Ukraine-Putsch: Deutsche Medien berichten gleichgeschaltet

Die sogenannte „Analyse“ des „Spiegel“-Journalisten Benjamin Bidder steht für die Einseitigung der hiesigen Berichterstattung über die Vorkommnisse in der Ukraine. Seine Analyse trägt den Titel Regime ohne Skrupel, Klitschko ohne Macht“. Auszug:

„Wer trägt die Verantwortung für die blutige Eskalation am Maidan? Sicher Präsident Wiktor Janukowitsch, der auf sein eigenes Volk feuern lässt.“ (spiegel)

Viele Kommentare kritisierten treffend den Hetz-Artikel. Hier wird die Einseitigkeit der Berichterstattung aufgezeigt:

„Die Berichterstattung hierzulande ist beschämend: Da macht der WDR einen ARD-Brennpunkt nach der Tagesschau, bei dem erneut AUSSCHLIEßLICH Vertreter der Opposition zu Wort kommen.
Kein einziger Soldat, oder Polizist gibt ein Statement ab … ! Dabei hat es unter den Polzisten doch wohl ebenfalls tote gegeben. Der Aufmacher dieses SPON-Berichtes suggeriert mit „Regime ohne Skrupel …“, daß in Kiew friedlichen Demonstranten mit Kerzen, eine tollwütige Soldateska gegenübersteht.
Objektivität scheint völlig außer Mode gekommen zu sein!
Das ist doch kein Journalismus mehr, und es braucht sich niemand zu wundern, daß die Kommentare im Forum angesichts dieser unglaubwürdigen Farce entsprechend skeptisch (um es vorsichtig auszudrücken) ausfallen.“ (spiegel)

Ein anderer weist auf die Bewaffnung im Lager der Opposition hin:

„Ich las vom Maidan, man habe dort etwa 4000 Schusswaffen. Auch sah ich zahlreiche Bilder von mit Jagdgewehren und Handfeuerwaffen ausgerüsteten Mitgliedern einer nichtsaatlichen Miliz. Ebenso marschierende, in paramilitärischen Verbänden organisierte, uniformierte und vermummte, behelmte, mit Schilden und Schlagwaffen austestattete Milizionäre. Nein, es waren keine Dachlatten, sondern Baseballschläger und Eisenstangen. Das ist nicht mehr „eine kleine Fraktion, die ihre Emotionen nicht mehr im Zaume halten können und über die Stränge schlagen“. (spiegel)

Folgende youtube-video verdeutlichen die Militanz:

ukraine-demonstrant

Quelle: youtube

Hier sind Scharfschützen:

scharfschuetzen-ukraine-demonstrationen

Quelle: youtube

Auf diesem liveleak-Video ist zu sehen, dass die Polizei sich zurückzieht. Es werden keine Schusswaffen eingesetzt, obwohl Polizisten massiv angegriffen und niedergeknüppelt werden, einige liegen bewusstlos auf dem Boden und werden weiter drangsaliert.

„Ukrainisches Innenministerium hat heute die Namen der fallenden Polizisten veröffentlicht. Das sind 10 Personen im Alter von 21 bis 42 Jahren. Insgesamt sind zum Teil schwer verletzt 340 Polizeimitarbeiter, davon 74 haben die Schusswunden.“ (spiegel)

Ein Kommentator weist darauf hin, dass die ukrainische Regierung demokratisch gewählt ist, es eben kein „Regime“. Dazu wikipedia:

„Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen 2007 wurde Janukowytschs Partei zwar erneut stärkste Kraft, jedoch errangen die beiden gegnerischen Parteien der „Orangen Revolution“ überraschend eine knappe Mehrheit. Auf der ersten Sitzung der neu gewählten Werchowna Rada erklärte Janukowytsch verfassungsgemäß seinen Rücktritt. …..Bei der Neuwahl des Staatspräsidenten Anfang 2010 setzte sich Wiktor Janukowytsch in der Stichwahl am 7. Februar 2010 mit 48,8 Prozent der Stimmen gegen Julija Tymoschenko durch[7]. …. Seine Konkurrentin Tymoschenko zog ihre zunächst eingereichte Klage gegen das Wahlergebnis, das sie als Resultat von Manipulationen ansieht, wegen des absehbaren Scheiterns vor Gericht zurück.“ (wikipedia)

Andere Kommentare fragen zurecht, wie der deutsche Staat, die Polizei und Medien auf solche gewalttätigen Demonstrationen reagiert hätten.

„Man bedenke wie unsere Polizei-Rambos darauf reagiert haben als ein alter Man Kastanien nach ihnen geworfen hat (S21), mit dem Wasserwerfer direkt ins Gesicht haben sie ihn schwer verletzt. Was würden denn unsere Polizei-Schläger tun wenn sie mit Molotow-Cocktails beworfen wären oder sogar beschossen wären? Da will ich gar nicht dran denken was die deutsche Regierung für ein Massaker veranstaltet hätte.“ (spiegel)

„Was würde eigentlich in Deutschland passieren, wenn Demonstranten gewaltsam öffentliche Einrichtungen besetzen, Polizeistationen stürmen und Barrikaden errichten?“

„Die Notstandsgesetze wurden am 30. Mai 1968, in der Zeit der ersten Großen Koalition, vom Deutschen Bundestag verabschiedet. Dies wurde von massiven Protesten der so genannten außerparlamentarischen Opposition begleitet. Die Notstandsgesetze änderten das Grundgesetz zum 17. Mal und fügten eine Notstandsverfassung[1] ein, welche die Handlungsfähigkeit des Staates in Krisensituationen (Naturkatastrophe, Aufstand, Krieg) sichern soll.“ (wiki)

Wenn sich solche „Aufstände“ wie in Kiew (…) abzeichnen würde, hätten wir mit der heutigen GroKotz ganz schnell den Einsatz der Bundeswehr im Innern gegen „terroristisch geführte Gewaltaktionen“ gesetzlich durchgedrückt – UND UMGESETZT!“ (spiegel)

11 Gedanken zu „Ukraine-Putsch: Deutsche Medien berichten gleichgeschaltet“

  1. Verehrte Leser.
    Jedem informierten Bürger sollte inzwischen klar sein, dass die orangene Revolution, der Nordafrikanische Frühling, der Krieg in Syrien und der erneute Aufstand in der Ukraine eine von langer Hand vorbereitete Aktion der USA sind. In solchen Ländern wird seit Jahren oder Jahrzehnten unter dem Deckmantel humanitärer Hilfsorganisationen Unfrieden gestiftet. Diese Aktionen kosten eine Unmenge an Geld, aber zahlen sich am Ende aus, denn diese Länder werden nachhaltig destabilisiert, und können damit als hilflos Opfer unter das Diktat der USA genommen werden.
    Neu an diesen Aktionen (seit ca. 1990) ist der „Ortswechsel“.
    Während die USA bisher vorwiegend in ihrem „Vorhof“ agierten, zB. Nicaragua, Kostarika, Panama, Chiele, Columbien und bisher erfolglos in Venezuela, haben sie sich nun auf Nordafrika, den vorderen Orient und um Russland herum, gestürzt.
    Diese alten Strategieen stammen ursprünglich aus den Hirnwindungen des Freundes von Helmut Schmitt, einem gewissen Henry Kissinger. Das Grundprinzip ist seit Jahrzehnten gleich. Erst wird über viele Jahre mittels Geheimdiensten und humanitären Organisationen ideologische Vergiftung betrieben, bei der bereits erhebliche Bestechungsgelder fließen, später kommen auch noch Waffenlieferungen hinzu.
    Keine Revolution ohne Geld sagte Marx und das ist der eigentliche Dreh und Angelpunkt. Wer sich als Normalbürger die Frage stellt : wovon Leben die Revolutionäre während ihrer oft jahrelangen Aktionen, der ist bereits auf dem richtigen Weg.
    Wenn die Revolution in der Ukraine Erfolg haben sollte, werden sie als unmündiger Sklavenstaat in die weseuropäische „Union“ aufgenommen und dort am langen Arm der USA verhungern.
    Scheitert die Revolution, hat die Ukraine gute Verhandlungsmöglichkeiten mit Russland und nimmt dort eine starke Position ein. In der EU sind sie NICHTS.
    Eine enge Bindung der Ukraine an Russland stärkt dieses Bündniss und stärkt auch Weseuropa gegen den ausufernden Wahnsinn der USA. Wer das nicht begreift, hat bereits verloren.
    MfG aus Hamburg.

    1. Irgendwie erinnert mich diese Arroganz an Erich von Däniken. Der traut menschlichen Hochkulturen auch nicht zu, großartige Gebäude errichten zu können – Pyramiden und ähnliches können nur Aliens bauen.

      Und die jungen, gut ausgebildeten Menschen, die es in vielen Staaten Nordafrikas en masse gibt; die können auch nicht von selbst auf die Idee kommen, dass sie nicht länger in einer Diktatur leben wollen; nein, wenn da etwas passiert ist es IMMER und ÜBERALL das Werk böser amerikanischer Agenten …

  2. Offenbar ist ein Putsch im Gange. Der „Spiegel“ berichtet, dass die Waffenruhe seitens der Milizen gebrochen wurde und sie vorrücken:

    „Fernsehbilder zeigten, wie die Regierungsgegner auf Gebiete vorrückten, die am Tag zuvor in der Hand der Polizei gewesen waren. Mehrere Polizisten wurden von Demonstranten gefangengenommen und weggebracht. Das ukrainische Fernsehen zeigte am Donnerstag zudem Aufnahmen zweier Leichen in der Nähe des Maidan. Die Körper waren mit Decken bedeckt. Ein Reuters-Fotograf auf dem Unabhängigkeitsplatz zählte gar zehn Tote. Nähere Details zu den Opfern sind bisher jedoch nicht bekannt. Von Hoteldächern am Rande des Maidan sollen Scharfschützen feuern.

    Das Innenministerium teilte mit, dass mehr als 20 Sicherheitskräfte verletzt worden seien. Dabei wurde allerdings nicht vollständig klar, wann genau sie sich die Verletzungen zuzogen.

    „Situation außer Kontrolle“

    Widersprüchliche Angaben gibt es darüber, wer trotz der erst am Mittwoch vereinbarten Waffenruhe die Gewalt erneut anheizte. Der Oppositionspolitiker Vitali Klitschko machte die Polizei für den Bruch des vereinbarten Gewaltstopps verantwortlich. „Wir sehen die Situation außer Kontrolle“, sagte Klitschko nach einem Treffen mit den Außenministern aus Deutschland, Polen und Frankreich in Kiew. Doch bereits während der Nacht hatten Demonstranten ihrerseits Feuerwerkskörper in Richtung der Sicherheitskräfte abgeschossen. Auf dem Maidan sollen Redner die Parole ausgegeben haben, dass der Waffenstillstand aufgehoben sei.

    Gewaltbereite Demonstranten drangen in die Nähe des Regierungsviertels vor. Die Sicherheitskräfte zogen sich zurück, teilweise in Panik, wie Augenzeugen berichteten.“
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-tote-bei-neuen-krawallen-in-kiew-nach-bruch-der-waffenruhe-a-954583.html

  3. Was ihr vor sich geht ist eine Schande für die Demokratie. Dass die Politiker und Journalisten sich noch in ein Spiegel anschauen können.
    Ich bin wütend wie mann die Sachlage in der Ukraine so verbigen kann.
    Was(Wer) steckt da hinter?
    Ich bekomme Angst und habe ein sehr schlechtes gefühl für unsere Zukunft.

  4. Eigentlich müsste es für jeden normal denkenden Menschen offensichtlich sein. Der Westen hetzt mit Geld, falschen Versprechungen, Kumpanei mit kriminellen Terroristengesindel das ukrainische Volk gegen einen demokratisch gewählten Präsidenten auf. Die ARD und andere gleichgeschalteten USA-hörigen Mainstreammedien verbünden sich mit dem terroristischen Putschisten, Neonazis und Antisemiten. Alles unter der Scheinheiligkeit einer ach so humanen, erstrebenswerten westlichen Demokratie. Was wird denn, wenn der imperialistische Westen siegt und die Ukraine der hochverschuldeten EU beitritt? Der Westen plündert alle Bodenschätze, die Bevölkerung übernimmt anteilmäßig die EU-Schulden. Und wenn das ukrainische Volk beginnt aufzuwachen, will sich keiner an den Demonstrationen beteiligt haben. Dann ist es zu spät und „friedliche“ NATO Raketen bedrohen Russland – alles im Sinne einer neuen Weltordnung. Ich hoffe, dass die Vernunft bzw. die ukrainische Legislative und Exekutive siegen wird, und zwar knallhart.

  5. Ich hoffe die Menschen in Deutschland wachen so schnell wie möglich auf und gehen auf die Strassen, um gegen Merkels Politik zu demonstrieren! Berlin 29 April 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.