Schlagwort-Archive: Thomas B.

Überwachte Polizei Kiesewetters Handy aufgrund Bedrohungslage?

Der Artikel analysiert die Unterschiede zwischen den Daten auf Kiesewetters Handyspeicher und des t-mobile-Verbindungsnachweises. Darauf aufbauend werden zwei mögliche Szenarium vorgestellt, was der Hintergrund gewesen sein könnte.

Als Erstes werden jedoch die Fakten vorgestellt: Folgende 12 Punkte sind aus polizeilichen Ermittlungsordnern entnommen, Ordner 6 kann hier eingesehen werden, Ordner 1 (hier), Ordner 9 (hier). Überwachte Polizei Kiesewetters Handy aufgrund Bedrohungslage? weiterlesen

Polizistenmord an Michele Kiesewetter – 15 Ungereimtheiten in der offiziellen Darstellung

Am Mittwoch, dem 25.04.2007, überfielen Unbekannte kurz vor 14:00 die böblinger Bereitschaftspolizisten Michele Kiesewetter (MK) und Martin Arnold in der heilbronner Theresienwiese. Bis heute, elf Jahre danach, ist der Mord an MK und der Mordversuch an Arnold weiter ungeklärt. Handelt es sich bei den beiden wirklich um Zufallsopfer? Fuhr MK um 11:30 und 13:50 den Tatort an, nur um eine Pause zu machen? 

Um einen alternativen Hintergrund und Tatablauf aufzuzeigen, stelle ich 15 Fragen, was wirklich passiert sein könnte. Für jede Frage gibt es unterschiedliche Antworten, mit dafür und dagegensprechenden Indizien, die kurz umrissen werden. Verlinkungen leiten zu den jeweiligen Artikeln, die detailliert den Ermittlungsstand darstellen und diskutieren. Meine 15 alternativen Antworten stehen einerseits unabhängig voneinander, andererseits stützen sie sich gegenseitig. Wenn meine Antworten richtig wären, dann wäre die Hauptaufgabe der Sonderkommission (Soko) gewesen, den Überfall zu vertuschen.  Polizistenmord an Michele Kiesewetter – 15 Ungereimtheiten in der offiziellen Darstellung weiterlesen

So könnte Michele Kiesewetters Handy entnommen worden sein

In Teil 7 meiner Artikelserie über den Heilbronner Polizistenmord spekulierte ich, dass die Sonderkommission (Soko) eines der privaten Handys von Michele Kiesewetters (MK) verschwinden ließ. Der Hintergrund könnte gewesen sein, die Einsatzbefehle zu vertuschen, die über private Handys gegeben wurden. Um diese Theorie zu unterstreichen, wird hiermit der mögliche Ablauf dargestellt. So könnte Michele Kiesewetters Handy entnommen worden sein weiterlesen

Teil 7: Ließ Sonderkommission Parkplatz das Handy von Michele Kiesewetter verschwinden?

Meine Kritik an der Sonderkommission Parkplatz betrifft ihre Arbeit in den Jahren 2007 bis Mitte 2009. Die Sonderkommission Parkplatz klärte ab 2009 den Überfall auf, bis sie durch die „Selbstenttarnung des NSU“ gestoppt wurde.

Meine Kritik entzündet sich am Fallbeispiel der Handyauswertung: Eines der zwei privat genutzten Handys von Michele Kiesewetter (MK) ist verschwunden. Sie hatte laut ihrer Mutter zwei Handys: Ein Nokia-Handy 6111 und eines der Firma „Sony Ericsson“. Beide Handys konnten aufgeschoben werden. Teil 7: Ließ Sonderkommission Parkplatz das Handy von Michele Kiesewetter verschwinden? weiterlesen

Beweismittel-Manipulation beim Heilbronner Polizistenmord?

Es erhärtet sich der Verdacht der Beweismittel-Manipulation am Tatort „Theresienwiese“. Er gründet sich auf dem Ermittlungsbericht der Staatsanwaltschaft Heilbronn vom Jahr 2012 (runterladen), die Asservaten- und Spurenliste (Stand: 30.04.2007) der Sonderkommission „Parkplatz“ und der DNA-Untersuchungsberichte ab 2009 (runterladen), die der Blogger „fatalist“ kürzlich veröffentlichte. Darf der Heilbronner Polizistenmord vom 25.04.2007 an Michele Kiesewetter nicht aufgeklärt werden?  Beweismittel-Manipulation beim Heilbronner Polizistenmord? weiterlesen

NSU: Kiesewetter-Chef Thomas B. verstrickt sich in Widersprüche

Ab 2010 rückten Kollegen aus Kieswetters Einheit BFE 523 in den Fokus der Ermittlungen zum Polizistenmord in Heilbronn, der Sonderkommission (Soko) „Parkplatz“. Nachdem der Chef der Einheit, Thomas B., im Jahr 2007 nur kurz und unvollständig vernommen wurde (S, 1, 2), wurde er ab 2010 bis Mitte 2011 (!) gleich mehrmals eingehend befragt. Daraus ergeben sich weitere Fragen. NSU: Kiesewetter-Chef Thomas B. verstrickt sich in Widersprüche weiterlesen

NSU-Mordserie: Michele Kiesewetter wurde bedroht!

Die Bundesanwaltschaft beschuldigt das Trio Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe, die Polizistin Michele Kiesewetter erschossen zu haben. Das Motiv sei ein „allgemeiner Hass auf die Polizei als Repräsentant der freiheitlich demokratischen Grundordnung“ gewesen und Kiesewetter ein „Zufallsopfer“.

Diese Darstellung wird freilich durch den Umstand ad absurdum geführt, dass Kiesewetter vor ihrer Erschießung bedroht worden ist, genauso wie die anderen Opfer der sogenannten „NSU-Mordserie“ auch, siehe Artikel. Genauso wie bei den Ceska-Morden ermittelte  die Polizei auch in diesem Fall mangelhaft, und als sich diese  „Mängel“ bei polizeiinternen Revisionen darzustellen begannen,  wurden die neuen Ermittlungsansätze „dank“ der sogenannten „Selbstentarnung“ der (angeblichen) NSU-Terrorzelle am 04.11.11. für obsolet erklärt. NSU-Mordserie: Michele Kiesewetter wurde bedroht! weiterlesen