Abschuß bei YT hochgeladen.
    Wieder einkassiert, da Fehler offenbar bemerkt wurde und zum passenden Zeitpunkt erneut eingestellt.
    Wer seine Hose mit der Zange zumacht, glaubt auch daran.

    1. Zitat:
      Die angeblichen Separatisten-Kommentare über den Abschuß wurden bereits dämlichweise von Interessierten einen Tag VOR
      dem Abschuß bei YT hochgeladen.
      [ZITAT ENDE]

      Nö.
      Zeitzonenunterschiede.

  9. Bordkanone? Sehr unwahrscheinlich. Damit machen Sie ein paar Löcher in den Flügel, der zerbricht dann noch nicht gleich.
    Ausserdem muss das Jagdflugzeug dann sehr nahe heran fliegen und mehrfach Anlauf nehmen. Zumindest besteht diese Gefahr. Inzwischen könnte der Pilot diesen Angriff melden, was sicherlich nicht im Sinne eines potentiellen Angreifers wäre.
    Sollte es wirklich aus der Luft abgeschossen worden sein, dann käme eine langreichweitige Luft-Luft Rakete infrage.

    Interessanter sind eher die Positionsdaten des Flugzeuges, als es getroffen wurde. Vom Treffer bis zum Aufschlag vergehen ca 7 Min (mehrfach heute gelesen); da das Flugzeug aber eine hohe Geschwindigkeit hatte (ca 800 km/h) werden die Trümmer noch ziemlich weit in Flugrichtung weiter geflogen sein (Energie und Impulserhaltung). In der dünnen Luft in 10km Höhe würden sie auch zuächst nur wenig abgebremst werden. Ohne (!) Abbremsen hätten die Flugzeugtrümmer also noch mehr als 80 km weiter fliegen können in der Zeit. Mit Abbremsen kann man mal von 30km ausgehen. 30km weiter nord-westlich liegt aber Horliwka und dort steht die ukrainische Armee (dort war genau genommen die Frontlinie).
    Der ukrainische Geheimdienst behauptet ein BUK Stellung der Separatisten in Snezhnoe solle verantwortlich für den Abschuss sein. Dieser Ort liegt aber genau 20km entgegengesetzt der Richtung aus der das Flugzeug kam. Die Rakete hätte also insgesamt 50 km Richtung Horliwka fliegen und noch die Höhendistanz von 10km müssen. Das übersteigt die Reichweite dieses Systems (laut wikipedia).

    1. Der Liner wurde auf diesen nördliche Kurs gezwungen, daher diese MG-Attacke. Dieser Vorfall wurde nachträglich gelöscht.
      Diese MG-Warnung war lediglich Druckmittel, aber nicht Abschussursache.
      Der Liner wurde durch die ukr. Luftmacht zum Überqueren des Kampfgebietes gezwungen, weil dort 27 EInheiten BUK stationiert waren.
      Diese MG-Attacke wurde inkauf genommen in der Gewissheit, dass der Liner abgeschossen wird und dann kein Zeuge mehr dafür da ist die Begebenheit zu äußern.

  10. Viele Passagiere sind nackt vom Himmel gefallen,
    was auf einen schlagartigen Druckabfall in grosser
    Höhe spricht.Nur die Piloten waren noch angezogen
    und angeschnallt in ihren Sitzen.

    1. Wie kommen sie darauf, daß wegen eines Druckabfalls in der Kabine die Passagiere nackt sein sollen ?
      Ich vermute eher, daß die „Passagiere“ zumindest zum größten Teil Leichen waren, die wahrscheinlich im Frachtraum befördert wurden. In Geheimdienstkreisen nennt man sowas „Dosenfleisch“. Das würde auch erklären, warum die Körper sich vom Flugzeug getrennt haben (Rumpf gebrochen, nicht angeschnallt) und separat zu Boden fielen.

      1. Da gab’s doch neulich ne andere Boing 777 von Malaysia Airways…
        Wäre zu dreist, wenn man sie und die Insassen nun vor unseren Augen entsorgt hätte. 🙂

      2. Zitat:
        Ich vermute eher, daß die “Passagiere” zumindest zum größten Teil Leichen waren, die wahrscheinlich im Frachtraum befördert wurden.
        [ZITAT ENDE]

        Ja genau so war das.
        Ist es nicht fantastisch, was für abstrusen Quatsch man hinzimmern will, nur um die „guten“ russischen Separatisten von ihrem fatalen Massenmord reinzuwaschen?

        Zitat:
        Das würde auch erklären, warum die Körper sich vom Flugzeug getrennt haben (Rumpf gebrochen, nicht angeschnallt) und separat zu Boden fielen.
        [ZITAT ENDE]

        …und das, obwohl das Flugzeug angeblich intakt auf dem Boden aufgeschlagen ist.

        Ist es eigentlich wirklich so schwierig, die brutale Wahrheit einfach mal zur Kenntnis zu nehmen?
        Die russischen Separatisten haben das Passagierflugzeug abgeschossen.
        Es war nicht deren Absicht. Sie hatten sich geirrt.
        Jetzt fliegt denen diese Scheiße um die Ohren und zwar zu Recht.
        Man sollte eben nicht mit besoffenem Wodkakopf auf den roten Knopf drücken.

  11. Die im Bericht mit Recht gestellte Frage „Cui Bono“ sollte um weitere zielführenden Fragen ergänzt werden. Im staatlich-politischen Auftrag rätseln unsere gleichgeschalteten Einheitsmedien nach wie vor, warum damals der Flug MH 370 so mysteriös endete? Natürlich muss alles verschwiegen werden, was in Richtung Geheimdienstarbeit geht. Könnte es sein, dass sich im besagten Flugzeug hochbrisante amerikanische und von den Taliban in Afghanistan erbeutete Software zur Steuerung (+ Störung) von „friedlichen“ Drohnen befand, die auf Umwegen nach China gebracht werden sollte? Washington musste unter allen Umständen, koste, was es wolle, wieder in den Besitz dieser Software gelangen. Da spielen für NATO Länder (= Washington) Menschenleben keine Rolle.
    Nun zum Flug MH 17. Die NATO-Pressestelle sowie Reuters, AP, AFP und DPA geben über dem Mainstream vor, was das Volk wissen muss. Es muss nämlich wissen, so die milliardenschwere Lobby, die dahintersteht, dass der von den USA, NATO und Deutschland finanzierte und organisierte faschistische Putsch in der Ukraine Russland in die Schuhe geschoben werden soll, weil man dann wieder neue Kriegsgründe hat. Die CIA führt in Kiew militärische Gefechtsstände, die Weisungen zur Gefechtsführung gegen das ukrainische Volk u.a. auch an FlaRak-Kräfte der ukrainischen Armee weitergibt. Und da bietet sich z.B. eben besagter Flug MH 17 an, wobei die MSM sofort die Schuld sofort sogenannten Separatisten gab, obwohl die Untersuchungen noch gar nicht begonnen hatten. Vergleiche zu 9/11 sind durchaus erwünscht.
    Je mehr bekannte Beweise vertuscht bzw. eruierte richtige ins Netz gestellt werden, umso unsicherer werden die transatlantischen Aggressoren; will man (Washington= NATO) aus Finanz- und Wirtschaftsgründen doch unbedingt Krieg führen. Und dazu bieten sich False -Flag-Operations u.ä. an.
    Eine detaillierte Beweisaufnahme unter neutraler internationaler Aufsicht ist dringend empfohlen, allein mir fehlt der Glaube. Die Aggressoren haben aber mit der wahrheitsliebenden Macht des Internets nicht gerechnet. Hoffentlich haben sie sich verrechnet, und die Lügen, wie die damaligen ( Husseins angebliche Massenvernichtungswaffen im Irak oder die Brutkastenlüge im Kuwait 1990) kommen ans Tageslicht.

    1. […] Vergleiche zu 9/11 sind durchaus erwünscht […]

      Für jeden, der sich intensiv mit 9/11 auseinander gesetzt hat, gilt wohl eher der Spruch „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, selbst wenn er dann die Wahrheit spricht“.
      Alle, die sich noch nicht so intensiv mit 9/11 auseinander gesetzt haben, z. B. weil sie nicht wissen welche wichtigen Fragen dabei zu stellen wären, erhalten über eine Doku, die im ORF 2 ausgestrahlt wurde, die erforderlichen Anregungen:

      http://www.youtube.com/watch?v=sheBhY7ftF0

      Zum Flugzeugabsturz in der Ukraine passt die Aussage aus dieser Doku: „Die Geschichte die uns die Regierung zum 11. September aufgetischt hat, ist völliger Schwachsinn, nichts anderes (…).
      Nach offizieller Darstellung krachte American-Airlines-Flug 77 am 11. September um 9:37 ins Pentagon. Dieses exklusive Bildmaterial zeigt den Schauplatz knapp nach dem Aufprall; eine Stunde bevor der Gebäudetrakt zusammenbrach. Wie Sie sehen wirkt der Schauplatz eher ungewöhnlich. Jeder vernünftige Mensch würde erwarten Indizien zu sehen: Wrackteile, Koffer, Schutt wohin das Auge reicht – wie bei jeden anderen Flugzeugabsturz an Land. Hier dagegen sind kaum Trümmer auszumachen.“

      Der Flugzeugabsturz in der Ukraine beweist jetzt sehr deutlich, dass das angeblich in das Pentagon eingeschlagene Flugzeug eine dreiste Lüge war. Was auch immer damals zur Beschädigung des Pentagons eingesetzt wurde: Es war mit Sicherheit nicht das Flugzeug zu Flug 77, das damals angeblich entführt wurde und als Beweis dafür dienen sollte.

      1. Zitat:
        Wrackteile, Koffer, Schutt wohin das Auge reicht – wie bei jeden anderen Flugzeugabsturz an Land. Hier dagegen sind kaum Trümmer auszumachen.“

        Der Flugzeugabsturz in der Ukraine beweist jetzt sehr deutlich, dass das angeblich in das Pentagon eingeschlagene Flugzeug eine dreiste Lüge war.
        [ZITAT ENDE]

        Mal wieder völliger Blödsinn.
        Am Pentagon gab es reichlich Flugzeugtrümmer und von diesen existieren auch Fotos und Videos.
        Wer das leugnet, der hat sioch offensichtlich nicht mit dem Thema beschäftigt, sondern plappert nur Propaganda nach.

  12. @Bolko

    Sie haben eindeutig zuviel Rotlicht abbekommen. DIe ARD Phrasen nachzuplappern macht sie nicht zu einem Wissenden. Für die Seperatisten lagen keine Möglichkeiten vor in der Höhe Flugzeuge abzuschießen. Mit SAm ist es UNMÖGLICH in der Höhe Ziele zu treffen. Und die Freiheitlichen haben keine BUK. Basta

    1. Zitat:
      Für die Seperatisten lagen keine Möglichkeiten vor in der Höhe Flugzeuge abzuschießen. Mit SAm ist es UNMÖGLICH in der Höhe Ziele zu treffen. Und die Freiheitlichen haben keine BUK.
      [ZITAT ENDE]

      Quelle zeigen!
      Kannst du nicht!
      Für das Gegenteil hingegen gibt es Quellen.
      Die Separatisten hatten das nötige Gerät am passenden Ort.
      Also war die Aktion technisch möglich.

  13. Man sollte die „Freunde“ aus dem Westen – ja ganz genau, die Amerikaner und hier insbesondere deren Präsidenten daran erinnern, dass die USA im Jahre 1988 ein iranisches Verkehrsflugzeug abgeschossen haben!!! 290 Tote – und das Ganze war ein „Versehen“ (!!!).
    Weitere Kommentare bezüglich unmittelbarer Schuldzuweisungen möchte ich an dieser Stelle lieber unterlassen.

    1. Man sollte die “Freunde” aus dem Osten – ja ganz genau, die Russen und hier insbesondere deren Präsidenten daran erinnern, dass die UDSSR im Jahre 1983 ein koreanisches Verkehrsflugzeug abgeschossen haben!!! 269 Tote – und das Ganze war ein “Versehen” (!!!).

      Merken sie was? Ihr Argument ist keines.

      1. Man sollte die lobotomierte Idioten daran erinnern alles zu differenzieren:
        USA haben schoßen das Flugzeug außerhalb ihrer Staatsgrenzen, eigentlich direkt vor Iran abgeschossen, während die UdSSR das Flugzeug nach dem Eindringen in ihre Staatsgrenzen, inkl. Warnschüsse, abgeschossen haben.

        Und pssst, die Ukraine hat schon Mal in 2001 bei einer Übung ein Passagierflugzeug abgeschossen. Ohne den Druck Israels hätten sie es nicht zugegeben.

        Bitte das nächste mal das Gehirn nach der Hirnwäsche auf Schäden überprüfen.

      2. Nach dem was wir heute wissen, traue ich dem Westen auch diesen Abschuss zu, welche man nur den Russen in die Schuhe geschoben hat. Der westen is zu allem faehig.

        Gruss Otto aus Kanada

      3. wenn auch etwas verspätet nun mein Senf dazu:
        Die 747 war über Sowjetischen Hoheitsgebiet abgeschossen worden in der hochzeit des kalten Krieges.
        Die USA haben weit entfernt von ihrem Hoheitsgebiet ein Flugzeug eines mit ihnen im Konflikt befindlichen Landes abgeschossen.
        Merken Sie etwas?

  14. Eine Buk verfügt nach vorliegenden Informationen nicht über einen Continous Rod Sprengkopf sondern über einen SplitterGefechtskopf (HE Frag, r>17m). Dazu würde das Spurenbild passen aber auch zu einer Luft-Luft-Rakete mit HE-Frag. Dann bleiben die Fragen, wer konnte es und wer hat ein Motiv?

  15. Kein Beweis für einen Abschuss
    Es verwundert, dass keine Seite einen Beweis für einen Abschuss des Flugzeugs liefern kann. Man sollte davon ausgehen, dass zZ keine Ecke Europas genauer unter der Lupe ist als die Ost- Ukraine. Die NATO und Russland verfügen über die präziseste Beobachtungstechnologie, und die Verwendung eines bodengestützten Luftabwehrsystems dieser Kategorie könnte den gewiss aufmerksamen Beobachtern gar nicht entgehen. Hätte die Ukrainische Luftwaffe tatsächlich MH 17 eskortiert, wäre der Anflug einer Rakete von den Jets technisch registriert worden. In dem Fall hätten sie schleunigst beigedreht und könnten den Vorfall auch belegen. Kurz: gäbe es wirklich einen Abschuss durch Luftabwehrsystem, könnten die Ukrainer/Amerikaner es beweisen. Vielleicht können sie es ja auch und unterlassen es, weil dann ein „ungewünschter“ Urheber dingfest gemacht wäre. Gäbe es einen Abschuss durch Luftwaffe, könnten die Russen es beweisen. Der Fall könnte also auch anders liegen und das Flugzeug aus anderem Grund explodiert sein. Mal sehen, welche Informationen die Russen dem Flugschreiber entlocken. Nur- wer wird ihnen glauben?
    Kurswechsel nach Norden
    Tatsächlich flogen die Piloten von MH 17 am 17. Juli wesentlich weiter nördlich als die Kollegen zuvor und damit über das Konfliktgebiet. Es ist also davon auszugehen, dass dieses üblicherweise südlich umgangen wurde und sich Malaysian Airlines sonst wie die anderen Linien verhielt. Aber an diesem Tag nicht.
    Rätselhaftes Verschwinden
    Vier Monate nach dem erstmaligen spurlosen Verschwinden einer Passagiermaschine nun ein Absturz in einem Kriegsgebiet in der Ukraine. Wieder ein Jet der Malaysia Airlines, wieder eine Boeing 777. Das Verschwinden von MH 370 am 8. März ist eine ebenso rätselhafte wie gruselige Geschichte. Faszinierend dabei ist die Fülle von technisch rekonstruierten Details. Dabei wurde festgestellt, dass die wesentlichen Flugentscheidungen vom Bordcomputer übernommen worden sein müssen. Darunter die Kurswechsel, die Abschaltung des Kommunikationssystems und das Aufsteigen auf 13500 Meter Höhe, dass zu Druckabfall und damit Ohnmacht der Passagiere geführt haben muss, falls auch die üblichen Gegenmaßnahmen erfolgreich blockiert worden sind.
    Der Pilot im Verdacht
    Ganz ohne manuelle Bedienung scheint es aber nicht über die ganze Zeit des Fluges gegangen zu sein. Eine Theorie ist ja, der Pilot habe Selbstmord begehen wollen ohne Rücksicht auf die Passagiere. Er soll instabil und verschuldet gewesen sein. Nur warum dann der lange Irrflug? Auf seinem Flugsimulator zu Hause fand man Bilder einer Landebahn auf den Cocos- Islands, einer sehr abgelegenen Landebahn, die aber aller Wahrscheinlichkeit nach der tatsächliche Zielort der Odysee gewesen sein könnte.
    Perfekt getarnte Route
    Auffällig ist die wahrscheinliche Flugroute immer entlang der Zuständigkeitsgrenzen der jeweiligen Luftüberwachung. Ganz so, als sei in vollem Bewußtsein sämtlicher Kontrollmöglichkeiten immer exakt so geflogen worden, dass eine Entdeckung oder Ansprache sehr unwahrscheinlich war. Der erste entscheidende Kurswechsel passierte im Gap zwischen der malayischen und vietnamesischen Luftüberwachung in einer Höhe von 10.000 Metern, also normaler Flughöhe. Es gab dann keinerlei Kommunikation mehr. Die automatischen Systeme konnten so lange weiterfliegen, bis der Sprit alle war. Nur eins konnten sie natürlich nicht: landen.
    Gefähriche Fracht
    Es gab entflammbare Fracht in der Maschine. Die wurde ordnungsgemäß aufgegeben und registriert. Ob sie mit dem Absturz zu tun hat, gebrannt hat oder explodiert ist, weiß man nicht.
    Suche erfolglos
    Es folgte die aufwändigste Wracksuche aller Zeiten, an der sich viele Länder beteiligten. Da die meisten Passagiere chinesische Staatsbürger waren, engagierte sich deren Regierung besonders und setzt die Suche unter Einsatz erheblicher Mittel bis heute fort. Man darf annehmen, das der Flugschreiber für sie von erheblichem Interesse ist.
    Details unter Verschluss
    Es gibt noch keinen offiziellen Abschlussbericht der malayischen Regierung. Tatsache ist aber, dass sie zu Kenntnissen gelangt ist, die sie nicht veröffentlichen will.
    Fremdkontrolle durch die elektronische Hintertür?
    Eine Frage , die im Raum steht ist, ob die Übernahme der Kontrolle eines Flugzeugs auch gegen den Willen der Besatzung möglich ist. Denkbar wäre dies nur über einen Zugang zum Kontrollsystem, von dem Betreiber und Piloten der Airline keine Kenntnis haben. Die hätte nur der Hersteller des Systems. Was kann elektronische Kampführung heute? Am 8. Juni fiel während einer NATO Übung zu eben solcher in Ungarn mal eben die Luftraumüberwachung der angrenzenden Länder und auch in Deutschland für 25 Minuten teilweise aus.

  16. Ohne irgend eine Seite in Schutz zu nehmen sollte man sich doch einfach fragen, wer profitiert von so einem Vorfall? Es kann ja nur drei Möglichkeiten geben, wie es zum absturz gekommen ist.
    1. Abschuss durch Anti-Poroschenko Kräfte
    2. Abschuss von Pro-Poroschenko Kräften
    3. Technischer Defekt der Maschine

    Da die dritte Variante am unwahrscheinlichsten ist, sollte man sich noch fragen, warum die Maschine ca. 150-200km über der üblichen Flugroute geflogen ist. Es waren gute Wetterbedingungen und ein Umfliegen war nicht notwendig. Zudem galt das Gebiet als Flugverbotszone. Was auch merkwürdig ist, dass solche Ereignisse immer passieren, wenn Russland Fortschritte in Richtung Unabhängigkeit vom Westen macht.

    Und wie bereits erwähnt wurde. Die AN-26 hat eine Dienstgipfelhöhe von 8.000m und eine max. Geschwindigkeit von 700km/h. Diese Werte werden nur unter idealen Voraussetzungen erreicht, sprich niemals im normalen Einsatz. Die FH17 flog auf ca. 10.100m Höhe und mit einer Reisegeschwindigkeit von 914km/h. Somit konnte man sehr gut erkennen das es keine AN-26 sein kann. Somit kann man einen Abschuss durch geschultes Personal ausschließen. Russland wäre damit aus dem Schneider. Ungeschultes Personal wird wohl kaum in der Lage sein ein BUK-M1 System zu bedienen. Das einzige was die Anti- Kiew Kämpfer bis jetzt eingesetzt hatten, waren so genannte MANPADS (Igla ) die aber nicht in der Lage sind so schnelle und hochfliegende Ziele zu zerstören.

    Ich persönlich tippe auf vollgesoffene Separatisten die es einfach verpeilt haben. Oder tatsächlich einen Abschuss durch ein anderes ukrainisches Flugzeug. Aber das sollte man mit Radarortung nachweisen können.

    1. Das hier schreibt jemand im SPON Forum:
      “Im Jahr 2004 ließ sich Boing das fly-by-wire System patentieren. Alle Boing 777 sind damit ausgerüstet. Mit diesem System können Flugzeuge in der Luft vom Boden aus übernommen und gesteuert werden. Das geht für die gesamte Elektronik in der Maschine und die Piloten können nichts dagegen tun. Hier ist das Patent auf das System. http://www.freepatentsonline.com/20040162670.pdf Meine 1. Frage: Könnte man damit nicht auch Flugzeuge in Drohnen verwandeln? Meine 2. Frage: Könnte diese Technik nicht auch Raketen-Abwehrsysteme aktivieren und feuern lassen, wenn man denn will?”

      1. Ich denke aber das das System vom Pilot beeinflusst oder abgestellt werden kann. Eben falls es zu einem Fehler oder unbefugten Übernahme kommen sollte.

        1. Sie irren.

          Genau das Gegenteil ist der Fall. Diese Systeme zur Fernsteuerung von Verkehrsflugzeugen sind so ausgelegt, daß eben gerade niemand an Bord etwas dagegen unternehmen kann. Die Begründung für den Einbau solcher Systeme ist nämlich, daß man verhindern möchte, daß Flugzeugentführer an Bord die Maschine übernehmen können um sie an ein Ziel ihrer Wahl zu dirigieren.

  17. @ RR

    Dass das Video schon vorher im Netz war wusste ich nicht, mi rhat man es nur zugespielt und dabei geäussert, das sei die MH17, auf dem ersten Blick ist die Farbgebung ja auch sehr identisch.

    Es ist die linke Tragfläche und zwar Unterseite, gegen Schrapnelle spricht die gerade Linie.
    Tragflächen von Passagiermaschienen biegen sich sehr weit hoch, also nicht verwunderlich das die Unterseite beschädigt ist durch MK Beschuß.

    Piloten hatten aus 2 Gründen gar keine Chance einen Angriff zu melden…

    – Der Angriff erfolgte aus dem toten Winkel
    – Bei Cockpittreffer gleich bei der ersten Salve wären wohl die Instrumente in Mittleidenschaft gezogen.
    Deswegen brach wohl auch der Funkkontackt plötzlich ab.

    Umso höher ein Flugzeug fliegt, umso weniger Schaden kann das Flugzeug verkraften. Mitunter ein Grund warum Passagierflugzeuge sofort in den Sinkflug gehen sobald Beschädigungen auftreten, seien die auch noch so klein!

    Auch das schien hier nicht der Fall zu sein was für ein Cockpittreffer spricht.

    Gegen einer SAM Rakete spricht…

    – Die Russen haben bis jetzt kein Raketenstart registriert und gemeldet!
    Als es in Syrien hochkochte und Isra-Hell 2 Raketen im Mittelmeer starteten, haben die Russen das nur wenige Minuten sofort gemeldet.
    – Jedes Flugzeug hat eine Kollisionswarnung, hätte sich eine SAM genähert, würe früher oder Später die Warnung aktiv geworden und irgendeien Reaktion der Piloten in Form eines Funkspruches wäre erfolgt.

    Bei drastischen Maßnahmen wo Zivilisten dabei sind und die Gefahr hoch ist, Zivilisten dabei zu töten, wird im Doppelverfahren vorgegangen, z.B. schießen 2 Sniper auf ein Ziel so das sollte ein Zivilist zu Schaden kommen, die Schützen nicht wissen können ob sie es jetzt wahren. Dient in erster Linie dazu die Schützen psychologisch zu schützen.

    Wäre also nur logisch das die 2 Jäger ebenfalls gleichzeitig schossen, einer von Links, einer von Rechts, da reichen dann 2 Salven ( von jedem eine ) und nur ein Anflug um eine Boing in über 10.000 Meter abzuschießen.

    Das diese dann wärend des unkontrollierten Absturzes zerbricht, ist ein physikalisches Gesetz, da die G Kräfte immer größer werden.

  18. Das Bild scheint richtig herum zu sein.
    Es gibt an der Oberseite der Tragflächen Safety Attach Points für die Evakuierung.

    Die Maschinenkanonen moderner Jagdflieger haben ein deutlich größeres Kaliber, als es noch im 2. Weltkrieg üblich war.
    Daher würde ich einen wesentlich höheren Schade an der Tragfläche vermuten.

    1. „Die Maschinenkanonen moderner Jagdflieger haben ein deutlich größeres Kaliber, als es noch im 2. Weltkrieg üblich war.“

      MiG 29 und co. haben ein Kaliber von 30mm. Dieser war bereits im WKII gängig, siehe ME 262.

      Dennoch sollte sich jemand mal die Mühe machen und Vergleichsfotos und Trefferbilder zu verlinken. Wäre sehr interessant.

  19. Wenn ich diesen Mist hier lese..

    1. wieso sollten Jets mit einer BMK auf Tragflächen feuern.Diese Spuren waeren zu offensichtlich. Was ein quark

    2. Leichen im gepäckraum?? Absolute paranoia.. Erklaert eure Theorien mal den 190 holländischen Familien… Wo sind die Toten denn hin?? Ach ja ich vergaß, die sind alle mitverschwörer.

    3. Boden-Luft Raketen zerfetzen kein Flugzeug. Durch den Druck werden Teile abgerissen. Wird es am Heck getroffen, explodiert das flugzeug nicht. Und in 10km höhe, ist fast kein Sauerstoff um ein Feuer zu entfachen.
    Die 777 wurd getroffen. Geriet ins taumeln, und riss dann auseinander.
    Die Hauptsektion samm tragflächen, ist massiver, und schlug als ganzes auf.

    4. Menschen, die in den Urlaub in die Tropen fliegen, haben selten Jeans,Pullover oder Berstiefel an.
    Eher hemden, kurze Hosen und Sandalen.
    Wenn ein Mensch in freien Fall aus 10km faellt herrschen starke Windkräfte, die solchen Bekleidung mühelos vom Koerper reißen.

    Dieser Quatsch der hier geschrieben wird, is so absurd. Das manche ernsthaft so einen mist glauben.

    Weid man nicht ob man lachen oder weinen soll, über soviel Dummheit

    1. Das Flugzeug wurde höchstwahrscheinlich abgeschossen. Die Frage ist ja nur von wem.

      Was gegen die aktuelle Version spricht, ist das ein BUK-M1 System relativ eindeutige Spuren beim Abschuss hinterlässt. Und zum anderen wie bereits von mir erwähnt, spricht das Flugverhalten der FH17 gegen ein Militärflugzeug der Ukraine und das werden auch die Leute die eine BUK-M1 bedienen können, wissen.

      Ich tendiere eher auf die Version, das ein zweites Flugzeug dafür verantwortlich ist.
      Sollten es tatsächlich die Anti- Poroschenko Leute gewesen sein, dann garantiert nicht mit Absicht sondern aus Dummheit.

  20. Wenn man das Foto von der Tragfläche oder eines Teil der Tragfläche sieht dann kann man schon annehmen dass es sich um Spuren eines Beschuß mit einer Bordkanone eines Kampffliegers handelt. Wenn der hinter dem Flugzeug ist dann haben die Piloten keine Chance den zu sehen. Ein Beschuß von hinten links kann tatsächlich wenn gut gezielt ins Cockpit gehen. Schräg von hinten erwischt man den Kapitän und wenn die Geschosse durch den Körper gehen auch das Armaturenbrett sowie die Fenster, die aber eh schon an der Seite getroffen sind.

    Folge ist sofortiger Druckabfall in der ganzen Kabine des Flugzeug. Das Cockpit ist nämlich nicht getrennt von der Kabine. Dabei werden wahrscheinlich die Insassen in der Kabine auch bewußtlos. Vielleicht fallen auch noch die automatischen Sauerstoffmasken von der Decke.

    Durch den Beschuß des Cockpit aber und die damit verbundene Handlungsunfähigkeit der Piloten ist das Flugzeug verloren. Ungesteuert geht es in einen steilen Sinkflug, der dann zu einem Fallen wird wobei die Kräfte die auf die Struktur der Maschine einwirken so groß werden dass Teile der großen Tragflächen und das Seitenleitwerk, das normal auf dem Heck „steht“ abreißen. Diese fallen dann langsamer zu Boden, sie taumeln und liegen deshalb auch abseits vom Haupt-Trümmerfeld.

    Das Trümmerfeld zeigt genau das was ich beschrieben habe. Beide Triebwerke liegen da wo man sie vermuten würde, dazwiischen der verkohlte Rumpf. Der ist durch die durch Tausende Pfund Kerosin in den Tanks die beim Aufprall explodiert sind so regelreicht verkohlt worden. Da ist nicht mehr viel übrig.

    Die aufgefundenen unbeschädigt aussehenden Taschen und Rucksäcke und die gefundenen unbeschädigt aussehenden Reisepässe der Toten stammen vermutlich von Passagieiren im hinteren Teil des Rumpfes, dieser dürfte den Aufprall „am Besten“ überstanden haben, wenngleich auch hiervon nicht mehr viel übrig ist.

    Die Insassen sind, wenn nicht wie im Falle des Flugkapitän, der evtl. schon durch den Beschuß gestorben ist, beim Aufprall auf den Erdboden gestorben. Sie waren wohl sofort tot.

  21. Zitat:“ Blabla
    Juli 20, 2014 um 4:54 pm

    Wenn ich diesen Mist hier lese..

    1. wieso sollten Jets mit einer BMK auf Tragflächen feuern.Diese Spuren waeren zu offensichtlich. Was ein quark

    @ Blabla, es ist eben kein Quark! Wer sich mit Luftkampf mit Bordkanonen auskennt, weiss, am effektivsten bekämpft man sein Ziel mit Schüssen von schräg hinten ins Cockpit. Dies war schon im WW2 eine sehr erfolgreiche Taktik der deutschen Jagdmaschinen gegen feindliche Bomber.

    Desweiteren, erfolgt nahezu immer eine Reflexbewegung und zwar IMMER in die entgegengesetzte Richtung vom Angriff.
    Im Falle von MH17 -> Angriff von links hinten ins Cockpit = ruckartige Reflexbewegung nach rechts-> linke Tragfläche hebt sich in mitten der Schußlinie -> Treffer in die Tragfläche und zwar UNTERSEITE, so wie es oben auf dem Foto zu sehen ist!
    Herr Keiser hat es oben ja sehr gut dargestellt.

  22. es ist doch auch recht seltsam das es jetzt 2x in so kurzer Zeit die staatliche !!! Malaysische Fluggesellschafft trifft. Man sollte sich mal das Klima zwischen USA und Malaysia ab den Bush Zeiten ansehen… Die USA ist nach alldem ganz sicher daran interessiert Malaysia zu ruinieren und bei der Fluggesellschaft ist es wohl ziemlich gut gelungen. Sich einfach zu fragen wer davon profitiert bringt klar nur einen einzigen Nutzer – die USA allen anderen Parteien schadet der Vorfall. Und wer hat schon zu 9/11 sehr rasch die Antwort gewusst und aufgehetzt .., die Clinton wie jetzt auch! Und all das schon bevor irgendwelche Fakten zu dem Unglück bekannt sind. Wir können uns freuen das Merkel und wenn es nur des Gases wegen bei dem Putin Sanktionen die den USA vorschweben nicht wirklich mitmacht. Wer hat der Maschine diesen seltsamen Kurs angewiesen?

    1. Kommt auf die Munition an, bei AP ( Panzerbrechend ) nein, das gibt nur kleine Löcher.
      Weiteres Indietz…
      Wenn die Tragfläche sich ruckartig in die Schußlinie bewegt, verursacht der sich permanent verändernde Aufschlagwinkel bei Projektilen Abpraller, selbst bei so dünem Material wie bei Zivilflugzeuge…

      Wunderbar zu sehen, die ersten 3 Geschoße gehen durch, das 4. Geschoß prallt jedoch ab und hinterläst nur eine Delle
      das 5. Geschoß durchlägt wieder…

      Schade das man die andere Seite nicht sieht, aber wie es aussieht dürften die Projektile aber nicht ausgetreten sein und müssten demnach noch in der Verstrebung stecken.

      Also ich würde besonders acht bei der Untersuchung dieses Trümmerteils geben! Nicht das es ausversehen verschwindet oder Fusch bei der Untersuchung gemacht wird…

  23. wieviel mist hier geplappert wird. mal auszüge: es herrschte gutes wetter, die route mußte nicht umgelegt werden. ne, es gab schlechtes wetter in der flugbahn, alle flugzeuge, also auch eine lufthansamaschine wenige minuten zuvor sind die gleiche linie geflogen. mal ehrlich, welches kampfflugzeug bedinet sich für einen abschuß eines maschingewehres??????? so ein quatsch. die letzten 50 jahre entwicklung verpennt?

    mal ein video, wie die separatisten die osze von der unglücksstelle fern halten:

    http://friedensblick.de/12462/abschuss-mh17-spuren-deuten-auf-kugelhagel-von-jagdflugzeug-hin/

    wann geben die separatisten denn endlich die flugschreiber heraus? warum darf der kühlzug nicht nach charkow? ….. verbrecher.

  24. die verwendung panzerbrechender munition in diesem zusammenhang ist unlogisch. Linienmaschinen bestehen zum grössten teil aus aluminium. HE-geschosse sind da m.e. plausibler.

    wir können natürlich weiter spekulieren aber besser wäre es, erstmal weitere fakten abzuwarten.

    @helge. die flugschreiber sollen, wie andere beweise auch, ausschliesslich der internationalen untersuchungskommision übergeben werden und das ist gut und richtig so.

  25. Es gibt einiges an Ungereimtheiten und es gibt hier aber schon einige, die sind in ihrer Argumentation etwas zu extrem. Es scheint fast so als wären sie Politiker o.Ä., die unbedingt wollen, dass wir alle an einem BUK-Angriff glauben und den Separatisten die Schuld zuweisen. Und welchen Grund könnte es geben, Veröffentlichungen aus und von den USA nicht zu glauben … hmmmm … ach jaaaa, Snowden???? Aber der lügt bestimmt auch, nicht wahr???
    Was da jetzt genau passiert ist, werden wir nie erfahren wenn wir nur die offizielle Berichterstattung glauben. Auch die Nachrichtenredaktionen sind sehr gut in das Fälschen von Bildern. Sehr beliebt sind nur Sequenzen aus Filmmaterial zu zeigen die etwas negatives Vermuten lassen, aber eigentlich positiv sind. Beispiel: man sieht in den Nachrichten nur das ein Soldat einem Verwundeten ziemlich brüsk den Kopf nach hinten zieht. Wir denken dann dass der Soldat angeben und den Verwundeten erniedrigen möchte. Die ganze Aufnahme zeigt aber wie der Soldat dem Verwundeten den Kopf nach hinten zieht damit er ihm etwas Wasser zum trinken geben kann. Es gibt zahlreiche Beispiele.
    Abseits der Politik liegt es in unserer eigenen Verantwortung sich gründlich zu informieren über jegliche Hintergründe solcher Katastrophen, Kriege etc.
    Und auch wir müssen verstehen lernen dass hier nicht Russen gegen Ukrainer, Israeli gegen Palästinenser kämpfen, sondern Menschen gegen Menschen!!!! Das alleine ist schon schlimm genug.
    Wir alle möchten dass die Wahrheit ans Licht kommt, aber dann müssen wir uns auch selber darum kümmern und nicht alles der Politik überlassen. Wenn wir wollen können wir alle ein bisschen Schindler, Fawkes, Stauffenberg, kurz gesagt MUTIG sein um etwas zu ändern.
    Und darum ist es gut darüber zu diskutieren. Diskutieren ja, aber nicht einem unbedingt seine eigene Meinung aufdrücken wollen.

  26. @Bolko
    Eigentlich gilt ja der Grundsatz „Don’t feed the trolls“.
    Aber auch hier kann die gemachte Ausnahme ab und zu sinnvoll sein.

    Nachfolgender Link zeigt einige der Vermutungen zum Thema, die in vielen unterschiedlichen Varianten unters gemeine Volk gebracht wurden.
    Auch die Möglichkeit, dass durch russische Unterstützung seitens der Separatisten die technischen Voraussetzungen vorhanden waren, um einen gezielten Abschuss der MH17 Maschine durchzuführen, bleibt nicht unerwähnt:

    http://www.krone.at/Welt/Haben_solche_Raketen_Flug_MH17_vom_Himmel_geholt-High-Tech-Waffe-Story-412421

    Der nächste Link zeigt eine Gegendarstellung zur manipulierten ukrainischen Darstellung des Sachverhaltes und es werden gleichzeitig Ort und Straße als Beweis dafür genannt.
    Auch ein gefälschtes Video, das den angeblichen „Raketentransporter“ der Separatisten zeigt, kann man sich hier ansehen:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/07/video-mit-raketentransporter-ist-eine.html

    Durch die eigene Überprüfung vor Ort kann sich jetzt jeder notorische Zweifler, der versucht alle belegten Fakten zu verschleiern und als ad absurdum zu führen, persönlich überzeugen und die Zeugen selbst befragen.

    Ein Überlegung (Cui Bono?), die den verbreiteten Schwachsinn tatsächlich ad absurdum führt, kann man folgenden Sätzen entnehmen:
    […]
    Russlands stärkste Karte ist seine bisherige Zurückhaltung. Der NATO ist es bisher nicht gelungen, Russland in das Chaos hineinzuziehen, das sie selbst angerichtet hat, als sie während der Unruhen auf dem „Euromaidan“ Ende 2013, Anfang 2014 bewaffneter Neo-Nazis unterstützte.
    Russland würde seine Trumpfkarte sicher nicht dadurch verspielen, dass es die Kämpfer, die sich erfolgreich mit tragbaren Flugabwehrsystemen gegen ukrainische Luftangriffe zur Wehr setzen, mit weiterreichenden Systemen beliefert. Russland und die Kämpfer, die in der Ostukraine operieren, könnten durch den Abschuss eines zivilen Verkehrsflugzeugs nichts gewinnen, aber alles verlieren. Deshalb zeigt der Finger in eine andere Richtung – auf die NATO und ihr Marionettenregime in Kiew. […]

    Quelle: http://luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP10514_210714.pdf

    Vielleicht sollte man im Zusammenhang auch ein paar einfühlsame Meinungen über Trolle kennen:
    http://www.bronies.de/showthread.php?tid=11602&page=8

  27. Versehentlicher Abschuß durch Jagdflieger wahrscheinlicher: die Luftwaffe der Ukraine besitzt mit der MiG-29 und der SU-27 zwei Jagdflugzeuge, die eine Dienstgipfelhöhe von weit mehr als 15.000 Metern haben. Grade in der Nähe von Krisengebieten (auch für Ägyptenurlauber sorgt das für dicke Klöße im Hals) kommt es häufiger zu Begleitungen von Kampfflugzeugen, die sich auf wenige dutzend Meter an Zivilflugzeuge nähern, so daß die Piloten in den Kanzeln eindeutig zu erkennen sind. Wenn sich nun ein Jagdflugzeug einer Maschine von hinten nähert, reicht ein nervöser Finger am Abzug aus, um eine Katastrophe auszulösen. Man sollte einfach nur mal die Ermittlungen abwarten und keine Seite verurteilen!

  28. Der Autor hat ergänzt: Folgendes Foto zeigt ein von Splittern durchsiebtes Stück der linken Cockpitseite. Die Größe der Löcher deutet nicht auf einen Maschinengewehr-Einsatz hin, sondern auf Splitter einer explodierten leichten Luft-Luft-Rakete. Wenn es eine schwere „SAM“-Rakete gewesen wäre, hätte es das Flugzeug zerfetzt.

  29. @Georg Lehle

    richtig. Der Beschuss kam von vorn und wohl etwas unterhalb der 777. Das heißt dass der Sprengkopf den vorderen Bereich der 777 durchsiebt, die Piloten getötet hat und dass durch diese Strukturschäden ca. 1/3 des Flugzeuges in der Luft weggebrochen sind, intakt blieben ca. 2/3 der Maschine, die Triebwerke, Tragflächen incl. des Keronsinvorrates. All dies zerschellte später am Boden in einem Feuerball.

  30. Es muss doch Aufzeichnungen des Funkverkehrs zwischen dem Tower in Kiew und der abgestürzten Maschine geben. Damit wäre doch vieles geklärt. Warum werden diese Aufzeichnungen nicht als Beweis für was auch immer angeführt? Es müßte Kiew doch daran gelegen sein, die Russischen Vorwürfe über begleitende Jagdflugzeuge zu entkräften oder?

  31. Wirklich? Ein Raketenkörper, der mit Überschall fliegt, so aussieht wie die Buk-Raketen auf den Bildern, der kurz vor dem Flugzeug explodiert, lässt ganze Einheiten des Flugzeugs intakt? Ich bin kein Physiker, aber vielleicht kann mal jemand das Gewicht des Flugkörpers schätzen und dann zusammen mit entsprechender Explosionsgeschwindigkeit ausrechnen, wieviel Gewicht die gesamten Trümmer der Rakete wiegen, wenn sie mit Überschall einschlagen.

    Meine naive Wahrnehmung sagt mir: bei der Größe der gesamten Rakete, bei der Größe des Gefechtkopfs und der dünnen Aluminiumhaut eines Airliners, könnte da mehr passieren, als dass ein paar Teile abreissen. Aber vielleicht überschätze ich es auch.

    Die Russen haben per Pressesitzung von einem per ATC aufgezeichneten zweiten Blip gesprochen und bei Einschlag einer Luft-Luft-Rakete (die deutlich kleiner ist) wäre sowohl das Verhalten (Absturz, Auseinanderbrechen, teilweise noch intakt, Entzündung von viel Treibstoff am Boden) plausibler, als auch die Tatsache, das bis jetzt niemand andere Beweise vorlegt, noch versucht, die Daten der Russen sachlich zu widerlegen. Die Beweise sind halt „nicht gültig“, weil es halt „die Russen“ sind.

    Warum gibt es bspw. keinen Raketenstreifen, wenn es eine Boden-Luft-Rakete war? Sollte man die entsprechende Abgaswolke nicht recht einfach mit blossem Auge wahrnehmen können? Und in der heutigen Zeit wäre es recht schwer ALLE Augenzeugen ruhig zu stellen (Twitter, Handyfoto). Auch die Amis sollten doch Aufklärungssatelliten haben, die exakt so einen Start festhalten können?! Wo sind einfache Aufnahmen davon?

    Gegen die Luft-Luft-Rakete spricht, dass das Risiko, dass dennoch einer der Piloten einen Funkspruch abgeben kann, recht hoch ist. Ich kenne aus Mil-Sims allerdings auch Geräte zum Stören solcher Signale, vermutlich ist das heute auch nicht mehr so schwer.

    In 10 km Höhe kann man sich auch relativ sicher fühlen, dass keine Augen am Boden und auch keine Satelliten einen einzelnen Kampfjet erfassen können. Somit könnte man die recht abstrakt wirkenden Radaraufnahmen einfach als Fälschung der Gegenseite abtun.

    Ich bin da recht neutral, aber bis jetzt verhalten sich die Russen eher sachlich (sie könnten auch dreist lügen, aber das wäre wirklich zum jetzigen Zeitpunkt nicht nur ein Schuss ins Knie, sondern internationaler Selbstmord, wenn das Gegenteil rauskommt), alle anderen sagen, sie hätten Beweise, könnten diese aber nicht vorlegen, aus Sicherheitsgründen.

    Aja. Na dann.

  32. Oh, ich wollte es nochmal nachreichen:

    F = p/t (mit p für Impuls; t für die Kontaktzeit und F als Kraft in der Einheit Newton (N))

    Kontaktzeit geschätzt 0,1 s

    Impuls:
    p = m * v (mit m = Masse in Kilogramm, v = Geschwindigkeit in m/s)

    p = 715 kg * (340.3*3) = 765675 kgm/s

    Aufprallkraft F = p/t= 765675/0,1 = 7656750 Newton

    –> Die Rakete schlägt also (ohne Explosion) mit 765675 kg = 765 t Gewicht ein.

    Dazu zwei Sätze aus Wikipedia:
    1) 1 kg TNT verwüstet einen Umkreis von ca. 5 m mit mehr als 280 mbar Druckdifferenz
    2) 200 mbar: Schwere Schäden an Stahlkonstruktionen (Hochhäusern)

    Der Gefechtskopf hat 75 kg Sprengstoff (k.A. welchen, aber sicherlich TNT vergleichbar)

    Da sie wenige Meter vor dem Ziel explodiert, mit einem Radius von bis zu 15 m Schrapnellwirkung (Explosionsgeschwindigkeit 900 m / Sekunde), dürfte das Ergebnis ein leicht anderes sein, als hier geschildert. Wenn ich nicht irgendwo falsch rechne, dann bleibt in einem Radius von 15 m gar nichts mehr und in den abgebremsten, geschätzten 50 m dahinter nur Stücke übrig.

    Passt das zu den Bilder?

    Oder wo genau liegt mein Fehler in der Rechnung/Annahme? Wenn ich die Zahlen so anschaue, dann dürfte das Flugzeug doch in der Luft explodieren oder mindestens dort bereits in viele kleine Stücke zerfallen, auch die Treibstofftanks können bei dieser Wucht und dem Radius doch nicht intakt bleiben (vielleicht aufgrund der Höhe nicht zünden, aber doch mindestens auslaufen)?! Wie passt das zu dem extrem dichten, großen Rauchpilz am Einschlagort?

  33. Nach ausgibiger Recherche ( inklusive neuem Bildmaterial ) sowie nachstellen des Szenarios via Flugsimulator, bin ich zu dem Ergebnis gekommen, das MH 17 durch gezielte Salven ins Cockpit mit einer M61 Vulcan abgeschossen wurde.

    Flugzeuge russischer Bauart verwenden diese Art MKs nicht!

  34. Könnten die Schäden denn auch durch eine Wympel_R-60 Luft-Luft Rakete entstanden sein? Die ukrainischen SU-25 können doch damit ausgerüstet werden.

  35. Ich habe jetzt zwei Videos mit Abschüssen aus dem Buk-System vergleichbaren Boden-Luft-Systemen gesehen.

    Das entsprechende Ziel ist komplett explodiert, der Radius der Explosion entsprach dem gesamten Flugzeug – einem Kampfjet – , daher ist es schwierig Rückschlüsse auf eine Verkehrsmaschine zu ziehen.

    Aber dass der Treibstoff sich nicht entzündet, halte ich inzwischen für nahezu ausgeschlossen.

    Bleiben nach den neusten Fotos von der Absturzstelle (eindeutige Einwirkung von Schrapnell- oder Geschossen von außen) nur eine Luft-Luft-Rakete, Geschosse eines Abfang-Jägers oder extrem seltsame Zufälle.

    Ich richte mich da erstmal nach Okhams Prinzip.

    Bin aber gespannt, wie der Westen das vertuschen will. Experten sollten recht leicht in der Lage sein, das eine vom anderen zu unterscheiden.

  36. Vergleichsbilder mit einem Patriotsystem demonstrieren, mit welchem Getöse u. welcher Rauchsäule so eine Rakete in den Himmel schiesst. Banale Frage: das „Rebellen“-Gebiet ist ja alles andere als eine menschenleere Wüste, von den Dörfern, Kleinstätten u. Bauernhöfen mal abgesehen gibt es doch sicherlich überall verstreut Aufständische, Soldaten, Milizen u. sonstige Menschen in Uniform, nebenan leben Russen u. Ukrainer… Das ganze geschah am späteren Nachmittag bei relativ guter Wetterlage, also bei guter Sicht. – Und da gibt es keinen einzigen Zeugen im Umkreis von rd. 70 km, die eine Lärm machende Rakete mit entsprechendem Strahl gesehen o. gehört haben, niemand hat eine große Explosion am Himmel beobachtet, geschweige denn ein zerberstendes o. in Flammen gehülltes großes Passagierflugzeug, welches dann abstürzte??
    Das alleine könnte, sollte, müsste doch schon äusserst skeptisch machen u. den Verdacht eines (zweier?) Jagdflieger aufkommen lassen. PS: Wer behauptet eigentlich, dass nur eine (zwei) veraltete SU 25 in Frage kämen u. nicht schlagfertigere neuere Modelle? Nichteinmal die Russen leiten dies aus ihren Radaraufnahmen ab – an so eine lahme Ente wie die SU25 glaub ich nicht recht….

  37. Der ursprüngliche Plan hieß BUK. Da es offenbar Schwierigkeiten mit dem Piloten bzgl. Kurs gab, wurde nachgeholfen und geschossen. Das war aber für einen Totalverlust zuwenig und es bestand Gefahr für Notlandung, daher ein zweiter Schuss, welcher das Leitwerk abtrennte und zum Crash führte. Der Rumpf ist also samt Passagiere und Pilotenkanzel dort aufgeschlagen und entflammt. Daher das Leitwerk fernab des Rumpfes aufgeschlagen. Der Bruch am Rumpf bedeutete auch Ausschleuderung von Passagieren.
    So meine Einschätzung.

    1. Hätten Sie sich die Mühe gemacht und den Worten des OSZE-Beobachters gelauscht, wären Sie klüger. Er sagt im Interview (sinnegmäß): „It almost looked like verry very strong Machine-Gun-Fire. We havent found any signs of a Missile. But if it would be there, we don’t have those trained eyes to pick that up. But now we have experts here who will be able to“.
      Der viel zitierte Beobachter sagt also: ich bin nicht der Experte der beurteilen könnte, ob es eine Missile oder ein Maschinengewehr war.

      Deshalb Ihnen meine Hochachtung, dass Sie das bereits auf Basis von ein paar Pressebildern können und den Mund dann gleich so voll nehmen von unwiderlegbaren Fakten zu sprechen.

      Es scheint nicht in Ihrem Interesse zu liegen, sich eine differenzierte Meinung zu bilden, bevor Sie sich zu Dingen äußern, von denen Sie keine Ahnung haben. Aber das wäre ja auch deutlich umbequemer, als einfach mal Behauptungen aufzustellen.

  38. Der OSZE- Beobachter hat in dem Interview gar nichts bestätigt! er sagte nur:“ Da gab es zwei oder drei Trümmerteile, an denen Löcher zu sehen waren, die durch Beschuß aus einem MG entstanden zu sein SCHEINEN“!!!!!

  39. Wow – was für ein geballte Fachkompetenz hier!! Eine Menge ehemalige Jagdflieger und Spezialisten für Luftabwehr. Da ist es natürlich kein Wunder, dass die Lösung so schnell auf der Hand liegt. Wenn das die ganzen fachfremden Idioten wüssten, die vor Ort noch immer darüber rätseln, was hier überhaupt passiert sein könnte! Dabei hätten Sie nur mal Autor Lehle, sowie Schwarzblut, Truther und Biersauer aus der friedensblick-Kommentarspalte fragen müssen. Dann würden sie längst klar sehen.

    Ach ich vergaß: ich lebe ja in einem Land, in dem alles manipuliert ist. Die westlichen Journalisten (in diesem Fall natürlich auch die malayischen – man ist ja flexibel) sind Heutzutage alle eingeschüchtert und trauen sich nicht die Wahrheit an’s Licht zu bringen. Das Selbe gilt natürlich auch für die internationalen Ermittler (12 Nationalitäten) bei diesem Unglück. Das sind nämlich auch alles Menschen ohne Gewissen, Ehre und Anstand!

    Sorry Leute – aber wenn man den Artikel und manche Kommentare hier liest, muss man sich ernsthaft fragen, ob die Seite nicht vielleicht vom SWR betrieben wird – nein, nicht dem Südwestrundfunk sondern dem Sluschba wneschnei raswedki – dem russischen Auslandsgeheimdienst.

    Seid ihr euch eigentlich bewusst, dass ihr einem ehemaligen Geheimdienstoffizier, welcher Opposition, Medien und unbequeme Meinungen in seinem Land brutal zusammenknüppeln lässt, mehr Glauben schenkt als der Einschätzung „des Westens“????

    Manche von euch faseln hier irgendwas von gleichgeschalteter Presse und öffentlicher Meinung.

    Ausgezeichnet: betreibt mal für ein paar Wochen eine ähnliche Seite wie diese hier in Moskau – äußert euch ähnlich kritisch über das dortige System und die öffentliche Meinung. Wenn ihr sehr viel Glück habt, kommt ihr mit einer blutigen Nase und ein paar gebrochenen Knochen zurück. Und mit der eindeutigen Erkenntnis, was eine gleichgeschaltete öffentliche Meinung bedeutet. Wenn ihr Pech habt, findet man euch nie wieder. Ein Hoch auf die ehrliche russische Regierung!

  40. Allen Ernstes wird nach dem „cui bono“ gefragt, wenn ein Passagierflugzeug über einem Krisengebiet abgeschossen wird, um eine verschrobene Theorie darum zu weben!?
    Wenn man wenig professionelle Kämpfer, oft gescheiterte Existenzen, mit Waffen, Personal und technischen Einweisungen unterstützt (womit deren früherer Führer sich idiotischerweise auch noch gebrüstet hat), dann kommt es zu solchen Unfällen! Unverantwortlich ist die Lieferung von Waffen in solchen Fällen, was auch Grund für die kontroverse Diskussion um deutsche Waffenlieferungen in den Nordirak ist.

    Sie können ihren Kindern auch Schusswaffen zum Spielen geben und nachher Verschwörungstherorien faseln, wenn eines der Kinder tot am Boden liegt.
    Das brauchen Sie aber nicht! Denn Sie können sich jedes Jahr ansehen, was passiert, wenn man Schusswaffen Erwachsenen überlässt, die zum Waffenbesitz nicht die nötige Reife und Disziplin besitzen: Menschen schießen andere Menschen tot, wegen Nachbarschaftsstreitigkeiten, Meinungsverschiedenheiten im Straßenverkehr oder aus Frust über mangelnde Zuwendung oder Versagen im Beruf (Amoklauf). Sie können menschliches Fehlverhalten im Umgang mit gefährlichen Waffen leider allzuoft en detail studieren und Ihre Menschenkenntnis dementsprechend auf eine gesunde Basis stellen!
    Im Übrigen verstecke ich meine Meinung nicht hinter Phantasienamen, da ich in der Europäischen Union und nicht in Nordkorea oder Russland lebe. Meine Meinung braucht auch nicht „gelöscht“ zu werden, wie jene „Twitter“-Mitteilungen eines „ein spanischen Fluglotsen in der Nähe von Kiew“, dessen Name und Identität natürlich unbekannt bleiben müssen. Im Internet steht genau so viel Unsinn und Quatsch ohne jeden Quellenbezug wie Menschen zu schreiben in der Lage sind; ob bei Twitter, Wikipedia oder sonstwo.

  41. Pardon, ich muss ja noch eine Quelle angeben (um übrigens mit der Tradition der o.g. Diskussion zu brechen):
    Ich habe von Waffen und Personal geschrieben, das von Russland an die Rebellen geliefert worden sei.
    Quelle
    Meine Quelle hierfür ist der selbsternannte Regierungschef der Rebellen höchstselbst: Alexander Sachartschenko. Herr Sachartschenko prahlte in einem Videointerview damit, aus Russland schwere Militärtechnik, sowie 1200 in Russland ausgebildete (!) Männer erhalten zu haben.
    Mit Fragen und gegenteiligen Behauptungen meiner o.g. Mitdiskutanten ist Herr Sachartschenko daher bitte direkt zu konfrontieren!

  42. Die BUK-Rakete ist gegen Militärmaschinen konstruiert, die manchmal gar 3000 Km/Std. fliegen. Wenn die BUK-Rakete nicht ca. 20 Meter unter dem Flugzeug explodieren, sondern weiter über das Flugzeug fliegen würde, dann würde sich eine Militärmaschine in 25% der Sekunde um ca. 250 Meter entfernen und wäre sicher. Es wäre gut, so Nah zum Flugzeug wie möglich zu kommen, aber eine Verzögerung der Explosion kann nicht genau berechnet werden. Daher würde ich den Zünder so konstruieren, dass er sofort in der Nähe des Jets von unten explodiert – wie eine Schrotflinte nach oben. Ein Radar-Zünder arbeitet automatich in bruchteilen der Sekunde – ist er in bspw. 20 Metern vom Flugzeug, dann explodiert er. Wie sollte die Rakete weiter über das Flugzeug fliegen? Wenn die Rakete nur ein bisschen zögert, dann ist die Militärmaschine zu oft weg, da sie bspw. 2500 Km/Std. fliegt. Theoretisch konnte man aber den Zünder so bauen, dass er nach dem Erfassen des Flugzeugs erst dann explodiert, wenn die Entfernung zum Flugzug zu wachsen beginnt – das würde aber einen Radar-Zünder voraussetzen, der einen kugelformigen Strahl aussendet – wäre dies aber nicht zu kompliziert und zu schwer? Wie arbeitet der Radar-Zünder von BUK?

    1. Die BUK fliegt MACH 3, hält also locker mit den meisten Kampfjets mit. Mit militärischen Transportmaschinen sowieso. Und wie schnell die Splitter sind, mag ich nur schätzen, da ich leider keine genauen Angaben zur BUK finde. Nur Dokumente über Splittergefechtsköpfe und Anfangsgeschwindigkeiten der Splitter allgemein. Da wird von ca. 9000feet per second (ca. 3000m/s) im Idealfall geschrieben. Sollte also schnell genug sein um auch schnelle Kampfjets aus einigen Metern Entfernung zu treffen.
      http://www.dtic.mil/dtic/tr/fulltext/u2/a800105.pdf

  43. Die BUK besteht nicht aus Metallbändern sondern einzelnen Schrapnells um einen HE-Kern. Wie man schön hier sieht:
    http://www.ausairpower.net/PVO-SV/3M9ME-Gainful-3N12-Warhead-MiroslavGyurosi-1S.jpg

    „Nicht nur die Rakete selbst kann man im Fluge tracken, sondern auch das Zielleitradar und das Radar der Werfereinheit hinterlassen messbare elektronische “Verunreinigungen”. Wer sich noch an den Golfkrieg 91 erinnert: Dort hat man die irakische Flugabwehr gezielt ausgeschaltet, sobald sie sich auf ein Ziel aufschaltete.“

    Nee ist klar. Ein Passagierflugzeug trackt und vernichtet eine BUK-Radarstellung. So ein Unsinn! Selbst wenn das Passagierflugzeug ein System besitzen würde, dass eine Zielaufschaltung meldet, was sollen ihrer Meinung nach die Piloten dann tun? Gepäck abwerfen um mit einem schweren Koffer die Stellung zu treffen?

  44. Die Metallbänder sind falsch. Um sich die Splitter vorstellen zu können empfehle ich fiolgendes:
    Eine Dose Ananas in Scheiben kaufen. Einen Ring herausnehmen und in gleichmäßige Stücke teilen. Das Einzelsegment entsprich einem Splitter in etwa. wie in der Dose sind die Splitter um einen zentralen Sprengkörper mit mehreren Zündpunkten mit Leimnen und anderen Stoffen befestigt. Je nach Lage der Rakete zum Ziel werden die Zündpunkte verzögert ausgelöst um den Splitterkonus etwas auszurichten.
    Ich bin an FLA-Raketen russischer Herkunft ausgebildet. Das betrifft die Komplexe 2k11 und 2k12. Ausserdem habe ich Soldaten an der Strela ausgebildet.
    Der Aufbau der Sprengköpfe war Bestandteil. Ich habe an regulären Zielschiessen teilgenommen.

  45. Kann mir bitte mal jemand erklären, welches aktuelle Jagdflugzeug heutzutage ein MG eingebaut hat?
    Ich dachte immer die letzten MGs hatten zu WKII-Zeiten die Spits. Deutsche Jäger (Bf109 & FW 190) hatten MKs. OK-Ok, das MG151. Aber das war eigentlich auch kein MG – hat doch auch Spreng-Brand Verschossen.

    1. Nur mal so als Beispiel: Mig 23 und Mig 29 usw und westliche Technik …Tornado, F16 usw.
      Das Bordgeschütz ist immer noch eine wirkungsvolle Waffe welche nicht mit elektr. Abwehrtechnologie unschädlich gemacht werden kann sondern nur durch Ausmanövrieren.

  46. Die ganze Wahrheit über den Absturz der malaysischen Maschine MH-17!

    Nach fast einem dreiviertel Jahr ist die Ursache des Absturzes von MH-17 über die Ostukraine noch immer nicht aufgeklärt. Das ist wahrlich eine Meisterleistung von Unterlassung und Verschleierung! Zur Chronologie der Ereignisse: Der Medienrummel war zunächst einmal ganz spontan enorm! Da wurde sofort daraus ein riesiges Politikum gemacht und die Schuldzuweisungen richteten sich, wie nicht anders zu erwarten, an die Separatisten, obwohl überhaupt nicht feststand, wie es zu diesem tragischen und dramatischen Ereignis kam. Und Kiew hatte selbstredend den Funkverkehr der Separatisten abgehört und die Schuldigen standen damit unzweifelhaft fest. Diese veröffentlichen Sprachsequenzen als Beleg für die Verantwortlichkeit der Separatisten für den Abschuss mittels Fla-Raketen der malaysischen Maschine sind einfach hanebüchen. Drei Tage später behauptete der ukrainische Ministerpräsident dann, dass es nicht die betrunkenen Separatisten waren, sondern die Russen hätten die Boeing 777 vom Himmel geholt. Was denn nun, die Separatisten oder die Russen?
    Nun zu den unumstößlichen Fakten: So wie die Flugzeugteile weitläufig fragmentarisch verteilt wurden, kann das Flugzeug niemals von einer Fla-Rakete abgeschossen worden sein! Bei einem Abschuss mit einer Fla-Rakete mit einem Annäherungszünder wird ein Explosionskegel erzeugt und die Splitter des Gefechtskopfes weitläufig im Umkreis von mehreren zig Metern gestreut, so dass nicht das gesamte Flugzeug in Mitleidenschaft gezogen wird. Im Endeffekt verbleiben keine Fragmente, sondern ganze Segmente, wie Tragfläche, Rumpf und Triebwerk des Flugkörpers bleiben in ihrer Struktur erhalten (siehe Abschuss der U-2 1961 über der Sowjetunion und der U-2 über Cuba 1962). Es verbleibt dann nur noch die Schlussfolgerung, dass die Maschine der malaysischen Airline aufgrund eines technischen Defektes oder einer Bombe explodiert ist. Es käme aber auch noch die Möglichkeit in Frage, dass das Flugzeug aus nächster Nähe mit einer Luft-Luft-Rakete beschossen wurde. Die Separatisten hatten bestimmt keine Jagdmaschinen. Übrigens waren am Donnerstag, dem 17.07. 2014 in den ersten Filmsequenzen in dem Höhenleitwerk ca. 30 mm große Löcher, die mit schwarzen Kreisen markiert wurden, zu sehen. Diese Löcher können nur durch eine Bordkanone vom Typ 33 mm NR (Bordkanone Nudelmann und Richter) erzeugt worden sein. Ein Kommentar erübrigt sich fast: Denn es muss sich bei dem Abschuss der MH-17 um eine Flugzeugattacke gehandelt haben, beispielsweise durch einen Jagdbomber vom Typ SU 25 mit dem Bordkanonenbeschuss von Panzerbrandgeschossen. Damit ließe sich die Explosion der Maschine sehr gut erklären!

    Siegfried Marquardt, Königs Wusterhausen

    1. @Siegfried Marquardt
      Für die Schlussfolgerung […] Diese Löcher können nur durch eine Bordkanone vom Typ 33 mm NR (Bordkanone Nudelmann und Richter) erzeugt worden sein. Ein Kommentar erübrigt sich fast: Denn es muss sich bei dem Abschuss der MH-17 um eine Flugzeugattacke gehandelt haben, beispielsweise durch einen Jagdbomber vom Typ SU 25 mit dem Bordkanonenbeschuss von Panzerbrandgeschossen. […] gibt es jetzt auch einen Beweis, der wohl kaum widerlegbar ist.
      Textauszug aus dem Link zu anderweltonline.com: […] In der Struktur der Außenhaut nahe der Tür zwei wurde ein Teil gefunden, das nur der R 60M entstammen kann […].

      http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2015/mh-17-abschuss-durch-ukrainische-su-25-ist-bewiesen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *